Korvette Astrachan, Projekt 21630, YG-Verlag No. 36, M 1:200

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Hallo Roland,

      wenn man das olympische Motto 'citius, altius, fortius' (schneller, höher, weiter - eigentlich: stärker) um 'kleiner' erweitern würde, käme 'minus' heraus. Da man das aber missverstehen könnte, sage ich es doch lieber direkt: Es ist ganz großer Sport, was Du uns da zeigst. Immer aufs Neue beeindruckend!

      Viele Grüße
      Thomas
      Valete! - Seid stark!
      Thomas
    • Hallo zusammen,

      @ Kurt, Thomas, Günter, Ludwig und Ihr Liker: eure viele positiven Resonanzen motivieren mich immer wieder auf´s Neue, herzlichen Dank!

      Inzwischen wurde dem Modell ein Eigenbau-Plexiglashaube spendiert und im Bereich Brückendeck die letzten Details montiert.
      Im Einzelnen waren das die beiden MG´s und zwei Scheinwerfer.

      Fortgesetzt wird der Bau mit der Komplettierung des Vordecks.
      Anzahl und Größe der zu verbauenden Teile (die Teile der Kanone sind nicht dabei) und die Bauanleitungsskizzen zeigen die Bilder.
      Dazu kommen natürlich noch eine Vielzahl von Schablonenteilen.

      Es wird also nicht langweilig.


      Viele Grüße
      Roland





    • Hans-Jürgen F. wrote:

      ich hoffe, du hast nicht dein ganzes Bargeldvermögen auf dem Bogen ausgekippt
      Nein, Hans-Jürgen, nur die zu erwartenden Zinsen davon! denk1

      Und hinsichtlich der Geduld: weder ist mir der Bau dieses Modells unangenehm, noch existiert in meinem Kopf ein zeitliches Limit.
      Der Bau "fließt" und ich empfinde dabei unvermindert viel Genugtuung und Freude.
      Einzig die Belastung der Augen ist oft grenzwertig.

      Übrigens - und das sage ich dir jetzt ins Ohr flüstern1 : Die GPM "Westerplatte" (wir sprachen in Mespelbrunn über das Modell und ich hatte es für die GS 2018 favorisiert) soll mein Beitrag für die GS 2019 werden happy 2


      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo zusammen,

      das Vordeck der Korvette füllt sich langsam.
      Schanzkleidstützen, Poller, Wellenbrecher und Ankermechanik wurden gefertigt.
      Eine Ankerkette fand sich noch im Fundus und die vier Poller entstanden aus Kunststoff-Rundmaterial.
      Das Ganze fein gewürzt mit Draht-Schablonenteilen (Kurbel und Kettenrückführungs"rohr").
      Der Anker selbst - die Klüse befindet sich am Bug unter der Schanz - soll im nächsten Schritt entstehen.

      Viele Grüße
      Roland

    • Hallo zusammen,

      gemäß den Schablonen (siehe Bleistiftmarkierungen) und der Bauanleitung erfolgte die Fertigung von 12 Relingstützen und 2 Durchzügen aus 0,2mm Draht.
      Nach der Verleimung der Stützen an Deck wurden beidseitig die Durchzüge durch die winzigen Ösen der Stützen gefädelt, genau positioniert und mit Weißleim gesichert.
      Morgen wird das Ganze lackiert.

      Viele Grüße
      Roland



    • Ungewöhnliche Optik - macht sich aber doch gut, wenn man, wie Tommi schon bemerkt hat, sich das Gerät mal näher und genauer ansieht! daumen1

      Servus
      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • Hallo Roland,

      wenn ich das richtig aus dem Plan lese, sind die Stützen der Reling auch nach Schablone gemacht. oh1 Da wäre meine Geduld schlagartig am Ende. Die Anzahl ist ja noch überschaubar. Ich denke bei einem der großen Pötte würdest Du Dir das dann aber schon nochmal überlegen.

      Gruß,
      Stephan
    • Hallo zusammen,

      die verfügbaren Humanressourcen werden derzeit geschont, bzw zweckentfremdet eingesetzt.
      Deswegen sind von der Werft momentan keine Baufortschritte zu vermelden.

      Trotzdem meinen Dank an Tommi, Hagen, Dieter und Stephan für eure Beiträge.

      @ Dieter + Stephan: die Relingstützen sind tatsächlich selbst gefertigt, was gar nicht so schwierig war. Kupferdraht mit 0,2mm Durchmesser um eine Stecknadel wickeln, die beiden Stützschenkel in Form biegen und mit dem Cutter ablängen - fertig ist eine unlackierte Stütze.
      Natürlich hätte ich gerade bei einem Modell mit diesem Detaillierungsgrad liebend gern auf einen Ätzsatz zurückgegriffen. Gibt es aber nicht!

      Viele Grüße
      Roland
    • PRT wrote:

      die Relingstützen sind tatsächlich selbst gefertigt, was gar nicht so schwierig war. Kupferdraht mit 0,2mm Durchmesser um eine Stecknadel wickeln,
      Und nebenbei noch ein Kamel durch das entstandene Nadelöhr schieben.

      Heute musste ich mal ganz spontan an Dich denken. In der Post lag ein Prospekt meines Haus- und Hof-Lebkuchenlieferands. zwinker2

      Gruß,
      Stephan
    • Stephan wrote:

      Heute musste ich mal ganz spontan an Dich denken. In der Post lag ein Prospekt meines Haus- und Hof-Lebkuchenlieferands.
      ...deine Gedanken werden meinen Appetit aber nicht stillen können, Stephan... ostern 2

      Doch du kannst so einen Prospekt gerne unter dein Mespelbrunn-Reisegepäck mischen.
      Samstagnachmittag könnte ich dann in Ruhe auswählen. happy 2


      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo Kurt und Hagen - vielen Dank für das Wummen-Lob - und natürlich auch herzlichen Dank für die gehobenen Daumen!

      Inzwischen sind drei kleine "Wummen" (zwei davon zeigt das letzte Bild) neu hinzugekommen und auf dem Achterdeck tut sich auch allerhand.


      Viele Grüße
      Roland





    • Hallo Dieter,

      Didibuch wrote:

      je genauer man hinschaut, desto mehr Details entdeckt man.
      in der Tat!
      Leider offenbaren die Macroaufnahmen stets auch Details diverser, eigener Baumängel.
      So zeigt beispielsweise Bild 1 die relativ schlampig verleimte, linke Abstützung (zu kurz) der insgesamt neun Stützstreben.
      Vielleicht Winzigkeiten, aber je tiefer man in die Detaillierung eintaucht, um so anspruchsvoller wird man gegen sich selbst.
      Die "Macro"-Beweislast ist eben unwiderlegbar.

      Viele Grüße
      Roland
    • Günter und Kurt, ganz herzlichen Dank für eure Einschätzung, genauso auch Dank an die Daumeneigner.

      Nach hinten kann von der Korvette jetzt auch irgend etwas abgefeuert werden, gebündelt, a´32 Schuss, oder Pfeile, oder was weiß ich!
      Laut Bauanleitung sollten 40 Schuss auf einmal die Läufe verlassen. Am Modell aus 0,7mm Rundmaterial,
      Allerdings passten auf die entsprechenden Teile nur vier mal 0,7mm nebeneinander.
      Aber auch 32 gleichzeitig um die Ohren fliegende Kugeln dürften ernüchternd genug sein. grins 2

      Viele Grüße
      Roland



    • Hallo Günter & Günter und Markus, danke für eure Rückmeldungen!

      Auf Grund der "handlichen" Größe (passt ja praktisch in die Hosentasche) bringe ich das Teil-Bauergebnis mal mit nach Mespelbrunn.

      @ Markus: ein hochinteressanter Bau für den ich dir gutes Gelingen Wünsche. In diesem Massstab dürfte die Detailfülle deutlich besser zu bewältigen sein. Wie ist der Rumpf gebaut: Spanten und mit Leisten beplankt, oder? Wenn du noch über Bilder von diesem Baustadium verfügst, sie würden mich sehr interessieren.

      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo Roland,
      eigentlich müsste meine Astrakhan innen deiner Korvette sehr gleichen. Seit ist keine RC Schiffe mehr baue werden die Spanten auch nicht mehr "ausgeschnitten" sondern komplett verbaut, was natürlich die Stabilität erhöht und die Verwindungen beim Beplanken minimiert.
      Mit Leisten habe ich früher gearbeitet, weil die 1mm Sperrholzplatten Recht starr sind. Seit ich die Seitenteile aber über Wasserdampf weich machen, lassen sich auch komplette Seitenteile aus dem Papierbausatz problemlos in die gewünscht Form biegen und dann einbauen, da sie nach dem Trocknen ihre Form weitestgehend behalten. Ein paar Fotos füge ich dir ein:







      LG Markus
      Images
      • 20180812_184741.jpg

        497.84 kB, 1,777×1,000, viewed 5 times
      • 20180812_184812.jpg

        154.39 kB, 563×1,000, viewed 5 times
      • 20180905_223501.jpg

        440.38 kB, 1,777×1,000, viewed 6 times
    • Hallo Markus,

      vielen Dank für die schnelle Antwort und die aussagekräftigen Bilder!
      Die Sperrholzbeplankung (geschätzte 0,8mm dick?) des UW-Schiffes entspricht bis auf den Bugbereich den Abwicklungen der Beplankungsteile im Bogen und ist Dir erstaunlich gut gelungen!
      Vielleicht kannst Du den Bau der Korvette weiter dokumentieren, es würde mich interessieren und freuen.
      Unter dem Button Kategorien findest du ziemlich weit unten eine Rubrik für Holzmodellbau, dort wäre dieser Baubericht richtig platziert.


      Viele Grüße
      Roland