Albrecht Pirling - Preussische T10 (Baureihe 76)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Hallo Albrecht,

      freut mich sehr zu hören, daß Du fertig geworden bist. Ich werde dann versuchen bald weiter zu kommen.
      Ich denke, etwas an den Zylindern mache ich heute Aabend noch weiter.
      Und im Bereich um die Schwingenlagerung komme ich schon zurecht, denke ich. Da werde ich, wenn es etwas kompliziert ist, wohl ein paar mehr Fotos machen, damit der Nachbauer es erkennt, wie es gebaut wird.
      Viele Grüße,

      Gunnar
    • Hallo Gunnar,
      auf den Fotos der linken Lokseite ist mir aufgefallen, das die Lage der Kuppelstange gegenüber meinem Modell um 90 Grad verdreht ist.
      Da werden dann einige Probleme wegen der Veränderungen am Gestänge auf Dich zukommen. Wenn Du Zeit genug hast, könnte ich diese Änderungen zeichnen und Dir ausdrucken. Das geht dann aber erst nach Ostern. Oder ich Schicke Dir eine PdF-Datei vom ungeänerten Gestänge und Du kannst das dann selbst ändern.
      Herzliche Grüße, Dein Albrecht
    • Hallo Albrecht,

      ich habe eben im Briefkasten Deine letzte Teillieferung gefunden, vielen Dank, und Glückwunsch an Dich, dass Du es fertig hast. Die Teile sehen wie gewohnt toll aus.
      Ich denke, es ist nicht nötig, daß Du mir die Teile noch extra ausdruckst, und auf einen PDF Export würde ich nur als letzte Lösung zurück greifen. Ich bin ja normalerweise immer ein übervostichtiger Probebauer und scanne alles ein. Dann kann ich, wenn irgend etwas vom Gestänge gar nicht passt, mit Photoshop etc. eine Änderung vornehmen.
      Ich habe es mir durch die 90 Grad Kurbelversatz schleißlich selber eingebrockt. denk1
      Vielleicht zeige ich heute oder morgen wieder ein paar kleine Fortschritte, ich bin an den Zylindern dran.
      Viele Grüße,

      Gunnar
    • Heute geht es ein gutes Stück weiter.

      Die Zylinder lassen sich wie bei Albrecht gewohnt, leicht bauen. die Stirnseiten habe ich mit 0,6mm Pappe verstärkt, darauf wird der Mantel aufgebracht.
      Das Einzige was mir aufgefallen ist, war, daß der Mantel offensichtlich ca. 2,2mm zu lang ist, das kann man auf dem linken Bild sehen.
      @ Albrecht: Kannst Du hier mal prüfen?



      Aber nicht schlimm, besser zu Lang als zu Kurz! Einfach abgeschnitten, und es geht weiter. Die Verdickten Scheiben werden aufgeklebt, diese sind ebenso mit 0,6mm Pappe verstärkt.



      An der Vorderseite der Zylinder gibt es bei der T10 eine längere Führung der Kolbenstange, einen Konus mit Ausschnitten.
      Das wird verdoppelt, dann vorgerollt, und dann erst die Ausschnitte ausagestichelt. Dann ist die Pappe schon so weich, daß man sie problemlos in den Konus gerollt werden kann. Die Lasche habe ich abgeschnitten, und stumpf verklebt. (Kanten natürlich gefärbt)



      Hier die ganzen Teile um den Zylinderblock zuzurüsten, die Ausrichtung habe ich mit Schaschlikspießen und Zahnstochern gemacht.





      Geht gleich weiter....
      Viele Grüße,

      Gunnar
    • Und dann war es am Wochenende passiert!!! Wasserschaden! heul1
      Naja, das wird dann nach Fußbodenleger-Manier behoben. Einen neuen Ausdruck machen und aufkleben. Der kleine Spalt in der Mitte stört mich nicht,



      Und hier ist endlich die Verbindungsstange für die Steuerung am Platz.



      Hier kommen noch ein paar Teile wie die Schieberkreuzköpfe (diese habe ich zweimal verdoppelt, nun ca 2mm stark) und die von Albrecht sehr schön entworfenen Verbinderröhren:



      Weitere Teile der Steuerung (Triebstangen und die Befestigung für die Kreuzkopfführung) und der Kreuzkopf Links und rechts an der Lok.
      Für die Linke Seite habe ich den Kreuzkopf mit Photoshop etwas umgearbeitet, um den 90 Grad Kurbelversatz, den ich abweichend von Albrechts Modell gemacht habe, richtig im Modell nachzubilden. Der Kreuzkopf ist in derm hinteren Umkehrpunkt.



      Viele Grüße,

      Gunnar
    • Hier ein paar Detailbilder, weil die ganze Befestigung nicht ganz einfach zu gestalten ist. Ich hoffe, es ist richtig so.





      Hier nochmal die abnweichende linke Seite. Bisher passt alles sehr gut!



      Jetzt kommen die Rohre an den Zylinderblock. Bei der T10 hatte Garbe das etwas eigentümlich gelöst. Dadurch daß der Kessel so weit nach vorne gesetzt worden ist, musste man die Abdampfleitungen bis zum Blasrohr führen, was z.B. bei einer S 3/6 viel elegantr im Block möglich war.
      Das war ein Manko der meisten Garbe Konstruktionen. Lange gewinkelte und zu enge Dampfwege haben viel des Potentials der Loks verschenkt. Die Wichtigkeit hatten Ingenieure wie Capelon oder Da Porta erkannt und meisterlich umgesetzt.
      Aber hier im Modell die schönen von Albrecht entworfenen Leitungen.



      Zuletzt noch ein kleines Bild für Albrecht: Mir war aufgefallen, dass hier ein paar Flächen wohl rot sein sollten, die hier weiß sind.
      Kannst Du das bitte noch prüfen? Einmal bei der Schwinge, und dann noch beim rechten Voreilhebel.

      Viele Grüße,

      Gunnar
    • Hallo Gunnar,
      diese komplizierten Dinge hast Du ja mit Bravour gelöst. Ich bin selbst überrascht, dass das alles so hingekommen ist. Das Zeichnen der Teile ist doch eine ziemlich theoretische Angelegenheit. Umso mehr ist man froh, dass es doch funktionierte. Es ist doch gut, dass Du den Kessel noch nicht festgeklebt hattest. So kommt man besser an alles ´ran.
      Herzliche Grüße, Dein Albrecht
    • Hallo Gunnar,

      es ist einfach schön, was Albrecht konstruiert und Du baust und um eigene Ideen ergänzt. daumen1
      Tja, was der Garbe vielleicht nicht so glücklich konstruiert hat, macht das Modell um so sehenswerter. Es muss ja keine (Antriebs-)Leistungen erfüllen, sondern einfach nur gut aussehen.

      Schöne Grüße
      Andreas
      Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein.
      Goethe

      Es strebt der Mensch, so lang er klebt.
      Fast Goethe
    • Es geht auf die Zielgerade!

      In den letzten Tagen hatte ich einige der letzten Teile, vor allem Kleinkram gebaut und angebracht. Dabei habe ich nicht jedes Detail mit Fotos dokumentiert, das ist im Grunde eine Wiederholung von bekannten Bauprinzipien von Albrechts Modellen.

      Hier zuerst die Steuerung in ein paar Schritten. Die Lokführerseite habe ich ja wie bei Albrecht vorgesehen, im unteren Punkt der Treibstange gebaut, hier kommt alles 1:1 vom Bogen. Links noch ohne die Schieberschubstange , rechts dann mit vollständiger Stangenbelegung.
      Alles passt gut, die Stangen sind auf 0,6mm Pappe aufgezogen, und die Dünneren sind mit Sekundenkleber von der Rückseite gehärtet.



      Nun die Heizerseite, hier ist es etwas fummeliger, da ich den Kurbelversatz auf 90 Grad eingestellt habe. Aber die Stangen passen gut.
      Einzig, das war mir aufgefallen, hätte ich noch den Schieberkreizkopf neu zeichnen sollen, da passt die Stange nicht so gut. Aber hier war ich echt etwas zu faul, das noch zu ändern.



      Hier ein Zwischenstand mit aufgelegtem und schon verklebtem Kessel. Der Wasserkasten liegt auch schon bereit zum Aufsetzen, die Arbeiten am Triebwerk sind ja nun abgeschlossen.



      Weiter geht es mit den Auftritten zum Führerhaus. Hier habe ich festgestellt, daß wenn man die verklebten Außen- und Innenteile direkt an den vorgesehenen Linien faltet, ist die unterste Stufe etwas breiter (ca, 0,4-0,5mm) als die beiden eingeklebten Stufen dazwischen. (Siehe unten die linke Leiter)
      Da habe ich einen beherzten Schnitt gemacht, und die unterste Stufe etwas gekürzt, und wie man rechts sieht, spreizt sich das Ding nicht mehr.



      Ich denke Albrecht, Du musst hier nichts ändern, man sollte nur biem rillen und falten darauf achten, innerhalb der Markierungen zu bleiben.
      Hier noch die Bilder der montierten Leitern und auch schon einer weiteren montierten Tonne (Druckluftbehälter).
      Die Leitern habe ich übrigens oben noch mit etwas Sekundenkleber Gel zusätzlich verklebt, nur die Laschen geben meiner Ansicht nach etwas weing Stabilität, wenn die Lok mal in die Hand genommen werden soll.



      Viele Grüße,

      Gunnar
    • Nun gehts an die Kleinteile.

      Luftpumpe... (der untere Teil wird getrennt unter dem Rahmen verklebt.)



      Die Lampen hinten haben Konsolen, die sehr nett gemacht sind, und auch gut halten (ich verstärke auch hier, wo es geht mit 0,5 oder 0,6mm Pappe). Weiterhin die Puffer und Kupplungen. Einen Puffer ja Lokseite habe ich "ballig" gemacht.



      Hier dir zugerüsteten Fronten, auch schon mit den Lokschildern.








      Vielleicht ist euch aufgefallen, daß auch die Blenden auf dem Rahmen (die schmalen roten Streifen) angebracht sind. Damit ist die Lok fast fertig.
      Viele Grüße,

      Gunnar
    • Ganz fertig aber eben noch nicht, ich hätte wohl noch 2 kleine Teile vergessen, aber nun doch wiedergefunden.
      Ich weiß gar nicht, ob man es richtig erkennt. hinter dem Kreuzkopf ist nun noch der Stangenfänger dazu gekommen, ein U-förmiges Gebilde, daß die Stange halten soll, wenn man den Bolzen aus dem Kreuzkopf drückt.
      (Also, nicht bei im Betrieb gebrochenen Antriebsteilen, dazu ist so ein kleinen Blech für die dynamischen Kräfte viel zu schwach)



      Und zuletzt noch ein Bild von der Führerhaus-Seitenwand.

      Viele Grüße,

      Gunnar
    • Nun ist es vollbracht! Rollout für die T10!

      Ich melde fertig. Die Lok sieht toll aus, das eigenartige Bild der zusammengedrückten Lok ist super getroffen, Danke an Albrecht für so ein schönes Modell!
      Es ließ sich super bauen, die eine oder andere minimale Ungereimtheit haben wir ja aufdecken können, und wie jedes Mal, der Bogen macht einfach Spaß zu bauen. Dieses Mal hatte ich auch die Räder in einer verbesserten Version gebaut, auch das war nach der Vorlage vom Bogen problemlos.
      Wenn es interessiert, könnte ich auch dazu ein kleines Tutorial machen.

      Nun darf die alte Dame sich aber nochmal richtig zeigen (Galeriebilder werden noch etwas dauern).









      Bis bald mal (bis zum nächsten Modell?)
      Viele Grüße,

      Gunnar
    • Meine Gratulation an Konstrukteur und Probebauer zu diesem stimmigen Modell. Mir gefällt auch der 90°-Versatz der Treib- und Kuppelräder. Eine urige Lok. Dass die verschlungenen Dampfwege "Höhenflüge" beim Wirkungsgrad verhindert haben, ist Historie. Die Nachbildung der betreffenden Rohrleitungen steht der Maschine dafür besonders gut! Gruß Michael (maxl)
    • Hallo Gunnar,
      die Fehlstellen werde ich noch nachprüfen. Ich finde unsere Zusammenarbeit sehr gut und erfolgreich.
      Hallo Klaus,
      ich habe lange gezögert, die T 10 zu zeichnen. Dann kam die T 20 dazwischen und schließlich entschloß ich mich, die T 10 fertig zu zeichnen.
      Umso mehr freut es mich, dass dieses Modell solchen Anklang findet.

      Gunnar, das Moodell hast Du ja wunderbar gebaut. Es ist alles viel besser geworden, als ich es mir vorgestellt hatte.
      Schickst Du mir noch bitte ein paar Fotos, die in den Interessenten zum Modellsatz beilegen Kann ?

      z.Z. bin ich an ein paar 26,4 m Wagen. Und in ferner Zukunft Wagen für die Harzer Schmalspurbahn.
      Herzliche Grüße an alle Freunde meiner Modelle.
      Albrecht
    • Ebenfalls Gratulation zur Fertigstellung der echt gut gelungenen Lok. Sehrgut konstruiert und auch gebaut von Euch.
      Es hat wieder riesen Spaß gemacht beim Bau der Lok dabei zu sein mit denvielen aufschlussreichen Fotos und Kommentaren.
      Ich freue mich schon jetzt auf eine nächste Folge?!
      mfG Sieghard
    • Vielen lieben Dank für die Kommentare und die Likes!

      Das ist schön, daß euch Modell und auch die Kooperation gefätt, ich freue mich besonders, daß ich mit Albrecht zusammenarbeiten kann.
      Natürlich freut mich daher sein Lob besonders.

      Albrecht, ich habe bereits an Dich gedacht, und werde Dir morgen eine CD mit allen Bildern aus der Bauphase brennen und zuschicken. Wenn ich noch ein paar schönere Galeriebilder mache, bekommst Du diese natürlich auch noch.
      Ich wünsche Dir, lieber Albrecht noch weiter ungebrochene Schaffenskraft, und stehe DIr natürlcich auch gern weiter für Kontrollbauten zur Verfügung, wenn Du magst.
      Viele Grüße,

      Gunnar
    • Hallo Pappbahnfreunde grins 3
      erst mal ein großes Dankeschön an das Superteam Albrecht und Gunnar.
      Leider haben wir bei unserer Smilleyauswahl keinen, der sich ehrfurchtsvoll verneigt - oder den Hut zieht - oder beides - ich hätte ihn mehrfach angeklickt!

      Ich freue mich über jedes Modell von Albrecht und der Spaß beginnt nun nicht erst mit dem Griff in den Umschlag, sondern bei der Vorstellung im Baubericht!
      Nun habe ich aber den Bogen vor mir - gut - muß ich mich nu nich groß auslassen zwinker2
      Aber eins will ich Euch kundtun:
      Wenn ich mich nicht im Katalog verguckt habe, ist das das Eisenbahnmodell mit den meisten Teilen ! !

      726 = siebenhundertsechsundzwanzig

      ( o.k. - der Bahnhof Vlotho hat 792 Teilchen - iss ja nu auch ´n Haus!! - - - und den muß ich mir endlich auch mal gönnen zwinker1 )

      Aber das mit der T10 mußte ich hier mal erwähnen ...................... les 3


      herzlichst
      Bernd
    • Hallo Benrd,
      das ist immer das Problem, dass man immer noch mehr Details und Teile verwirklichen möchte. Eigentlich besteht die Kunst mehr darin, mit weniger Teilen ein genauso schönes Modell zu schaffen, aber es gelingt nicht. Das liegt wohl im Menschlichen, immer alles noch besser machen zu wollen.
      Herzliche Grüße von Albrecht