Schlachtschiff Musashi - 1:200 - Angraf

    • Moin Christoph,

      yeah....cool !!! ja 2 ja 2 ja 2
      Das die ein oder andere Ecke erst jetzt eine Undichtigkeit nachweisen lässt, war zu erwarten, ist sicherlich nicht ganz so tragisch und zu beheben.
      Die zu kleinen Propeller hab ich erwartet. Nicht umsonst haben alle Fahrmodelle, die ich kenne, unverhältnismäßig große Propeller. Ist ja bei Flugmodellen ähnlich.
      Du machst das bisken schon, tolles, ehrgeiziges Projekt !

      dafür1
      lg.
      Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Hallo Tommi,

      ja, die kleine Leckage macht mir noch ein wenig Kopfzerbrechen. Muss jetzt erstmal alles richtig trocknen, dann muss der Servo raus, ein Platzhalter rein, neues Schott einpassen und anschließend wird alles gründlich mit Epoxid geflutet.

      Die Lehre fürs nächste wassertaugliche Schiff: die Außenhaut dreilagig machen und alle Lagen schön gegeneinander verschränken!.

      Die Propeller sind trotzdem ganz ok für das Schiff. Ich werde sie erstmal dran lassen. Bischen noch schleifen und dann ein wenig passende Farbe drauf.

      Bin die letzten Tage nicht so recht zu dem Schiff gekommen, irgendwie nimmt mich meine Tone gerade mehr in Beschlag (Decksausrüstung..da können Du und Jürgen ja ein paar Lieder von singen!). Werde demnächst mal wieder "durchtauschen" damit dieser Dampfer auch endlich fertig wird.

      Gruß,

      Christoph
    • New

      So, ich möchte mal einen Schlussstrich setzen.

      Für ein Funktionsmodell ist die Musashi für mich ausreichend modelliert. Ich weiß, was Kartonmodellbau angeht "geht da noch was", aber es sind eben auch viele Teile dran, die auf dem Wasser nicht auffallen und ehrlich auch zu schade sind, um sie nur beim nächsten Anfassen wieder abzubrechen (ich musste alleine schon 5 Poller nachbauen, und das bei nur 2 Wasserungen).

      Die restlichen Teile werden natürlich nicht weg geworfen sondern wandern in meine "Bitbox" (hab 10 Stück von einem ehemaligen Ü-Ei-Sammler bekommen, tolle Setzkästen!). Vielleicht hab ich ja irgendwann die Muse das fertig zu bauen, wenn ich dieses schöne Schiff nicht mehr zu Wasser lasse.

      Mein Fazit zu dem Bogen: Ein schönes Modell mit seinen... sagen wir mal "Eigenheiten". Ein paar Ecken waren wirklich nicht leicht zu bauen! Trotzdem hab ich mich da durchgebissen. Wenn ich es jetzt mit der Oyodo vergleiche, oder auch mit dem Forschungsschiff Meteor (dass ich "Offscreen" gebaut hab), dann sind da schon gewaltige Unterschiede!

      Hauptprobleme:
      - E-Mess-"Ohren" an den Hauptgeschützen waren nicht markiert
      - Abwicklung für die Flak-Plattformen teilweise total falsch, musste stark nachbessern
      - Fundament für achteren E-Mess-Turm: Abwicklung totaler Käse, musste drücken, schneiden und falten... nee, nächstes Mal besser mit Pappmaché drüber, schleifen und anmalen (nach dem Teil, das ich recht früh gebaut hab, dache ich mir wirklich "Oha, wenn das so weiter geht!...")
      - Die Abwicklung der Sekundärtürme passte nicht, dadurch ist der minimale Anstellwinkel bei 35°! Die Spanten der Sekundärtürme müssen mindestens 1mm vom Deck aus gesehen gekürzt werden.

      Aber an anderen Stellen ist der Bogen sehr passgenau: Beim Beplanken des Rumpfes musste ich nur an einer Stelle etwas nachbessern. Die Länge passt auch. Viele Details (z.B. rund um den Schornstein) ließen sich gut bauen. besonders viel Spaß haben die Windleitbleche am Gefechtsturm gebracht, waren schnell zu montieren, haben aber einen tollen Effekt gebracht!

      Bei den Konstruktionsskizzen kann ich eigentlich nichts hinzufügen, als das alles Wichtige zu sehen war. Nur bei einer Zeichnungsansicht hat der Computer ein paar Hinweistext-Pfeile verschluckt, da musste man bei 8 oder 9 Teilen raten.

      Optisch: Ok, also eine 7 von 10 Punkten. Das rötliche Deck ist jetzt gar nicht mehr so nervig. Nachdem die Details alle dran sind wirkt die Farbe nicht mehr ganz so grell. Ich glaube zwar auch immer noch, dass das Deck eigentlich mehr ins Beige gehen müsste, aber naja... Einige Bögen hatten aber einen leicht anderen Farbstich, was im Bereich vom Bug zu einem leichten Farbsprung geführt hat. Durch das Epoxid ist das aber wieder ausgeglichen worden. Die Silhuette ist aber unverwechselbar, und es bringt Spaß sie "im Hafen" stehen zu sehen. Die Details am Rumpf, (z.B. die 3 Reihen Bullaugen) sind schön gedruckt.

      Was ich mir von "Revision 2" wünschen würde:
      - Passende Abwicklungen
      - Genug Poller
      - Türen zum Ausschneiden (für "3D-Effekt")
      - Korrigierte Sekundärtürme

      Und was die Seetüchtigkeit angeht: Definitiv machbar mit einem Kartonmodell. Man muss eben beim Unterwasserschiff mehr drauf achten, dass man alle Stöße doppelt und dreifach hinterklebt. 4 Schrauben kann man machen, dann hat man aber Probleme alle Propeller so unterzubringen, dass sie auch eine gute Wirkung haben. Das Ruder könnte größer, aber 4 Schiffslängen Wendekreis sind ok, ist ja kein Torpedoboot.

      Bauweise (also "Gerippe-Rumpf" plus "Orthotrope Platte" als Deck) kann man gut machen, würde ich aber nur für die "Ausrüstungsphase" so machen. Ich werde aber bei nächsten Funktionsmodell das Deck wieder fest einkleben und nur die Aufbauten zum Abnehmen bauen.

      Für mich stehen noch ein paar Details an, die ich fertig machen möchte (z.B. aus der Draufsicht/Seitenansicht aus der Bauanleitung ein gerahmtes Bild machen). Dazu werde ich dann auch gerne noch ein paar Fotos hier rein stellen.

      Also, bis zum nächsten Baubericht!

      Gruß,

      Christoph
    • New

      Hallo Christoph,

      vielen Dank für dein Resümee.

      Trotzdem, meinen Qualitätsansprüchen an ein Kartonmodel - heißt Vitrine - genügt der Bogen nicht. Er fällt gegenüber Bögen von GPM oder Halinski sehr ab. Zu wenig Details, keine schöne Farbgebung zum Beispiel. Ich habe den Bogen bei mir im Stapel, werde ihn aber nicht bauen.

      Abgesehen davon, dass auch bei diesem Modell - wie bei der Yamato - der achterne Leitstand falsch konstruiert wurde. Copy/Paste halt.

      War sehr, sehr interessant dein Baubericht der Musashi. ja 2


      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • New

      Hallo Christoph,
      die Jungfernfahrt hast Du ja nun hinter Dir und die kleinen Undichtigkeiten wirst Du wohl schon beseitigt haben.
      Herzlichen Glückwunsch zu diesem Fahrmodell prost2 daumen1 .
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)