--Rekonstruktion BB-- BMW R16 von 1929 M1:8 Eigenbau--

    • --Rekonstruktion BB-- BMW R16 von 1929 M1:8 Eigenbau--

      Hallo zusammen,

      heute versuche ich mich an einer Rekonstruktion des Baubericht meiner BMW R 16 der im alten Forum erschien.

      Zum Orginal , Die R 16 wurde 1929 vorgestellt. Sie besaß im Gegensatz zu früher bei BMW üblichen Rohrrahmen einen Pressstahlrahmen der aus Profilen zusammengeschraubt wurde. Der Motor hatte knapp 750 cm2 mit etwas 25 PS womit sie eine Höchstgeschwindigkeit von ca. 120 Km/h erreichte.

      Das Modell wurde im Maßstab 1:8 nur nach Fotos und Rissen aus dem Internet gebaut.
      Nach dem ich etwa 50 Fotos (am Schluss waren es etwas 250) begann ich mit dem Rahmen.

      Zu den Bildern muss ich noch sagen sie haben nicht die beste Qualität, da ich damals nur ein 08/15 Handy und ab und an leihweise eine Kamera besaß.

      Zuerst baute ich den Rahmen aus mehreren Teilen, Eine große Hilfe waren da Bilder aus der Bucht ,Abteilung Ersatzteile !





      Das war aber alles recht labberig und überzeugte nicht wirklich, so kam ich auf die Idee den Grundrahmen inklusive Versteifungswinkel aus einem Stück zu machen,
      das sah dann so aus,





      und noch eines von vorne,


      Soweit so gut, nun wurden weitere Streben und die Batteriehalterung angebaut,




      von Unten,
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • zwischendurch begann ich auch den Tank zu bauen, da dieser im Rahmen sitzt. Die obere Wölbung entstand in Schichtbauweise, beim unteren Teil der im Rahmen sitzt, kam Spantbauweise zum Einsatz.



      Und im Rahmen eingebaut, auch sind die fehlenden Stücke an den Rundungen des Rahmens mit Kartonstreifen geschlossen worden.



      Als nächstes widmete ich mich dem Blickfang auf dem Tank, dem Tacho. Dieser wurde nach Fotos erst einmal Groß gezeichnet und anschließend in passender Größe ausgedruckt. Der Ring ist ein Teil eines Kugelschreibers, das entsprechend zugeschliffen wurde. Dazu wurde ein Stück Schleifpapier auf den Tank gelegt und vorsichtig geschliffen. Das Glas und es ist wirklich Glas, stammte aus einer Schraupkappe für Sicherungen, da es zufällig perfekt passte.

      Die Zeichnung, dann geschrumpft,


      und Vergleich zum Orginal,

      Währenddessen ist auch der schwarz gestrichene Rahmen mit Tank getrocknet, nun sah das ganze so aus.



      Auf diesem Bild sieht man auch das ich mir bei verzwickten Teilen, eine Collage mit mehreren Bildern zur Orientierung erstelle und ausdrucke, so lässt es sich viel besser arbeiten als am PC Bild für Bild anzusehen.




      Im nächsten Post geht es dann an den Motor.....bis dahin ...

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Nun ging es an die Detailierung, begonnen hab ich mit der Lichtmaschine, diese entstand wieder nach Bildern aus dem Netz.

      der Grundkörper,


      dann verfeinert und bemalt, für das Spannband verwendete ich Aluminium-Klebeband, wie es im Heizungsbau oder beim Dach isolieren verwendet wird, des weiteren kam Draht und Isolierungsstückchen zum Einsatz.



      Danach ging es an die Vergaser, aus diversen Kartonteilen und Draht, wurden diese nach Bildern zusammengeklebt und bemalt.



      und das ganze an seinem Platz,





      aus Draht und Garn wurden die Leitungen nachgebaut.
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Nun ging es an die Zylinder, nach dem zeichnen kam erst mal eine kleine Teileorgie, hier für einen Zylinder,





      nach dem verkleben und bemalen sah das ganze so aus, Als Ventilstößel verwendete ich Stecknadeln,




      und noch zwei,



      So nu ist aber echt Schluss fürs erste, sonst meint Ihr noch das Ding war in drei Tagen fertig.. happy1

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Servus Ralf,

      dieser Baubericht ist mir im alten Forum entgangen. Eine Eigenkonstruktion zu bauen, ist einer meiner kartonalen Träume.
      Wenn ich sehe, was du hier hervorzauberst, zucke ich schon wieder zurück.

      Das ist schlicht und einfach spitze! klasse1
      Herzliche Grüße / Best regards,
      Andreas

      Optimismus ist die Kunst, mit dem Wind zu segeln, den andere machen.
      Alessandro Manzoni (1785 – 1873)

      Buddys Kartonuniversum
    • Servus Ralf,

      einen Scratchbau nur nach Fotos stell ich mir nicht so einfach vor! Aus Fotos kann man nur bedingt Abmessungen entnehmen.
      Ging das gut, oder hattest du das eine oder andere Teil auch versemmelt?

      Die Bilder, die du bis jetzt gepostet hast,lassen auf was tolles hoffen!

      Grüße
      Da Norbert
      Das hab ich Euch schon angetan:
      Titanic - 1:200 Taschen-Verlag
      Kurenas Fischerkahn - 1:50 WAK-Verlag

      Und das müsst Ihr noch durchhalten:
      Potsdam - 1:250 cfm-Verlag
    • Hallo zusammen,

      es freut mich das Ihr wieder dabei seid.
      @ Andreas, Du musst nicht zucken, ist nur Papier. grins 2

      @ Norbert, da wurde so einiges versemmelt, hätte fast noch für ein Custombike gereicht. happy1
      Zu den Abmessungen der Teile, man findet im Netz sehr gute Bilder und Risse, auch kann man in Motorrad- Foren nachsehen,oder es wird einem geholfen.
      Mir ist es auch nicht so wichtig daß jedes Teil auf den 1/10 mm stimmt. Klar wenn ich Maße habe, werden diese auch genutzt. Ich rechne die abgenommen Maße auch kurz auf das Original hoch,dann stellt sich schnell raus ob das so hinhaut.

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Hallo Ralf,

      Du bist ja Wiederholungstäter, hast also schon fortgeschrittene Kenntnisse im Zaubern. Hätte ich mir ja denken können. Und dann noch aus dem "Nichts". Da schlummern ja riesige Talente. Könntest Du nicht für Andere Bastelbögen konstruieren? Dieses Modell ist ja genau so gut wie Dein aktuelles Projekt, das rote Teufelchen.

      Hast Du noch andere Bauberichte in der Hinterhand, die ich für mich zur Pflichtlektüre ernennen könnte? Ich bin schwer beeindruckt.

      Gruß
      hj
    • Hallo zusammen,

      @Roland und Thomas , schön das Ihr Interesse an meiner Rekonstruktion habt und mit dabei seid.

      @ Hagen, freut mich das Du mit dabei bist, es ist auch kaum möglich hier alle BB zu verfolgen, ich hab auch ab und an Schwierigkeiten den Überblick zu behalten wo ich schon war.

      @ hj, Du hast mich ertappt, grins 2 Die BMW war mein erstes Modell das so entstand. und ja ich werde noch den einen oder anderen Bericht nochmal schreiben soweit ich noch Bilder dazu habe. Das konstruieren überlasse ich den Experten hier, sonst komm ich ja nicht mehr zum Bauen. Außerdem entstehen bei mir viele Teile spontan, manchmal habe ich das absolute Chaos auf meinem Tisch und dann setz ich Teile zusammen an die man im ersten Moment gar nicht denkt. So gehe ich heute noch durch die Bastelläden, ich weiß nicht was ich suche, aber wenn ich es sehe, passt es irgendwo (meistens). Und das von 2D auf 3D ist eine reine Übungssache. Ok ein gutes Räumliches Denken ist auch nicht unvorteilhaft. Aber nach über 45 Jahren Modellbau in sämtlichen Sparten, hat man dieses fast automatisch.

      @Guido, freut mich das Du auch mit dabei bist, ich tu mein bestes.

      Und an Alle ja 2 Geber ,ein herzliches Dankeschön.

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • und weiter geht's,

      nach dem der Motor weitgehend fertig war gab es erst mal eine Anprobe,



      Einige Zeit suchte ich nach einer Lösung für die Lackierung mit den weisen Linien, nach einigen Fehlersuchen auf Probeteilen, mit Abkleben und Pinsel, entschied ich mich für die Lösung am PC.



      ausgeschnitten und aufgeklebt sah es dann so aus,

      ausgeschnitten,

      und aufgeklebt,

      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Auf die selbe weise entstand am PC auch die Lackierung für die Tankoberseite, die dann auch aufgeklebt wurde.



      zwischenzeitlich habe ich auch aus mehreren Scheiben und Zwischenstücken, die Kupplung aufgebaut und am Motorblock befestigt.




      als nächster Schritt folgte der Kardanantrieb, nach Bildern wurde wieder am PC eine Zeichnung erstellt und nach dem ausdrucken die verschiedenen Teile aus Finnpappe,(ich benutzte damals Bierdeckel, mein Lieblingswirt vermachte mir ein ganzes Packet davon) und Isolierungsstücke für die Inbusschrauben.





      und das ganze bemalt,

      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Ein weiteres Markantes Teil waren die großen Trittbretter, diese wurden aus Karton nach einer Zeichnung gebaut, die Rifffelung entstand aus einem Alustreifen aus einem Jogurtbecher-Deckel, der mit dem Deckelrand einer Limoflasche geprägt wurde. Anschließend mit kräftig Leim auf der Unterseite verstärkt und aufgeklebt wurde.

      Die Trittbretter,





      mit Riffelung,Schrauben und bemalt



      Fortsetzung folgt....

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Hallo Ralf,

      sämtlichen Lobreden meiner Vorschreiber schließe ich mich vorbehaltslos an. Einfach toll! klasse1
      Die Lösung mit den weißen Linien ist Dir bestens gelungen. Das sieht sehr überzeugend aus.
      Jetzt sehe ich für mich selbst nur noch das Problem, dass Dein Baubericht wieder unerfüllbare Sehnsüchte in mir weckt. Neben so vielem anderen, was ich mir nicht leisten kann/ keine Zeit habe usw., finde ich ich die Oldie-Motorräder einfach nur verlockend.

      Schöne Grüße
      Andreas
      Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein.
      Goethe

      Es strebt der Mensch, so lang er klebt.
      Fast Goethe
    • Hallo zusammen,

      ich Danke euch für die anerkennenden Worte, auch für die Likes ein Dankeschön.

      Nach dem der Antrieb fertig war kamen die Schutzbleche. Da mir persönlich die aus mehreren Streifen bestehende Variante nicht so gefällt, versuchte ich mal was anderes. Der Plan war eine Form mit Papierschnipsel auszukleiden und dann trocknen lassen und zuschneiden.Zuerst baute ich mir mit Hilfe einer Bohrmaschine und Feile einen Rohling. Nun wurde aus einer PET- Flasche ein breiter Ring abgeschnitten und der Rohling mittig hineingeschoben. Da sich PET- Flaschen wie Schrumpfschlauch verhalten, wurde nun der Ring mit dem Heißluftgebläse über dem Rohling geschrumpft und nach dem abkühlen entsprechend zugeschnitten.

      Der Rohling und die entnommene Form,


      Nun folgte das Prozedere mit dem Leim und den Papierschnipseln. Aber jedes mal brach das ganze beim Versuch das ganze aus der Form zu lösen. Entnervt, und nun müssen alle Puristen stark sein, beschloss ich direkt die Form zu benutzen.



      Das nun verwendete Teil,

      Nach dem bemalen sah es nun so aus, (nur lose dazugestellt)




      Nach der selben Methode wurde nun auch das vordere Schutzblech gefertigt und vorerst zur Seite gelegt.
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Als nächstes baute ich erst einmal ein paar Details wie Batterie, Kickstarter, Handschaltung, Zündkerzenstecker, Sattel und einen Gepäckträger. Für die Ansaugrohre der Zylinder wurde ein dicker Draht mit passendem Durchmesser verwendet und bemalt.
      Leider fehlen doch einige Bilder, so das ich hier nur die bereits angebauten Teile zeigen kann.

      Die Batterie, das Logo wurde aus einem Bild entliehen, der Kickstarter, Bild zwei zeigt die Handschaltung.



      hier der Sattel aus Tonpapier,



      und der Gepäckträger,



      Jetzt kommt die bereits früher gebaute Gabel ins Spiel,( Ich baute die kritischen Teile zuerst, damit bei einem eventuellen scheitern, nicht alles in der Tonne landet.) diese wurde aus mehreren Lagen gebaut um die Prägung darzustellen. Die dünnen weisen Linien wurden wieder am PC gezeichnet, während die breitere von Hand gezogen wurde. Auch die Schutzbleche erhielten ihren weisen Streifen



      und mal mit Schutzblech lose an ihren Platz gestellt. Am Schutzblech müssen später seitlich noch Aussparungen für die Gabelholme angebracht werden.




      das war es auch schon führ heute,.....bis demnächst....

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Hallo Ralf

      Erstmal muss ich sagen, dass das ganze bisher mal wieder absolut phantastisch aussieht.
      Ich bezeichne mich als Purist und fühlte mich

      N8 FALKE schrieb:

      und nun müssen alle Puristen stark sein
      angesprochen happy1
      Hast DU auch mal versucht, die Papierschnipsel an der Form AUSSEN aufzukleben? Vielleicht wäre das Entfernen vom Rohling besser gegangen? Aber egal, auch wenn Fremdmaterial, das Resultat sieht umwerfend aus! Und das ist das wichtigste, wie auch, dass es für DICH stimmt.
      Also von meiner Seite als Purist: Alles Gut, weiter machen! freu1 grins 2

      Freundliche Grüsse
      Peter
      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Hallo Ralf,

      der Baubericht der BMW ist mir auch völlig unbekannt. Super, dass Du ihn nochmal aufbereitest und hier einstellst. Die Ausführung des Models ist, wieder (oder besser war damals schon) erste Sahne. klasse1
      Es ist wirklich faszinierend, was Du aus Deinen Modellen machst.

      Viele Grüße
      Christoph
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2
    • Servus Ralf,

      ich finde die Idee mit dem Rohling und der PET-Flasche als formgebendes Element einfach grandios!
      Hast du versucht, die Form vorher mit Trennmittel zu bestreichen. Das könnte helfen, die Papierform herauszulösen.
      Aber so ist es auch recht! zwinker1
      Herzliche Grüße / Best regards,
      Andreas

      Optimismus ist die Kunst, mit dem Wind zu segeln, den andere machen.
      Alessandro Manzoni (1785 – 1873)

      Buddys Kartonuniversum
    • Hallo Leute,

      es tut mir leid ,das Ihr so lange warten musstet, bis es hier weiter geht.

      zuerst die Post, erst mal allen vielen Dank für die positiven und lobenden Antworten. Auch den Likern ein dickes Dankeschön.

      @ Peter, mit dem Außen aufkleben wäre das ganze zu breit geworden, außerdem hätte ich es wohl nicht so schön glatt bekommen. (da wusste ich noch nicht das Papier auch gespachtelt und geschliffen werden kann.)

      @ Andreas, bei dem Trenn mittel wusste ich nicht was ich da nehmen könnte, da ich bedenken hatte wegen dem Lackieren. Wir können ja nicht einfach das Trennmittel mit Lösungsmittel abwaschen.

      Nun ging es an die Räder, zuerst machte ich mir Zeichnungen vom Rad und der vorderen Trommelbremse,




      Dann wurde die Vorderradnabe und die Trommelbremse gebaut und Bohrungen für die Speichen gebohrt.



      Jetzt wurde nach der Zeichnung eingespeicht, dies wurde zwei mal gemacht. Anschließend beide Teile mit eingesetzter Nabe zusammengefügt, daraufhin mussten nur noch der Reifenbreite entsprechend Ringe angebracht und verschliffen werden.



      zusammengebaut sieht das dann so aus, hier das Hinterrad.



      und das Vorderrad mit der Trommelbremse, noch ungeschliffen.

      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Als nächstes ging es an die Federung des Vorderrades. Hier kommt eine Blattfeder zum Einsatz. Begonnen wurde mit dem Bügel. An diesem ist das vordere Ende der Blattfeder gelagert. Auf dem ersten Bild sieht man auch noch die durchbrochenen Stellen am Schutzblech. Diese wurden mit entsprechenden teilen mit den Zierlinien hinter klebt.




      nun mit der Blattfeder,




      so langsam sah es aus wie ein Moped, was noch fehlte, waren die beiden Auspuffrohre mit ihren schöne Fischtails,

      Als Rohr benutzte ich passenden Elektrodraht, der Schalldämpfer wurde aus einem konisch zulaufenden Papierstreifen gewickelt.
      Die Endstücke bestehen jeweils aus zwei, nur an den Kanten verklebten Teilen, in die der Draht eingeklebt wurde.



      und in Farbe....



      und zum Schluss, alles an seinem Platz.



      soviel für heute, ....

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1