Schlachtschiff Musashi - 1:200 - Angraf

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Hallo Christoph,
      das Bauvorhaben und Dein Baubericht sind wirklich toll.
      Ich habe letzte Woche einen Bogen gesehen bei dem die einzelnen Baustufen kreuz und quer über den Bogen verteilt waren, um Platz zu sparen. War mehr ein Suchspiel als Modellbogen. Ich kenne Deinen Bogen nicht, auch nicht die Bögen des Verlages, aber vielleicht hat der Verlag auch ein Suchspiel integriert.
      Liebe Grüße
      Jörg
    • Hallo Jörg,

      ja, Suchspiel trifft es teilweise echt gut. Es ist ja nicht so, dass alles kreuz und quer ist. Einige Dinge sind dann schön gruppiert. Aber andere Bauteile oder Baugruppen sind dann wieder total unsinnig irgendwo zwischen geschoben worden. Also irgendwelche Lüfterteile, die sich dann zwischen der Rumpfbeplankung findet und so.

      Und gerade bei meinem Bogen war es ja auch noch so, dass man die letzte Seite (die mit der großen Fläche Grau-Ersatzfläche) drei Mal vorhanden ist (Also wenn jemand noch Barbetten für die 155er braucht...). Da hätten sie lieber etwas besser sortieren und eine Seite mehr draus machen können.

      Habe jetzt noch 3 mehr oder weniger volle Seiten und zwei Hand voller Schnipsel mit den restlichen Teilen...

      Aber es geht voran! Die ersten Klampen sind fertig (eine Klampe 9 Teile), und bei den Pollern fehlen auch nur noch 4 Stück.

      Gruß,

      Christoph
    • Hallo Christoph,

      verfolge schon eine ganze Zeit hier Deinen guten Baubericht! ja 2
      Über die Wimmelbildern auf Bögen, bei einigen Verlagen, kann ich auch häufig hochgehen wie eine Rakete. Da muss ich mehr Zeit aufbringen, erstmal die Teile nur zusammen zu suchen, als dann die Zeit, die mir dann noch zum eigentlichen Bauen bleibt.
      Aber es gibt auch Konstrukteure und Bögen, wo alle Teile übersichtlich auf den Bögen angeordnet sind, wie einmalig einzigartig bei KvJ Bögen, als Beispiel.
      Aber das hilft unsereins ja auch nicht weiter, wenn gerade das Modell, was wir bauen wollen, von einem Verlag auf Suchspiel-Bögen herausgebracht ist.
      Trotzdem weiterhin viel Erfolg, ich schaue gerne hier wieder vorbei!
      Gruss
      Holger


      Kartonmodellbau....
      am besten vom frühen Morgen, bis zum Abend....,
      für mich reinster Genuss und erlabend ! freu1
    • Hallo Christoph,

      das Teile-Suchspiel hat bei diesem Verlag oft Methode.
      Ich spiele das gleiche Spiel auch gerade. Allerdings in einem anderen "Spielfeld". Dem Bogen der Fuso von Angraf.

      Aber wie du schon bemerkt hast, letztendlich findet man die Teile. Auch wenn diese sehr verstreut sind.
      Ist eben nur etwas nervig.


      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo Christoph,
      wir sind mit der Gestaltung der Bögen z,B. von Jabietz, Michael Bauer oder MMV recht verwöhnt. Aus dem Ostblock gibt es solch wohlgeordneten Bögen nicht.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Hallo Kartonisten!

      Das Deck füllt sich, und zwar vom Bug bis Heck, aber der Bug ist bis zum Wellenbrecher nun erstmal fertig:



      Die Poller hatten wir ja schon diskutiert. Bei den anderen Teilen habe ich zum Glück alles gefunden. Die Peilplatformen vorne lockern das Bild finde ich nochmal schön auf, nur hab ich Sorge um die guten Teile, weil sie so überstehend sind. Die Walzen der beiden Rollenklüsen habe ich aus Draht geschnippelt, da ich es auch noch mehreren Anläufen nicht hin bekomen habe 1,5mm Papierröllchen zu formen. Bischen Farbe drauf, fertig. arbeit2 Und demnächst mache ich dann noch Anker und Kette, die ich mir aber erstmal besorgen muss.

      So konzentriert an einer Sache zu bleiben ist so eine Sache, vor allem wenn es immer winziger wird. Ich glaube, die kleinste Rippe hat 1,5mm Kantenlänge...

      Bei dem schönen Wetter als erstmal ein Spill zum aufwärmen, diesmal das für das Heck (und ein paar kleine "Sichtknubbel" für die 155er):


      Im Hintergrund seht Ihr schon die 155er Sekundärgeschütztürme, von denen die Musashi zur Auslieferung nach 4 Stück hatte. Später wurden 2 demontiert und gegen viele Fundamente für 3x25mm getauscht, aber dieses Modell entspricht ja eher dem Auslieferungszustand.



      Die Türme sind, wie einige andere Teile, sehr knapp bemessen. Manchmal hatte ich das Gefühlt, dass bei der Konstruktion die Papierstärke nicht berücksichtigt wurde. Und die Montageansichten sind sehr wenig aussagekräftig, da fehlt definitiv eine Explosionszeichnung. bei den Rohren habe ich nun stumpft auf Stumpf verklebt. Mit da für jedes Segment 1,6mm, 1,9mm oder 2,2mm Rundscheibchen zu stechen war zu viel Aufwand, und es geht auch so. Die Rohre werden dann, sobald sie ganz angetrocknet sind, noch gerichtet. Und bei den E-Geräten kommen noch Blenden rundum, aber die trocknen gerade.

      Die Gitterstruktur zwischen den Rohren hat mir Kopfschmerzen bereitet. So kleine Stichelarbeiten... bei den Flugzeugkatapulten gibt es auch noch was zu sticheln, aber das ist ja alles irgendwie parallel. Habe die Teile innen ausgestochen, dann mit dünnem Holzleim getränkt und einen Tag später dann außen rum ausgeschnitten. So blieb alles ausreichend fest.

      Ja, und an große Baustellen bleiben jetzt "nur" noch:
      - Brücke und Entfernungsmesser vorne
      - Schornstein mit Scheinwerferplatformen und Flak-Sichtgeräten
      - Entfernugnsmessgerät achtern
      - Flugzeugkatapulte (+ Flugzeuge) flieger 1
      - diese ominösen Kräne (12 pro Seite?) an der Außenhaut.
      - Und ein paar Antennen und Takelage.

      Euch dann noch gutes Schnippeln!

      Bis später,

      Christoph
    • Hallo Kartonisten!

      Es ging weiter, und zwar mit ein paar "Sticheleien"!

      Neben ein paar Teilen für das Hauptdeck war ich den Flugzeugran auf der Schneidplatte.

      Der ist ja, weil es aus VIELEN Stahlträgerchen besteht, ein filigranes Ding, das aber gestichelt werden wollte, damit alles richtig aussieht. Nach einem Abend Arbeit (und einem guten Film nebenbei) war der Ausleger schonmal fertig:



      Mal als Variante "Kampfpanzer E100 mit Bergekran" :-D
      Der Flugzeugkran hatte aber nur 6t Hubkraft, also für Panzer denkbar ungeeignet.
      Lange Ende geworden, aber immer noch ordentlch stabil. Alle Rahmenteile wurden mit dem grauen Karton von der letzten Seite aufgedoppelt.

      Von dem Turmfundament habe ich nun kein ordentliches Foto gemacht. Aber das war auch einfach: Säule mit Fuß, Kranplatform drauf und Rippchen drunter.

      Und dann kam der Antennenträger! der sollte nicht aufgedoppelt werden, wurde also einfach nur so ausgestichelt aus dem 140er Papier (?) des Bogens.



      7cm lang, kaum Material übrig. Nach dem Sticheln ging mir ganz gut die Pumpe, dass alles heil geblieben ist.
      Der wurde dann erstmal mit verdüntem Holzleim getränkt und so fixiert. Nach 2 Stunden konnte ich ihn wenden und dann von der Rückseite mit Farbe anpönen.

      Dahinter schon der Kranausleger an der Säule montiert mit den Seiltrommeln. Das ist eine sehr spannende Baugruppe, weil nämlich der Arm mit den Seiltrommeln im Abgelegten zustand flach aus der Säule liegt. Erst wenn der Kranausleger geriggt wird stellt der sich auf und wird durch zwei Zugbänder dann in Position gehalten.

      Nach einer Nacht trocknen konnte ich ihn dann falten und montieren:



      Habe den Kran "geriggt" dargestellt, nicht abgelegt, weil er neben der "Konzertmuschel" da auf dem Hauptdeck seinen Sessel bekommt. Da ich aber das Deck abnehmbar baue, würde das nur im Weg sein. Oben auf dem Antennenmast kommt später noch ein Röhrchen rein, in das ich dann die Antenne stecke.

      Wie ihr seht habe ich auch schon das Schienensystem für die Flugzeuge fertig. Am Achterdeck fehlen jetzt eigentlich nur noch ein paar wenige Details: "Drachenhörner" achtern, eine kleine Wartungsluke, ein Niedergang (das Suchspiel nach dem 7. Niedergang geht weiter.... Wimmelbilder!) und die Flugzeugkatapulte.

      So, und nun gehe ich mal bei der Fuso von Jürgen gucken, wie man Fernrohre bastelt, denn davon dürfen demnächst 11 Stück auf die Brücke. Da bin ich auch schon weiter, aber Fotos erst, wenn es fertig ist und das Licht wieder besser wird.

      Gruß,

      Christoph
    • Hallo Christoph,

      "So, und nun gehe ich mal bei der Fuso von Jürgen gucken, wie man Fernrohre bastelt, denn davon dürfen demnächst 11 Stück auf die Brücke...."

      Ehrlich gesagt: Ich bin mit den Fernrohren meiner FUSO eigentlich nicht sehr zufrieden. nein1 Sind gerade mal noch so durch meine interne Qualitätskontrolle durchgerutscht.


      Toller Baufortschritt bei dir. cool1


      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • @Holger und Tommi: Danke! Ist das erste Mal, dass ich so feinen kram ausstichel. Und obwohl ist nur mit einem handelsüblichen Cutter arbeite (das billig-Bastelmesserset von Tedi war nach 3 Schnitten stumpf!) ist das gut gelungen. Man muss eben in jede Ecke zwei Mal gehen.

      @Jürgen: Naja, ich glaube Deine Fuso ist auf einem anderen Level :) Ich wäre sehr zufrieden, wenn ich die Ferngläser so hin bekomme wie Du. Obwohl ich glaube ich auf "Fremdmaterial" gehe, also was aus Kunststoff oder Holz Schnitzen wollte... mal sehen.
    • Hallo Kartonisten!

      Ich komme so langsam voran! Der Brückenturm wird mit allerlei Kleinkram geschmückt. Noch habe ich die Ferngläser für das oberste Deck nicht fertig, aber die restlichen Plattformen schmiegen sich immer mehr an.



      Mein Problem ist, dass bei den Sichtgeräten (ich denke, dass sich sowas unter den Kuppeln versteckt) 2 Stück fehlen. Da ich auch den einen Niedergang Baugruppe 98 nicht finden konnte habe ich jetzt eine Reklamation an Answer geschrieben. Den einen oder anderen Poller nachzubauen ist ja eine Sache, aber ganze Baugruppen weg zu lassen ist schon hart.

      Die 4 Stück sollen dann an die zwei (je Backbord und Steuerbord) weißen Plätze auf den Fotos.

      Das große E-Gerät ist auch schon fertig, wie bereits geschrieben. Das brachte sogar richtig Spaß, auch wenn es schon recht aufwändig war alles symmetrisch und komplet gerade hin zu bekommen.

      Die kleinen Platformen und Aufgänge hinter der Brücke müssen noch vervollständigt werden, da fehlen aber hautpsächlich nur noch die Leitern. Warum die da noch außen aufgestiegen sind, statt das von innen zugänglich zu machen... naja, die Fuso ist da noch um einiges komplizierter!

      So, und dann noch eine Ansicht vom Heck.


      (ja, dem Heckturm fehlen noch die E-Mess-Ohren...)

      Wir ihr seht ist da soweit bis auf die Klüsen achtern alles fertig. Die Schienen sind so eine Sache, die muss ich hier und da nochmal richten und besser fixieren. Und mit einem Flugzeug habe ich auch schon angefangen. Wenn ich schon bei einigen anderen Teilen gemeckert hab... so ein Flugzeug besteht ja nur aus Pinzettenflüchtlingen!

      In dem Bogen sind nur die Mitsubishi F1M enthalten (Doppeldecker), davon gleich drei Stück. Die Schwimmer sind an meinem "Probebau" noch nicht montiert. Wenn ich so ein bis drei Flugzeuge baue ziehe ich echt den Hut vor unserer Flugzeugträgerfraktion!

      Insgesamt bin ich aber sehr zufrieden. Die Katapulte ließen sich gut montieren, die waren mit zum Sticheln aber zu fein. Passen aber genau in Position, so dass das Deck nun auch sauber sitzt.

      Tja, und wenn nun die letzten Teile auf Brücke sind geht es an den mittleren Aufbau mit Schornstein und dann bin ich auch schon fast fertig!

      Also, auf die Schere, fertig, LOS!

      Gruß,

      Christoph
    • Moin Christoph,

      fleissig, fleissig! cool1
      Das völlige Fehlen von Bauteilen, Verwechslungen in der Nummerierung oder doppelte Zahlenvergabe zu verschiedenen Bauteilen beklage ich bei meinem aktuellen Bau der CHIKUMA auch immer wieder. Ich bin sehr froh, dass ich notfalls kopierte Teile verwenden kann, was man nach dem Bemalen nicht mehr sieht. Ohne Bemalung wird's natürlich wirklich ärgerlich.
      Eingaben an osteuropäische Verlage sind meines Wissens nach nur sehr selten von Erfolg gekrönt. mafia1

      Der Einbau der schlicht gehaltenen Katapulte in Kastenform würde mich aber nicht zufriedenstellen, zumal der filigran ausgestochene Kranausleger sich auf gleicher Höhe befindet. Das ist ein Bruch, finde ich, zumal Du ja gut ausstechen kannst. Ist aber halt eine Menge Arbeit.
      Alternativ könnte man über die Anschaffung des billigsten, zu japanischen Schiffsmodellen erhältlichen LC-Satzes nachdenken, in dem sich diese Katapulte befinden. Ist zwar teuer, macht's aber wesentlich einfacher und sieht letztlich klasse aus.

      lg.
      Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Hallo Kartonisten,

      erstmal danke für die daumen1 !

      @Klueni
      Ja, da hab ich etwas schnell einfach los gebaut. Werde mir da auch noch bessere Katapulte bauen. Vielleicht drucke ich mir auch eins, aber dafür müsste ich davon ja erst einmal ein 3D-Modell erstellen oder im Internet finden.

      In all meinem Überschwung habe ich die Teile leider nicht kopiert. Ich denke, da werde ich auf einen Eigenbau oder was Ausgedrucktes (*hust* russische Sicherheitskopie *hust*) gehen. Mir geht es bei diesem Schiff ja hauptsächlich darum, dass alle Plätze belegt sind.

      Bei meinem nächsten Schiff (Shinano oder Nagato? Oder doch Richellieu?) werde ich dann etwas mehr auf solche Dinge achten.

      Gruß,

      Christoph
    • Hallo Christoph,

      ich habe den Bogen auch in meinem Stapel liegen.
      Mit deinen Erfahrungen beim Bau wird er wohl noch länger liegen bleiben.

      Alles ärgerlich, aber ich denke du beißt dich durch. ja 2


      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo Kartonisten! moin1

      Es geht weiter.
      Nachdem ich bei der Schwester von Halinski mal geguckt habe, hab ich die fehlenden Sichtgeräte von da komplett gedruckt. Passten super, musste minimal umgebaut werden (Angraf hat mit "Verlängerungszylinder" gebaut, Halinski hat den direkt dran modelliert). Farblich nicht 100%, aber auf 1/2 Meter Entfernung fällt es nur noch auf, wenn man drauf gestoßen wird.

      Zudem wurden noch ein paar Lüfter und die letzten beiden Teile an Deck (sah nach Winden aus) montiert.

      Jetzt fehlt auf Brücke nur noch "etwas" Klöterkram, Ferngläser, die letzten kleinen Anbauteile und so. Hier mal zwei Fotos (mit und ohne Blitz) von den Aufbauten von heute Morgen. Hab sie nur hingestellt, zum Basteln hab ich das lieber in der Hand.


      Und es ging am Schornstein weiter: Er hat sein "Röckchen" bekommen und auch ein paar Dampfrohre. Die sollten aus 1,5mm "Drut" geschnippelt werden. Hab mich mal umgesehen, was ich so habe, und bin bei meinem 3D-Drucker mit seinerm 1,75mm Filament hängen geblieben. Also davon was organisiert, zugeschnitten, gebogen (warm machen für 0,5 Sekunden). Die "Isolierung" hab ich aus Papier drum gewickelt. Oben die "Pfeife" zurechtgeschnitzt. Zum Ende noch etwas Farbe drüber und dann montiert.



      Die ersten Scheinwerferplatformen sind auch schon dran und der Schlot ist fest geklebt. Die Flecken oben beim Austritt werden noch nachgebessert (ich hab die echt erst jetzt auf dem Foto entdeckt, liegt wohl am Blitz). Oben drauf kommen noch die "Vogelschutzgitter", die sind schon gestichelt und warten nun auf Fixierung und Farbe.

      Und dann geht es auch schon mit schnellen Schritten weiter, die letzten Platformen und Lüfter bauen.

      Und zum Durchbeißen: Es ist schon sehr befriedigend, immer sich wieder eine Baugruppe (A5 oder A6 Papiermenge) zu nehmen. Der Stapel wird immer kleiner. Mitlerweile hängt in dem Bogen nur noch die erste Seite (Deckblatt mit Text) und die letzte Seite (die Doublette) dran.

      Die Halinski-Yamato hat mich zudem noch mit zwei neuen Katapulten versorgt.

      Also wird es wahrscheinlich echt was mit Anschippern am ersten Mai.

      Gruß,

      Christoph
    • Hallo Kartonisten!

      Es geht weiter auf meiner Werft, und ich muss sagen, dass es mit großen Schritten dem Ziele zu geht.

      Letztes Wochenende habe ich Suchscheinwerfer gebastelt. Erstmal streng nach Vorlage, nur eben mit etwas Kantenfarbe versehen:


      War ordentlich Friemelkram, jeder Scheinwerfer bestand aus 24 Teilen. Also, wenn mich die Mathematik nicht im Stich lässt, 192 Teile für 8 kleine "Lego-Köpfe" (Größe kommt in etwa hin).

      Die brauchten dann noch ihre Scheinwerferplatformen. Und die hatten, im Gegensatz zu vielen anderen Platformen, mal ein Schanzkleid mit Rippchen. 12 bis 14 Rippen pro Platform, also nochmal 120 teile dazu.

      Und so sehen dann etwa 300 montierte Teile aus:



      Also wieder was geschafft!

      Auch wurde jetzt das Deck mit mattem Klarlack versiegelt. So ist es wenigstens leicht Wasserabweisend. Ich habe nun keinen 2K-Lack genommen, auch weil dieser nach dem "Anstechen" in der Dose auch komplett aushärtet.

      So, gleich geht es noch etwas weiter.
    • Nachdem nun auch das letzte Flak-E-Gerät seinen Platz gefunden hat, war nur noch eine wirklich große Sache bei den Aufbauten zu tun: Der Mast.

      Und ich kann Euch sagen: davor hatte ich gehörigen Respekt!

      die "untere Etage" bis zur Vereinigung der drei Streben ging ja noch. Das wurde aus Papier gerollt, dann mit einer "Manschette" umwickelt und so ein Dreibein gebaut. In den hinteren teil kam eine ehemalige 2mm-Welle rein, die auf Länge geschnitten und zurecht gebogen wurde.

      Die Gitterstruktur dahinter wurde dann aus allerlei Draht und Resten aus meiner Baxkiste gebaut. verbunden wurde alles mit Minutenkleber . Er nennt sich Sekundenkleber, aber manchmal wünscht man sich eben einen "Viertelsekundenkleber". Wollte einfach nicht halten.

      Aber eine Erinnerung an Wikipedia hat die Lösung gebracht: Sekundenkleber härtet aus, wenn er mit Feuchtigkeit in Kontakt kommt (deshalbt hilft anhauchen auch gut). Also habe ich das Ende der Stabes, den ich montieren wollte, in Wasser getaucht und dann am Modell in den Kleber gedrückt. Und so wurde es doch sehr schnell fest. Am Ende bekam es dann noch eine Schicht graue Farbe.



      Die Form ist nicht ganz so wie in der Anleitung, irgendwie sind die Stangen an Backbord und Steuerbord nicht ganz so steil wie sie sollten. Das werde ich vielleicht irgendwann nochmal neu machen, aber für den ersten Anlauf ist der finde ich gut gelungen.

      Hier nochmal ein versuch, die 132cm auf ein Foto zu bekommen und dabei nicht die ganze Nachbarschaft abzulichten foto1


      Tja, nun fehlt nicht mehr viel.

      Ich muss aber sagen, dass ein paar Details (z.B. die Treppen hinten zum "Bootskanal") wegfallen, weil mir das einfach zu fein ist. Das würde wahrscheinlich beim ersten Mal Wassern alles abreißen, also montiere ich es lieber nicht.

      Die Technik tut es, nun muss ich nur noch an Turm C ran, der braucht noch seine Sichtgeräte.

      Und dann noch Takelage/Antennen und die Davits an der Außenwand.

      Gruß,

      Christoph
    • Hallo Christoph,

      da du das Modell ja zu Wasser lassen willst, siehst du es eh nur auf eine größere Entfernung.
      Die Silhouette deutet eindeutig auf die Musashi oder Yamato hin. Da musst du nicht jedes Detail anbauen. Auch wird man kaum wahrnehmen, dass die Mastkonstruktion in der Neigung leicht abweicht.

      Bin mal neugierig ob das Modell schwimmt.
      Ist bestimmt ein spannender Moment wenn man es erstmalig ins Wasser setzt. cool1


      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo Kartonisten,

      wollte nur sagen, dass es morgen auf geht zum Ententeich.

      Wetter ist ja absolut Spitze angesagt (quasi "Bombenwetter" im ursprünglichen Sinn... kratz1 ).

      Ich habe mir für den Transport noch eine Klappkiste präpariert: Leisten ran geschraubt und dann zwischen die Leisten einen Zurrgurt gehängt. So kann ich den knappen Kilometer von der Wohnung zum Teich mit meinem Handwagen sicher zurücklegen. Das Boot hängt jedenfalls schön frei.

      Fotos gibt es dann natürlich auch reichlich! Und wenn ich es hin bekomme dann auch wieder ein kleines Video.

      Gruß,

      Christoph
    • Hallo Christoph,

      ich wünsche Dir alles Gute für den Stapellauf und das Du die Fuhre wieder heil zurück bringst.
      Hinsichtlich Ententeich: die Brutzeit der Wildenten müsste zu Ende sein, lediglich Schwäne könnten noch gefährlich werden, die brüten bis Juni.
      Einen Angriff von diesem Federvieh würde die Musashi vermutlich nicht überstehen...

      Da wäre ein U-Boot praktischer happy 2


      Viele Grüße
      Roland
    • PRT wrote:

      Einen Angriff von diesem Federvieh würde die Musashi vermutlich nicht überstehen...
      Ohaaa das glaube ich auch nicht....... staun1
      Vor dieser "weissen schwimmenden, grossen Flottenübermacht" sollte man sich in Acht nehmen.....
      Gruss
      Holger


      Kartonmodellbau....
      am besten vom frühen Morgen, bis zum Abend....,
      für mich reinster Genuss und erlabend ! freu1
    • Hallo!

      Also, erstes Ergebnis: die Musashi schwimmt.

      Den einen Schlingerkiel muss ich noch etwas besser abdichten, der ist mir leider aufgequollen. Muss wohl beim Transport passiert sein. Er darf jetzt erstmal ein paar Tage trocknen, dann wird er nochmal mit Epoxid gefüllt und anschließend neu gepönt.

      Und ein Fehler ist mir noch unterlaufen: die Propeller sind zu klein. Habe sie ja nach dem Kartonmodell 1:1 gebaut. Da haben sie aber zu wenig Fläche. Werde also fürs Fahren im Wasser andere nehmen und auch nochmal die Übersetzung meiner Trenngetriebe ändern.

      Ich glaube zwar, dass die Geschwindigkeit "to scale" war, aber das sieht auf dem Wasser natürlich nicht aus. Also lieber die Schrauben nahe der Rumpfgeschwindigkeit auslegen.

      Zum Glück gibt es bei uns keine Schwäne. Ich weiß, dass die so etwas nicht gerne mögen. Ist mir auch schon mit Enten nicht so geheuer.

      Bilder hab ich vor lauter Aufregung nun nicht gemacht. Gibt es dann, wenn die neue Propeller da sind und auch die Reisegeschwindigkeit stimmt.

      Gruß,

      Christoph
    • Hallo Christoph,

      das hört sich gar nicht so schlecht an, die erste Jungfernfahrt.
      Schade, dass du keine Fotos machen konntest. Hätte mich schon interessiert wie der Pott im Wasser liegt.

      Aber die Bilder kommen ja dann bei der nächsten Ausfahrt. freu 2


      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo karton1

      Heute hatten wir die erste richtige Fahrt!
      Erstmal ein paar Bilder:






      Ich muss echt sagen, dass es Spaß macht mit dem schönen Schiff über den Teich zu fahren!

      Die Technik hat mich erst minimal im Stich gelassen, ein Kardangelenk hat durch Vibrationen seinen Madenschraube verloren... das hat sich dann aber wieder selbst befestigt als "Reibschweißverbindung".... Na, nun ist es dauerhaft fest!

      die Idee mit 2 Reglern für bessere Manövriereigenschaften kann man voll vergessen, Reaktion ist gleich Null. Wird also demnächst nochmal umgebaut auf einen Regler für die Motoren und einen für die Türme. Damit hab ich dann schonmal einen Regler übrig für was Neues :)

      Die Getriebe hab ich auf 1:1 umgebaut, also hab ich nun (theoretisch, bei Leerlauf) eine Drehzahl von 6000 1/min auf den Wellen bei 4 Propellern 32mm durchmesser.

      Liegt zwar minimal zu hoch im Wasser, aber bei 1:200 muss man schon gut aufpassen bei Schwell von anderen Booten. Also lieber etwas zu hoch im Wasser und dann mehr Freibord. Bin momentan bei 7kg Verdrängung, 9,1kg entspräche dann der Einsatzverdrängung.

      Achja, Wendekreis ist sehr "to scale", also etwa 4 Schiffslängen :) Momentan schlägt das Ruder etwa 45° zur Seite aus, mehr geht also kaum.

      Und jetzt weiß ich auch: ich kann die Davits an der Außenwand noch anbringen, die sind nicht gefährdet (z.B. durch die Tragösen um sie zum Wasser zu tragen). Und die Flugzeuge muss ich ja auch noch fertig basteln, die 25mm-Flak-Rohre kommen demnächst von Slawomir. Dann noch ein wenig Takelage und fertig ist das "kleine" Boot.

      Bis demnächst also!

      Gruß,

      Christoph