Messingbau von 2 sächsischen Abteilwagen Ci 156 in 1:32

    • Messingbau von 2 sächsischen Abteilwagen Ci 156 in 1:32

      Ich muss langsam Gas geben, das Winterhalbjahr ist ja schon fast vorbei und die Wagen gerade mal angefangen.



      Ein etwa baugleiches H0 Modell und Skizzen sollen mir dabei helfen.
      Fertigungstechnisch habe ich auch etwas aufgerüstet. Ich habe mir zum Hartlöten einen chinesischen Wasserstofferzeuger (2HO) incl. Minibrenner für einen Apfel und ein Ei geleistet. Peter_H und vielleicht auch andere(?) wissen was ich meine (So was wird von Goldschmieden benutzt). Eine phantastisch kleine sehr heiße Flamme und braucht zur Gaserzeugung nur dest. Wasser und etwas Strom.
      Dieses Mal baue ich auch die Doppelspeichenräder selbst. Die Teile hierfür sind fast fertig. Zu sehen im nächsten Bericht.
      Ich hoffe ich langweile Euch mit weiteren Wagen nicht.
      Bis bald
      Sieghard
    • Hallo Sieghard,

      werde Dir wieder gespannt folgen. Das Bild ist leider nicht zu sehen, man kann nur den Dateinamen lesen.

      Mich würde "brennend" interessieren wie das mit dem Wasserstoffbrenner funktioniert. Kann eigentlich nur so sein das man mit Strom das Wasser extrem stark erhitz bis sich 2H und O trennen, um dass dann wieder kontrolliert zu H2O zusammen zu führen. Ich kenne von der Schule noch den Versuch eine Salzlage mit 12V in Chlorgas und 2H zu spalten für den Knallgas-Test.

      Gruss,
      Stephan
    • Stephan vielen Dank für den Hinweis.
      Die Wasserstoff- Sauerstofferzeugung findet in einer kleinen Brennstoffzelle statt (Elektrolyse). Da ist nichts mit Hitze. Es entsteht bei mir Knallgas. Um einen Rückschlag im Brenner und danach zu verhindern, sind mehrere Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Aber das würde wohl zu weit führen. Die Wasserstoffverbrennung bei bis über 3000°C ist aber farblos. Um die Brennerflamme sichtbar zu machen ist außer Wasser noch etwas Natronlauge nötig. Eine tolle Sache, die die Goldschmiede schon seit langem benutzen. Diese Geräte in Deutschland, Schweiz usw. hergestellt kosten mehrere 1000,00€ und in China incl. Versand 142,00€. Sind aber bestimmt nicht so komfortabel.
      Sieghard
    • Die ersten Teile sind im Bau. Ich beginne mit den Rädern. Die Radsterne des Doppelspeichenrades bestehen aus je 12 ausgefrästen Teilen
      die in dieser Aluform auf der Kocherplatte verlötet werden. Ich mache aber gleich mal 4 Räder mehr für einen später zu bauenden Gepäckwagen.



      Heute habe ich den letzten Radstern gelötet. Hätte ich mal mit den Letzten begonnen, der ist nämlich an besten geworden kratz1



      Die Edelstahlreifen habe ich schon vor einiger Zeit gemacht. Da die Räder Ringissoliert werden, ist jeweils ein Kunststoffpassring zu machen.
      Der wird zum Einkleben der Radsterne in die Edelstahlreifen benötigt. Außerdem werden die Radsterne zuvor geschwärzt.
      Bis bald
      Sieghard
    • Hi Sieghard,

      ich muss zu meiner Schande eingestehen, ich habe erst jetzt geschnallt, das Du fast aus meiner eiskalten Heimat kommst! Ich stamme aus Oppach und habe etliche Jahre in Taubenheim/Spree mein Unwesen getrieben.

      Jetzt frage ich nur mal so ins Blaue: Hast Du in grauer Vorzeit mal Kontakt mit einem Feuerwehrmann mit Namen Liebscher gehabt? Sein Spitzname war Volvo-Liebscher. Der Mann hat für eine AG in Bautzen jede Menge Loks gebaut.

      Und zu dem, was Du hier zeigst, kann ich nur sagen: einfach nur schön! Werden die Räder eigentlich nach dem Verlöten noch überdreht?
      Beste Grüße

      von Andy

      What else?
    • So Andy,
      ich habe recherchiert. Der Liebscher lebt noch und nach dem Einbau eines Schrittmachers geht es ihm ganz gut.
      Ich kenne Ihn auch persönlich, aber nicht über die Eisenbahnstrecke. Er baut wohl H0 und ist ein ganz „Verrückter".
      Mir ist bekannt, dass er einen abgestellten Eisenbahnkran auf dem Bahnhof in Wilthen vermessen hat und in H0 nachgebaut haben soll---vom Feinsten!!!
      Wenn Du willst, gehe ich zu Ihm und lasse mir die Telefonnummer geben.
      Viele Grüße
      Sieghard
    • Wenn das so einfach sein sollte oder könnte - ich wäre Dir ewig zu Dank verpflichtet!

      Ja, verrückt war der Typ schon immer. Aber eine Seele von Mensch. Vor fast 40 Jahren hat er einen Autodrehkran gebaut.In HO aus Messing. Aufgerichtet ca. 1 Meter hoch.

      Unglaubliche Zufälle gibt es im Leben! Und diese Welt kann sowas von klein sein!
      Beste Grüße

      von Andy

      What else?
    • Neu

      So nun zurück zum Kern.
      Ich bin wieder etwas weiter gekommen. Hier erst mal der Gaserzeuger-- Brennstoffzelle)



      Die Achsen mit den Rädern habe ich im Prinzip auch fertig.
      Als nächstes baue ich die Achslager. Da bin ich auch schon weit. Die müssen nun noch (hart) zusammengelötet werden. Mal sehen wie weit ich da heute noch kommen. Das macht sich ganz gut. Eins ist bereits fertig zu sehen.



      Bis bald
      Sieghard