Motorschlepper HELMUT (DSM), skaliert auf 1:250

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Motorschlepper HELMUT (DSM), skaliert auf 1:250

      Hallo zusammen,

      Toms Erstling der Spitzmutte und Klabauterklaus` Miniaturisierung des Bogens haben mich auf die Idee gebracht, ein seit Längerem eingescanntes Modell des DSM gleichfalls skaliert zu bauen. Es handelt sich um den kleinen Motorschlepper HELMUT. Der Schlepper wurde 1923 in Breslau für die AEG unter dem Namen AEGIS gebaut, kam später nach Hamburg und fand schließlich in den 80er Jahren den Weg in den Museumshafen des DSM. Der Bogen ist Ergebnis eines Schulprojekts des Gymnasiums Aspe in Bad Salzuflen:


      Der Bogen ist keine Profiarbeit, aber schön konstruiert, passgenau und hat viel Charme.

      Eigentlich will ich aus dem Bogen das Leuchtfeuer Geestemole Nord (oben links auf dem Cover) für meinen Bildhintergrund mit Motiven aus Bremerhaven verwenden, aber das kommt erst später.
      Viele Grüße Nils
    • Das Spantengerüst ist für den größeren Maßstab konstruiert, weshalb ich die Querspanten einfach weglasse. Die Bordwand ist vorne bereits geschlossen, am Heck muss ich noch mit mehr Fingerspitzengefühl anpassen:


      Über Verfeinerungen habe ich mir noch gar keine Gedanken gemacht und auch nicht daran, die Klüsen auszustechen. Ein bisschen wird da aber noch kommen.
      Viele Grüße Nils
    • moin1 aus Hamburg,
      da freue ich mich aber wenn ich Dir eine Idee liefern konnte klasse1 Wirst Du den HELMUT auch anpinseln? Ich bin gespannt was Du aus dem kleinem Schlepper machst. Wie an anderer Stelle geschrieben kann schon allein das Aufdoppeln von Teilen bei solch einem einfachen Modell sehr viel beim Gesamteindruck bewirken.

      Viele Grüße,

      Klaus
      »Das muss das Boot abkönnen!«




      Klaus baut kleine Schiffe:
    • Danke Klaus und Wiwo und auch für die Likes happy 2

      Mit dem Anpinseln habe ich außer dem Färben von Kanten und LC-Teilen kaum Erfahrung. Am Bug muss ich noch den weißen Bereich des Schanzkleids korrekt nachfärben und am Wasserpass die rote Farbe.

      Die Farbe des Ausdrucks ist insgesamt deutlich zu blass. Ansonsten überlege ich im Moment, welche Details dazu kommen sollen. So filigran, wie bei Klaus wird es vermutlich nicht, aber mal sehen...
      Viele Grüße Nils
    • Zu den Ergebnissen des Sonntags, den ich überwiegend im Freien im Garten und auf dem Rad verbracht habe, zählt das geschlossene Heck, das, sagen wir mal "suboptimal" geworden ist. Da noch eine Wallschiene rund um den Rumpf kommt, wird der Spalt horizontal nicht mehr ganz so auffallen, vertikal ist das nicht so schön:


      Außerdem habe ich in einer ziemlich waghalsigen Aktion die Klüsen am Bug ausgestochen. An Backbord ging es glatt, an Steuerbord habe ich das Schanzkleid gerissen. Zum Glück ließ sich das gut wieder zusammenfügen. Ein bisschen Farbe gab es für den oberen Abschluss in schwarz.

      Ich habe mittlerweile einige ganz brauchbare Fotos aus dem Netz gefischt, mit deren Hilfe ich mich an die Details machen kann. Zu meiner Beruhigung ist das Schanzkleid innen weiß und kann so bleiben. Eine erste Überlegung ist ein Schandeckel in grün oder grünbraun. Vor dem kommenden Wochenende wird das aber alles nichts.

      Ich wünsche noch einen schönen Restsonntag happy 2
      Viele Grüße Nils
    • Moin zusammen,

      arbeits-, hitze- und urlaubsbedingt bin ich seit Wochen nicht zum Basteln gekommen. Dafür habe ich umso mehr Fotos realer Vorbilder gemacht, eine ganze Serie auch zu dem kleinen Motorschlepper. Hier nur eine Totale, die zumindest zeigt, dass mein blasser Farbdruck durchaus dem Original entsprechen kann, wenn es lange nicht gepönt wurde:


      Außerdem habe ich viele Details fotografiert, die ich teilweise auch umsetzen werde. Ab Samstag habe ich wieder den Basteltisch in der Nähe, allerdings bei einer Vorhersage von 33 Grad...
      Viele Grüße Nils
    • Moin zusammen,

      am Wochenende bin ich endlich wieder zu ein paar Bastelschritten gekommen. Der Schlepper hat Klüsenringe am Rumpf bekommen. Sie wirken etwas wuchtig, aber feiner bekomme ich sie nicht hin und ich finde sie prägend für das Erscheinungsbild des Rumpfes. Außerdem habe ich die Detailfotos ausgewertet. Was ich unbedingt ergänzen muss, ist der Schandeckel. Zum Bug hin werden je zwei Poller durch eine Erweiterung des Schandeckels geführt.


      Damit ich die richtige Farbe bekomme, habe ich aus dem Modell einen entsprechenden farbigen Streifen vom Schanzkleid kopiert und durch aneinanderlegen eine farbige Fläche zu Ausdruck erhalten und die Unterseite mit Aquarellfarbe versehen. Daraus habe ich einen 0,5mm breiten Streifen geschnitten, der im Bereich der Poller etwas tiefer ist und sich zum Bug hin verjüngt.


      Das Ganze sieht dann in der Vorbereitung und an Steuerbord montiert so aus:




      Ich finde es ganz gut gelungen. Jetzt wiederhole ich das Ganze an Backbord. Das wird wieder einige Tage dauern…
      Viele Grüße Nils
    • Hallo Nils,

      interessante Modellwahl; schaue da gerne zu, da ich den Bogen - so glaube ich wenigstens - auch noch irgendwo im Stapel liegen habe.

      Servus
      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • Hallo Hagen,

      der Bogen dürfte eher zu den unbekannteren des DSM zählen, aber ich finde ihn eine schöne Ergänzung und das Leuchtfeuer der Geestemole werde ich ganz bestimmt noch brauchen.

      Heute habe ich den Schandeckel komplettiert:



      Ich muss das Schanzkleid an Backbord noch etwas besser ausrichten. Mit einem Keil versuche ich, es nach außen zu spreizen.
      Viele Grüße Nils
    • Moin zusammen,

      das Schanzkleid wird beim Original von dünnen Streben gestützt, die ich versucht habe, aus LC-Resten nachzubilden. Das bringt mich deutlich an meine Grenzen, was Sauberkeit beim Bau angeht:


      Außerdem kam der Bugfender dran. Der wirkt sehr mächtig, ist aber gegenüber dem Bauteil aus dem Bogen schon deutlich im Umfang reduziert und beim Vorbild tatsächlich recht ausladend.
      Viele Grüße Nils
    • Danke Klaus und Moin zusammen,

      ich habe mich endlich mal wieder an diesen Winzling getraut, auch weil er sich gut zum WOLTMANN des Passat-Verlages machen würde. Viel war es nicht, aber die Schanzkleidstützen an Backbord sind jetzt komplett und ich habe mit dem Deckshaus begonnen:


      Beim Original im Museumshafen ist der Führerstand nicht vorhanden, ich baue ihn aber so, wie im Bogen vorgesehen, wobei die Bullaugen bereits ausgestanzt und die Fenster ausgestichelt sind. Ich muss noch Einiges zum Verdoppeln ausdrucken und hoffe, dass der neue Drucker die Farben genauso ausgibt, wie der alte.
      Viele Grüße Nils
    • Danke Holger, Dieter und Peter für Eure freundlichen Kommentare bzw. das "gefällt mir" Drücken - Viel schaffe ich zurzeit nicht, aber ich raffe mich immerhin etwas auf und das motiviert happy 2

      Nun ist aber das passiert, was ich erwartet hatte: Der neue Drucker gibt die Farben anders wieder, als der alte. Nicht extrem, aber sichtbar:


      Die gute Nachricht ist, dass die Farben deutlich kräftiger sind, was man besonders beim Schwarz der Bordwände sieht. Also werde ich das Deckshaus noch einmal vorbereiten und Türen etc. zum Aufdoppeln aus einem zweiten Ausdruck des neuen Druckers nehmen. Das ist auch deshalb eigentlich ganz gut, weil ich einige Knicklinien auf der falschen Seite gerillt habe und bei den Fenstern werde ich auch etwas mehr Sorgfalt walten lassen.
      Viele Grüße Nils
    • Unterfeuer wrote:

      Die gute Nachricht ist, dass die Farben deutlich kräftiger sind, was man besonders beim Schwarz der Bordwände sieht. Also werde ich das Deckshaus noch einmal vorbereiten und Türen etc. zum Aufdoppeln aus einem zweiten Ausdruck des neuen Druckers nehmen. Das ist auch deshalb eigentlich ganz gut, weil ich einige Knicklinien auf der falschen Seite gerillt habe und bei den Fenstern werde ich auch etwas mehr Sorgfalt walten lassen.
      Moin Nils,
      so kann sich das zuerst als negativ Wahrgenommene, später als doch positiv erweisen! daumen1
      Gruss
      Holger


      Kartonmodellbau....
      am besten vom frühen Morgen, bis zum Abend....,
      für mich reinster Genuss und erlabend ! freu1
    • Moin Holger, moin zusammen,

      ich sehe ja eigentlich immer das Gute in den Dingen: Die Anschaffung des neuen Druckers hat sich in jedem Fall gelohnt happy 2

      Im dritten Anlauf habe ich heute Abend das Deckshaus in eine halbwegs akzeptable Fassung gebracht. Ich habe den neuen Ausdruck genommen, Fenster und Bullaugen ausgestochen und hinterklebt, alles vorgeknickt und die Kanten gefärbt. Der erste Anlauf ging an der Steuerbordseite schief: Ich hatte die Klebelaschen dran gelassen, was bei einer Skalierung auf 40 Prozent zu Problemen mit der Dicke des Papiers führen kann, so hier.


      Also alles vorsichtig abgetrennt, neu gefärbt und nach einem weiteren kleineren Fehlversuch war alles in mehreren Schritten fertig. Das Deckshaus ist nicht verzugsfrei, deshalb warte ich mit dem Verkleben auf dem Deck noch, damit es trocknen und ich ggf. nachrichten kann. Sieht ein bisschen murkelig aus, aber schon nach Schlepper...
      Viele Grüße Nils
    • Moin zusammen,

      heute Abend gibt es ein paar Trippelschritte bei meinem Schlepper zu vermelden. An der Vorderseite des Deckshauses ist ein kleiner Vorbau mit zwei Bullaugen hinzugekommen und der Aufbau im Mittelteil:


      Eigentlich war ich zu müde und zu ungeduldig und es ist nicht so sauber geworden, wie ich wollte. Vor allem die Oberlichter wollte ich supern, habe sie aber nur verdoppelt. Vielleicht mache ich das nochmal... denk1
      Viele Grüße Nils
    • Moin zusammen,

      ich war ja nicht ganz zufrieden mit den Oberlichtern, weil ich die sehr einfache Variante aus dem Bogen genommen habe. Also erst mal ein Blick auf das Original:


      Das sieht natürlich völlig anders aus, aber auch wie kaum mehr in 1:250 umsetzbar - Jedenfalls für mich nicht. Meine Kompromissidee war folgende: Ich habe aus dem dritten Ausdruck aus den Oberlichtern einen Rahmen ausgeschnitten, von hinten mit kleinen Stücken Wonderwire hinterklebt und das Ganze grün gefärbt.




      Auf dem letzten Bild sieht man, dass meine rot-grün Schwäche zugeschlagen hat, aber das könnte man ja in der Serienfertigung beheben. Man sieht aber kaum etwas und ich weiß nicht, ob es nicht ausreicht, nur einen gefärbten Rahmen aufzukleben, vielleicht spalte ich auch das Papier noch, damit es nicht ganz so wuchtig aussieht. Mal überlegen...
      Viele Grüße Nils
    • Moin Holger vielen Dank!

      Das motiviert, aber ob und welche Variante ich für die Oberlichter wähle habe ich noch nicht entschieden. Das geht auch noch ganz zum Schluss und für die Gitter brauche ich ohnehin eine Stunde pro Stück.

      Heute habe ich die Rettungsringe an der Front, die Leiter an der Seite des Deckshauses und den achteren Aufbau angebracht. Das war weiter kein Problem.


      Die Leiter hätte ich besser vor der Montage des Mittelteils an Deck anbringen sollen. Ich habe außerdem auf der Rückseite noch ein paar Leiterreste aufgeklebt, damit die Leiter leicht von der Wand des Deckshauses absteht. Damit wirkt es etwas räumlicher und die aufgemalte Leiter wie ein Schatten.
      Viele Grüße Nils
    • Unterfeuer wrote:

      und für die Gitter brauche ich ohnehin eine Stunde pro Stück.
      Das kümmt mir doch von meinem Modellbau sehr !! bekannt vor ! happy1 grins 2 lala1

      Moin Nils,

      die Leiter zu ersetzen, anstatt nur die draufgemalte zu belassen, sind diese kleinen, winzigen Feinheiten,
      die alles gleich in ein anderes Licht rücken ! klasse1
      Gruss
      Holger


      Kartonmodellbau....
      am besten vom frühen Morgen, bis zum Abend....,
      für mich reinster Genuss und erlabend ! freu1
    • Moin Holger,

      dafür habe ich mittlerweile auch einen kleinen Vorrat an Standard-LC-Teilen. Und bei den Gittern hilft ohnehin nur Geduld.

      So, jetzt ist der Schornstein drauf, trotzdem gibt es noch eine Menge zu tun:


      Ich habe ihn zweimal gebaut, da beim ersten die Naht an der Rückseite nicht gut geschlossen war und er schief stand. Der zweite ist dagegen OK.
      Viele Grüße Nils
    • Danke Kurt, Holger, Hagen und Dieter für Eure freundlichen Kommentare und die Likes. Ihr übertreibt aber ein bisschen verlegen2

      @Kurt: "Pfusch" habe ich bei Dir noch nicht gesehen und ich habe erst ein Gitter fertig gestellt und das ist nicht ganz gerade. Vor den nächsten scheue ich etwas zurück...

      Eine Friemelei ist es vielleicht schon, aber das Modell ist eigentlich nicht extrem klein. Ich habe mal das Zollboot aus dem HMV-Bogen Hafenfahrzeuge daneben gelegt:


      Was sich stärker auswirkt dürfte sein, dass es eine 1:100 Konstruktion ist und nicht eine für 1:250. Vielleicht wären schwierigere Partien wie das Heck anders konstruiert und man muss schon selbst darauf achten, inwieweit bspw. die Papierstärke berücksichtigt werden muss. In jedem Fall lohnt sich die Mühe und der Kleine macht Spaß. Ich habe deshalb heute das Führerhaus nochmal korrigiert und die Zusatzteile genommen, auf die ich zunächst verzichtet hatte:




      Die Front ist jetzt etwas plastischer gestaltet und quasi doppelverglast. Für dieses Wochenende ist damit erstmal Schluss.
      Viele Grüße Nils
    • Einspruch, Euer Ehren - auch ich finde den Motorschlepper ohne Übertreibung sehr gut gelungen, Helmut!

      Und wenn ich jetzt sage, dass mir der Schlepper besser gefällt als das Zollboot, dann sprichst Du wieder von Ubertreibung - deshalb sage ich es nicht, sondern denke es mir nur.... grins 2

      Servus
      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • Dann nochmal danke an Euch und er gefällt mir ja auch sehr gut. Das Zollboot sollte ja nur dem Größenvergleich dienen zwinker2

      Heute habe ich mich an das achtere Deck und ein paar Kleinteile gemacht. Das Original weist in seinem jetzigen Zustand am Heck keine Gräting auf, das Modell dagegen schon. Ich denke, dass der Metallrahmen früher die Gräting getragen hat. Neben der Gräting will ich das Gestänge zum Heck nachbilden:


      Eine Frage an die Experten: Was ist das für ein Gestänge? Es beginnt auf Höhe des Führerstandes und verschwindet nach mehrfachen Übersetzungen unter der Gräting. Ich vermute, dass es sich um die Steuerung des Ruders handelt. Ist das richtig?


      Die Gräting habe ich, um den schwarzen Rahmen darunter nachzubilden auf schwarzes 300g-Papier gezogen. Das Gestänge ist aus Wonderwirde gemacht, dass ich mit Acryllack grau überzogen habe. Silber habe ich leider nicht. Das sieht man in der Bildansicht, hier auf der Höhe des Führerstands kaum, dafür muss man stark vergrößern.
      Viele Grüße Nils
    • Danke Holger!

      IIm vorderen Decksbereich steht ein Kasten mit einer kleine Winde und darauf der Schiffsglocke. Den Kasten habe ich aus dem Bogen genommen und die Öffnungen in der Mitte ausgeschitten, auf die Winde aber verzichtet. Die Glocke wollte ich dagegen unbedingt bauen, weil sie das Vorderdeck mit prägt:


      Mit dem Srew Punch habe ich ein paar Plättchen aus 160 Grammpapier in zwei Größen ausgestochen, aufeinandergeklebt und in Kupfer gefärbt. Ein Kartonstreifen bildet die Aufhängung:




      Ich bin ganz zufrieden damit, auch wenn ich die Glocke ohne Brille kaum sehen kann.
      Viele Grüße Nils
    • Danke Jörg,

      zum Glück hat die Lupenleuchte gereicht happy 2

      Moin zusammen, ich habe da nochmal eine Frage: In Beitrag 32 hier habe ich das Gestänge für die Steuerung des Ruders gezeigt. Auf dem
      Achterdeck ist das Gestänge mit einer aluminiumfarbenen Abdeckung versehen. Die ist sicher nicht original. Aber hatte der Schlepper so
      etwas auch in seiner Betriebszeit? Das würde ja durchaus Sinn machen...?
      Viele Grüße Nils
    • Hallo Nils,

      weiter oben im Vergleich mit Deiner Hand sieht man erst, wie winzig der Kahn eigentlich ist - ein sehr feines kleines Modell wird das! daumen1

      Servus
      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • Danke Ihr beiden.

      Bald ist er fertig? Nu isser fertig!

      Da Ostern und damit ein paar andere Aufgaben bevorstehen habe ich mich entschieden, den Schlepper fertigzustellen. In den letzten Tagen sind deshalb Poller, Schleppgeschirr, Schleppbügel, Lüfter, Mast, Positionslichter und ein bisschen Takelung drangekommen:








      Wer genau hinschaut sieht, dass die Glocke abgefallen traurig1 ist Die werde ich neu machen, erkläre das Modell trotzdem hiermit für fertiggestellt happy 2 Ob ich die filgranen Gitter für die Oberlichter noch baue, weiß ich noch nicht...

      Der Kleine hat Spaß gemacht und gefällt mir insgesamt. Da ich berufsbedingt wenig Zeit habe, war er genau das Richtige. Ein genereller Mangel ist, dass der Ausdruck zu blaß ist. Man sieht das bei den Teilen, die aus schwarzem Tonkarton ergänzt sind besonders deutlich. Da muss ich mal mit dem neuen Drucker probieren, ob ich es besser als mit dem alten hinbekomme.


      HELMUT kommt mit nach Mannheim und ich mache mich jetzt an meinen Bildhintergrund Kaiserschleuse als Präsentationsfläche, der ein wenig sanierungsbedürftig ist...
      Viele Grüße Nils