22.07.1913 - SMS Derfflinger am Ausrüstungskai, 1:250 Scratch und verschiedene HMV Bögen als Grundlage

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Danke Holger,

      ja gewissermaßen live geht es weiter...

      Insgesamt 6 Kopien wurden gemacht, die ich nun zu zwei Segmenten zusammenführe (Bild 1

      Erster Schritt: die Eingänge verschließen und einen neuen, breiteren Eingang mittig schaffen..(Bilder 2 bis 4)

      Zweiter Schritt: ein Stockwerk hinzufügen (Bilder 5 und 6)





      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Servus Andy,
      ja, zumindest ein paar Eisenbahnwagons dürften da auch nicht fehlen, aber zuerst mal die Gebäude... und dann den Kai zusammenkleben und mit den Feinheiten bestücken.
      Ganz zum Schluss dann das Schiff im Rohbau.... Grob geschätzt, bis Ende nächsten Jahres sollte es dann fertig sein.
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Servus Holger,

      soweit ich das jetzt überblicke ergeben sich ca. 5 Arbeitsschritte bis das Gebäude zusammengebaut werden kann.
      Zwei davon habe ich erst beschrieben, die restlichen folgen, wenn ich mal wieder Zeit zum basteln habe. Ich habe schon vor, die Fenster anders darzustellen, aber so ganz sicher über das "Wie", bin ich mir noch nicht.
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Hallo Günter, freut mich, dass Du dabei bist. Nein gefühlte 36 Stunden verbringe ich im Büro.. der Rest ist für Modellbau und Ehefrau.... in dieser Reihenfolge (so lange bis ich haue 1 )
      Hallo Klaus-Gerhard. Ja das Ganze wird wohl etwas groß geraten... trotz des Maßstabs 1:250...

      Vielen Dank Peter!


      Schritt 3: aus einer glatten Häuserfront wird eine strukturierte (Bilder 1 bis 3)
      Morgen ist die zweite Hälfte dran.


      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Gerhard schrieb:

      aus einer glatten Häuserfront wird eine strukturierte
      Servus Gerhard,

      musste erstmal suchen, auf den Bildern, die Struktuierung.... denk1 kratz1

      aber dann, ging mir ein Licht auf, so hell und klar wie Osram, oh1
      dass diese lütten Struktuierteile sich unter den Fenstern befinden, quasi die unteren Fenstervorsprünge !

      Klasse, denn sowas hebt immer das Gesamtbild !! klasse1
      Gruss
      Holger


      was anderes kommt mir nicht i(a)n den Karton...... ! ja 2
    • Danke Holger,

      ja, so auf den ersten Blick sieht man die Dinger vielleicht nicht gleich. Aber da wird noch so einiges dazukommen um dann eine richtige Struktur reinzubringen. Ich denke da an die vielen wilhelminischen Bauten in Cuxhaven... wobei diese dienten eher zur Repräsentation (Verwaltung/Kasernen)
      mein Ding wird ja nur eine "Arbeitsscheune"...
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Servus Andy,

      die Größe gibt mir meine bereits vorhandene Ausstellungsvitrine vor... 103 x 30 cm.

      Ich hab zwar nur "ein" Bastelzimmer und das ist voll, aber da meine Holde auch gerne auf Ausstellungen mitfährt habe ich bereits, sozusagen wegen dieser Ausstellungen, einige Vitrinen ins Gästezimmer "verlagern" können... Mal sehen, was sie sagt, wenn ich dann mal im Schlafzimmer damit ankomme... kuss1 oder haue 1
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Hallo Gerhard,

      gewissermaßen eine kleine Rundfahrt mit dem Hafen durch die Wohnung.... Nennt man das dann auch eine Hafenrundfahrt???

      Ich habe wirklich den Luxus eines fast nur für meine Bedürfnisse und Platzprobleme zur Verfügung stehenden Zimmers. Hat sich durch den Auszug der letzten meiner 4 Töchter so ergeben. Vorher war es auch irgendwie enger, als man es gebraucht hätte.
      Beste Grüße

      von Andy

      Lasst uns (k)leben!
    • Servus Andy,

      ja auch wir haben 2 leerstehende Zimmer (Kids aus dem Haus) aber die wurden von meiner Holden als Gästezimmer eingerichtet....
      Eines davon wird nun von mir "unterwandert"...

      Holger, sie hat schon mal angedeutet, dass Schiffsmodelle durchaus attraktiver wirken, wenn sie vertikal aufgestellt würden... Diese Anregung habe ich bisher noch ignorieren können.


      So, auch die 2. Hälfte des Lager und Werkstättengebäudes wurde ein wenig strukturiert.

      nun werden die Fenster, inklusive der Kellerfenster ausgeschnitten.... möglicherweise in Nachtschicht...
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Gerhard schrieb:

      nun werden die Fenster, inklusive der Kellerfenster ausgeschnitten.... möglicherweise in Nachtschicht...
      Oha Gerhard..... oh1
      JETZT geht es los, mit den Skalpell......... daumen1
      Was Du, nach einigen Stunden Fenster sticheln, wohl heute Nacht im Schlaf träumen wirst ?????? denk1 frech 1

      Der Vorschlag von Pia, die gebauten Modelle vertikal zu stapeln, erinnert mich an den Untergang der TITANIC, in den letzten Minuten.....,
      die stand dann auch gen Himmel vertikal... frech 1

      Gutes Durchhaltevermögen beim Fensterln mit dem Skalpell !! daumen1
      Gruss
      Holger


      was anderes kommt mir nicht i(a)n den Karton...... ! ja 2
    • Mit der Nachtschicht war leider nix und auch der Samstag fiel komlett ins Wasser... meine Holde wollte nach München.
      Blieb nur der Sonntag...
      die Fenster wurden ausgeschnitten (Bild 1) sieht aus wie nach einem Bombentreffer...

      Sodann verarbeitete ich mehrere Streifen aus einem durchsichtigen Plastikbeutel, und dahinter eine zweite, kopierte Wand mit den Orginalfenstern, allerdings noch etwas nachgedunkelt. Die filigranen Fensterkreuze wollte ich natürlich erhalten. Dabei verwendete ich Uhu flinke Flasche, allerdings aus meiner Nachfüllpackung, die schon X Jahre auf dem Regal steht... was soll ich sagen... das Zeug war in seiner Konsistenz dem Wasser ähnlich... auch im Klebeergebnis... Wellen und kein richtiger Klebeeffekt. zwischen Folie und hinterer Wand oh1 motz1 MG1 (Bild 2)
      Also am Montag nochmals verklebt und unter drei Tonnen Bücher zum Austrocknen gelegt.

      In der Zwischenzeit schon mal das Gerippe zusammengebaut... (Bilder 3 und 4)

      Und so seht die Wand nun heute aus (Bild 5)

      Nun gehe ich den zentralen Aufsatz an... dafür gibt es sicher ein architektonisches Wort...ist aber leider nicht in meinem Wortschatz vorhanden.




      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Gerhard schrieb:

      Sodann verarbeitete ich mehrere Streifen aus einem durchsichtigen Plastikbeutel, und dahinter eine zweite, kopierte Wand mit den Orginalfenstern, allerdings noch etwas nachgedunkelt. Die filigranen Fensterkreuze wollte ich natürlich erhalten
      Servus Gerhard,

      Deine o.a. von Dir angewandte Technik, muss ich mir merken,
      auch für meinen späteren Bau, des "kleinen" HMV Ausrüstungskai. klasse1

      Die Hausfront sieht auf den Bildern aber doch schon sehr gut aus !!! daumen1 happy 2
      Gruss
      Holger


      was anderes kommt mir nicht i(a)n den Karton...... ! ja 2
    • Thank you Marco, try to improve it...
      Danke Holger, aber es soll noch besser werden.... mal sehen

      So, in der Zwischenzeit habe ich das Gerippe des Hauses ein wenig aufgestockt, schließlich hat die Vorderfront ja ein Stockwerk hinzubekommen und das Dach wird auch etwas schräger angesetzt. (Bild 1)

      Auch die Verzierungsstreben wurden ausgeschnitten vorher jedoch verdreifacht. (Bild 2)

      Dazwischen habe ich den ersten Dachabschluss nach Verdopplung des Kartons ausgeschnitten (Bild 3)

      Nach Anbringung der Streben wurden beim Eingang die Säulen noch etwas plastischer dargestellt. (Bild 4)

      So sieht die Front jetzt aus... (Bild 5)

      Jetzt fehlen nur noch ein paar Kleinigkeiten und dieses Lagrhaus/Werkstatt sieht dem Bau auf dem Foto durchaus ähnlich.





      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • So, die letzten Zierleisten sind angebracht... Mittig oben ein kleiner Kranz, wie auf dem Foto erkennbar (Bild 1)

      Die Mauer nun rund um die beiden Kartongerippe geklebt und ein altes Foto einer Maschinenfabrik verkleinert und hinter den Eingang geklebt (Bilder 2 und 3)

      Die Ecken bekommen jede noch eine Zierleiste und danach geht es auf's Dach...



      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Danke Holger,


      heute abend war "Frustbasteln" angesagt, nachdem mein Fußballverein schon wieder verloren hat.

      Das Dach, die Dachverblendung und ein par "Zinnen wurden "draufmontiert Das Allermeiste aus Eigenproduktion

      Bild 1 zeigt alte Bekannte bei LC Sätzen vom HMV, die als Montagehilfe für Niedergänge dienen... bisher nicht gebraucht... aber als Zinnen eigenen sie sich hervorragend.
      Eine Übersicht der fertigen Werkstätte zeigen die anderen Bilder. Zum Vergleich bitte das Orginalfoto eingangs des Berichtes ansehen.




      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Moin Gerhard,

      melde mich nochmal,
      ja, das "Frustbasteln" hat sich wirklich über alle Maße gelohnt !! klasse1
      Denn die Hausfassade ist wirklich einwandfrei geworden,
      gerade auch so "ein bisschen verwittert" (eben an der Küste !)
      und ebenso etwas "verbraucht" aussehend, im Werfteinsatz der damaligen Zeit, wie im wahren Leben ! daumen1 beifall 1 beifall 1 beifall 1

      Schliesse ich mich Wiwo vollendens an : 1A daumen1
      Gruss
      Holger


      was anderes kommt mir nicht i(a)n den Karton...... ! ja 2
    • Besten Dank, Marco, Tom und Helmuth!


      Gestern hab ich an dem Kai weitergebaut...
      Um die Böschung einigermaßen hinzubekommen, habe ich ja alle Spanten vorne schon mal abgeschrägt. Dazu gab es gestern ein wenig Zewa/Weißleim- "baaatz" dazwischen... und das erste Teilstück oben drauf. (Bilder 1 und 2).
      der unten noch zu sehende inzwischen dunkel gefärbte Zewa Streifen bleibt sichtbar und wird später vom Hafenwasser über- bzw. umspült.

      Doch heute plagte mich etwas anderes... Der Derfflinger war ja noch ein Leichtgewicht am Kai und ragte entsprechend hoch aus dem Wasser.

      Bevor ich jetzt mit den Kaianlagen weitermache, möchte ich erst mal das UWS in der Weise bauen, dass der Rumpf tatsächlich ca 0,8 mm höher aus dem Wasser ragen wird (Bild 3). Wenn das nicht gelingt, mach ich aus dem Kai eine Uferpromenade... zwinker1 ach1




      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Hallo Gerhard,
      ein spannendes Thema hast Du Dir da gesucht. Klasse, bin schon gespannt, wie es weiter geht.

      Das Foto, das Du in dem Buch von Gary Staff gesehen hast, ist eines aus einer Reihe von Bildern.

      Der Baufortschritt der Grosskampfschiffe der kaiserlichen Marine wurde auf den Werften regelmässig photographisch dokumentiert. Es gibt so von den verschiedenen Schiffen zu bestimmten Bauabschnitten aussagefähige Bilder, technisch ordentlich gemacht, die den jeweiligen Zustand aus verschiedenen Perspektiven zeigen - also Bug, Heck, Mittschiffs, besondere Baugruppen.
      Vielleicht ist es für Dich interessant, in der Richtung noch ein wenig zu recherchieren.

      Viele Grüße
      Thomas
    • Servus Holger, ja der Kai wir sofort nach dem 0,8 cm hohen UWS weitergebaut.
      Hallo Thomas, hab versucht an zusätziche Fotos ranzukommen, leider vergeblich....nur von der Seydlitz am selben Kai exisitieren Fotos, wobei der Kai hier sehr in den Hintergrund rückt...


      So gestern hab ich angefangen das UWS-Gerüst herzustellen.

      Bodenplatten (in diesem Fall eher Decksplatten) und die Längsspanten (Bilder 1 bis 3)

      Diese Woche versuche ich die restlichen Spanten auf 0,8 cm zu kürzen und einzubauen.... mal sehen, der Vorsatz ist jedenfalls da.



      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger