Traktor Stalinetz - S65, MDA card model, 1:25

    • Also beim Slawomir kommt demnächst der Stalinec T100,

      Ich habe bei GPM mal nachgeschaut. Da kostet der Bagger ca. 120 Slottinen inclusive LC Satz. Das sind so runde 30 Euronen.
      Also für alle, die mal was außergewöhnliches bauen wollen noch nen bißchen warten, dann ist es soweit.

      Viele Grüße bis bald

      Guido

      Ich bau was mir gefällt, das ist meine Welt. Recht zugig geht´s voran, ich tue was ich kann.
      karton1 Wie Sie halt so sind tanz 1 tanz 1 tanz 1 tanz 1



      .
    • Wie geil ist denn das? Ein Baubericht mit 42, nein, jetzt 43 Beiträgen und noch kein Teil des Bogens gesehen, geschweige denn etwas zusammengebautes happy1 happy1 happy1 Sowas war nicht immer und überall möglich und dafür liebe ich dieses Forum! daumen1 knuddel1 karton1
      LG
      Peter
      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Peter_H schrieb:

      ... Ein Baubericht mit 42, nein, jetzt 43 Beiträgen und noch kein Teil des Bogens gesehen, geschweige denn etwas zusammengebautes
      ...
      Hallo Peter,

      ich bin Dir dankbar, dass Du das endlich ansprichst. Ich hatte mich gar nicht getraut, nach Bildern zu fragen. ängstlich1 Ich dachte bisher, ich sei der einzige Doofe, der mal wieder keine Ahnung hat. heul1 Oder kennst Du diesen ominösen Stalinetz etwa doch? was1 grins 2

      Schöne Grüße
      Andreas


      So, das waren jetzt 44 Beiträge...
      Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein.
      Goethe

      Es strebt der Mensch, so lang er klebt.
      Fast Goethe
    • So jetzt schreibe ich den 45. Beitrag zu diesem Thema.
      Der ominöse Stalinist S65 war schon mal Gegenstand eines angefangenen Wettbewerbsbauberichts von Guido im Jahr 2017. Den Bogen gibt es als freien Download hier
      In dem Maßstab wird das ganze Modell ca. 16 cm lang, bei der Teilevielfalt ist das für mich zu extrem. Die Bauanleitung besteht aus 22 Seiten sehr detaillierter Zeichnungen, die Teile gibt es dann auf 21 Seiten. Davon sind zwei Seiten Vorlagen zum Laserschneiden. Ich bin sehr gespannt was bei diesem Versuch herauskommt.

      Viele Grüße
      Hans-Jürgen
    • Peter_H schrieb:

      Wie geil ist denn das? Ein Baubericht mit 42, nein, jetzt 43 Beiträgen und noch kein Teil des Bogens gesehen, geschweige denn etwas zusammengebautes
      Hier Beitrag Nr. 46 ! tanz 2 lala1

      Ja, der STALINETZ ist sowas Besonderes,
      der benötigt eine längere Ouvertüre, bis das Konzert als Solches beginnt.... cool1 happy1 happy1
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Sieghard schrieb:

      Wäre ein super Ladegut für einen Tieflader

      Da hast du vollkommen Recht, das habe ich mir auch schon gedacht fuer meinen Tieflader.
      Aber ich glaube der duerfte aber doch ein bisschen klein dafuer sein, ich muesste wohl zwei davon bauen um den Tieflader voll auszufuellen.
      Ausserdem moechte ich nicht nochmal dasselbe Modell bauen das ein anderer schon baut... lala1 grins 2

      (Beitrag #48 happy1 )
      Gruesse,
      Norm
      bä1

      Zehntausend Teile sind auch nicht schwieriger.
      Die dauern nur länger... les 3
      ______________________________

      Versemmelte Werke ach1
    • airgoon schrieb:

      Ausserdem moechte ich nicht nochmal dasselbe Modell bauen das ein anderer schon baut...
      Schade eigentlich, Norm....
      denn jeder baut für sich anders das Modell! daumen1


      Beitrag 49, ohne jeglichen Bogen und nix Gebautes bis jetzt...! happy1 happy1
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Moin alle!
      Ich weiß gar nicht, was Ihr alle so ungeduldig seid - seht mal in den Bericht von meiner BOROYSUND letztes Jahr, da sind wir stramm auf die 100 Beiträge zumarschiert, bevor ich angeschnitten habe. Bei mir will gut Ding nun mal seine Weile haben... sommer1
      Das Einfärben der Bögen ist eigentlich nicht so furchtbar kompliziert, es ist nur sehr viel Klickerei, wenn man es so machen will wie ich - Schnittlinien von 0,2 mm auf 0,08 mm setzen. dann die ursprüngliche Größe wieder herstellen, einfärben und die Markierungen für Schrauben und Nieten bearbeiten, damit sie nicht als schwarze Löcher grinsen, wenn man die Markierung nicht genau trifft. Zur Zeit habe ich 4 Seiten fertig und sitze an der 5.
      Dann Schrauben und Nieten herstellen, und davon wirklich viele. "Zeichnen" geht sehr schnell, Drucken noch schneller - aber dann...
      In Bauabschnitt 1 brauche ich 4 Größen: mit Maulweite 1,2 mm (10 Stück), 1 mm (7 Stück),0,8 mm (10 Stück) und 0,6 mm (2 Stück), außerdem 16 Nieten mit 1 mm Durchmesser. Leider sind da 2 Verschraubungen übersehen worden, tatsächlich brauchen wir insgesamt 47 Befestigungspunkte plus Innen- und Außenseite, und das für 1 Rahmenträger. Der Stalinetz bekommt davon 2 arbeit2 , 94 Teile schon im ersten Bauabschnitt (von 113... schwitz1 ), ich werde also voraussichtlich (hoffentlich? denk1 ) mit vierstelliger Teilezahl enden...
      Dieser Träger hier diente Testzwecken (wie die beiden davor, die jetzt im Papierkorb liegen), um ein Gefühl zu bekommen, was die Optik hergibt, aber ich werde ihn nehmen. Wichtigste Erkenntnis: ich baue keine 0,6 mm Schrauben, die kann ich selbst auf einem guten Ausdruck kaum erkennen, geschweige denn ausschneiden - 0,8 mm muss für das Kleinzeug reichen, wer da einen Unterschied sieht - kann ihn behalten. Kriege ich eben keinen Sonderpreis für das maßhaltigste Modell...
      Zur Konstruktion nur so viel: Herr Melnikov weiß zu 100 % genau, was er da tut daumen1 daumen1 daumen1 . Ich habe die Trägerteile auf 160 gr-Papier gedruckt, statt auf 200 gr, wie im Bogen angegeben - jetzt stehen die Ränder der Außenseite über, weil die Innenseite für einen sauberen Abschluss nicht dick genug war.

    • Die Teile 2 in Arbeit, die Aufnahme einer Quertraverse am Rahmen, die irgendwann - viel später - den zentralen Querträger für die Verbindung der Kettenlaufwerke aufnehmen soll. Mit Schrauben, Nieten und dem Rest 28 Teile für ein Bauteil, das ich bei einem Plastikmodell einfach aus dem Gußast lösen würde. Immerhin: wenn das gebaut ist, habe ich 150 Teile voll... pc3

    • Moin alle!
      @ Holger: Du hast ja SO recht!
      Der Rahmen als Rückgrat für alles, was darauf kommen soll, steht jetzt zum Trocknen im Regal. Wichtig für den späteren Einbau des Fahrgestells ist, dass die Löcher in den beiden Quertraversen (Teil 3) genau hintereinander, auf gleicher Höhe und entlang der Mittelachse liegen, damit der Schlepper später nicht irgendwie in sich verdreht aussieht. Ich habe hier den Sitz mit einer 3 mm Häkelnadel beim Trocknen sichergestellt - passt, es kann weitergehen. Damit der Rahmen belastbar ist, habe ich vor dem Verdoppeln jeweils die Längskanten der Trägerteile mit Sekundenkleber gehärtet, das kann ich für die weitere Bearbeitung nur jedem dringend empfehlen, die Träger bleiben rechtwinklig und sind trotz vielfachen Anfassens extrem formstabil. Der vordere Querträger ist gleichzeitig Aufhängung für den vorderen Schlepphaken, der wiederum mit 1 mm Blumendraht schwenkbar in die Aufhängung geschäkelt ist - ich will versuchen, so viele Teile wie möglich beweglich zu bauen, bisher mit Erfolg. Die Teile sind mit 25% Grauton (RGB-Palette) gefüllt, und wie es das Glück will, passt die Pastellkreide in einem alten Schulfarbkasten meiner Tochter absolut genau dazu - Caran d´Ache NEOCOLOR II Nr. 7500.003, falls es jemanden interessiert. Da später die Ölwanne des Dieselmotors genau zwischen den Querträgern liegt und ich glaube, dass damals die völlige Dichtheit des Motors nicht so wichtig war, habe ich angefangen, alles in diesem Bereich mehr oder weniger dezent mit grauen Schlieren einzusauen - mehr Dreck will ich ihm nicht unbedingt verpassen, nur um das Kettenlaufwerk herum bin ich noch unschlüssig, wie weit ich da gehen will. Die Frage nach Referenzbildern stellt sich zum Glück nicht mehr, ich habe mehr gefunden, als ich brauche. Da ist einmal der Konstruktionsbericht bei models-paper.com, der mir bei einigen Details doch ziemlich die Augen geöffnet hat, zum anderen dort aber auch der Verweis auf die Fotosammlung von einem im Museum ausgestellten Original. Wer außerdem meint, dass ein Kettenfahrzeug grün zu sein hat, der kann sich auch diese Gallerie ansehen - für mich gab es da einige Aha-Effekte, was den Aufbau des Fahrgestells anging, weil hier jemand wirklich unter das Auto gekrochen ist - Danke!
      Bei mir geht es mit Baugruppen 7 und 8 weiter (Teil 6 soll erst nach Baugruppe 64 eingebaut werden!), dann beginnt die Arbeit am Getriebekasten (von den Ausmaßen eher eine größere Kühltruhe). Da ich die Muttern und NIeten tatsächlich ausschneide und aufklebe, zähle ich sie mit und bin so bis hierhin bei 205 Teilen... ich habe schon ganze Schiffe mit weniger zu Ende gebaut!





    • Neu

      Moin alle miteinander!
      Schön, wenn es Euch gefällt, ich hoffe, das bleibt so - wahrscheinlich werde ich in den nächsten Monaten an dieser Baustelle noch moralischen Beistand brauchen! danke1
      @ Eef: nur zu, das wird mir helfen! Aber ich glaube, Du hast etwas übersehen:

      die-kartonmodellbauer.de/index…99af9c5edbbe0d6ccf294d7ae

      Teil 6 soll erst viel später eingebaut werden, wobei "Teil 64" die Zylinderbänke des Motorblocks sind - den Motor setze ich aber nach Anleitung erst ein, wenn er fertig ist, und das wäre dann sogar erst nach Schritt 105 denk1 . Im Konstruktionsbericht von 2005 fehlt der Hinweis noch - wenn er nachträglich aufgenommen wurde, wird das einen Grund haben zwinker2
      Ähnlich auch bei diesem Baubericht auf YouTube: da werden erst Motor, Chassis und die Steuerung gebaut und am Schluss die Kettenlaufwerke - dafür musste er dann aber bei der "Hochzeit" schummeln und die Teile 24 aufschneiden, die zental auf die Antriebswelle 19 noch zwischen die Aufnahmen 14 für das hintere Schleppgeschirr gehören - da kam er aber leider schon lange nicht mehr ran. Ich will mich deshalb hier einmal bewusst "un-kreativ" an die Bauanleitung halten und mache mit Teil 7 weiter, das Du schon fertig hast..
      "THIS is NOT normal!" (John Oliver, Last Week tonight)
    • Neu

      Moin Stephan!
      Danke für´s Daumendrücken, können wir immer gut brauchen (also ich zumindest!)! Damit hier aber kein falscher Eindruck aufkommt: wenn es irgendwo knotet, werde ich es mit Sicherheit selbst verbockt haben: der Bogen ist genial, die Passgenauigkeit bisher phantastisch hoch und die Bauanleitung eigentlich klar und eindeutig (und nicht ohne Grund 22 Seiten lang) - man darf sie nur eben nicht ignorieren, ohne vorher zu überlegen,was man sich damit verbauen könnte. Entsprechend sind die Probleme nach Zahl und Schwierigkeit überschaubar. Konkret hatte ich mir die Raupenketten nicht vorstellen können, bis ich sie im Konstruktionsbericht gebaut gesehen habe (danach habe ich nicht mehr verstanden, was ich denn eigentlich an der Bauanleitung nicht kapiert hatte) - und genau die Frage hier: wo ist die Querverstrebung der Laufwerke angeschlagen? Aber das alles kann an sich auf Fotos vom Original ansehen und weiss dann auch Bescheid. Problematisch ist eher, welche Möglichkeiten der Bogen bietet: welche Einspritzleitung führt von welchem Pumpenauslass wo entlang zu welchem Zylinder? Wo im Steuergestänge sitzt das Einstellgewinde für den Längenausgleich? Fragen, die sich mir bei noch keinem Schiff gestellt haben...
    • Neu

      Heiner schrieb:

      Problematisch ist eher, welche Möglichkeiten der Bogen bietet: welche Einspritzleitung führt von welchem Pumpenauslass wo entlang zu welchem Zylinder? Wo im Steuergestänge sitzt das Einstellgewinde für den Längenausgleich?
      Das wären für mich, als Karton-Schiffsmodellbauer, auch Fragen,
      die sich nach der berühmten "Verknotung der lateralen Symphylapse" anhören..... denk1 les 3 kratz1
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Neu

      Heiner schrieb:

      ääh,,, Holger - ist das was schweinisches? Dann will ich es gar nicht erst wissen...
      Nee, keine Sorge........., ich und was Schweinisches?? oh1 ...... happy1 happy1

      Das ist was aus dem Reich der Fantasie.....,
      eben die Verknotung der Symphylapse..... denk1 ungeklärt bis auf dem heutigen Tag ! lala1 tanz 2
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Neu

      Moin alle!
      Nur eine kurze Auffrischung: der Stirnträger Nr. 7 ist fertig, eingesaut und eingebaut, damit ist vorerst mit dem Rahmen Schluss.
      Je länger ich mir den Motoreinbau überlege, um so mehr komme ich zum Schluss, dass ich vielleicht doch von der Bauanleitung abweichen sollte. Teile 6 und 8 tauchen in der Bauanleitung erstmals wieder auf den Seiten i19 und i20 auf und sitzen da so einpfercht zwischen Anbauteilen des Motors, dass ich auch Teil 8 noch nicht mache, sondern beide erst ziemlich am Schluss nach dem Motor einsetze.
      Außerdem muss ich den Motor beim Einbau hin- und zurückbewegen, um vorne die Zapfwelle und die Anwerferklaue durch den Rahmen zu fädeln und hinten die Glocke über die Kupplungsplatte am Getriebe zu schieben - das wird vermutlich leichter fallen, solange der Kühler noch nicht eingebaut ist. Der kommt also auch erst danach (was auch den Anschluss des Kühlerwasserschlauchs erleichtern dürfte).

      Didibuch schrieb:



      Heiner und Eef, ich schaue euch gerne weiter zu. Ihr werdet die Teile schon aussortieren.
      @ Dieter: erledigt... frech 1

      @ Norm: Wenn er so einen guten Geschmack hat - warum, bitte, baut er dann nur noch Segelschiffe??? frech 3

    • Neu

      Soeben fertig gestellt: das Getriebegehäuse, noch ohne große Details (geschweige denn kleine), aber das erste Mal, dass ich aus 1 mm Karton so ein Gerüst zusammengebaut habe - dafür (finde ich) passt es ausgezeichnet.Die beiden Kästen Baugruppen 9/10 einer- und 11 andererseits) werden anschließend tapeziert und dann miteinander verklebt. Wie man an dem weißen Blitzer sieht, löste sich das gerade wieder ab, deshalb ruht das Ganze jetzt noch einmal mit etwas mehr Leim unter dem Gebührenrecht für Rechtsanwälte - Morgen mache ich daran weiter.
      Weiterhin positiv ist die absolute Paßgenauigkeit des Bogens, ich habe gerade am Getriebegehäuse das erste Mal einen Überstand gehabt von ca. 0,1 mm und seitlich etwas mit der Schere abgenommen- vermutlich habe ich zuvor mit der Nagelfeile zu viel Material weggeglättet. Wer den Bogen "unfrisiert" nachbauen will: schneidet immer an der Außenseite der Umrandung entlang, die Linie gehört vollständig mit aufs Teil, dann passt es bis hierhin sehr sehr gut. Ein klitzekleiner Fehler (oder ich habe etwas übersehen): hinten ans Getriebegehäuse kommen 2 runde Scheiben, Teil 10i - die finde ich nirgends, jedenfalls nicht auf den Seiten 1 oder 13, wie in der Bauanleitung beschrieben. motz1 les1 haue 2
      Erst wollte ich mich ja beschweren ("Schweinerei! Wer hat den Bogen denn probegebaut???" ), aber dann fiel mir gerade noch rechtzeitig ein, dass ich nicht weiß, was "Schweinerei" auf Russisch heißt (den Rest kenne ich auch nicht), ging also nicht. Abbruch und den Bogen als unbaubar abtun? Vielleicht noch zu früh... okay, ich mache weiter.



    • Neu

      Heiner schrieb:

      Erst wollte ich mich ja beschweren ("Schweinerei!
      Na, da sind wir ja auf einen gravierenden Mangel gestoßen!, Teil 10i scheint tatsächlich zu fehlen und die Teile 9g, 9f, 10 g-h sind auch nicht auf Seite 1 zu finden, sondern auf Seite 2. Wenn das so weitergeht, droht Herrn Melnikov wirklich eine Beschwerde. Schweinerei heißt "svinstwo - свинство", wenn weitere russische Flüche gebraucht werden, kann ich gern helfen, darin bin ich gut.
      Ich bin gespannt wie es weitergeht.

      Viele Grüße
      Hans-Jürgen
    • Neu

      Oh, er baut nicht nur Segelschiffe, er baut auch Nikolaus-Jagdtrophäen, Vögel, etc. Allerdings nur um dabei festuzustellen, dass Segelschiffe das Nonplusultra sind muhaha1

      Und abgesehen davon: Das geht ja ganz schön flott voran hier, inkl. Grundkurs in Russisch, serrrrrscheeen!

      LG
      Peter
      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke