Fregatte Klasse 122 "Lübeck" / KvJ / 1:250

    • Lieber Norbert, lieber Günter

      Ganz herzlichen Dank für die lieben Worte zum Bau und zur Konstruktion.
      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Die Modellbaubögen und Platinen vom Schlepper "Bugsier 17/18", der Fregatte Klasse 122, dem Feuerschiff "Fehmarnbelt" und dem Schubverband "THYSSEN II" gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • Die vorderen Aufbauten beginnen mit dem Sea-Sparrow-Deck (79) oder auch B-Deck genannt. Das Deck (79a) wird mit (79) verdoppelt und auf das Spantengerüst geklebt.



      Die Aufbauwand (80) hat eine Besonderheit, nämlich ein Bullauge. Dahinter verbirgt sich der Wohnraum des Kommandanten. Ich werde das Bullauge so belassen und nicht mit Folie hinterkleben, weil es später ohnehin kaum zu sehen sein wird und durch die blaue Farbgebung vielleicht besser zu erkennen sein wird.

      Beim Einbau des Decks (79) ist mir aufgefallen, dass die Länge irgendwie nicht passt und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass nach hinten zu den Spanten (39h) und (39i) etwa ein Millimeter fehlt. Ich kann das so auch in der Konstruktionsdatei nachvollziehen und habe deshalb das Deck mit Unterdeck in der Datei um diesen Millimeter verlängert.



      Das nächste Deck (81) ist das D-Deck; eine andere Bezeichnung ist mir nicht geläufig. Auf diesem Deck sind die Marineleichtgeschütze MLG 27 installiert. Der Arbeitsablauf ist bekannt und nichts Neues mehr: das Deck aufdoppeln und gemäß Anleitung auf das Spantengerüst kleben und vorne mit der Wand (80) verbinden. Nach einer halben Stunden Trocknungszeit kommen die sechs Spanten (81b) bis (81e) auf das D-Deck.



      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Die Modellbaubögen und Platinen vom Schlepper "Bugsier 17/18", der Fregatte Klasse 122, dem Feuerschiff "Fehmarnbelt" und dem Schubverband "THYSSEN II" gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • Das nächste Bauteil dürfte zu einem der längsten Teile im Bogen zählen. Es ist die Aufbauwand (82). Bei der Konstruktion habe ich eine Weile überlegt, ob man diese Wand aus einem Stück auch wirklich anbauen kann. Aber nachdem auch der Kontrollbauer kein Veto eingelegt hat, waren diese Zweifel beseitigt.



      Die vier Fenster auf Steuerbordseite gehören zur O-Messe (Gemeinschaftsraum der Offiziere). Ich habe die „Kartonfenster“ mit dem Skapell ausgestichelt und mit Antistatikfolie aus dem Computerbereich hinterklebt. Sollte jemand die O-Messe auch noch mit Möbeln ausstatten wollen, dann lässt der Raum zwischen den Spanten genügend Freiheit :-). Ich habe mich derweil auf die vier Seeschlagblenden, die zur Sicherung der Fenster bei schwerer See und zur Verdunkelung der O-Messe dienen, sowie die drei Rettungswesten beschränkt, die auf die Wand geklebt werden.



      Den Anbau dieser Wand habe ich mit der Rückseite begonnen. Dazu hat die untere und die obere Kante der Rückwand einen dünnen Weißleimstreifen bekommen, mit dem ich die Wand unten an der verdreifachten Grundplatte (39e) und oben ans Deck (81-a) geklebt habe. Nach dem Antrocknen des Klebers kam die Steuerbordseite dran. Dazu kam Uhu auf die Klebelaschen von (79) und (81), den ich wie üblich mit dem Finger etwas abgetupft habe und Weißleim auf die Unterkante der Aufbauwand. Derselbe Vorgang funktioniert auch für die Backbordseite. Danach sieht es bei meinem Modell so aus…





      Leider ist mir der Übergang zur vorderen Wand (80) nicht optimal gelungen. Da hoffe ich einfach, dass die Sea-Sparrow-Bunker (89-a) noch einiges verdecken werden.
      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Die Modellbaubögen und Platinen vom Schlepper "Bugsier 17/18", der Fregatte Klasse 122, dem Feuerschiff "Fehmarnbelt" und dem Schubverband "THYSSEN II" gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • Den vorderen Abschluss der Aufbauten bildet die Wand (82a) mit seinen vielen Anbauteilen zur RAS-Übernahme auf dem Vorschiff. Diese Wand habe ich zunächst mit Uhu an seinen drei Klebelaschen auf das Sea-Sparrow-Deck geklebt. Mit Uhu deshalb, weil ich zum Ausrichten des Bauteils etwas länger Zeit habe als mit Weißleim. Nach ein paar Minuten Trockenzeit geht es Stück für Stück weiter, bis die untere Kante mit einem Weißleimstreifen vor der Grundplatte (39e) abschließt. In den Schrägen musste ich etwas nachdrücken und unten habe ich an Steuerbordseite nicht aufgepasst, denn die Wand liegt nicht vor der Grundplatte sondern steht auf. Das ist mir allerdings erst bei der Ansicht der Makroaufnahmen aufgefallen. Vervollständigt wird die Wand noch mit der Decksbeleuchtung und zwei Leitern.





      Am rückwärtigen Teil der Aufbauwandwand (82) wird noch die Deckskante (82p) angeklebt sowie zwei Kästen mit Schiffssicherungsausrüstung und die im Bogen noch fehlenden gelben Ecken aufgesetzt. Seitlich kommen die Podeste für die MLGs auf die Wand (82) und dann kann es wie folgt aussehen …





      Mit meinem Ergebnis dieser Baugruppe bin ich persönlich nicht ganz zufrieden und habe auch gemerkt, dass ich nicht sauber genug arbeite, weil ich mit dem Modell zu schnell fertig werden möchte. Das kann so nicht funktionieren, also mache ich mal eine Baupause, die hier im Forum wohl nicht weiter auffällt, weil ich zeitlich mit dem Baubericht hinterher hänge.
      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Die Modellbaubögen und Platinen vom Schlepper "Bugsier 17/18", der Fregatte Klasse 122, dem Feuerschiff "Fehmarnbelt" und dem Schubverband "THYSSEN II" gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • jabietz schrieb:




      Mit meinem Ergebnis dieser Baugruppe bin ich persönlich nicht ganz zufrieden und habe auch gemerkt, dass ich nicht sauber genug arbeite, weil ich mit dem Modell zu schnell fertig werden möchte. Das kann so nicht funktionieren, also mache ich mal eine Baupause...


      Moin Andreas,

      diese Art der Unzufriedenheit mit seinem eigenen, derzeitigen Werkstück, ist auch mir nicht unbekannt. daumen1
      Gerade dann, wenn auch ich "fix und flott" fertig werden möchte, wohlmöglich noch mit einem schielenden Blick zur Uhr... happy1

      Auch da nehme ich einen Abstand vom Karton und widme mich erstmal anderen Dingen zu, wie häufig meiner Literatur, meistens sogar dann der maritimen Fachliteratur (wenn nicht auch gerade im Haushalt, wie jeden Tag, Aufgaben anstehen...)
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Servus Andreas, Holger,

      schön zu lesen, wie unterschiedlich solche kleinen Maleure individuell abgearbeitet werden. Ich muss zugeben, dass ich im ersten Moment nach der Feststellung, manchmal erst nach Betrachtung der Makro-Aufnahmen, das Zeug einfach hinschmeißen will. Eine ruhige "Nachtphase" reicht dann aber bei mir aus, das Ganze dann wieder zu vergessen. Und wenn das Modell dann fertig ist, ist's eh vergessen - zumal es dann meist nicht mehr auffällt. Für meine vergurkte Bb-Bordwand hätte diese Aussage aber nicht zugetroffen - aber da konnte der Kvj-Verlag ja erfreulicherweise Abhilfe schaffen. Das werde ich bestimmt nicht vergessen, Andreas.

      L.G.

      Günter
    • Die beiden Baugruppen (83) und (84) des Brückendecks sind zusammenzusetzen und dann auf das Spantengerüst zu kleben. OK, hier zunächst wieder die Bauteile.



      Die Decksunterkanten (83a) und (83b) sind bündig mit der Außenkante unter das Brückendeck (83) zu kleben.



      Die Außenwand der Nock (84) habe ich zunächst nur achtern mit (83) verbunden. Referenzpunkt ist der Schlitz, der später in (81b) gesteckt wird.



      Nach ausreichendem Trocknen ging es dann Stück für Stück mit einer Weißleimverbindung weiter nach vorne. Anschließend können die Innenwände (84a) und (84d) verbaut werden – den Secumar-Rettungskragen nicht vergessen – , dann die holzfarbenen Abschlussleisten (84c) und (84f) drauf sowie außen noch die Schutzschilde (84b) und (84e) mit dem Namensschild der Fregatte. Letztes befindet sich auf dem individuellen Bogen 4. In meinem Fall nehme ich auch hier das holzfarbene Schild anstelle des Blauen. Bei der „Lübeck“ ist das eben aus Holz, aber nicht aus Ebenholz :-).





      Nach dem die beiden Kompasse auch angebracht sind, sieht es bei mir so aus …

      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Die Modellbaubögen und Platinen vom Schlepper "Bugsier 17/18", der Fregatte Klasse 122, dem Feuerschiff "Fehmarnbelt" und dem Schubverband "THYSSEN II" gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • Damit kann diese Baueinheit auf das Spantengerüst gesetzt werden…



      … und es geht mit den Aufbauten dahinter weiter. Dort befindet sich beim Vorbild übrigens die Kammer des Kommandeurs, falls er mal mitfährt sowie ein Radarsenderaum. Warum ich hier so inkonsequent bezüglich der dreifachen Klebekante war und der Wand (85) wieder Klebelaschen spendiert habe, weiß ich beim besten Willen nicht. Auch das Deck (85a) wird stumpf eingeklebt. Darum habe ich mich entscheiden hier ein Blinddeck mit Klebelaschen zu zeichnen, welches unter das Deck (85a) geklebt wird. Dieses Deck ist ebenfalls im bereits erhältlichen Ergänzungsbogen enthalten.



      Für die Bezeichnung des Blinddecks habe ich (85aa) gewählt. Wenn man nun die Wand um das Deck herum geklebt hat, lässt sich dieser Aufbauteil wunderbar auf die Spanten kleben. Oben drauf kommt noch der sogenannte „Elo Gm Raum“ (85b) – was auch immer sich da drinnen verbirgt.

      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Die Modellbaubögen und Platinen vom Schlepper "Bugsier 17/18", der Fregatte Klasse 122, dem Feuerschiff "Fehmarnbelt" und dem Schubverband "THYSSEN II" gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • Moin Andreas,

      wieder alles sehr exellent akkurate Bild-Einzelbeschreibung,
      zu den einzelnen Bausektionen der Fregatte ! beifall 1
      Freue mich schon sehr auf die eigene Umsetzung demnächst .....! daumen1

      Mit Grüssen nach Lübeck ! high five1
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Den Abschluss dieses Bauabschnitts bilden die Munitionskästen (85c), zwei Flaggenspinte (85e und f) mit ihren Sockeln (85g) sowie drei Backskisten (85d und h). Zuletzt noch die 5 Ätzteilleitern (85i bis l). Die Anbauorte sind in der Abbildung 21 der Bauanleitung zu entnehmen. Hier ist mein Ergebnis …





      Nach 2 Stunden und 15 Minuten sind an zwei Basteltagen 51 Teile verbaut.
      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Die Modellbaubögen und Platinen vom Schlepper "Bugsier 17/18", der Fregatte Klasse 122, dem Feuerschiff "Fehmarnbelt" und dem Schubverband "THYSSEN II" gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • Moin Fritz

      Dann will ich mal ganz schnell mit dem Baubericht weitermachen....

      -----------------------------------------

      Der nächste Bauabschnitt beschreibt den Bau der Baugruppen 86, 87 und 88. Hier zunächst wieder die Bauteile …



      Ich beginne mit der „nervigeren“ Arbeit und zwar dem Aussticheln der Brückenfenster von (86a).



      Beim zweiten Fenster kam mir der Gedanke, dass ich die Fensterfront vielleicht schon einmal an den entsprechenden Stellen knicken sollte. Später ist es wahrscheinlich etwas unglücklich, weil die Stege zwischen den Fenstern doch recht schmal sind.



      Es geht weiter mit den Vorbereitungen für die Verglasung mit Folie und der Verglasung selbst. Die Folie ist mit Weißleim verklebt.



      Nach der Verglasung sind neun Scheibenwischer und zwei Schleuderscheiben aus dem Ätzsatz an der Reihe.

      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Die Modellbaubögen und Platinen vom Schlepper "Bugsier 17/18", der Fregatte Klasse 122, dem Feuerschiff "Fehmarnbelt" und dem Schubverband "THYSSEN II" gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • Moin Andreas,

      Ja, das Aussticheln der Brückenfenster....

      Hatte auch früher die Brückenfensterteile vor dem Aussticheln der Fenster geknickt...., was zur Folge hatte, dass beim Aussticheln einige Kartonfensterstege brüchig wurden....
      Auch ich bevorzuge es seit längerem,
      Brückenfensterteile erst nach dem Aussticheln in Form zu bringen!

      Häufig härte ich auch noch die Stege rückwärtig mit einem "Hauch" von flüssigen Sekundenkleber aus.

      Sehr schöne Arbeiten von Dir! ja 2
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Bevor ich hier im Forum (mal wieder) falsch verstanden werde ... ich knicke die Fensterfront normalerweise vor dem Aussticheln der Fenster. Hier bei der Fregatte habe ich allerdings erst nach dem zweiten Fenster daran gedacht.

      Meine Erfahrung ist die, dass ich nach dem Aussticheln nicht mehr mitten im stehengebliebenen Rahmen knicken kann. Mache ich vor dem Aussticheln schon einen Knick an der gewünschten Stelle, dann ist es nach dem Aussticheln der Fenster ein "Kinderspiel" diese Stelle erneut zu knicken.
      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Die Modellbaubögen und Platinen vom Schlepper "Bugsier 17/18", der Fregatte Klasse 122, dem Feuerschiff "Fehmarnbelt" und dem Schubverband "THYSSEN II" gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • jabietz schrieb:

      Meine Erfahrung ist die, dass ich nach dem Aussticheln nicht mehr mitten im stehengebliebenen Rahmen knicken kann. Mache ich vor dem Aussticheln schon einen Knick an der gewünschten Stelle, dann ist es nach dem Aussticheln der Fenster ein "Kinderspiel" diese Stelle erneut zu knicken
      So war es, in Bezug auf Knickstellen und Fensterstege, auch von mir mit gemeint! ja 2
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • jabietz schrieb:



      Meine Erfahrung ist die, dass ich nach dem Aussticheln nicht mehr mitten im stehengebliebenen Rahmen knicken kann. Mache ich vor dem Aussticheln schon einen Knick an der gewünschten Stelle, dann ist es nach dem Aussticheln der Fenster ein "Kinderspiel" diese Stelle erneut zu knicken.
      Moin Andreas, Holger,

      genauso seh ich das auch. Dieselbe Technik wende ich auch bei Gittermasten an, wenn die mit Knick konstruiert sind. Allerdings ist die Methode, die Du bei der Lübeck angewandt hast, den Gittermast gleich in vier Teilen zu konstruieren, noch besser.

      L.G.

      Günter
    • jabietz schrieb:

      Meine Erfahrung ist die, dass ich nach dem Aussticheln nicht mehr mitten im stehengebliebenen Rahmen knicken kann. Mache ich vor dem Aussticheln schon einen Knick an der gewünschten Stelle, dann ist es nach dem Aussticheln der Fenster ein "Kinderspiel" diese Stelle erneut zu knicken.
      Du sprichst mir aus der Seele...

      das gibt es ja auch noch viel anspruchsvoller, z. B. Kanzel der Tante Ju...



      Gruß
      Volkmar
    • Die Bauteile ziehe ich mit der Pinzette über einen Weißleimtropfen und klebe sie auf ihre Position.



      Das Ausrichten der Teile muss ziemlich genau erfolgen, denn Korrekturen sind nur wenige Sekunden möglich.



      Die fertige Fensterfront sieht bei mir wie folgt aus und darf nun trocknen.

      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Die Modellbaubögen und Platinen vom Schlepper "Bugsier 17/18", der Fregatte Klasse 122, dem Feuerschiff "Fehmarnbelt" und dem Schubverband "THYSSEN II" gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • Zwischenzeitlich kommen die Innenwände (86) und (86e) an Bord.



      Die Fensterfront klebe ich in drei Schritten an. Begonnen habe ich mit dem Mittelteil, welches ich mit Weißleim auf die „Klebekante“ (86) geklebt habe.



      Ein paar Minuten später waren die Seitenteile dran und zuletzt die kleinen Dreiecke, welche die Schräge der Wand vorgeben. In den Trocknungspausen habe ich mit der spärlichen Brückeneinrichtung weitergemacht. Zwei Konsolen und drei Sitzmöbel sind zu bauen und unterzubringen. Leider wird später davon nur sehr wenig bis gar nichts zu sehen sein, man hat aber beim Betrachten den Eindruck: „Da ist doch etwas!“





      Die Brücke wird mit dem Peildeck (88) abgeschlossen. Die beiden kleinen Stützen (88c) werden oben in die Ecke unter das Peildeck sowie unten senkrecht auf den Brückenboden geklebt.

      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Die Modellbaubögen und Platinen vom Schlepper "Bugsier 17/18", der Fregatte Klasse 122, dem Feuerschiff "Fehmarnbelt" und dem Schubverband "THYSSEN II" gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • jabietz schrieb:

      Leider wird später davon nur sehr wenig bis gar nichts zu sehen sein, man hat aber beim Betrachten den Eindruck: „Da ist doch etwas!“
      ...natürlich wird alles gebaut, was da ist, auch wenn man das später oft nur "erahnen" kann...
      Wozu baut man denn sonst Inneneirichtungen ?!

      Im Übrigen gefällt mir die Ausstattung dieser Brücke gut, also wird sie auch gebaut...

      Gruß
      Volkmar
    • Hallo Freunde,

      genau - ich hätte mich auch in den A.... gebissen, wenn ich die Inneneinrichtung des Hangars und die der Brücke nicht auch umgesetzt hätte. Von allen bisher mit Inneneinrichtung versehenen Modellen habe ich nur bei der Bremen IV die inneren Tische und Stühle des Salons "einfach weggelassen" und nur die Umrandung umgesetzt. Warum, kann sich jeder vorstellen, der die Bremen schon mal gesehen hat.

      Günter
    • moin1 moin1

      Diese Woche gibt es keine Baufortschritte an der Fregatte zu vermelden, dafür möchte ich an dieser Stelle auf das Advents-Gewinnspiel in meinem Blog (hier klicken) sowie auf die Weihnachtsaktion in meinem Online-Shop (hier klicken) hinweisen.
      Baum 3
      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Die Modellbaubögen und Platinen vom Schlepper "Bugsier 17/18", der Fregatte Klasse 122, dem Feuerschiff "Fehmarnbelt" und dem Schubverband "THYSSEN II" gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop