Reisebus JELCZ 014 LUX - Angraf - M1.25

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo zusammen,

      lieben Dank Euch allen für den Zuspruch!

      Michael K. wrote:

      Nur eine ganz winzige Kritik - hättest du das Dach nicht abnehmbar machen können?
      Ha, den Gedanken hatte ich auch ein halbe Millisekunde. Prinzipiell würde das wohl machbar sein, aber das Dingens hat ja so viele Fenster frech 6

      Claudia wrote:

      wieviele Stunden hat denn bei Dir der Tag, wieviele bist Du?
      Die letzten Tage waren einfach sehr Produktiv und zur Zeit geht es mir gut von der Hand und macht einfach nur Spaß. Außerdem solltest Du wissen das in der Schweiz die Uhren anders gehen frech 3 Wie viele ich bin? Haben wir noch nicht raus gefunden, also da wäre ich, meiner einer und manchmal bastle ich auch persönlich. happy1

      Nun zu den "Mützen". Ich hatte ja bei der Front das Teil mit den Fenstern ja etwas schepps eingebaut, so das er ein wenig schielt. Das Probeliegen des Dachteils hat dann offenbart: Se geht das nicht. Hm, also mal schnell zum Optiker und eine neue Sehhilfe bestellt, was den Silberblick dann weitestgehend korrigiert hat.



      Die anschließende Paßprobe des Dachs war dann ein klares: jepp, das könnte was werden.

      Das Dachteil war ja schon vorgeformt, 101x anprobiert und nur hier und da 2/10 mm mal weg genommen. Danach dann beherzt zum Leim gegriffen und das Teil angetackert.

      Hm, also prinzipiell paßt das recht gut, die Rundungen kommen gut rüber, aber irgendwie sieht es doch nicht so aus wie ich mir das vorgestellt habe. Es fphlt sich recht rund an, aber aussehen tut es an manchen Ecken doch etwas eckig denk1



      Die schwarzen Linien zeigen zwar den kartonalen Charakter, aber ich wollte ein schönes, weißes Dach. Also mal Deckweiß aus dem Malkasten genommen. Der Farbton ist aber nicht Reinweiß, dann nochmal einen Aquarallstift verwendet. Besser, aber je nach Lichteinfall sieht man es doch recht deutlich das da eine beim Lackern noch ganz schön Luft nach oben hat.



      Das ganze dann auch am Heck mehr oder weniger identisch durchgezogen



      Und dann noch den Gitterrahmen aufs Dach gesetzt, damit die Koffer auch irgendwo verstaut werden können.

      Und so sieht das ganze nun aus:



      Aus 3 Meter Entfernung bin ich zufrieden, je näher man kommt, umso mehr fallen mir halt Dinge auf die ich nicht gut finde.

      Jetzt fehlen noch ein paar Anbauten innen beim Fahrer, wie Spiegel, Sonnenblende und Fahrtziel. Danach können die Fenster geschlossen werden und dann kommen noch reichlich Zierstreifen, Blinker, Stoßstangen etc. um das ganze zu komplettieren.

      Gruß,
      Stephan
    • Hallo Stephan,

      da möchte ich nur noch einsteigen, hören, wie mit einem satten plopp die Türen schließen, leises klimpern von Kleingeld, Abreißgeräusche von Fahrscheinen aus dem Kassenblock, rascheln von Zeitungspapier, wenn jemand seine Wurstbrote auspackt und dann der Motor mit einem leisen Brummen zum Leben erwacht...

      Herrliche Bilder!


      Viele Grüße
      Roland
    • Moin Stephan,
      Erstmal: absolute Hochachtung vor dieser akkuraten Bauweise. Wirklich sensationell. daumen1

      Die Kanten bei weißen Flächen sind immer ein Problem. Kurt machte mich auf ein Acrylweiß aufmerksam, das TiTan-Weiß.
      Dieser Weißton entspricht dem sogenannten Papierweiß.

      Obwohl ich sagen muß, das es für einen Betrachter, der die Bauweise des Busses nicht kennt, nicht auffällt. Es sieht wirklich so aus, als ob das so sein muß.
      klasse1
      Liebe Grüße
      Jörg
    • Hallo Stephan (und Stephans...),
      liebe Kartonmodellfreunde,

      wie anderswo schon geschrieben freue ich mich riesig, daß nah 2018 auch die GS 2019 ein echtes Highlight des Forenlebens ist/wird! Wir haben schon jetzt phantastische Modelle, die bereits fertig sind, und solche, die es garantiert noch werden, plus weitere, die bei entsprechenden Fleiß die Wertungsgalerie noch weiter zur Prunkgalerie machen können. Hoffentlich lassen sich viele von Stephans Bau-Energie der letzten Wochen anstecken.

      Genauso erfreulich ist, daß gerade in letzter Zeit neue Berichte gestartet wurden: auch das darf ruhig noch ansteckend wirken.

      Und in Mespelbrunn fahren wir dann alle eine Runde Bus, drehen uns einmal mit der Raumstation, fliegen über den Spessart und für die Schiffstouren müssen wir halt den Bach etwas vergrößern.

      Allen Teilnehmern und denen, die es noch werden, drücke ich die Daumen für die letzten beiden Monate: ein neuer Teilnehmerrekord ist im Bereich des Möglichen.

      Beste Grüße
      Claudia
    • Hallo Stephan,


      was soll ich noch viel sagen...??
      Dein Kartonmodellbau, auch hier wieder mit dem REISEBUS,
      ist eine solch Klasse Modellbauarbeit erster Güte, dazu mein Chapeau !!!

      Bin begeistert !!!!!

      beifall 1 beifall 1 beifall 1
      Gruss

      Holger




      Kartonmodellbauer machen keine Pausen,
      sie geben dem Skalpell und den Scheren nur Zeit..
      sich zu erholen !
    • Hallo zusammen,

      danke1 für die vielen Likes und die Kommentare!

      MacDiveDoc wrote:

      Die Kanten bei weißen Flächen sind immer ein Problem. Kurt machte mich auf ein Acrylweiß aufmerksam, das TiTan-Weiß.
      Dieser Weißton entspricht dem sogenannten Papierweiß.
      Danke, @MacDiveDoc (Jörg) - das war ein ausgezeichneter Tipp, den Du von Kurt weitergeleitet hast! Hab mir eine kleine Tube besorgt und die Kanten nachbehandelt. Im Tageslicht ist das nun fast nicht mehr zu erkennen. Mille Grazie, Molto viel daumen1

      Mittlerweile hat sich aber gerächt, das ich die dünne Folie an den Oberlichtern verwendet hatte - es haben sich unschöne Dellen gebildet:



      Was tun sprach Zeus, die Götter sind besoffen, der Olymp vollge kotz1 ... ?

      Nachdem die Folie nur am Spant ganz oben verklebt war, also nicht am Dach-Außenhaut selber und die Rahmen quasi als Einlage mehr auf der Folie geklebt war als an der Außenhaut, hab ich einfach mal probiert ob ich hier den CarGlas Fritzen gebe und die Scheiben austauschen kann.

      Sanft am Rahmen gezogen - ließ sich fast rückstandslos entfernen. Danach die Folie rausgezogen - die ließ sich mit etwas Kraft von der Klebestelle lösen. Hatte eigentlich erwartet, das die in 100 Teile zerreiß, aber dem war nicht so. weitaus Widerstandsfähiger als gedacht.



      Somit war das Oberlicht dann wie vor der Montage und nun musste nur eine neue Folie eingezogen werden. Am Samstag hab ich in einem Schreibwarengeschäft eine stabilere und trotzdem flexible Folie gefunden, bzw. das war eine Art Foto-hülle für ein Foto zum abheften.

      Das einziehen der neuen Folie war nicht so kompliziert wie erwartet, natürlich ein wenig frickelei, aber am Ende ging es ohne einen einzigen Fluch loszuwerden.



      Dann noch neue Rähmchen wieder drauf und das Ergebnis zeigt das es sich der Aufwand gelohnt hat. Nach dieser Reparatur - 8 von 10 großen Oberfenstern - wurden dann auch noch die restlichen Fenster montiert. Damit ist die Büchse geschlossen und der Innenraum vor Staub geschützt.



      Ferner kamen noch Zierleisten, Regenrinnen und Reflektoren dran. Für den Fahrer noch 2 Innenspiegel sowie eine Sonnenblende - bei der aktuellen Wetterlage absolut notwendig.



      Die Front- und Heckscheiben wurden aus der gleichen Folie gemacht, die ich beim Austausch für Oberlichter verwendet habe. Die hat sich gut an die Form angeschmiegt und war somit von der Montage optimal.



      Ein paar Kanten am Dach sehen im Makro echt übel aus, mal sehen ob ich da nochmal Hand anlege, denn bei normaler Betrachtung ist das nicht so aufdringlich.

      Jetzt fehlen noch: Blinker, Scheibenwischer, Fahr- und Rücklichter, die Stoßstangen und noch ein paar "Lüftungsöffnungen". Auf die Zielgerade eingebogen und nur noch eine Hürde zu nehmen.

      Gruß,
      Stephan
    • Stephan wrote:


      Das einziehen der neuen Folie war nicht so kompliziert wie erwartet, natürlich ein wenig frickelei, aber am Ende ging es ohne einen einzigen Fluch loszuwerden.
      Dr. Stephan Frederick Frankenstein (sprich: „Fronkensteen“) ist einfach ein begnadeter Chirurg daumen1

      Gruss Uwe
      Manche sehen Bäume dicht an dicht, andere Zwischenräume und das Licht.
    • Hallo zusammen,

      das Sommerloch war ganz schön groß, aber nun wurde wieder am Bus gewerkelt - so viel war ja nicht mehr zu tun.

      Blinker waren anzubringen, die Scheinwerfer sowie Rücklichter, Außenspiegel und zum Schluss noch die Stoßstangen. Letztere waren an den Abschlußrundungen eine ganz schöne Herausforderung,da die Abwicklung nicht so optimal war. Aber mit viel Leim und hartnäckiger Formgebung wurde das dann doch einigermaßen in Form gebracht.




      Anschließend wurden dann die restlichen Teile am Bus angebracht. Ein niedliches Gesicht



      Und auch die Rückansicht weiß mit ihren Rundungen zu necken



      Der Fahrgastraum ist noch leer: alles einsteigen zur Klassenfahrt!



      Und noch ein letzter Blick auf das einsatzbereite Gefährt.



      Hier endet also der Baubericht und ich melde den Baubericht zur GS 2019 als "Feddich!"

      Ich danke allen die vorbeigeschaut haben, den Daumen gehoben und/oder einen Kommentar hinterlassen haben. freu 2 danke1

      Schönen Gruß,
      Stephan
    • Hallo Stephan,

      nicht nur wunderschön gebaut, sondern auch außerordentlich klasse1 in Szene gesetzt, dieser Bus. Ich bewundere immer, mit wie viel Detailgenauigkeit solche komplexen Fahrzeuge umgesetzt werden können, insbesondere der Blick ins Innere durch perfekt verglaste Fenster. Das Foto mit dem Blick durch den Rückspiegel in den Fahrgastraum ist einzigartig und zeigt einmal mehr diese großartige Leistung.

      Da gibt's nur ein Urteil: ja 2 beifall 1 und danke 2 für diesen Klasse-Baubericht.
      Gruß
      hj
    • Hallo Stephan,

      ein vorbildlich sauber und akkurat gebauter Bus, also eine Kartonmodellbauspezie, die nicht so oft gebaut wird, ist eine echte Bereicherung für den aktuellen Wettbewerb, der ohne Zweifel zu seinen absoluten Highlights zählen. Toll!
      Übrigens: Als Kind bin ich in meiner alten Heimat schon mal als Fahrgast gefahren -das Fahrerlebnis bleibt bei mir bis heute unvergessen.
      Grüße

      Alfred
    • Hallo Stephan,

      ich hatte den Bus in meinem Kopf schon längst als fertig verbucht stirn1 Er sah nämlich vor dem letzten Arbeitsschritt auch schon ziemlich umwerfend aus. Also dann Glückwusch zur Fertigstellung! Ich glaube, der Bus ist das Beste, was ich in diesem Wettbewerb bisher gesehen habe. ich müßte mir aber die Schiffe nochmal anschauen, das habe ich bisher vernachlässigt...

      Gruß,

      Daniel.
    • Hi Stephan,

      mir ging's so wie Daniel - dachte auch, der Bus wäre schon fertig....

      Gratuliere in jedem Fall zu diesem Top-Erlebnis! klasse1 Ein feiner Bus - ein Fahrzeug mit Charakter, sowohl als Modell als auch im Original (wenn man dagegen die modernen Busse sieht.... verlegen1 )....

      Servus
      hvt
      Dinosaurier tranken kein Bier - sie sind heutzutage ausgestorben. Zufall? - Ich glaube nicht....
      (Übersetzte Aufschrift auf einem Schild vor einem Pub in Fort William, Schottland) grins 2
    • Hallo Stephan,

      herzliche Gratulation zur erfolgreichen Fertigstellung dieses wunderbaren Busses! Hoffentlich sehen wir ihn in Mespelbrunn (vielleicht zusammen mit der ebenso schönen Trambahn?). Ein sehr schöner Baubericht, dem Modell durchaus ebenbürtig. Hoffentlich animiert dies noch viele Kollegen, ihre Modelle fertigzustellen.

      Beste Grüße
      Claudia