Stuttgarter Straßenbahn Tw 222 - Schreiber-Verlag 1:24

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stuttgarter Straßenbahn Tw 222 - Schreiber-Verlag 1:24

      LIebe Kartonbaubeflissene,

      ein wenig treibt mich die Angst um, dass ich nächstes Wochenende in Mespelbrunn wegen Passivität der Matte bzw. des Lokals verwiesen werde. Deshalb starte ich noch schnell einen Baubericht, auf dass mir der Zugang zu Räuber & Co. nicht verwehrt sei.

      Meine Wahl fiel dabei - obwohl gänzlich unrömisch, aber immerhin schon ein Klassiker - auf den Triebwagen 222 der Stuttgarter Straßenbahn im Maßstab 1:24, erschienen anno 2010 im Schreiber-Verlag. Konstruiert hat den Bogen Pawel Mistewicz.

      Der Bogen enthält neben einer ausführlichen, durch Skizzen ergänzte Bauanleitung auch einige Informationen zum Original. Eine kurze Beschreibung mit Bild findet sich auch im wikipedia-Artikel "Stuttgarter Historische Straßenbahnen".



      Zuerst hatte ich mit dem (gelben) Straßenbahnwagen Typ A von Siemens Schuckert geliebäugelt. Nach einem ersten Blick auf die spartanisch gehaltenen Bauskizzen (ohne Text) sowie der ziemlich chaotischen Anordnung der Bauteile war mir schnell klar, dass dieser Bogen noch warten muss. Insofern ist der nun beginnende Bau auch so etwas wie ein Trainingslager. Aber ist das nicht jedes Bauvorhaben?

      Die Bauanleitung, der ich folgen werde, beginnt mit dem Fahrzeugboden. Sieht (noch) nicht allzu schwer aus. An den Enden ist der Boden leicht geknickt.



      Von unten sind dann 5 Quer- und zwei Längsträger anzubringen.



      Wie man sieht: eine bodenständige Angelegenheit. Als nächstes geht es dann an die Seitenwände.

      Valete
      Thomas
      Valete! - Seid stark!
      Thomas
    • Sehr schön Thomas,
      das Thema gefällt mir.Leider wurde gegen Ende der 50ziger,bei uns in Lübeck die Strassen die Straßenbahn abgeschafft.
      Die Schienen haben noch 50 Jahr später in den Straßen gelegen und sind erst seit kurzen entfernt worden.
      Einen Gruß von der Waterkant ,aus dem schönen Schleswig Holstein,
      Thomas
    • Hallo Thomas,
      schön das du wieder zur Schere greifst und dann noch so eine schöne Straßenbahn. klasse1
      Ja das mit Mespelbrunn wäre schon so eine Sache gewesen aber ich habe im Vorfeld mit den Wirtsleuten vereinbart das auch einige Mitglieder kommen werden die das ganze Jahr nichts gebaut haben und sie meinten es würde ihnen nicht ausmachen.
      Von daher hättest du keine Angst haben brauchen.
      Ich hoffe jetzt aber das du dieses Modell trotzdem bauen wirst und nicht nur mir den Mund wässrig gemacht hast.

      Ich freue mich schon auf Mespelbrunn und werde deswegen schon ab Mittwoch dort Wohnen.
      Ich muss doch die Räuberlein auf Qualität testen. flüstern1

      Grüßle,
      Reinhold
      Du sollst den Karton und die Kartonmodellbauer ehren.
    • Vielen Dank für eure Daumen und eure Aufmerksamkeit! Ich hoffe, dass ich das Wägelchen zu einem guten Ende bringe.

      @Michael K.
      Eigentlich ist es ja fast so etwas wie ein Zimmer auf Rädern. Freut mich, dass Du hereinschaust.

      @petcarli
      Nee, nee, das kriegen wir auch so hin. Wenn Du jetzt noch eine Stellung als Mespelbrunner Bierschleuser anfängst, gibt es am Ende nicht so viele therapeutisch wertvolle Bilder von der Granado.

      @Classic
      Hallo Namensvetter! Ja in Heilbronn ging es der ‚Spatzenschaukel‘ genauso. Inzwischen ist HN an das Karlsruhe Stadtbahnnetz angeschlossen. Aber das ist heutzutage natürlich eine ganz andere Fahrzeuggeneration, sicher etwas bequemer, aber die Nostalgie fehlt notgedrungen ein wenig.

      @Reinhold
      Dann geh’s mal sachte an! Nicht dass wieder das Bier am Samstag ausgeht!!! Ein bisschen gebaut habe ich zwar heimlich, aber so recht vorzeigbar war bisher noch nix. Ich freue mich aufs nächste Wochenende.

      @Stephan
      Daran wird’s nicht scheitern! Ein bisschen schuld an der Modellwahl bist Du ja schon mit Deinem tollen Wettbewerbsbeitrag. Ich hoffe, Du kannst damit leben.

      @Dieter Da ich fast nur am Wochenende zum Bauen komme, kann es schon sein, dass Du mich noch einholst. Auf jeden Fall sehe ich das als Win-Win-Situation – so sagt man das ja wohl heutzutage.

      Ich sag’s ja immer: Vor lauter Forum kommt man gar nicht zum Bauen!
      Valete! - Seid stark!
      Thomas
    • Um dem Eindruck kartonmodellbauerischer Faulheit weiter entgegen zu treten, habe ich da noch etwas vorbereitet.

      Die (identischen) Seitenwände sind erst einmal vor allem eines: flach. Der Sprung von der 2. in die 3. Dimension ergibt sich durch drei Schichten Graukarton, die die Fensterpartie plastisch hervortreten lassen.



      Also gilt es zunächst nur zu schneiden und zu kleben, nix mit falten oder biegen. Die Fenster werden (natürlich) ausgeschnitten. Die Teile in der linken Spalte sind bis auf Teil 6 alle mit Graukarton zu verstärken. Das rechte Bild zeigt die Außenwand, auf welcher mit den Teilen 7 bis 9 sozusagen die Fensterzargen angebracht sind. Die Bauanleitung nimmt einen dabei sehr fürsorglich am Händchen, so dass man fröhlich drauf los bauen kann.



      Die verglasten Fenster sind schön groß, rechtwinklig, haptisch eine Wohltat. Wenn da nur kein dickes Ende kommt! Links die Außenfront, rechts die Innenseite, wo erst jetzt Teil 5a angebracht wird.



      Und dann kommt ein erstes Klippchen: Das Teil 14 muss gefaltet, unten zu einem Dreikant geschlossen, anschließend leicht gebogen, an den Seitenwänden gefaltet und dann passend verklebt werden. An der Unterseite des Dreikants erkennt man das verkrampfte Bemühen des Erbauers! Wo rohe Kräfte sinnlos walten …



      Zeit für Lockerungsübungen! Bis die Tage!
      Valete! - Seid stark!
      Thomas
    • Hallo Hardy

      Was für ein wunderbares Modell aus einer wenig gesehenen Sparte! Die Vielfalt in unserem Forum ist unübertroffen!
      Da schaue ich gerne aus nächster Nähe zu...hach, es gibt noch so viele schöne Modelle in allen Sparten!

      Viel Spass mit dieser Straba
      LG
      Peter
      Denken ist wie googeln, nur krasser denk1

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Hallo Hardy,

      sollte Deine These aus dem ersten Post zutreffen, wird's mich wohl erwischen....

      Es gibt halt Zeiten, da geht modellbautechnisch nix. Dafür geht es irgendwann wieder umso besser.

      Egal, wir sehen uns und damit schon mal PROST!

      Ach ja! @ Reinhold: Lass auf alle Fälle was übrig! Mein Weg ist sauweit!
      Beste Grüße

      von Andy

      What else?
    • Hardy schrieb:

      Die Bauanleitung nimmt einen dabei sehr fürsorglich am Händchen, so dass man fröhlich drauf los bauen kann.
      Klingt ganz nach betreutes basteln happy1

      Da kann ja nichts mehr schief gehen. Wenn ich Dich mit dem Strassenbahnfieber angesteckt habe - sorry. Die Heilkosten übernehme ich aber nicht. Geht so ein Bogen bei der Krankenkasse denn als Heilmittel durch?

      Gruß,
      Stephan
    • Hi Michael,

      das trifft nicht so ganz meinen Nerv, aber wir haben hier in der Stadt einige sehr rührige Vereine, die sich um solche Oldtimer kümmern.

      Nein - die kümmern sich nicht um Oldtimer wie wir welche sind (leider), sondern um nahverkehrsgeschichtliche. Insofern freue ich mich auf alle Fälle auf dieses Modell. Mich interessiert vor allem mal, wie das Ding so zusammengegangen ist. Da gibt es ja noch einiges an Material auf dieser Seite. Insofern: Lass mal sehen!

      Ich freue mich drauf! Es ist ja merkwürdigerweise auch nicht mit extremem Wind zu rechnen...

      Sorry Hardy - macht in Mespelbrunn ein Räuberchen auf meine Rechnung!
      Beste Grüße

      von Andy

      What else?
    • Noch etwas Post am Abend:

      @PRT
      JAAA, Roland noch vier Mal schlafen, dann ist Mespelbrunn. Baum 3
      @Peter_H
      Vielen Dank! Nach meinem Belagerungsturm bin ich dem rollenden Material fast treu geblieben.

      @Railgoon
      Prost Andy! Nur keine Hemmungen! "Das Spice muss fließen!"

      @Stephan
      In die Krankenkasse würde ich sofort wechseln! Kartonmodelle auf Rezept, das wär's aber! Das käme noch vor der steuerlichen Absetzbarkeit.

      @Michael K.
      Ich freue mich schon auf Dich und Deine Modelle. Dass ich diese Schönheit auf der Festplatte habe, hatte ich schon total vergessen. Danke fürs Erinnern!
      Valete! - Seid stark!
      Thomas
    • Mitarbeiter Salvatore hat inzwischen ein wenig weiter geklebt. Dieses (blaue) Teil 14 ist der erste kleine Ausflug in die dritte DImension. Die Anzahl der Seitenteile hat sich bis zur Maximalen verdoppelt.



      Und schon hat sich der Schlendrian eingeschlichen: Salvatore hat beim zweiten Baulos vergessen, die Fensterrahmen von innen kantenzufärben, bevor die Fensterfolie eingeklebt wurde. haue 2

      Die Stirnseiten bestehen eigentlich nur aus je drei Teilen. Teil 16 soll zwar um die Folie geklappt werden. Wenn man es aber auseinanderschneidet, kann man die Teile besser justieren. Die oberen Teile (links die Innenseite) sind mit Graupappe zu verstärken, so dass ein Sandwich á la Cartonais mit Papier-Folien-Belag serviert wird. Die Tür oben links bleibt übrig, wenn man sich entscheidet, die Fenster transparent zu bauen.



      Weil Schwaben aber nichts (NICHTS!) wegwerfen, könnte man die Restetür doch für die Darstellung der Türfüllungen benutzen.

      Oder man lässt es einfach á la Carte.



      Hmm, mal sehen! wunder1

      Nachtrag:

      Erst später bemerkte ich, dass man an dieser Stelle, wenn man denn will, die Fenstersimse innen (immerhin zwei Lagen Graukarton) kantenfärben müsste. Später kommt man nicht mehr so gut heran. Die dem Bogen beigefügten Streifen zum Bekleben der Kanten sind auch verwendbar.

      Ich persönlich bin der Meinung, dass die Kanten auch so bleiben können, wie sie sind. Die Fenster sind zwar so groß, dass man den Innenraum recht gut einsehen kann. Die Fenstersimse erscheinen aber auch ohne Kantenfärbung nur als heller Streifen - was vielleicht auch an meiner etwas milchigen Fensterfolie liegt.
      Valete! - Seid stark!
      Thomas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hardy () aus folgendem Grund: Nachher ist man immer klüger.

    • Liebe 'Mitfahrer' in diesem Baubericht,
      vielen Dank für die Daumen!

      @Stephan
      Der Vergleich zum Fertighausbau passt durchaus. Dort soll ja auch schon Karton verbaut werden. Beim Modell sind der Boden sowie die Wände (diese sogar doppelt) mit Graukarton verstärkt. Für ein Kartonmodell kommt jetzt schon ein recht passables Gewicht auf die Waage.

      Viele Grüße
      Valete! - Seid stark!
      Thomas
    • Nachdem bisher nur große Teile zu verbauen waren, folgt nun ein erster Trip in die Welt kleinerer Teile: Die Türgriffe sind anzubringen. Und endlich kann man auch wieder ein paar Teilchen verkleben, die man nicht erst aus Graupappe herausschnitzen muss. freu 2
      Neuere genealogische Forschungen haben nebenbei in meiner Familie eine teilweise fränkische Herkunft nachweisen können, so dass ich mit dem Thema 'Wegwerfen' weniger Probleme hatte als vermutet. Die Türen bleiben deshalb so, wie sie sind.



      Es wird Zeit, den Schritt aus der Zweidimensionalität in die höhere Dimension zu wagen. DIe Teile passen gut zusammen.




      Der Innenausbau gestaltet sich unspektakulär. Es gilt, die weißen Flecken 'zu entfernen'.



      Acht rechteckige Bauteile sind die geeigneten Fleckenentferner.



      Weiter geht es dann mit den Sitzbänken.
      Valete! - Seid stark!
      Thomas
    • Hallo Thomas,
      Super Ergebnis bisher, dass wird ein echtes Schmuckstück. beifall 1
      Ich hatte im alten Forum auch einen Baubericht bis genau an dieses Stelle an der du jetzt angekommen bist gemacht.
      Dann löste sich das Forum und mein Baubericht ins WWW Nirwanana auf, naja und dann verlor ich irgendwie die Motivation weiterzubauen.
      Die Bahn schlummert jetzt unvollendet in einer Kiste, ich könnte also irgendwann weitermachen...... denk1
      Wenn ich das mache ist dein Baubericht hier natürlich Goldwert. freu 2

      LG. Thomas
    • Hallo Thomas,

      ich war zwar auch im alten Forum, hatte aber ein paar Monate nicht mehr hineingeschaut und schwupps, war das Forum weg. Deshalb war Dein Baubericht im wahrsten Sinn des Wortes nicht auf meinem Schirm.

      Das wäre toll, wenn mein Baubericht Dich zum Weiterbau bringen würde. Ich würde mich sehr freuen.

      Viele Grüße
      Valete! - Seid stark!
      Thomas
    • Vielen Dank für die Däumchen, Dieter, Christoph, Sieghard und Stephan.

      @Didibuch
      Vielen Dank für das Lob! Bisher, Dieter, ist das ja 'nur' biederes Handwerk. Ich bemühe mich, soweit ich kann, sauber zu arbeiten, aber da ist sicher noch 'Luft nach oben'. Graupappe frei Hand zu schneiden, wie es in den runden Türecken (Ich weiß, dass Ecken nicht rund sind.) erforderlich ist, führt regelmäßig zu 'Schnitzern'. Auch sonst kann der Türrahmen noch sauberer werden.



      (Ich sach immer wieder: "Salvatore, sach ich: Keinen Pfusch am Bau!" - Aber Salvatore hört halt nich.)

      Ich bin gespannt, wie das wird, wenn die schwierigen Körperteile wie Fahrgestell und Dachterrasse kommen.Bisher hat der Bogen den Schwierigkeitsgrad 3 noch nicht erreicht.

      @PRT
      Hallo Roland! Mit etwas mehr Übung könnte ich dem Potential des Bogens noch mehr gerecht werden.
      Aber wie kommt es, dass Du so eine sportliche Figur hast und trotzdem dauernd ans Essen denkst? (Ich sage nur: Lebkuchen!) Aber mir gings genauso. Bei den acht Quaderchen bekam ich dauernd Heißhunger auf Karamel-Bonbons.

      VIele Grüße
      Valete! - Seid stark!
      Thomas
    • Die Sitzbänke sind drin (vgl. Post 25, Bild 5). War etwas fummelig, da die Bauanleitung vorsieht, die Rückbank zuerst oben mit Hilfe der Lasche anzukleben und dann erst die Rück- und Unterseite. Die Türgriffe sind da etwas im Wege, wenn man die ganze Bank zum Verkleben hochklappen muss.

      Es ist zwar nur Holzklasse, aber endlich kann ich auch Sitzplätze anbieten. Jetzt fehlt noch ein Tischchen und man könnte sich ein Spessart-Schnitzel mit einem dunklen Räuber kommen lassen. prost1




      Prost!
      Valete! - Seid stark!
      Thomas
    • Hardy schrieb:


      @Didibuch
      Vielen Dank für das Lob! Bisher, Dieter, ist das ja 'nur' biederes Handwerk. Ich bemühe mich, soweit ich kann, sauber zu arbeiten, aber da ist sicher noch 'Luft nach oben'. Graupappe frei Hand zu schneiden, wie es in den runden Türecken (Ich weiß, das Ecken nicht rund sind.) erforderlich ist, führt regelmäßig zu 'Schnitzern'.
      Sieht doch passabel aus Thomas daumen1
      flüstern1 Wenn die Radien einigermassen passen, mache ich diese "Ecken" mit der Lochzange...

      Gruss Uwe
      Manche sehen Bäume dicht an dicht, andere Zwischenräume und das Licht.
    • @petcarli
      Danke für die Blumen! Ich wollte mit dem Spruch "Mühsam nährt sich die Koralle." antworten, aber das Eichhörnchen von Andreas - danke @Railgoon - war schneller. Mit der Finnpappe hast Du sicher Recht, Andy, aber da quellen bei mir wieder die schwäbischen Gene hoch. (Wenn schon drei Bogen Graupappe beiliegen, 'verschafft' man das eben.)

      Viele Grüße
      Valete! - Seid stark!
      Thomas