Museumstonnenleger Bussard HMV 1:250

    • @AR-MEN, @Scorpion1963: Hallo Norbert, hallo Thomas,
      bei solchen Detailbildern wie von Fiete juckt's mir immer in den Fingern. Da kann ich nicht anders, als diese schönen Dinge auch umzusetzen.
      Ich will jetzt nicht schon vorweggreifen, aber der Bogen sollte konstruktiv einmal auf einen aktuellen Stand gebracht (z.B. Poller, Dampfpfeife).
      Ansonsten ist es bisher ein wunderbares Modell, dessen Nachbau ich an dieser Stelle nur empfehlen kann.

      @Kurt: Er kann ncht nur ordentlich rauchen, sondern auch ordentlich Krach machen.

      Gruß Axel
    • Hallo zusammen,

      Ich habe noch ein ToDo aus der Bauzeit aus Föhr. Das ist das Oberlicht auf dem Deck. Piet hat es seinerzeitals großen grauen Kasten konstruiert. Ob dieser große graue Kasten jemals dort gestanden hatte, oder ob es Piet’s reine Pantasie war, lässt sich heute nicht mehr nachvollziehen.


      Bild 1: Piet’s grauer Kasten

      Ich habe von Fiete und Andreas (jabietz) ausreichend Originalbilder erhalten, sodass ich das Oberlicht neu konstruieren konnte. So sieht das Ergebnis nun aus. Es ist der aktuelle Bauzustand im Original.


      Bilder 2 und 3: Das konstruierte Oberlicht nach aktuellem Vorbild

      Auf dem Deck platziert sieht das Teil nun so aus:


      Bilder 4 und 5: Das Oberlicht auf Deck platziert

      Wenn jemand Interesse am Oberlicht hat, am Ende des Berichts befindet sich der Download.

      Aber es waren noch weitere Erfolge an Bord zu verzeichnen. Erster Punkt ist das große Oberlicht auf dem Brückendeck, dessen Fenster ich wieder verglast hatte. Die Fenster hatte ich natürlich ausgeschnitten und verglast. Dafür musste ich den Boden einfärben. Sonst hätte ich durch die Fenster einen weißen Blitzer mit Bauteilenummernbezeichnung gesehen.


      Bilder 6 und 7: Aufsetzen des Oberlichts auf das Brückendeck

      Bei den Leitern wollte ich nicht auf die LC-Sätze zurückgreifen. Sie waren mir schlichtweg zu kompliziert. Ich habe dann die Ätzteile verwendet.
      Im nächsten Schritt wurden die Treppen lackiert und auf das Brückendeck verteilt.


      Bild 8: Die Treppen als Ätzteile
    • Nachfolgend zeige ich euch noch die Bilder von Gesamtzustand des Modells. Die beiden Lüfter zu beiden Seiten des Schornsteins sowie viele Relingteile sind hinzugekommen.
      Das LC-Material für die Relingteile war so weich, dass ich diese Teile zuerst mit Textilverstärker einstreichen wollte. Vielleicht hole ich das noch nach.


      Bilder 9 und 10: Aktueller Zustand Modell

      Anbei noch das Oberlicht zum Download

      Bussard_Oberlicht.pdf

      Gruß Axel
    • @$.guido: Vielen Dank
      @Cux-Holger: Moin Holger,
      vielen Dank, es freut mich sehr, dass dir mein Stil gefällt.
      Was bei meinen Modellen inzwischen schon zur Gewohnheit geworden ist, ist die Tatsache, dass ich Teile, die am Original belegbar und im Bogen nicht enthalten sind, dazukonstruiere. So ist es auch hier. Ich habe hier ausserdem noch das Glück, dass ich von Fiete eine hervorragende Unterstützung erhalte. Ich möchte aber auch diejenigen (z.B. Jabietz) nicht vergessen, die mir Bilder vom Original zukommen lassen. An dieser Stelle nochmals meinen Dank.
      Aus allen diesen dingen wird dann eine "runde Sache"

      Gruß Axel
    • Hallo zusammen,

      Anbei ein kleines Lebenszeichen.
      Ich habe Rettungsinseln, Flöße und die Davits angebracht. Bei den Davits fällt auf, dass ich nicht die LC-Variante verwendet habe. Das hat seinen Grund. Ich möchte die Davits mit ihren ganzen Seilzuganlagen darstellen.



      Das Beiboot aus dem Bogen ist von seiner Detaillierungsfülle nicht so prickelnd. Es gibt zwar eine Nachkonstruktion von Piet, was im HMV-Clubheft 6 erschienen ist. Das Clubheft habe ich selbst noch, aber wo der Zusatzbogen verblieben ist, ich weiss es nicht mehr. Ich könnte mich ärgern …

      Jetzt ist erst einmal wieder Konstruktionsarbeit angesagt …

      Gruß Axel

      Kleiner Nachtrag:
      Ich hatte von Hans-Jürgen noch den Tipp erhalten, dass es bei der Beiboot-Nachkonstruktion nicht Clubheft 6 sondern Clubheft 7 ist.
      Einmal nachgeschaut und der Bogen ist noch da.


      @Hans-Juergen:
      Vielen Dank für deinen Tipp. Jetzt brauche ich die Persenning nicht zu konstruieren
    • @Scorpion1963: Hallo Norbert,
      na dann will ich dich einmal nicht enttäuschen.

      Hallo zusammen,

      anbei mein Baufortschritt:
      Nachdem ich die Neukonstruktion des Beiboots nun glücklicherweise nun doch noch gefunden hatte, habe ich zuerst das Beiboot gebaut. Einzige Änderung, die ich vorgenommen habe ist, dass ich die Ruder gegen LC-Teile aus Niederbayrischer Produktion ersetzt habe. Ich denke, den Produzenten gibt es heute nicht mehr, sodass ich noch auf Restbestände zurückgegriffen habe.


      Bild 1: Gebautes Beiboot aus der Nachkonstruktion von Piet

      Dann habe ich auf Basis von Originalbildern wieder kräftig nachkonstruiert. Leider kann ich aktuell einen PDF-Export nicht zur Verfügung stellen, da das Original von CorelDraw nicht mehr lesbar ist, bevor ich einen PDF-Export angestoßen habe. Hier werde ich noch einmal nachkonstruieren müssen, aber die Maße habe ich noch alle im Kopf.

      Also versprochen, die konstruierten Teile kommen nach.


      Bild 2: Zusätzlich konstruierte Teile

      Da ich die Seilzüge der Davits darstellen wollte habe ich mich zuerst einmal an die Umlenkrollen gemacht. Diese sind schon von der Größe filigran. Aber mit meinem Punch & Die Set habe ich diese relativ leicht ausstechen können.


      Bild 4: Ausschneiden der Umlenkrollen mit roher Gewalt

      Die (geringe) Größe der fertigen Umlenkrollen wird eindrucksvoll durch das Geldstück dargestellt.


      Bild 5: Die fertigen Umlenkrollen

      Da ein Faden für die Seilzüge unter Spannung gesetzt hätte werden müssen und die Konstruktion relativ klein ist, habe ich mich dafür entschieden, die Seilzüge durch einen 0,1 mm Nickeldraht, den ich zuvor schwarz lackiert habe, darzustellen. Der große Vorteil ist hier, dass ich auf die filigranen Teile (wie z.B. die Umlenkrollen) keinen Zugkräften aussetzen muss, da der Draht bereits gerichtet ist.

      Als erstes möchte ich euch die Unterkonstruktion zeigen, da diese durch das Beiboot verdeckt wird, wenn es einmal an Bord ist.


      Bild 6: Die Unterkonstruktion

      Ich habe auf den Originalbildern auch noch zusätzliche Lüfter und Ablufteinrichtungen gesehen, die ich direkt mitkonstruiert habe.


      Bild 7: Zusatzkonstruktionen

      Dann ist es endlich so weit. Das Beiboot wird aufgenommen (und die vielen schönen Konstruktionen leider verdeckt). Die Befestigung erfolgt über einen Flaschenzug.


      Bild 8: Das Beiboot ist an Bord

      Das letzte Bild zeigt noch einmal das aufgenommene Beiboot im Zusammenspiel mit den dargestellten Seilzügen des hinteren David.


      Bild 9: Das Beiboot und die Seilzuganlage der Davits

      Im nächsten Bericht beschäftige ich mich mit den Masten.

      Gruß Axel
    • Hallo zusammen,

      Eigentlich wollte ich die Bussard fertig haben, bevor ich sie in Mespelbrunn das erste Mal vorstelle. Daraus wurde nun nichts und so habe ich sie dann inmitten in den Takelarbeiten mitgenommen. Recht war es mir nicht, da ich nur mit unfertigen Modellen dort angekommen bin.

      Vorab einige Aufnahmen vom Zustand. Ich habe hier einmal das sonnige Wetter ausgenutzt und auf künstliche Beleuchtung verzichtet.




      Bilder 1 bis 3: Zustand der Bussard vor der Fahrt nach Mespelbrunn

      Und so wurde sie dann mit der auch unfertigen Preußen in Mespelbrunn ausgestellt.


      Bilde 4: Bussard in Mespelbrunn

      Inzwischen habe ich die Takelage nun fertigstellen können. Erwähnenswert ist hier, dass ich für die Takelage keinen Millimeter Faden verwendet habe, sondern hier 0,1 mm Nickeldraht, den ich schwarz gefärbt habe. Da der Nickeldraht gerichtet ist, werden keine Druck- oder Zugkräfte auf Kartonteile ausgeübt.

      Anbei einige Impressionen mit der fertiggestellten Takelage






      Bilder 5 bis 9: Bussard mit fertiggestellter Takelage

      Weitere Aussichten: Da ich am kommenden Samstag eine weitere Reise plane, wo ich keins dieser Modelle mitnehmen kann, möchte ich bis Freitag die letzten Teile an der Bussard angebaut haben.

      Gruß Axel
    • @Scorpion1963: Hallo Norbert,
      ich freue mich, dass es dir gefällt. Heute takele ich die Modelle schon lieber komplett mit dem Draht. Es geht aber nicht immer.
      @HvT: Hallo Hagen,
      ja wir haben es irgendwie immer geschafft aneinander vorbeizulaufen. War von meiner Seite keine Absicht. Haääte mich gern mit dir unterhalten. Das holen wir nach. Ich habe mich jetzt schon für Mespelbrunn 2019 angemeldet.
      @Günter Plath: Moin Günter,
      danke,danke. Ich habe mir diesmal auch viel Mühe gegeben. Hatte in Fiete eine gute Unterstützung.
      @Kurt: Hallo Kurt,
      vielen Dank. Ich habe aber auch an mancher Stelle geflucht, als es nicht halten wollte.
      @Didibuch: Hallo Dieter,
      probiere es einfach einmal aus. Es lohnt sich. du hast eine straffe Takelage, ohne die Teile auf Spannung setzen zu müssen.

      Gruß Axel
    • Hallo zusammen,

      Ich habe mich in der letzten Zeit ziemlich rar gemacht. Das liegt daran, dass ich die Chinesen besucht habe. Aber nun bin ich wieder da(heim) und habe direkt noch die letzten Teile an der Bussard angebracht.
      Für die Shipspotter habe ich ein Bild aus Shanghai mit gebracht.


      Bild 1: Kahn aus Shanghai

      Bei der Bussard habe ich noch die letzten Kleinteile (Positionslampen, Anker und Flaggen) angebracht. Sie sieht schon ziemlich fertig aus.






      Bilder 2 bis 7: Die fast fertige Bussard

      Ich habe hier prinizipiell aus dem Bogen gebaut mit einer Ausnahme. Ich habe den Radarmast gegen einen sehr viel kleineren heute vorhandenen Radarmast ersetzt.
      Die Takelage habe ich komplett aus schwarz gefärbten 0,1 mm Nickeldraht gemacht. Es ist kein Stück Faden verwendet worden.
      Was fehlt jetzt eigentlich noch?


      Bild 8: Bojen

      Es sind die Bojen. Obwohl bereits gebaut, möchte ich die Bojen und die Betonblöcke mit Ketten miteinander verbinden. Und die Ketten habe ich verbummelt. Ich finde sie einfach nicht wieder. So habe ich neue Ketten bestellt und muss jetzt warten, bis sie da sind.
      Dann möchte ich noch alle selbstkonstruierten Teile in einem Zusatzbogen zusammenfassen.

      Gruß Axel