HMV „Wappen von Borkum“ als Erstlingswerk!

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Moin Miteinander,
      Ich habe nun die kleine Kiste (Baunummer 62) fertig und habe dabei nochmal die Bauskizzen studiert.
      Dabei ist mir aufgefallen, daß der nächste Schritt das Bauen von vielen kleinen Bänken ist, die über das gesamte Schiffe verteilt aufgestellt werden. Damit das ganze nicht wieder so eine lange Phase wird, wo man nur eine Serienproduktion hat, werde ich schon mal ein Paar Bänke zusammenbauen bevor ich dann die Lüfter und die Rettungsinseln auf dem Schiff anbringe. Das lockert das Ganze etwas auf.

      Hier mal eine vergrößere Bauskizze der Bänke:



      Also insgesamt 27 Bänke - Na Mahlzeit frech 2
      Liebe Grüße
      Jörg
    • Moin Miteinander
      Herzlichen Dank für die vielen tollen Rückmeldungen von Euch und die vielen Likes!
      Holger Du hast völlig recht - manchmal hilft nur Humor daumen1
      Es ist schwierig sich auf Neuland zu begeben - aber durch eure Unterstützung bekomme ich Sicherheit danke1 .

      Nun bin ich also tatsächlich unter die „Bänker“ gegangen und habe die ersten Decksmöbel fertiggestellt.
      Lieber Kurt ich habe mir Deinen Baubericht zu Herzen genommen und die Bankfüße aus dem Lasercut-Bogen genommen.
      Ich finde die Kartonfüße besser, aber der Zeitaufwand wäre enorm.

      Einige Bilder aus der Möbeltischlerin:





      Von diesem Banktyp müssen nun elf Stück gebaut werden. Es kommen 6 auf das Vorderdeck.
      Mal sehen was heute bei dem tollen Sonnenwetter an der „südlichen Nordsee“ noch so geht.
      Liebe Grüße
      Jörg
    • Moin Jörg,

      fein, dass Du uns hier Deine Bankangelegenheiten, über Online-Banking dran teilnehmen lässt! grins 2

      Wenn die "Bankfüsse" aus Lasercut sind, dann sind sie ja aus Karton, weil Du schriebst, Du magst Kartonfüsse lieber....

      Lasercut ist für uns Modellbauer, gerade in 1:250, die Entwicklung gewesen, in unserem Hobbybereich! daumen1

      Deine Bank hier, für das Passagiervolk, man nannte die Bänke auch mal zeitweilig deswegen Volksbank, sieht sehr gut aus! daumen1 daumen1
      Gruss
      Holger


      Kartonmodellbau....
      am besten vom frühen Morgen, bis zum Abend....,
      für mich reinster Genuss und erlabend ! freu1
    • Moin Miteinander!
      Ich bin nun auch mal wieder zum bauen gekommen happy 2
      Kann auch nicht nur im Forum lesen.

      Zuerst habe ich die Deckskiste (Teilnummer 62) gebaut und auf dem Oberdeck befestigt
      (die hatte ich ja fast übersehen vor lauter Begeisterung grins 3 ).



      Rechts und links davon sieht man die Markierungen für die Lüfter. Diese sollen möglichst gerade eingebaut werden. Der Platz hierfür ist jedoch begrenzt. Also mußten die Lüfter möglichst gerade über die Markierung positioniert werden.
      Dann noch die Lüfter vor dem Niedergang. Aufgrund der Postion fallen diese Lüfter sehr schnell ins Auge. Ein korrekter Stand ist also für den gesamt Eindruck wichtig.
      Habe dann aber doch zuerst die Rettungsinseln aufgebaut um einen bessere Ausrichtung auf dem Deck zu haben. Alles sollte natürlich gerade und in der entsprechenden Flucht mit dem gesamten Schiff stehen.
      Also hier die einzelnen Schritte:



      So, das ganze Schiff jetzt nochmal in der Übersicht:



      So weit so gut frech 2
      Jetzt geht es wieder an die Bänke für das Vorderschiff.
      Liebe Grüße
      Jörg
    • Moin Miteinander!
      Holger und Hagen vielen Dank für die lobenden Worte - ich weiß das sehr zu schätzen danke1
      Danke auch für die Begleitung und die vielen Likes - Friedrich, Helmut Ingo und Matz prost2

      Die Motivation war notwendig. Ich bin wieder ins „Bankgeschäft“ eingetaucht und habe das Vorschiff mit den Bänken bestückt.
      Damit ist das Vorschiff in dieser Baustufe fertig.

      Schwierig war das Ausrichten der Bänke. Alle Bänke sollten gerade stehen und nicht zu irgendeiner Seite kippen oder schräg stehen.
      Das war kompliziert, da die Füßen aus dem LaserCut sich doch sehr leicht verbiegen. So habe ich jede einzelne Bank ausgerichtet und dann erst die Beine in der ausgerichteten und benötigten Postion mit Weißleim gehärtet, bevor ich die Bank dann auf das Deck geklebt habe.
      Für die Bänke am Heck und Oberdeck werde ich zweimal die Beine aus dem Bogen nehmen müssen, da mir zwei Beine durch die Pinzette weg gepflippst sind. Die Fahndung nach den kleinen Teilchen wurde aber ergebnislos eingestellt traurig1

      Sehr aufwendig - aber man lernt ja dabei.

      Hier nun das Ergebnis:


      Zum Abschluß noch mal einen Gesamtübersicht über den jetzigen Stand des Baues von Backbord und Steuerbord:



      Liebe Grüße
      Jörg
    • Moin,

      Ich habe deinen BB schon länger still verfolgt, aber ich muss nun doch mein Schweigen brechen. Dein Erstlingswerk ist auf gutem Weg besser zu werden als meine Wappen von Borkum (Mein "Zweitlingswerk"). Hut ab also dafür daumen1

      Wegen den Beinen brauchst du dir keine Sorgen zu machen, der HMV hat für genug Redundanz gesorgt. Im Idealfall (wenn ich mich denn nicht verzählt habe) sollten 2 lange und 14 kurze Beine übrig bleiben. Bei den Halterungen für die Rettungsinseln musst du dann besser aufpassen, da gibt es nur 1 Reserveteil.

      mfg
      Johannes
      Im Bau: CCG Cove Isle (PSW), Mehrzweckschiff Mellum (HMV) [~65%, pausiert]
      Fertig: Peilschiff Zenit (HMV), Wappen von Borkum (HMV), MV Wedel (PSW), Cn2t Las (Modelik)
    • Moin Miteinander!
      Herzlichen Dank für die tollen Bestätigungen und Unterstützungen sowie die Likes von Euch Allen danke1 danke1 danke1
      @Johannes: Gut das Du dich gemeldet hast. Ich habe mir einen unglaublichen Kopf gemacht. (Hätte ja auch den LaserSatz durchzählen können - aber cool2 ). Deine Mitteilung hat mich gewaltig erleichtert. Und tatsächlich: Es sind Reserven vorhanden frech 2

      Nun habe ich vor Ostern noch weiter im „Bankengeschäft“ gearbeitet.
      Ich habe die Bänke auf dem Oberdeck fertiggestellt. Hier war die Herausforderung, daß die Bänke dicht nebeneinander stehen und natürlich alle die gleiche Höhe und Ausrichtung haben müssen - sonst sieht das nicht gut aus. Auch müßte die Höhe der Bänke etwas reduziert werden, da sonst die Beschriftung der Rettungsinseln verdeckt werden. Technik wie bisher: alle drei Bänke anpassen, dann mit Weißleim die Füße fixieren und auf das Deck kleben. Langwierige Prozedure - sieht dann aber sauber aus.
      Jetzt verlasse ich jedoch die Bauabschnitte und mache erst auf dem Achterdeck weiter.
      Hier mache ich erst die Bänke fertig und dann beschäftige ich mich mit der Reeling. Hier muss intensiv gemalt werden. Die Reeling des LaserCut ist nahezu braun. Mal sehen.

      Hier nun die Bilder der fertigen Bänke am Oberdeck (insgesamt sind es 8 Bänke)



      Die zwei Bänke vor der Reeling stelle ich erst auf wenn die Reeling steht.

      Auch die Bänke auf dem Achterdeck werden aufgestellt. Hier stehen Bänke auch an Stellen die durch das Oberdeck verdeckt sind:
      Es sind beides Doppelbänke und Backbord ganz hinten eine weitere kleine Bank (schwierig zu fotografieren).



      So nun mal sehen was über Ostern noch geht.

      Allen erstmal ostern 4

      Jörg
    • Hallo Jörg,

      dieses Schiffchen entwickelt sich prächtig. Gefällt mir sehr gut! klasse1

      MacDiveDoc wrote:

      [...]
      Hier mache ich erst die Bänke fertig und dann beschäftige ich mich mit der Reeling. Hier muss intensiv gemalt werden. Die Reeling des LaserCut ist nahezu braun. Mal sehen.
      [...]
      Was das Färben der LC-Teile angeht, so bin ich komplett auf Sprühfarben umgestiegen, d.h. ich behandle die Platinen genau so wie Ätzteile - ohne das Entfetten natürlich, ich finde das Ergebnis ist dann schön hompogen und fein, ohne Lacktropfen etc.

      Weiterhin viel Erfolg und frohe Ostern! ostern 5

      Liebe Grüße
      Peter
    • Moin Miteinander
      Herzlichen Dank Ingo, Holger , Hagen, Peter und Günter das Ihr die Lust an zuschauen noch nicht verloren habt danke1

      Ich habe nun doch noch etwas weitergebaut.
      In Ermangelung von vernünftiger Sprühfarbe und einer uralten, kaputten Airbrush-Pistole, habe ich die Reelingsteile mit der sogenannten Drybrush-Methode gefärbt. Ich habe die Acrylfarbe Titanweiß genommen, etwas verdünnt und dann den getränkten Pinsel mit einem Tuch trocken gewischt. Dann habe ich in schnellen Pinselbewegungen die Reeling „gebürstet“. Das dauert sehr lange, führt aber zu einem brauchbaren Ergebnis. Es bleiben dann nur die Pigmente auf der Reeling und der Laserbogen weicht nicht durch.

      Jetzt habe ich eine Seite, die dann schon gut getrocknet war, am Modell montiert.



      Der Rest muß erst gut durchtrocknen.
      Aber es gibt ja noch Bänke, die aufgestellt werden können. augenbraue1
      Also Bänke gebaut und auf dem Achterdeck aufgestellt (nach bekannter Methode)



      So weit für erstmal.
      Liebe Grüße
      Jörg
    • Sieht gut aus, Mac! daumen1

      Ich male die Laser-Reling immer gnadenlos mit dem Pinsel an (eine Sprühpistole mit dem ganzen Drumherum war mir schon zu meiner Plastik-Zeit zu aufwändig.... grins 2 ) - das Teil hat dann Zeit zum Trocknen (im Winter geht's natürlich schneller, wenn die Heizkörper aktiv sind und ich das Zeug darauf legen kann; da kann ich dann nach relativ kurzer Zeit schon weitermachen); im Sommer dauert's halt bis zum nächsten Tag.... lala1

      Servus
      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • Hallo Jörg,
      die LC-Reling wird von mir zuerst mit Textilverstärker und dann mit Acrylfarbe eingepinselt. Man erhält damit ein Produkt von brauchbarer Festigkeit. Überdies verlangt die LC-reling ohnehin nach einem Anstrich, da sie zu viele Brandspuren trägt.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Servus Jörg,

      lassen sich gut betrachten, die eingefärbten Relings.

      Kurt hat mit seinen Aussagen natürlich absolut recht. Ich selbst bin oftmals einfach zu faul, den Pinsel in die Hand zu nehmen. Allerdings ist es manchmal schwierig, den richtigen Farbton zu finden bzw. die vorhandene Farbpalette reicht einfach nicht aus. Mit Acryllack habe ich aber auch gute Erfahrungen gemacht, auch bezüglich der Fetigkeit.

      Günter
    • Moin Miteinander!
      Ja, Günter so geht es mir auch. Ich will einfach diese Farborgien aus früheren Modellbautagen nicht mehr, wo man mehr gemalt, gesprüht und gefärbt hat, als gebastelt. Daher hatte ich auch keine große Motivation nun die Airbrush wieder in Gang zu setzen. Also schlicht etwas Acrylfarbe genommen. Die Drybrush-Methode hat gut funktioniert.

      Kurt herzlichen Dank, daß ist eine hervorragende Idee mit dem Texilverstärker. Gerade bei langen Reelingsteilen stelle ich mir das sehr gut vor.
      Günter und Holger Ihr habt recht, durch die Acrylfarbe erhöht sich die Festigkeit enorm.
      Herzlichen Dank für die intensive Unterstützung und dem Folgen dieses Berichtes.
      Herzlichen Dank auch für die vielen Likes danke1 danke1 danke1


      Nun sollte es mit der Reeling am Heck weiter gehen. Ich wollte unbedingt, daß die Reelingsteile zueinander keinen Versatz oder eine Stufe haben.
      Als ich die Steuerbordseite und die Backbordseite angebracht hatte, mußte ich erkennen daß die Reeling über dem Heckspiegel einen Versatz hatte und auch viel zu hoch stand. Etwas kann man das auf dem folgenden Bild erkennen:



      Ursache ist die unglaublich gute Passgenauigkeit diese Bogens. Bei dem Heckspiegel habe ich nicht auf der Begrenzungslinie geschnitten, sondern darüber. Dadurch ist der Heckspiegel zu hoch und damit steht die Reeling entweder hinter dem Heckspiegel (was nicht so gut aussieht) oder aufgesetzt, steht die Reeling zu hoch.
      Also habe ich den gesamten Heckspiegel um die nicht genau ausgeschnittene Menge durch Schleifen gekürzt arbeit1
      (Toll! Echter ModellBAU happy1 )
      Hier ein Bild der Schleifaktion:

      Es war nun wichtig zu schleifen und nicht den Überstand platt zu drücken oder umzuknicken.

      Eine langwierige Phase von Schleifen und Anpassen fand nun statt. (Hätte man sich durch sauberes Bau sparen können).
      Bis dann schließlich die genau Höhe erreicht war und die Reeling geschlossen werden konnte freu1
      Die Bilder dazu:



      Wichtig war mir, das die Reeling die auf der Bordwand aufsetzt und die rundum geschlossen, wie aus einen Teil wirkt.
      Nun muß das ganze noch durchtrocknen und dann folgen noch kleinere Richtkorrekturen damit alle Reelingszüge gerade verlaufen.

      Liebe Grüße
      Jörg
    • moin1 Jörg
      Na mein lieber Docktor, hättest du vor nicht allzulanger Zeit gedacht das du schon 4 Seiten voll bekommst für einen Baubericht, Ich habe mich nun längere Zeit nicht mehr zu Wort gemeldet , ich mußte deinen Berufskollegen ein bißchen was zu tun geben. Aber du hast in deiner Gründlichkeit so ein Modell zu fertigen in keiner Weise nachgelassenMeine Erwartungen hast du voll erfüllt wobei die ja nicht Maßgebend sind , aber ich freue mich für Dich mach bitte weiter so daumen1
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Moin Miteinander!
      Also ich bin total platt über die unglaubliche Resonanz freu 2
      Herzlichen Dank an die vielen Mitstreiter und Leser fürs Dabeisein und für die vielen, vielen Likes danke1 danke1 danke1
      @ Günter: Herzlichen Dank für den gezogenen Hut. Ich verfolge ja gerade auch Deinen großen Schlepper und dort zeigst Du ja wie Kartonmodellbau in größerem Maßstab geht. Herzlichen dank fürs Dabeisein!

      @ Werner: ich hoffe es geht Dir wieder gut und der Berufskollege hat ganze Arbeit geleistet. Herzlichen Dank für das tolle Lob! Nebenbei Werner, ich hätte nicht gedacht, daß ich mit meinem ersten Kartonmodell gleich einen Baubericht erstelle, der dann überhaupt so lange läuft nicht schon lange in der Tonne gelandet ist und den Bericht dann auch noch so viele aus dem Forum verfolgen verlegen2

      @ Kurt: Herzlichen Dank für das tolle Lob von Dir und die Motivation. Schön Dass Du weiterhin neben Deinem tollen Baubericht beim Bericht dabei bist und nicht müde wirst mich zu unterstützen.

      @ Holger: Herzlichen Dank für die vielen Tipps und Hinweise und natürlich die positive Motivation. Bei einigen Klippen, die es zu umschiffen gilt hilft nur Humor und ran an die Klippe! Schön das Cuxhaven die Strandkörbe mit WLAN ausgestattet hat daumen1

      Ich hatte ja zu Beginn schon mitgeteilt, daß ich nicht immer regelmäßig zum Bauen komme. Dadurch zieht sich der Bau zeitlich natürlich gewaltig in die Länge. Hinzu kommt, daß ich natürlich total langsame baue. Umso schöner, dass der Baubericht nicht vergessen wird knuddel1
      Komme leider jetzt erst wieder zum Bauen und habe als erstes die fertigen Baustufen nochmal durchgesehen.
      Prompt ein ganz wichtiges Teil vergessen: Die Schiffsglocke!

      Also erste Tat: die Schiffsglocke (Teil 68) aus dem LC-Bogen genommen gefärbt und montiert.

      Nun muss die Reeling für das Oberdeck gefärbt werden und gut durchtrocknen.
      Parallel werde ich schon mal einige der Rettungsinseln bauen (12 Stück sind herzustellen)

      Hier nun erstmal die Glocke:



      die folgende Arbeitsschritte in Bildern folgen......

      Liebe Grüße

      Jörg
    • Kurt wrote:

      Du baust sehr sauber und sorgfältig, es ist eine Freude, beim Werden des Modells zuzusehen.
      Hallo Jörg,

      der Feststellung von Kurt ist nichts hinzuzufügen!
      Deine Herangehensweise an den Kartonmodellbau zeigt mir, dass Du es hervorragend verstehst, Anspruch und Möglichkeiten in Balance zu halten.
      Beste Voraussetzungen - so meine ich - für eine kontinuierliche Weiterentwicklung.


      Viele Grüße
      Roland
    • Moin Jörg,

      auch ich bin sehr begeistert, wie ein Newcomer hier in unser Hobby einsteigt und diese hervorragenden Arbeiten zeigt!
      Bravo, einfach Chapeau! beifall 1

      Viel, viel Freude und Entspannung noch, bei unser aller schönem Hobby hier!
      Gruss
      Holger


      Kartonmodellbau....
      am besten vom frühen Morgen, bis zum Abend....,
      für mich reinster Genuss und erlabend ! freu1
    • Moin Miteinander!
      Herzlichen Dank für die vielen Komplimente! Das spornt an und ich habe Sie benötigt für die Reeling des Oberdecks.
      Bin leider eine ganze Zeit nicht zum Bauen gekommen und mußte mir dann doch viele Gedanken machen wie ich die Reeling baue. Vieles muß ich erst immer probieren und heraus fummeln wie es geht.

      @ Werner: ja ich komme nur sehr schleichend voran und poste dann jeden kleinen Schritt, dann wird ein Baubericht auch schon mal viele Seiten lang verlegen2

      Bei der Reeling wollte ich wieder keinen Versatz oder eine Stufe. Die ganze Reeling soll aussehen wie aus einem Guß.
      Gerade am Ansatz an der Treppe scheint mir das wichtig. Die Treppe hatte ich etwas zu eng gebaut. Wieder lösen des Treppengeländes erschien mir zu heikel. Ich mußte das Treppengeländer etwas auf Spannung setzen und die Backbord Reeling dann anbauen. Dafür habe ich eine selbst öffnende Pinzette als Zughalterung verwendet:



      Dadurch konnte das Treppengeländer auf die Backbord Reeling bündig angeschlossen werden.



      Das Ganze mußte dann gut durchtrocknen. Den restlichen Teil der Reeling habe ich dann Stück für Stück um die Rundung des Oberdecks gebogen und bündig auf der Bordwand verklebt. Als Halterung zur Unterstützung des Trocknungsprozesses habe ich wieder eine Pinzette benutzt...

      ...und das Ergebnis:

      Alles immer unterbrochen durch die Trocknungsphasen.

      In diesen Pausen habe ich mal versucht mich an die Rettungsringe zu machen. Auch diese Rettungsringe liegen in direkten Sichtfeld des Betrachters. Die Rettungsringe aus dem Bogen gefallen mir besser als die des LC-Satzes. So habe ich schon mal einen Test gemacht:




      Bin mir noch nicht sicher welche Rettungsringe ich nehme. Baue doch noch mal einen aus dem LC-Satz (obwohl auf denen die tolle Beschriftung fehlt) Mal sehen.

      Liebe Grüße
      Jörg
    • moin1 Jörg
      Groß loben muß man dich ja nicht mehr, die Meßlatten die du dier selbst hochlegst sind schon toll erfüllt. Mal ein kleiner Tipp wie ich meine Reeling anpasse. Ich mache mir eine Kopie von dem Teil wo eine Reeling hinkommt, fixiere sie auf dem >Tisch und kann jetzt ohne irgentwas zu verformen meine reeling anpassen und kürzen oder biegen oder runden. So läufst du nicht Gefahr irgent etwas am Modell zu verbiegen oder abzuruppen,. Noch ein Tipp Wenn dir öfter etwas aus der Pinzette springt Baue einfach unter einem Moskito Netz. muhaha1 hüpf1 hüpf1
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Moin,

      Also Ich würde auf jeden Fall die Rettungsringe aus dem Bogen nehmen, mit Beschriftung sehen die einfach viel besser aus. Bei meiner Wappen von Borkum habe ich auch die aus dem Bogen verbaut. Außerdem habe Ich noch kleine Papierstreifen aufgeklebt um die Halterung plastisch darzustellen. So sieht das ganze jetzt bei mir aus:



      mfg
      Johannes
      Im Bau: CCG Cove Isle (PSW), Mehrzweckschiff Mellum (HMV) [~65%, pausiert]
      Fertig: Peilschiff Zenit (HMV), Wappen von Borkum (HMV), MV Wedel (PSW), Cn2t Las (Modelik)
    • Moin Johannes,
      Ja, das ist eine prima Idee - danke1
      Die Rettungsringe werden in eine "Dreibeinhalterung" gelegt - Das hast Du schön nachgebildet:
      Original:


      Du hast den Beweis angetreten, dass die Rettungsringe aus dem Bogen schöner sind. Ich werde versuchen die Rettungsringe aus dem Bogen zu verwenden. Hast mich überzeugt daumen1
      Liebe Grüße
      Jörg
    • Moin Miteinander!
      @Werner: das ist wirklich eine prima Idee. Gerade bei einer Reeling die mit Textilverstärker bearbeitet wird, ist das sehr hilfreich.

      Ich habe mit einen Ausdruck des Bogens zur Unterstützung bei der Reeling des Oberdecks geholt.
      Zuerst habe ich die Reeling auf Backbordseite vervollständigt:

      Gesamtsicht:

      Dann habe ich mich an die Steuerbordseite gemacht:



      So das waren die Arbeiten an der Reeling, alles gerade und in einigermaßen Fluchtrichtung mit dem Schiff.
      Jetzt muß alles durchtrocknen und dann stelle ich als nächstes die Bänke an der Treppe auf
      Davon gibts dann beim nächsten mal Bilder

      Liebe Grüße
      Jörg
    • Moin Jörg,

      Dein Modell nimmt Stück für Stück sehr gut das vorgegebene Bild an!
      Es sieht jetzt schon Klasse aus, gerade auch wegen Deines sehr feinen, sauberen Modellbaus!

      Das wird, gerade auch als Dein kartonales Erstlingswerk, ein Hingucker, dessen bin ich mir gewiss! freu 2 daumen1 klasse1 daumen1
      Gruss
      Holger


      Kartonmodellbau....
      am besten vom frühen Morgen, bis zum Abend....,
      für mich reinster Genuss und erlabend ! freu1