Fleute Schwarzer Rabe

    • Fleute Schwarzer Rabe

      Hallo zusammen.

      Shipyard - 39 - Fleute Schwarzer Rabe (1627) aus Holz und Pappe.

      Flöten - hollandskoe Sails XVI-XVIII Jahrhundert. Diese Schiffe unterschieden seetüchtig, hohe Geschwindigkeit und große Kapazität, und deshalb vor allem als Militärtransporter eingesetzt. Während des XVI-XVIII Jahrhundert Fleute eine beherrschende Stellung auf allen Meeren.Eine Besonderheit der Flöte war die Rumpfform - zur Wasserlinie aufgepumpt hatte es eine signifikante Blockade Seiten auf, am Ende in einem Abschnitt Gehäuse war ein birnenförmig. Diese Form verbessert nicht nur die Stabilität des Schiffes, sondern auch erlaubt die Holländer auf weniger Zollgebühr zu zahlen, als einige europäische Länder (und der erste von ihnen - Dänemark) berechnet den Steuerbetrag bezogen auf die Fläche des Oberdecks.

      Schwarzer Rabe - Dutch Handels Fleuten, von den Polen während des polnisch-schwedischen Krieg für den Transport von Schmuggel Schweden requiriert. Es wurde in einem Kriegsschiff aufgerüstet, in dieser Art in der Schlacht bei Oliva teilgenommen.

      ...

      ...

      ...
      Lg. Jürgen

      Im Bau :
      IJN Zuikaku ( GPM 165 )
      Dar Mlodziezy (GPM 969)
    • Hallo zusammen,

      jetzt hat es begonnen und die Schwarze Rabe beginnt.
      Als Erster habe ich den Rumpf-Skelett Hergestellt und wird zum Trocknen gelegt.

      ...

      ...

      ...

      So das Styropor ist eingefügt worden, jetzt muss das ganze richtig Trocknen. Nach dem Trocknen wird der Styropor mit Auto-Klarlack bestrichen so das es eine Chemische Reaktion gibt, durch die chemische Verbindung wird der Styropor weich und man kann ihn glatt streichen so das der Rumpf eine Einheit wird.

      ...
      Lg. Jürgen

      Im Bau :
      IJN Zuikaku ( GPM 165 )
      Dar Mlodziezy (GPM 969)
    • Hallo Kleber-Freunde.

      Nach dem Trocknen des Styropor´s wurde der Komplette Rumpf mit Schwarzem Lack besprüht, wie wir Ja Wissen gibt es jetzt eine Chemische Reaktion durch das Styropor und das Styropor wird Streich-fähig. Diese Arbeit wurde mit Handschuhe getätigt und schön glatt gestrichen so das es eine Glatter Rumpf wird, die Stabilität wurde so erhöht, da das Schiff ja noch Mäste bekommt und der Untergrund muss das alles Halten.
      Nach dem Trocknen wurde die erste schritt der Beplankung durch geführt die s wurde mit dem Kleber UHU getätigt, da wir Ja Styropor als Untergrund haben ist das der Kleber wo dies verbindet.

      ...

      ...

      ...

      ...
      Lg. Jürgen

      Im Bau :
      IJN Zuikaku ( GPM 165 )
      Dar Mlodziezy (GPM 969)
    • Hallo Jürgen

      Ein schönes Modell, das zwar nicht ganz meiner bevorzugten Ära entstammt, aber dennoch ein alter Segler ist. Daher bin ich erstmal interessiert dabei.
      Deine Methode mit dem Rumpfbau, dem Styropor und dem Autolack finde ich sehr faszinierend.
      Da bin ich auf den Fortgang gespannt, allerdings bedrückt mich der Button "abgebrochen" etwas...

      Freundliche Grüsse
      Peter
      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Hallo Jürgen,

      Warum hast Du hier abegebrochen geschrieben? Ich sehe bisher auch keinen Grund für den einen Abbruch, denn Dein bisher erstelltes sieht doch ganz ordentlich aus.

      Die Sachen mit dem Styropor kannte ich auch nicht. Was für einen schwarzen Lacl nimmt man, um Styropor zu verflüssigen? Was für eine chemische Reaktion erfolgt dabei?

      Gruß
      Fritz
    • Hallo Fritz und Peter

      Das Modell steht noch da, nur unfertig , warum das Ich abgebrochen habe . weiß ich nicht mehr Wahrscheinlich weil die Teile immer kleiner wurden ..



      @'Fritz ,

      Ich habe es bei der Shipyard HMS Victory in einem Forum so gesehen , der Auto-Lack bringt die Oberseite des Styropor leicht zum Schmelzen , habe es einfach mal versucht nach zu machen und es geht, das Styropor wird an der Oberfläche Streichfähig und nach der Behandlung Hart. Der Rumpf wird Hart und ist trotzdem Leicht, danach ist das anbringen der Seitenteile leichter und wird einfacher glatt zu machen, habe den Rumpf der Bau weise des Französisch - Linenschiff`s so nachgebaut und wollte die HMS Royal William bauen, Bauplan für Holzmodell liegt da, ist ja der gleiche Rumpfstiel wie der HMS Victory es sind nur Kleinigkeiten wo sich zur HMS Vicory Unterscheidet, der Rumpf der HMS Royal William aus Papier liegt für die weiter Arbeit bereit, habe nur noch nicht die Zeit und Lust für solch ein Groß Projekt gefunden.
      Lg. Jürgen

      Im Bau :
      IJN Zuikaku ( GPM 165 )
      Dar Mlodziezy (GPM 969)