Korvette Astrachan, Projekt 21630, YG-Verlag No. 36, M 1:200

    • Hallo Roland,

      ja auch bei draußen 34° Celcius lässt es sich noch gut basteln. Ich war heute auch schon auf der Werft.


      Der Antrieb ist dir sehr gut gelungen. Wie auch das gesamte Modell bis jetzt.
      Sieht alles sehr sauber gebaut aus. beifall 1 Kartonbau der Spitzenklasse !


      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Servus Roland

      ich habe grad mal eben die Antriebskonstruktion mit der Bujan-M verglichen. Letztere hat ein paar mehr Details, insbesondere an der Schubklappenregelungsmechanik (total meschugge). Ich hatte mal auf hier noch gleiche Konstruktion getippt (gleicher Konstruktor, Bujan-M aber früher gepublischt) - du hast doch hier wohl nicht vereinfacht durch Weglassen (und wenn isset auch nicht so tragisch, Kruzifix nochmal)??
      Die Antriebswelle ist doch hoffentlich nicht aus Plaste - oder doch ??
      LG Klaus
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • Hallo zusammen,

      @ Jürgen:

      Juergen schrieb:

      ja auch bei draußen 34° Celcius lässt es sich noch gut basteln.
      ...und besonders vorteilhaft bei der Wärme: das Blut in den Adern ist schön dickflüssig und selbst winzigste Details lassen sich so wunderbar
      verarbeiten.

      @ Klaus: bei der Schubklappenregulierungsmechanik habe ich nichts weggelassen, alle Teile aus dem Bogen haben zum Modell gefunden.
      Morgen zeige ich ein Bild der Bauanleitungs-Zusammenstellungsskizze.
      Dafür aber ein kräftiges JA bei den Antriebswellen - Plastik-Rundmaterial, angemalt mit Revell Aqua-Color Mausgrau matt Nr. 47, jawoll, dazu stehe ich!

      Aber der detailiertere Antriebsmechanismus deines Bogen interessiert mich. Könntest du mal eine Kamera in Schwung bringen oder ist diese Baugruppe bereits in einer Bogenvorstellung ersichtlich?

      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo Roland,

      wie immer sehr sauber gebaut. Was mir aber unklar ist - wie funktioniert der Antrieb?

      Es scheinen ja Wellen aus dem Schiff in die "Tonnen" zu laufen. Aber am Welleneingang sind die abgeschottet und zum Schutz (?) mit Klappen versehen? Wenn die Schrauben in einer Tonne stecken, Klappen sind natürlich geöffnet, können die ja kein Wasser transportieren.

      Hast Du dazu noch Infos?

      Gruß,
      Stephan (bei nur 32°C)
    • Hallo Stephan,

      zu den Antrieben der Bujan-Klasse, konkret der Astrachan, habe ich leider keine exakten Infos. Aber es handelt sich offensichtlich um einen sogenannten Wasserstrahl-Antrieb.
      Über dessen Funktionsweise gibt das www reichlich Auskunft, so dass ich mir das Nachschreiben spare.

      Aber vielleicht kann uns Klaus (SY 190) genauer aufklären?


      Viele Grüße
      Roland
    • SY 190 schrieb:

      eine Frage : wo ist Bauteil 18c ? (hats die Katz gefressen ??)
      ...wahrhaftig, Klaus!
      Sie kaut noch. grins 2

      Aber richtig, du hast mich ertappt.
      Bei der Anbringung der Schutzstreben habe ich die Mittlere aus optischen Gründen weggelassen.


      @ Günter:

      Günter Plath schrieb:

      Absolut sauber gebaut... Hervorragend umgesetzt.
      siehste Günter, so schnell zeigt sich die "hervorragende Umsetzung" zu Recht fadenscheinig denk1


      Viele Grüße
      Roland
    • Servus Roland, Klaus, Günter,

      die Diskussion über das Teil 18c zeigt mal wieder, wie vielschichtig unsere Kartonbauwelt sich darstellt. Mal überwiegt die Originaltreue, dann wieder das genaue Einhalten der Bauanleitung, andererseits optische Gründe, ein Teil mal wegzulassen oder zusätzlich anzubringen, dann wieder nur "Faulheit" oder mangelnde Geduld. Welche Vielfalt wir doch haben. Und jeder ist zufrieden. Prima.

      Aber die Aussage, lieber Roland, dass bei Dir manchmal "kartonaler Müßiggang" daherkommt, kann ich nicht unterstreichen.

      Wie dem auch sei: sieht sowas von gut aus, das Moddell. In der kartonalen Umsetzung ebenso wie in der Formgebung des Originals.

      Günter
    • Hallo zusammen,

      @ Günter: danke für deine Worte.
      Bei aller (Selbst)Zufriedenheit, viele hier im Forum gezeigten Arbeiten zeigen immer wieder neue Möglichkeiten und steigern damit auch immer wieder meinen Selbstanspruch.
      Als Höhepunkte empfinde ich jedoch stets die Momente, wenn ich die Modelle original vor mir sehe, weshalb solche Treffen wie z.B. Mespelbrunn für mich das Salz in der Suppe bleiben.

      Außer Text gab es heute aber auch noch kleine Baufortschritte am Modell.
      Die Schlingerkiele sind angeklebt und fünf "Buckel" (4xTeile 106 und 1x Teil 107) an der Wasserlinie befestigt, zwei Backbord und drei Steuerbord. Deren genaue Funktion ist mir momentan noch unklar.

      Viele Grüße
      Roland







    • Serfaus Roland

      Kühlwasser rein - warmes Kühlwasser raus. Die genaue Funktion ist : einfach nach Plan drankleben - passt schon !
      PS : Qualitätssicherung in diesem Hobby gibbet et nit ! Jeder baut so gut er kann, kupfert mal bei nebenan und geht es denn mal was schwer daneben kann man es immer überkleben (oder weg lassen - weniger ist mehr, hähä). Ein kleiner Stich zur rechten Zeit fördert die Gemütlichkeit.
      Bei deiner Bauqualität - von Experten bestätigt - brauchst du keinen externen QAB - also mach weiter so und vergiss nicht Teile mal weg zu lassen damit ich mal wieder piecken kann frech 3
      LG Klaus
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • PRT schrieb:

      Als Höhepunkte empfinde ich jedoch stets die Momente, wenn ich die Modelle original vor mir sehe, weshalb solche Treffen wie z.B. Mespelbrunn für mich das Salz in der Suppe bleiben.
      Da kann ich nur derart mit dem Kopf nickend zustimmen das die Murmel sich fast aus der Fassung löst. frech 1

      Ich würde mal vermuten das die seitlichen Anbauten auf Wasserlinie wohl Abgasöffnungen sind. Einen handelsüblichen Schornstein hat Deine Astrachan ja nicht, wobei die Abgase des Antriebs wohl hinten ins Wasser abgeleitet werden. Es gibt bestimmt noch Abgase von Smutjes Arbeitsplatz oder dessen Konsumenten zu verbergen.

      Gruß,
      Stephan
    • Hallo Roland!

      PRT schrieb:

      Danke, Klaus, Stephan und Kurt!

      Hallo zusammen,

      allmählich werden die Teile kleiner...


      Viele Grüße
      Roland


      Daran muß man sich beim dem Konstrukteur gewöhnen. Für Bastler die wahre Könner sind,bedeutet das einen Riesenspaß und Bastlervergnügen. Die Ergebniss können sich an der Vielfältigkeit sehen lassen.

      Ich stoße bei seinen Modellen an meine Grenze. Das Modell der Korvette "STEREGUSTSCHI" (siehe hier) hat mich manchmal schon zur Verzweiflung getrieben und ich wollte den Bau einstellen.

      LG
      Ludwig
    • Hallo Ludwig,

      ein Glück, dass du den Bau nicht eingestellt hast!

      Dabei kann ich aber aufkommenden Unmut, ob der Detailorgien, gut verstehen.
      Doch die extreme Präzision der Konstruktion lässt mich den Unmut immer wieder schnell vergessen, wenn auch die Augen ziemlich strapaziert werden.
      Da hilft wohl nur, außerhalb konventioneller Zeitmaßstäbe, in stoischer Ergebenheit zu versuchen, Teil um Teil zu formen....., und vielleicht zwischendurch immer wieder mal den Dieselgate zu gedenken, um zumindest seinen Emotionen ein Update zu gönnen. grins 2

      In diesem Sinne wurde zwischendurch das Brückenhaus weitergebaut, d. h., alle Teile zunächst stumpf zusammengeklebt.
      Eine Passprobe schafft Zufriedenheit.









      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo Thomas,

      danke für deine positive Rückmeldung, das motiviert immer wieder neu!

      Und alle zusammen:

      Dank auch für die gehobenen Daumen!

      Ansonsten:

      PRT schrieb:

      Fortsetzung der Kleinteilefertigung mit Teilen aus dem Bogen, Draht und grauer Farbe (Revell Aqua-Color, Hellgrau Nr. 371 + Faber Castell Albrecht Dürer Aquarellstift Kaltgrau II 8200-23).
      arbeit2


      Allen noch einen schönen Restsonntag wünscht
      Roland



    • Bis zur Klärung meiner Frage baue ich ein paar Aufstiege aus 0,3mm Kupferdraht.

      Fertigung wie folgt:






      Zwischenzeitlich erwog ich den Einsatz körpereigner Resourcen.
      Kurzerhand von Kopf geschert und praktischerweise schon in passendem Grau, erwiesen sie sich jedoch als zu fein für eine zielorientierte Verarbeitung.
      Also zurück zum Kupferdraht, grau lackiert...




      Angeleimt sieht das jetzt so aus.






      Und das ist der Teilefriedhof! Weiterverwendbar für alles Mögliche happy 2



      Viele Grüße
      Roland
    • Servus Roland

      die Richtung die wo das Schott aufgeht ist schon recht alldieweil der Schottöffner der wo das Schott auf bzw. zu macht ja auf der linken Seite vom Schott ist gell. Was ich sag ist, das der Handgriff, der wo zum festhalten da ist aber nie nicht zum auf oder zu machen halt auf der rechten Seite ist gell. Letzten Endes ist es wohl egal, weil der Griff ja alleweil eh zu klein ist als das du dich daran festhalten kannst.
      Der Kleinkram ist schon eine feine Sache gell weil es jetzt wohl keinen LC-Satz gibt der wo einem die Arbeit so rein Bilderbuch mäßig erleichert.
      Aber dein Einsatz hat sich schon gelohnt gell.
      Eine Frage noch : eine Inneneinrichtung der Kommandobrücke hats wohl nicht oder ?
      Ich jedenfalls geh heute noch in die Krone und studier die Karte.
      LG Klaus
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • Wie war das nochmal mit den Schotten und Schottöffnern, Klaus... denk1

      SY 190 schrieb:

      Ich jedenfalls geh heute noch in die Krone und studier die Karte.
      Meine Krone ist nach dem Genuss einiger Schlucke 2012er Ca´Di Pian Babera D´ Asti gerade mal leicht erhellt.

      Aber um das Studieren der Karte in der "Krone" beneide ich dich.
      Denn Zunge und Gaumen in meinem Kopf glauben, Fleischklöße mit Späzle zu schmecken, in sämiger Soße, die Spätzle leicht kross geschmelzt...
      Da ist sogar eine fehlende Inneneinrichtung verschmerzbar.

      Viele Grüße
      Roland
    • Neu

      Hallo zusammen,

      @ Kurt und Günter, vielen Dank! Und Günter: Kartonmodellbau und Kochen liegen bei mir nah beieinander. Schwer genug, das immer richtig auseinander zu halten und die Zutaten nicht zu verwechseln grins 2

      Heute hat´s jedenfalls geklappt!
      Der Turmbau zu Astrachan hat begonnen.


      Viele Grüße
      Roland





    • Neu

      Hallo Klaus,

      die baulichen Abweichungen der Bujan-M (Projekt 21631 - Orlik-Verlag 8/2017) zur Bujan (Projekt 21630) zeigen sich nach meiner Ansicht bereits am Rumpf.

      Der Orlik-Bogen weckt natürlich immer mehr meine Neugier, obwohl ich ein zweites Modell dieser Korvette höchstwahrscheinlich nicht bauen werde.
      Es wäre natürlich Klasse, wenn du den Orlik-Bogens hier vorstellst. Zumindest einige Seiten + Bauanleitungsskizzen, welche die wesentlichsten Unterschiede aussagekräftig dokumentieren - gerne hier im Baubericht. Der Konstrukteur beider Modelle (und noch weiterer) ist ja derselbe, Anton Jakunin.
      Dafür schon mal meinen herzlichen Dank im Voraus!


      Viele Grüße
      Roland
    • Neu

      ...nochmal ich!

      Auf der Orlik-website ist der komplette Bogen der Korvette (Bujan-M, Projekt 21631) einsehbar.
      Danach unterscheidet sich die Bujan-M Variante erheblich von der "Astrachan-Variante.
      Auch scheint mir der Orlik-Bogen im Vergleich zum YG-Bogen in einigen Baugruppen deutlich detaillierter ausgearbeitet (z.B. Heckbereich-Schubklappen/Regelung).
      Einzig das grelle Rot der UW-Beplankung hat mich etwas erschreckt.
      Ansonsten dürfte der Bogen einen Juwel in jeder gepflegten Sammlung darstellen.

      Viele Grüße
      Roland
    • Neu

      Moin Roland,

      "Verwendung körpereigener Recourcen"....herrlich....und noch besser, wenn's klappen täte.
      Haare lassen sich aber nicht zuverlässig und dauerhaft knicken. Sie haben offenbar ein eingebautes, dauerhaftes "Urformgedächtnis", wie ich aus eigenen Erfahrungen weiß.
      Draht ist da wesentlich williger, und so sieht das Ganze denn auch sehr gut aus! ja 2

      lg.
      Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Neu

      Hallo zusammen, allen Likern meinen herzlichen Dank!

      @ Tommi,

      Klueni schrieb:

      und noch besser, wenn's klappen täte.
      ...es tat klappen happy 2 , für die Scheibenwischer eigneten sich die Haare nämlich bestens!
      Bilder folgen dämnächst.

      Auf der Werft wurde weiter am "Turm" geschraubt, langsam, aber stetig gewinnt er an Kontur und Details. Bis er so aussieht, wie ihn die Bauanleitung zeigt, wird allerdings noch etwas Zeit vergehen.

      Die Passgenauigkeit ist weiterhin ohne Fehl und Tadel - bis in´s winzigste Detail absolut exakt.

      Aber bei aller Detailverliebtheit des Konstrukteurs, wie ich die Schablonenteile S49 anfertigen soll (8 Stück) ist mir momentan noch schleierhaft denk1 . Da muss ich wohl alternative Fakten schaffen!


      Viele Grüße
      Roland