Das Rathaus von Tarnowitz (Tarnowskie Gory)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Das Rathaus von Tarnowitz (Tarnowskie Gory)

      MG1 Der Startschuss ist gefallen.

      hallo1

      Es geht also los. Ich habe lange überlegt, ob ich den Originalbogen überhaupt anschneiden soll, da ich mir die Bögen eingescannt und farblich etwas angepasst hatte. Dann kam das Erwachen: Ich bekomme die Ausdrucke nicht auf die absolut passende Größe. Das wäre normalerweise ja kein Problem, denn die Hauptsache wäre ja, dass alle Bögen die gleiche Größe haben. Allerdings bin ich durch die mitbestellten LC-Teile jetzt natürlich auf die Originalgröße festgelegt, so dass mir dann doch nichts anderes übrig bleibt, als die Originale zu verschnippeln und zu hoffen, dass ich entweder ohne große Ersatzteile auskomme oder mir einzelne verkorkste Bauteile von Fall zu Fall einzeln erstelle, was aber dann natürlich Farbunterschiede bringt. Sei's drum. Frisch gewagt ist halb gewonnen, also ran ans Werk. Fotos gibt es jetzt noch keine, da ich mal gerade die erste Seitenwand ausgeschnitten habe und zumindest noch die Fenster ausschneiden muss.

      Da ja schon ein Kollege hier gezeigt hat, wie er sein Modell umgesetzt hat, habe ich mir gedacht, dass einfach so nachbauen nicht in meinem Sinn ist und ich außerdem dem Kollegen (Bau innerhalb 2 Wochen) nicht nacheifern will. Es sind also folgende Änderungen / Optimierungen geplant: Ich werde versuchen, die Fensterscheiben auszuschneiden und zu "verglasen". Da hier unzählige Sprossenfenster auf mich zukommen, wird das sicher eine Heidenarbeit, aber ganz einfach will ich es mir nicht machen und wie soll ich sonst etwas dazulernen? Also drückt mir mal die Daumen, dass mir keine allzu großen Schnitzer passieren.

      Viele Grüße
      hj
    • hallo1

      Damit es zumindest mal etwas für die Augen gibt, die ersten beiden Fotos:


      Links sieht man das erste LC-Teil und die dazu gehörenden ersten beiden Fassaden-Teile mit bereits zum Teil ausgeschnittenen Fensteröffnungen. Rechts eine Nahaufnahme, auf der die Kellerfenster zu erkennen sind. Es widerstrebt mir, diese Kellerfenster einfach so aufgedruckt zu lassen, ohne etwas zu optimieren, deshalb denke ich gerade darüber nach, was ich da machen könnte.

      Seit diesem Baubericht haben meine Fotos ein Wasserzeichen, das ich vor vielen Jahren als mein Logo entworfen habe, als ich mal eine elektrische Gitarre selbst gebaut habe und diese damit kennzeichnen wollte. Es besteht aus einem aus drei Pfeilen zusammengesetzten "W", das den Anfangsbuchstaben meines Nachnamens darstellt. Ihr seht, ein klein wenig schöpferische Ader hatte ich wohl immer schon.

      Wie groß dieses Modell wirklich wird, ist im linken Foto am Vergleich zur Schneidmatte gut zu erkennen und das, obwohl ich schon von Anfang an am Lamentieren bin, wohin mit den fertigen Modellen. Aber an diesem Modell konnte ich einfach nicht vorbei gehen, da der Maßstab 1:87 eine direkte Einladung für mich war. Vielleicht findet sich nach Fertigstellung ja ein Eisenbahnliebhaber, der eine H0-Anlage hat und dieses Gebäude als kostenlose Dauerleihgabe aufstellen möchte...

      So weit mal für den Augenblick. Viele Grüße
      hj
    • Hallo hj

      Klar, dass ich auch hier wieder dabei bin, ich werde mich aber vorerst nicht unter's gemeine Volk mischen, da momentan noch die Ansteckungsgefahr zu gross ist. Mit Scharlachangina sein nicht zu spassen, hat man mir gesagt...

      Die Textur erscheint mir auch bei diesem Bogen wunderschön!

      Was die Kellerfenster angeht, so würde ich diese ausschneiden und mal leise bei @Heiner oder bei @Andi Rüegg anklopfen.
      Beide haben so viel ich weiss die Möglichkeit Lasercut's herzustellen. Ich finde die Schmiedeeisrnen Gitter vor den Kellerfenstern sehr schön und könnte mir gut vorstellen, die Fenster mit dunkler Folie zu hinterkleben und ein lasergeschnittenes Gitter aufzubringen.

      Und was die Grösse angeht, so haben wir Männer da ja ohnehin ein komisches...... verlegen2 nääääääääh, nochmals:
      Was die Grösse angeht, so gibt es einfach Modelle, in die verliebt man sich, man muss sie einfach bauen, da hilft es auch nicht, sich Gedanken zur Lagerung zu machen. Es WIRD eine Lösung geben, basta! hüpf1
      War bei mir beimWasserkraftwerk genau dasselbe! Und jetzt steht es in einer Sora-Vitrine auf unserem Kleiderschrank schwitz1

      Viel Spass weiterhin und bis demnächst
      Peter
      Meine grösste Angst: Dass ich irgendwann erwachsen werde... happy 2

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • hallo1

      Bei den Kellerfenstern habe ich mich dann doch zu einer etwas einfacheren Herangehensweise entschlossen.



      Ich habe die Kellerfenster doch einfach nur ausgeschnitten und die Öffnungen mit ausgeschnittenen Graupappestreifen hinterklebt, um etwas "Tiefe" zu bekommen,





      dann die Fenster nach der Kantenfärbung auf schwarze Pappstücke aufgeklebt



      und diese auf der Graupappe befestigt.

      von der Rückseite

      von vorne

      und aus der Nähe

      Natürlich bin ich wieder mal nicht ganz so zufrieden, aber es liegt wohl in meiner Natur, immer etwas mehr zu wollen, als ich tatsächlich bewerkstelligen kann.

      Ach ja: Ich habe sogar einen Sprühkleber gefunden, der nach dem Auftragen noch ca. 5 Minuten korrigiert werden kann, was aber nicht unbedingt ein Vorteil sein muss, wie ich beim großen Teil oben feststellen musste. Ich hatte zwar das Seitenteil exakt auf dem LC-Teil ausgerichtet, allerdings muss dann beim Beschweren mit dicken Büchern etwas verrutscht sein, da sich das Seitenteil auf dem Untergrund um ca. 1 mm verschoben hat (ist besonders bei der Rückansicht zu sehen). Da muss ich wohl beim nächsten Teil etwas besser aufpassen.

      Viele Grüße
      hj
    • Hallo hj

      Perfekt gelöst! Und der Effekt ist einmal mehr verblüffend!
      Du legst schon wieder eine unglaubliche Qualität an den Tag, das Modell wird ein weitere Meilenstein in Deiner Karriere und in diesem Forum!

      Freundliche Grüsse
      Peter
      Meine grösste Angst: Dass ich irgendwann erwachsen werde... happy 2

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • hallo1

      Und wieder mal dem gleichen Wahn (Selbstüberschätzung) verfallen wie immer und das schwierigste (weil kleinste) Fenster zuerst versucht.

      Naja, sooo übel ist es nun auch wieder nicht, aber seht selbst:



      li.: vor dem Ausschneiden, mi.: nach Ausschneiden und Falzen, re.: nach knicken und Kanten färben

      Wie schon angekündigt, habe ich versucht, die Fensterscheiben so gut wie ich konnte herauszuschneiden.

      Und so sieht das Fenster nun im Giebel aus:



      Links war die Fensterbank noch nicht befestigt, auf dem rechten Bild bereits nachgefärbt. Das mit den Fensterbänken ist doch eine ganz schön knifflige Angelegenheit, zumal es keine Klebekanten gibt. Da werde ich mir wohl für die folgenden Fenster noch etwas einfallen lassen müssen.

      So weit für heute. Viele Grüße
      hj
    • hallo1

      An der Zeit, die seit meinem letzten Beitrag vergangen ist, werdet ihr wohl bemerkt haben, dass da irgendwo etwas klemmt. Ich habe einige Zeit damit verbracht, auszutüfteln, wie ich in die Fenster Fensterscheiben einbauen kann und zu guter Letzt den Plan aufgegeben. Ich hatte mir sogar aus Finnpappe ein "Spezialwerkzeug" konstruiert, aber das Vorhaben hat mir meine Grenzen aufgezeigt. Wenn es "nur" einfache Scheiben in einfachen Fenstern wären, hätte ich keine Probleme bekommen, aber wenn man sich einige der Fenster mal genauer unter der Lupe ansieht merkt man, dass da unzählige kleine Rähmchen und winzige Scheibchen existieren, die man unmöglich ausschneiden kann. Die LC-Teile sind nur tragende Wände, aber leider keine Klein- und Kleinstteile, wie man sie bei euren Schiffen (Reling, Aufgänge u.ä.) sehen kann und wenn ich die ganzen Scheiben im Stück ohne Rücksicht auf die kleinen Einzelscheibchen ausschneide, geht viel von der Wirkung der Fenster verloren.

      Deshalb habe ich mich entschlossen, bevor ich das ganze Modell in eine unansehnliche Ruine verwandle, lieber auf diese Extras zu verzichten. Es gibt trotzdem noch Aufwertungspotential, wie ihr ja schon bei den Kellerfenstern gesehen habt. Ich werde mal versuchen, einige der besagten Fenster so zu fotografieren, dass ihr erkennen könnt, was ich meine.

      So schön das Optimieren auch ist, muss ich bedenken, dass es sich hier erst um mein fünftes Modell handelt und man nicht mit Siebenmeilenstiefeln zu dem Können aufsteigt, dass hier bei den erfahrenen Kartonieries zu sehen ist. Also doch lieber kleine Schritte machen und sich auf diesem Terrain etwas vorsichtiger bewegen, als bei zu großen Schritten auf die Schnauze zu fallen. Erfahrungen sammeln dauert nicht Wochen, sondern Monate und Jahre und lieber ein ansehnliches Modell in einfacherer Ausführung, als durch falschen Ehrgeiz etwas versuchen, von dem man vorher schon erkennt, dass es mit den eigenen Mitteln nicht machbar ist.

      Es wird also so weitergehen, dass ich erstmal aus allen Außenwänden die Fensteröffnungen herausschneide und mit Sprühkleber diese Außenwände auf die LC-Teile aufklebe, bevor ich mich an die Fenster mache.

      Fotos dann wieder im nächsten Beitrag. Bis dahin.

      Viele Grüße
      hj
    • SchnippSchnapp wrote:

      hallo1

      An der Zeit, die seit meinem letzten Beitrag vergangen ist, werdet ihr wohl bemerkt haben, dass da irgendwo etwas klemmt. Ich habe einige Zeit damit verbracht, auszutüfteln, wie ich in die Fenster Fensterscheiben einbauen kann und zu guter Letzt den Plan aufgegeben. Ich hatte mir sogar aus Finnpappe ein "Spezialwerkzeug" konstruiert, aber das Vorhaben hat mir meine Grenzen aufgezeigt. Wenn es "nur" einfache Scheiben in einfachen Fenstern wären, hätte ich keine Probleme bekommen, aber wenn man sich einige der Fenster mal genauer unter der Lupe ansieht merkt man, dass da unzählige kleine Rähmchen und winzige Scheibchen existieren, die man unmöglich ausschneiden kann. Die LC-Teile sind nur tragende Wände, aber leider keine Klein- und Kleinstteile, wie man sie bei euren Schiffen (Reling, Aufgänge u.ä.) sehen kann und wenn ich die ganzen Scheiben im Stück ohne Rücksicht auf die kleinen Einzelscheibchen ausschneide, geht viel von der Wirkung der Fenster verloren.

      Deshalb habe ich mich entschlossen, bevor ich das ganze Modell in eine unansehnliche Ruine verwandle, lieber auf diese Extras zu verzichten. Es gibt trotzdem noch Aufwertungspotential, wie ihr ja schon bei den Kellerfenstern gesehen habt. Ich werde mal versuchen, einige der besagten Fenster so zu fotografieren, dass ihr erkennen könnt, was ich meine.

      So schön das Optimieren auch ist, muss ich bedenken, dass es sich hier erst um mein fünftes Modell handelt und man nicht mit Siebenmeilenstiefeln zu dem Können aufsteigt, dass hier bei den erfahrenen Kartonieries zu sehen ist. Also doch lieber kleine Schritte machen und sich auf diesem Terrain etwas vorsichtiger bewegen, als bei zu großen Schritten auf die Schnauze zu fallen. Erfahrungen sammeln dauert nicht Wochen, sondern Monate und Jahre und lieber ein ansehnliches Modell in einfacherer Ausführung, als durch falschen Ehrgeiz etwas versuchen, von dem man vorher schon erkennt, dass es mit den eigenen Mitteln nicht machbar ist.

      Es wird also so weitergehen, dass ich erstmal aus allen Außenwänden die Fensteröffnungen herausschneide und mit Sprühkleber diese Außenwände auf die LC-Teile aufklebe, bevor ich mich an die Fenster mache.

      Fotos dann wieder im nächsten Beitrag. Bis dahin.

      Viele Grüße
      hj
      Hallo hj,

      das sind alles sehr sinnvolle Überlegungen und ich begrüße Deinen Entschluss, da ich weiß, dass auch so sicher ein schönes Modell von Dir zu erwarten ist!

      Vile Grüße
      Fritz
    • hallo1

      Um das gestern Gesagte zu belegen und mit vielem Dank an @petcarli für seine "tröstenden" Worte folgen jetzt die besagten Fotos, aus denen hervorgeht, warum ich da mit meiner derzeitigen Kunst am Ende bin. Ich bin sicher, dass Einige unter euch das hinbekommen hätten, aber da ich noch nicht der Gilde der Kartonzauberer angehöre, sondern eher den Ausbildungsplatz des Zauberlehrlings (frei nach Achim Reichel) bekleide, gebe ich mich nun damit zufrieden, dass die Fenster zwar versenkt werden, aber dann doch nicht durchsichtig sein werden.

      In meinem Beitrag mit der Vorstellung des Baubogens hat zwar ein Kollege hier im Forum sein Modell präsentiert und gesagt, dass er es leicht zu bauen fand und innerhalb von zwei Wochen fertig gestellt hat, aber ich gehe mal davon aus, dass derjenige bereits mindestens seine Kartonbauer-Gesellenprüfung abgelegt hat, wenn nicht gar schon Meister ist.

      Da für mich der Kartonmodellbau kein Wettbewerb werden soll, sondern immer noch dem Abschalten vom Alltag dient, werden meine Bauarbeit(i)erchen (ihr wisst schon arbeit1 arbeit2 foto1 und pc2 ) sich mehr Zeit lassen und den Schwerpunkt auf die Fortbildung zum Fensterbauer legen, auch wenn sie im Moment wegen der durch die Außentemperaturen sehr feuchten Hände zur Zeit etwas weniger intensiv bewegen, damit die Baubögen nicht durchfeuchten, denn wer möchte schon ein Haus mit feuchten Wänden happy1 .

      Genug geschwafelt, hier kommen die Fotos (wobei ich euren Blick insbesondere auf die Bauteile 116, 90, 34, 55 und 56 richten möchte, die vor Butzenscheibchen nur so strotzen):









      Was mich jetzt allerdings noch interessieren würde wäre zu erfahren, wie die Profis unter euch es anfangen würden, die Scheibchen so auszuschneiden, dass alle auch noch so schmalen Rähmchen stehenbleiben und mit durchsichtiger Folie hinterklebt werden könnten.

      Na, dann lasst mal hören...

      Viele Grüße
      hj
    • Hallo hj,

      manchmal ist tatsächlich weniger mehr. Diese Scheiben würde ich auch nicht ausschneiden.

      Eine Idee: Probier einmal die Fenster farbig auf Folie zu kopieren, dann wären die Rahmen zwar nicht erhaben, aber die Fenster teilweise durchsichtig. Evtl. dann die Rahmen von der Rückseite dunkel nachmalen...

      Viele Grüße
      Dieter
    • Hallihallo,

      SchnippSchnapp wrote:

      Was mich jetzt allerdings noch interessieren würde wäre zu erfahren, wie die Profis unter euch es anfangen würden, die Scheibchen so auszuschneiden, dass alle auch noch so schmalen Rähmchen stehenbleiben und mit durchsichtiger Folie hinterklebt werden könnten.

      Na, dann lasst mal hören...
      also zuerst muss ich Abbitte leisten auf diesen Bericht nicht schon eher aufgeschaltet zu haben. Ein schönes Modell und ein wie ich finde sehr sauberer Baubeginn. Ich würde dir auch die Version von dieter empfehlen, habe das so auch bereits mehrere Male gebaut, ich finde, das kommt so dann gut genug raus. Ggf vorher die dunkelblauen Flächen entfärben, so dass diese dann wirklich durchsichtig sind und sich die Rahmen dann noch mehr abheben.

      Was ich auch schon mal gemacht habe, war mit alten LC-Relings die Fensterkreuze nachzuempfinden, da das aber von jedem Fenster aufs Neue sauber eingepasst und aufeinader ausgerichtet werden muss, ist der Aufwand natürlich immens.

      Liebe Grüße
      Peter
    • hallo1

      Die erste "böse" Überraschung. Bei einem LC-Teil hat der Hersteller geschlampt. Zwei Fenster auf dem LC-Teil haben einen Abstand von 3,65 cm zueinander, aber die Fenster auf der Fassade stehen nur 3,4 cm auseinander.





      Von der Rückseite ist es noch besser zu sehen, als von der Vorderansicht.

      Erst war ich einigermaßen geschockt, dann habe ich den Bogen beiseite gelegt und wie immer bei Problemen das Ganze erst einmal ohne nach einer Lösung zu suchen unterbrochen. Meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass ich immer schneller den richtigen Einfall habe, je weniger ich darüber nachdenke. Und siehe da - ein halbes Stündchen später kam mir eine Lösung zugeflogen und hier ist sie:

      anzeichnen

      ausschneiden

      die innen liegenden Seiten der ausgeschnittenen Teile etwas in der Breite kürzen...



      ...und schon lassen sich die LC-Fenster verschieben. Ich werde also zuerst das LC-Teil ohne diese Fenster mit der Außenhaut verkleben und später die LC-Fenster passend so dazwischen kleben, dass es passt.

      So viel mal für heute von der Baustelle.

      Gruß
      hj
    • hallo1

      Also vom LC-Gerüst des Bogens bin ich inzwischen schon etwas enttäuscht. Während die 80 g Teile auf dem Bogen, die man ohne den LC-Satz auf Pappe aufkleben und selbst ausschneiden muss, passgenau sind, hat der LC-Satz so einige "Macken". Nach der Enttäuschung beim ersten Teil habe ich jetzt erst mal beschlossen, die Passgenauigkeit aller LC-Teile zu überprüfen und bin prompt auf die nächste "Problemzone" gestoßen.



      Dass die Tür auf Bauteil 125 nicht passt, lässt sich relativ einfach korrigieren. Aber dass die LC-Macher übersehen haben, dass alle Fenster auf dem rechten Foto eine andere Höhe haben als die Fenster auf Bauteil 125 und deshalb die gesamte Platte nicht passt, ist schon einigermaßen peinlich.

      Also wieder die selbe Technik verwendet wie weiter oben im Baubericht:

      anzeichnen...

      ...ausschneiden...

      (wobei sicher ein Großteil der Stabilität verloren geht)

      ...ausgeschnittene Teile unten kürzen...



      ...und wieder zu einem verschiebbaren Element machen. Dabei ist mir aufgefallen, dass die Pappe sich leider nicht so gut schneiden lässt wie die Finnpappe, die ich sonst benutze, da sie leicht ausfranselt und trotz neuer Klinge ausfasert.

      Mal sehen, wie es im weiteren Bauverlauf weiter klemmt kratz1 .

      Viele Grüße
      hj
    • Zwischenbericht:

      Aus privaten Gründen musste ich meine kleinen Handwerkerchen größtenteils vom Bau abziehen, da es einige dringlichere Angelegenheiten anzupacken gilt. Dazu kommt, dass noch mehr LC-Teile angepasst bzw. nachgearbeitet werden müssen und das hemmt im Moment meine Motivation etwas, um nicht zu sagen, hat meine anfängliche Euphorie zu diesem Modell mit etwas Frust gewürzt. Abgebrochen wird der Bau nicht - ist eine Frage des persönlichen Ehrgeizes, aber zur Zeit stockt es eben etwas.

      Aus eben diesen privaten Gründen fallen auch meine Kommentare zu anderen Bauberichten etwas spärlicher aus, aber ich beobachte euch regelmäßig (Big Brother ...). Deshalb auch meistens "nur" Likes (geht schneller), aber die wiegen so schwer wie ausführliche Kommentare. Meine Begeisterung ist ungebrochen und ich bin dafür, als zusätzliches Emoji den Doppel-Daumen einzuführen, den hier sowieso fast jeder verdient hat.

      Viele Grüße
      hj
    • @petcarli

      Hallo Fritz,

      wobei ich im Moment da so einige Motivationsprobleme habe, da das Modell über fast keine Klebekanten verfügt und das für mich sehr ungewohnt ist und m.E. nach die Arbeit etwas erschwert. Dazu die Unstimmigkeiten im LC-Satz...

      Vielleicht sollte ich es machen wie einige Kollegen hier im Forum und als "kleine Zwischenmahlzeit" etwas anderes anfangen und mit dem Rathaus warten, bis es mich wieder "anspringt".

      Gruß
      hj
    • Hallo hj,

      ich bin mir ziemlich sicher, dass Du die Schwierigkeiten an dem Rathaus noch meistern wirst.
      Kleinere bis größere Baupausen werden immer wieder fällig und die Idee zwischenzeitlich was anderes zu bauen ist nicht die schlechteste (Mach ich auch immer wieder).

      Viele Grüße
      Christoph
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2
    • Hallo zusammen,

      meine kleinen Bauarbeiterchen weigern sich standhaft, diesen Bau vorwärts zu treiben. Ich muss zugeben, dass ein Modell ohne Klebekanten (noch) nicht Meins ist. Ich werde wohl das Rathaus erst einmal an die Seite legen und (hoffentlich) in "ferner" Zukunft wieder herausnehmen und weiterbauen.

      Ich bin noch auf der Suche nach einem Modell, das mir einerseits die Kreativität des Modifizierens gibt, andererseits aber auch optisch und qualitativ zusagt. Bei Schreiber bin ich mir noch nicht so ganz schlüssig (will sagen, ich finde dort im Moment nicht das Richtige) und bei anderen Anbietern kenne ich die Qualität der Bögen nicht. Vielleicht hat ja einer von euch einen Tipp für mich.

      Das Rathaus von Tarnowitz macht also erst einmal Pause und wird zu gegebener Zeit fortgesetzt.

      Viele Grüße
      hj
    • Hallo hj

      Ich kann Dir die Bögen von Ondrej Hejl uneingeschränkt empfehlen. Da gibt es in absolut jeder Schwierigkeits-Klasse etwas.
      Von den kleinsten Modellchen, die Du in zwei oder drei Stunden baust bis zu den Jahresprojekten ist da alles drinn.
      Die Textur ist durch die Bande wunderschön, die Passgenauigkeit ebenfalls und was mir bei ihm besonders gefällt, er zieht die Detaillierung durch, auch an Stellen wo man weniger hinsieht.

      Sicher auch eine Option ist Z-Art, diese kenne ich aber noch zu wenig aus eigener Erfahrung.

      Die Modelle beider Anbieter sind bei Slavomir erhältlich und kosten häufig wenige Euro.

      Ich bin gespannt auf Deine Entscheidung, etwas traurig über die aktuelle, aber in der Hoffnung, dieses Projekt dennoch irgendwann fertig zu sehen.

      Viel Spass bei der Wahl!
      Freundliche Grüsse
      Peter
      Meine grösste Angst: Dass ich irgendwann erwachsen werde... happy 2

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • @petcarli
      Hallo Fritz,

      schön zu hören, dass man mich vermisst hat.

      @Peter_H
      Hallo Peter,

      nach dem anfänglichen Enthusiasmus über das Rathaus ist die Begeisterung etwas abgeflacht. Ich bin anscheinend noch nicht so weit, Modelle ohne Klebekanten zu verarbeiten. Dazu kamen die Ungenauigkeiten bei den LC-Teilen. Ich werde das Modell trotzdem nicht dem "Vernichter" zuführen, sondern in die Warteschleife legen.

      Gestern war ich bei Slavomir "shoppen". Wie Du Dir vorstellen kannst, fällt einem da die Entscheidung schwer und so habe ich größenwahnsinnigerweise mal direkt 5 Modelle bestellt (und nicht nur von Ondrej Hejl). Für welches ich mich als Erstes entscheide, hängt davon ab, wie die Bögen qualitativ aussehen, da zwischen einer Abbildung und einem echten haptischen Eindruck ja Welten liegen können. Leider gibt es bei Slavomir meistens nicht viele Abbildungen, so dass man die Modelle leider nicht von allen Seiten sehen kann. Mal sehen, welches der 5 Modelle mich am meisten anspricht. Jedenfalls wird es kein Modell ohne Baubericht geben, da dieser Teil der Bastelei mindestens genauso viel Spaß macht wie "SchnippSchnappKnickLeimFreu".

      an alle:
      Noch eine kleine Anmerkung am Rande: Der Aue-Verlag hatte vom Limburger Dom ja im Katalog nur eine einzige Abbildung veröffentlicht. Da dieser Dom aber mehrere Schokoladenseiten hat, hatte ich von meinem fertigen Modell einige Aufnahmen an den Verlag geschickt und ihnen die Erlaubnis gegeben, diese Fotos in ihrem Katalog zu veröffentlichen. Dies ist inzwischen auch passiert. Als ich kürzlich dort mal wieder stöbern war, habe ich gesehen, dass man den Dom jetzt auch von den anderen Seiten bewundern kann. Vielleicht finden sich ja dann noch mehr Käufer dieses schönen Modells, das ich auch anderen Modellbauern sehr empfehlen kann.

      Bis demnächst in diesem Theater, viele Grüße
      hj
    • Hallo hj

      SchnippSchnapp wrote:

      Jedenfalls wird es kein Modell ohne Baubericht geben, da dieser Teil der Bastelei mindestens genauso viel Spaß macht wie "SchnippSchnappKnickLeimFreu".
      Sehr löblich streichel1


      SchnippSchnapp wrote:

      mal direkt 5 Modelle bestellt
      Du verrätst nicht welche? lala1

      LG
      Peter
      Meine grösste Angst: Dass ich irgendwann erwachsen werde... happy 2

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • New

      flüstern1 Ankündigung: flagge1

      Nachdem die Altstadt (fast) fertig ist und "nur" noch der Baubericht mit unzähligen Beiträgen zu vervollständigen ist, habe ich vor, in Kürze zu versuchen, das Rathaus weiter zu bauen. Mal sehen, ob und wie es mir gelingt, da ich noch Ideen suche, das Gebäude aufzuwerten.

      Jedenfalls wird es an dieser Baustelle wohl demnächst auch weiter gehen.

      Gruß
      hj
      PS: der Baubericht wird aber erst weitergehen, wenn die Beiträge zur Altstadt fertig sind.