HMV „Wappen von Borkum“ als Erstlingswerk!

    • moin1 Jörg
      Na du machst dich ja wirklich prima , um mal deine manchmal durchklingenden Selbstzweifel entgegenzuwirken sage ich Dir in allem Ernst
      Überlege mal so im nachhinein was du jetzt schon allein bei diesem kleinen Modell für Erfahrungen gemacht hast, vor allen Dingen die du auch nicht mehr vergessen wirst, das Wichtigste ist das du alles an guten Ratschlägen selbst ausprobierst und dann entscheidest was für dein können machbar ist. Und ein Wort noch zur Baudauer eines Modells, obwohl das überhaupt kein Kriterium sein sollte, du darft dich selbst nie dabei erwischen Wenn du kleinste Bauteile verbauen mußt, und du Probleme mit dem Ausschneiden oder verbauen hast , dann zu sagen brauche ich nicht sieht sowieso keiner . Du bringst dich um die Freude ein Detaigenaues Modell sein eigen zu nennen.
      Jörg mach weiter so du bist auf dem richtigen Weg.
      Ich stelle nochmal meine Pinzettenklammer ein in deinem Baubericht, da kannst du übrigens jede Klammer für benutzen sie kann ruhig stramm gehen Du kannst ja nichts kaputtdrücken.Auch stelle ich noch ein Werkzeug vor was ich zum Runden kleiner Röhren Poler usw. benutze. Das sind aus dem Technischen Zeichnungsbedarf Planbeschwerer, es ist ein Platikhandgriff mit eingelassenem Hartem Schaumgummiteil geht Wunderbar, ersetzt das runden auf dem Finger. Also DOC mach weiter so.

      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Moin Werner,
      Herzlichen Dank für den guten Zuspruch und die sehr guten Tipps. danke1
      Ich komme erst jetzt dazu Dir zu danken, da beruflich einiges zu erledigen war.
      Ich habe den Zuspruch gebraucht bei den Pollern. Einige sind weggepflipps und dann habe ich festgestellt, daß beim Runden der runden Pollerkörper, das 160g Papier sich teilt. Ich hatte plötzlich einen runden weißen Pollerkörper und ein schmales Stück bedrucktes Papier. Ich habe dann die Pollerkörper auf 80g Papier gedruckt und siehe da, das Runden ging hervorragend. Da bei den kleinen Pollerkörpern (12 Stück müssen hergestellt werden) sich immer wieder das Papier trennte (spätestens beim Trocknen) habe ich beschlossen alle Poller aus 80g Papier herzustellen. Was heißt, alle 12 Stück nochmal bauen. Aber das übt. Damit ich dabei nicht total fummelig werde, habe ich begonnen die Pollerverankerungen und die drei Anker zu doppeln und auszusticheln. Gibt wieder Zuversicht!
      Bilder gibt es die nächsten Tage
      Liebe Grüße
      Jörg
    • Moin Jörg

      Kann passieren, sollte von der Kartonqualität des Verlages aber "eigentlich" nicht.
      Ist mir aber selbst, auch bei der MÖLDERS die letzten Tage passiert, dass die Poller-Deckel sich spalteten.
      Einige Modelle weiter, gehen Dir "Serienfertigungen" wie Poller, Klüsen etc. flinker von der Hand.
      Interessant wird es, wenn es mehrere Winden des gleichen Typs "in Serie" für ein Modell gebaut werden muss, oder Davits...
      Aber all das sind die Kleinteile, die später das gesamte Modell enorm aufwerten!
      Du bist sehr gut schon angekommen im Hobby Kartonmodellbau!!! daumen1 klasse1
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • moin1 Jörg
      Siehste das meine ich damit wenn ich sage man sucht sich seine Wege selbst und die vergißt du nicht mehr. Und sogar die Fachsprache lernt man mit der Zeit . Du sagst Der Karton hat sich geteilt , die alten Hasen sagen dazu er spaltet sich, siehe Holger, er meint aber genau dasselbe
      Hört sich nur fachmännischer an happy1 Viel wichtiger ist das du selbst einen Ausweg gefunden hast , das mit dem auf anderem Papier ausdrucken. daumen1
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Werner, Holger
      Herzlichen Dank für die Unterstützung!
      Ich habe nun heute erstmal einen Pollerblock aufgebaut und nicht nur gerollt. Naja auf dem Schiff geht das so.
      Aber ich habe ja noch genügend Poller zum üben.
      Werner Du hast völlig recht, man entwickelt sich schon bei jedem Bau. Fällt einem selbst gar nicht so auf. Kommt aber auch weil man viel im Forum ließt und anderen über die Schulter schauen kann oder direkte Hilfe bekommt.

      Nun schon mal ein Bild über den Zwischenstand:



      Liebe Grüße
      Jörg
    • Moin Miteinander,
      Langsam baue ich weiter.
      Habe nun einen vorderen Pollerblock fertig gemacht. Bei den Macroaufnahmen hatte ich jedoch noch überall kleine Mängel am Vorschiff entdeckt.Unteranderem ist mir aufgefallen, daß die Bordwandstreben nahezu beige waren gegenüber der Bordwand. Auch war die Bordwand nicht gleichmäßig. Alles korrigiert. Wäre vielleicht überflüssig gewesen, weil man das mit bloßen Auge nicht gesehen hätte; Gibt mir aber ein besseren Gefühl. Für die Fans habe ich zwei Bilder gegenübergestellt. Links eine frühere Baustufe und rechts den derzeitigen Stand.



      .. und weiter gehts...

      Liebe Grüße
      Jörg
    • Holger und Werner,
      Herzlichen Dank für Euer Lob - das geht runter wie Öl!
      Danke auch für die vielen Likes - aus diesem Kreis - ich kann es kaum glauben. danke1

      Heute habe ich die Baustufe beendet. Den Anker aus der übernächsten Baustufe habe ich allerdings schon im Bug angebracht, da man anschließend nicht mehr gut an diese Stelle herankommt.
      Jetzt geht es an die komplizierte Ankerwinde, da muß ich mich erstmal reindenken.



      Liebe Grüße
      Jörg
    • Moin Jörg

      Sauber, sauber!! daumen1 daumen1 freu 2
      Die Winde wirst Du auch gebaut bekommen! daumen1
      Das sind immer wiederkehrende Teile, zwar immer wieder andere Formen und Größen, im Schiffskartonmodellbau! matrose1
      Viel Erfolg!!!!!! happy 2
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Moin Miteinander,
      ich habe mich jetzt an die Ankerwinde gemacht. Die Ankerwinde ist eigentlich das komplexeste Teil bei der Fähre.
      Die Winde besteht bei der kleinen Größe aus 16 Teilen. Ist aber auch gerechtfertigt. Die Winde hat eine sehr prominente Stellung und fällt schnell als erstes ins Auge, am Bug sowieso. Insofern ist ein sauberer präziser Bau für den gesamten Eindruck des Modells notwendig.
      Die ersten Abschnitte habe ich nun gefertigt (und kontrolliere das Ergenis mit Makroaufnahmen happy1 ).
      Dann eine Probe auf dem Schiff.

      Und weiter mit der anderen Seite....



      Das Ganze ist durch den Klebstoff doch sehr weich geworden. Bevor ich weiter mache, lasse ich alles einmal durchtrocknen.
      Kleinere Farbkorrekturen sehe ich gerade sind auch noch nötig.

      Liebe Grüße
      Jörg
    • Hallo Jörg

      Ich schaue das erste mal hier bewusst rein und bereue sofort!
      Dass das ein Erstlingswerk ist, sieht man nicht, im Gegenteil. Betrachtet man das momentane Ergebnis, so kommt man zum Schluss, dass man es hier mit einem sehr erfahrenen und äusserst geschickten Kollegen zu tun hat! Was Du hier zeigst ist Modellbau erster Güte. Da kann ich nur staunen!

      Ein Tipp für ein weiteres Modell: Ich pflege, wenn ich LC-Sätze verwende, die Schanzkleidstützen weiss zu färben, da das LC-Karton-Weiss nicht wirklich weiss ist. Der Farbunterschied zu den Bordwänden ist recht augenfällig und kann mit vorherigem Färben mit Sprühfarbe wesentlich vermindert werden. Das ist aber lediglich eine konstruktive Kritik auf sehr hohem Niveau!

      Mach weiter so, und wir werden hier noch viele hervorragende Modelle aus Deinen Händen sehen! Ich freue mich darauf!

      Freundliche Grüsse
      Peter
      Denken ist wie googeln, nur krasser denk1

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Moin Holger, schön dass Du wieder wohlauf bist und mich weiter begleiten kannst freu 2

      Moin Peter, herzlichen Dank für das tolle Lob! Gerade von jemanden, der blitzsauber baut, ist das schon erhebend.
      Ja, die LC-Sätze haben einen Gelbstich und "Brandflecken". Ich habe versucht mit einem weißen Retuschierstift die Sache in den Griff zu bekommen, aber das Weiß ist nicht weiß genug.
      Klar die Lösung liegt auf der Hand, Du hast Recht. Hat man im Plastikmodellbau zu hauf gemacht - mit der Sprühdose dünn färben stirn1
      Man kann ja auch Techniken übernehmen. Danke für den Hinweis!!

      Liebe Grüße
      Jörg
    • Hallo Jörg,
      die LC-Sätze färbe ich mit Acrylfarben. Die Drogeriemarktkette Müller bietet ein etwas weißeres Weiß an als Revell Aquacolor und dazu noch zu einem sympathischen Preis.
      Auch ich bin beeindruckt, wie sauber Du Dein Erstlingswerk baust.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Hallo Jörg,

      macht sich weiterhin gut, Dein "Erstlingswerk"!

      Was die Laser-Cuts betrifft - da kommt man, wie schon die Kollegen schrieben, nicht ums Lackieren herum, besonders natürlich, wenn sie Weiß sein sollten.

      Hat auch den Nebeneffekt, dass sie ein klein wenig stabiler werden....

      Servus
      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • Moin Miteinander,
      Herzlichen Dank an Euch für das Lob und die Unterstützung und die Likes.
      Matz genau das ist es was dieses Forum so einzigatig macht. Die Unterstützung und die Hilfe. Man sitzt nicht alleine und schnitzt vor sich hin, sondern man wird begleitet und fachkundig unterstützt.
      Motiviert habe ich die Ankerwinde weitergebaut. Nun ist sie fertig. frech 2
      Ich habe ein Foto vor dem Einbau gemacht um sie im Detail abzubilden.
      Bevor ich Sie einbaue, nehme ich mir die Anmerkungen von Peter und Kurt nochmal vor. Ich versuche die Schanzkleidstützen noch etwas weißer zu bekommen. Kurt Du hast recht. Das Revell Weiß ist nicht so weiß wie das Papier, also muß ich morgen mal zu Müller. happy 2
      Die fertige Ankerwinde, bereit zum Einbau:



      Liebe Grüße
      Jörg
    • Hallo Jörg

      Peter_H schrieb:

      Ich schaue das erste mal hier bewusst rein und bereue sofort!
      Dass das ein Erstlingswerk ist, sieht man nicht, im Gegenteil. Betrachtet man das momentane Ergebnis, so kommt man zum Schluss, dass man es hier mit einem sehr erfahrenen und äusserst geschickten Kollegen zu tun hat! Was Du hier zeigst ist Modellbau erster Güte. Da kann ich nur staunen!

      Ich habe mir jetzt endlich mal die Zeit genommen, deinen BB mit Ruhe von Anfang an durchzulesen,
      und dem was Peter hier schreibt, schließe ich mich voll an. Schon alleine 1:250 ist für mich der Horror und ich bin mir sicher, dass ich die größten Schwierigkeiten hätte, es so sauber zu bauen. klasse1
      Es grüßt der
      Helmut
      aus dem Bergischen
    • Moin Mieinander,
      Also ich habe eingekauft und etwas weißere Farbe (die Farbe heißt Titanweiß und gleicht dem Papierweiß) auf die Schanzkleidstützen gebracht. Die Struktur hat etwas gelitten, da die Acrylfarbe (trotz leichter Verdünnung) doch etwas aufträgt. Bei den feinen Strukturen ist das also nicht so ideal. Besser ist definitiv die Lösung von Peter (vor Einbau Sprühen). Aber naja, die ganzen Stützen wieder abfummeln denke ich ist keine Lösung. Also belasse ich es so.
      Nun dachte ich klatsch mal schnell die Ankerwinde auf Vorderdeck und ab in die neue Baustufe. Tja Pustekuche. Eine extreme Fummelei die Ankerwinde mit den Ketten vernünftig (also gerade und in Flucht sowie die Ankerketten sauber gerade) aufzukleben. Zusätzlich wurden noch zwei Kurbeln angebracht. frech 2 .
      Das hätte ich mir einfacher vorgestellt. Schnell noch ein paar Fotos foto1
      Und dann geht es endlich an die nächste Baustufe mit Lüftern und jeder Menge Bänken.

      Detailaufnahme: und Gesamtübersicht:

      Liebe Grüße
      Jörg
    • Hallo Jörg

      Das nenne ich Einsatz. Tipp bekommen und sofort umsetzen! daumen1
      Eigentlich meinte ich das mit den Schanzkleidstützen als Tipp für ein nächstes Mal. Es war nicht meine Absicht, dass Du gleich eine OP am offenen Herz durchführst. Aber es scheint Dir sehr gut gelungen zu sein.

      MacDiveDoc schrieb:

      da die Acrylfarbe (trotz leichter Verdünnung) doch etwas aufträgt.
      Die wenigen Male, die ich auf Schiffen war meine ich mich zu erinnern, dass mit Farbe so manches übertüncht wird und daher der Farbauftrag oftmals sehr markant erscheint. Insofern stört das beim Modell auch nicht!

      Top Modellbauarbeit!

      Freundliche Grüsse
      Peter
      Denken ist wie googeln, nur krasser denk1

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Peter_H schrieb:

      dass mit Farbe so manches übertüncht wird
      Da hat Peter in jedem Falle recht - wenn man sich an Bord von Schiffen so umsieht (bei den Nibelungen uns sind es "Albatros" und "Artania"), dann sieht man erst, wie viele Farbschichten da aufgetragen sind und was und wie da alles "zugekleistert" wird - wenn ein Modellbauer so arbeiten würde, gäbe es ein großes Geschrei... grins 2

      Sehr feine Arbeit, Jörg! daumen1

      Servushvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • Moin, liebe Freunde

      Als Bewohner einer Hafenstadt an der Nordsee und als ehemaliger Seefahrer in seiner Jugend,
      kann auch ich nur fachlich berichten, dass es 100% so ist, dass Farbschichten auf Schiffen doppelt übereinander gelagert, regelmäßig vorkommen.

      Jörg, sehr, sehr gute Arbeiten!
      Meinen allergrößten Respekt, gerade auch deshalb, weil es Dein erstes Modell ist!!
      Sehr genaue und saubere Kartonmodellbau-Arbeit! ja 2 klasse1 daumen1
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Neu

      Moin Miteinander,
      Ich habe letzten Tage immer nur kurz basteln können und haben die nächste Baustufe begonnen.
      Es galt die Lagerungen der Rettungsinseln auf dem Oberdeck und die ebenfalls dort befindlichen Lüfter zu bauen.

      Lüfter:

      Vier Lüfter werden verbaut. Die Konstruktion ist sehr komplex, da sehr genau geschnitten werden muß, sonst entstehen unschöne „runde“ Ecken.Geklebt habe ich die Lüfter mit UHU. Der Weißleim weicht das Papier zu stark auf, was „runde“ Ecken erzeugt.
      Bevor ich die Lüfter montiere baue ich ers die Rettungsinsellagerungen, damit alles harmonisch auf dem Modell verbaut werden kann.
      Liebe Grüße
      Jörg
    • Neu

      MacDiveDoc schrieb:

      Geklebt habe ich die Lüfter mit UHU. Der Weißleim weicht das Papier zu stark auf, was „runde“ Ecken erzeugt.
      Moin Jörg!

      Sehr schöne, exakte, saubere Detailarbeiten von Dir!!! daumen1 daumen1 daumen1 daumen1 daumen1 freu 2
      Welches UHU nimmst Du?
      Hast Du den Weissleim mit Wasser verdünnt?
      Könnte zu wasserhaltig sein, Dein Leim, dann noch mal Leim dazugeben.

      Mein Mischverhältnis von Weissleim (ohne Gefahr von Aufweichung:)
      Behältnis in der Größe einer Kittyfix-Flasche mit Leim, davon 5% nur Wasser.

      Ich klebe zu ca. 70% mit dieser Leimmischung, den Rest verwende ich im Wechsel, je nach Bauteil, UHU-hart, oder UHU Kraft !
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Neu

      Dann kipp etwas Leim dazu......
      Ich nehme dann immer einen in der Mitte durchbrochenen Schaschlik Spiess.
      Der berstet beim Durchbrechen und ergibt so einen kleinen Holzbesen, mit dem sich der Leim und der Hauch von Wasser, in der jeweiligen Abfüllflasche, gut miteinander verrühren lassen!

      Normales UHU nehme ich schon seit 20 Jahren nicht mehr. Wie Du schon erwähntest, zieht Fäden und neigt schnell zu Verschmierungen.
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Neu

      Na ja, Mac - Holzleim neigt nach meinen Erfahrungen sehr oft dazu, den Karton aufzuweichen, wenn man zuviel hier appliziert....

      Immer sehr sparsam mit diesem Kleber arbeiten, das ist das Beste, wenn man Holzleim verwendet.

      Was UHU schwarz betrifft - natürlich neigt dieser Kleber zum Fädenziehen, aber wenn man aufpasst, dann funzt es. Dieser Bapp (wie man bei uns im Süden sagen würde) ist seit den 60er Jahren mein Favorit, wobei ich, seit ich MDK entdeckt habe, auch Kittifix mit guten Erfolg verwende (mit eben den Einschränkungen der Aufweicherei, wenn man mal zuviel davon erwischt).

      Servus
      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • Neu

      Hagen von Tronje schrieb:

      Na ja, Mac - Holzleim neigt nach meinen Erfahrungen sehr oft dazu, den Karton aufzuweichen, wenn man zuviel hier appliziert....
      Edler Ritter der Nibelungen.....

      ich trage den Holzleim stets mit einem Zahnstocher auf die zu verklebenden Stellen auf...,
      (vorher einen Leim-Klecks, aus der Leimflasche, auf einer kleinen "Babben-Leim-Palette" geben, dann davon immer etwas mit dem Zahnstocher aufnehmen..., so handhabe ich auch Kittyfix, wenn ich es denn mal nehme....)
      ich "sättige" nie direkt den Karton mit der Leimflaschenkanüle.... daumen1 grins 2

      Wellungen etc., habe ich noch nicht erlebt..... frech 1
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Neu

      Cux-Holger schrieb:

      ich "sättige" nie direkt den Karton mit der Leimflaschenkanüle...
      Das mache ich auch nicht, sondern trage normalerweise den Leim mit einer etwas dickeren Nadel auf, trotzdem wurde der Karton gelegentlich weich - oder er klebte auch überhaupt nicht, weil es dann zu wenig Leim war...

      Auch das mit der "Babben-Leim-Palette" mache ich so...


      Zur Zeit verwende ich mangels Kittifix Holzleim von Ponal - dieser reagiert wohl ein wenig anders als Kittifix.


      Wellungen habe ich auch noch nicht gehabt, denn bei großflächigen Verklebungen nehme ich sowieso keinen Holzleim, sondern nur UHU, da kann ich auch einen halben m² problemlos bearbeiten... grins 2


      Servus

      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • Neu

      Hagen von Tronje schrieb:

      Zur Zeit verwende ich mangels Kittifix Holzleim von Ponal - dieser reagiert wohl ein wenig anders als Kittifix.
      Ich klebe ausschliesslich mit Ponal Express. daumen1
      In 5 Minuten trocken....
      Hat wohl deshalb auch an sich wenig Flüssigkeit, ausser den Hauch Wasser, dem ich ihm noch zugefügt habe....

      Und der Bursche trocknet transparent... happy 2


      Nur Spanten, Decks, Seitenteile......
      klebe ich alles mit dem alten Vogel UHU , meistens o.a. Teile mit UHU Kraft ! daumen1
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1