Goon Show - Modelli di Carta IMR-1 Pionierpanzer

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ja, Norm, so isses - je länger man an einem Teil rumfummelt, umso weniger fällt es hinterher auf.... grins 2

      Das ist das Los des Kartonmodellbauers! lala1

      Aber Dein Motor sieht schon mal ausgesprochen gut aus so in der fabrikneuen Version daumen1 - da bin ich schon mal gespannt, wie er sich nach ein paar Hundert Betriebsstunden präsentiert... grins 2

      Servus
      hvt
      Dinosaurier tranken kein Bier - sie sind heutzutage ausgestorben. Zufall? - Ich glaube nicht....
      (Übersetzte Aufschrift auf einem Schild vor einem Pub in Fort William, Schottland) grins 2
    • Danke Martin und Hagen!
      Das ist schon etwas entmutigend wenn das Teil so lange dauert und es so scheint als gaebe es keinen Fortschritt.
      Die Fortschritte schon da, aber die sind halt nur so klein dass man die lange nicht sieht.
      Aber solange man das weiss, hat man schon halb gewonnen.
      Nur dranbleiben, prost2

      Am Ende lohnt es sich doch...!!!
      Ausserdem habe ich es ja so gewollt! lala1
      (Und mein naechstes Modell wird bestimmt wieder so'n Hammer sein... happy1 happy1 happy1 )
      Gruesse,
      Norm
      bä1

      Zehntausend Teile sind auch nicht schwieriger.
      Die dauern nur länger... les 3
      ______________________________

      Versemmelte Werke ach1
    • Der Motor ist jetzt fertig, jetzt wird er schoen frisch gestrichen damit er auch nach was aussieht.

      Bild eins: Schwarze Grundierung,
      Bild zwei, Metallfarbe,
      Bild drei, alter Rost,
      Bild vier: neuer Rost
      Bild fuenf: noch mehr Rost
      Bild sechs: rote Kipphebelabdeckungen und Staub und Dreck.

      Damit waere der Motor fertig, aber irgendwie stimmt's noch nicht, der ist noch zu sauber





      Gruesse,
      Norm
      bä1

      Zehntausend Teile sind auch nicht schwieriger.
      Die dauern nur länger... les 3
      ______________________________

      Versemmelte Werke ach1
    • Und hier war es, dass ich mich an die Schminke erinnert habe, die ich mir im Dollarstore mal ganz billig extra fuer diesen Zweck zugelegt hatte.
      Damit habe ich die Auspuffkruemmer schoen eingerusst und jetzt stimmt's.
      Pigmente haette ich auch hernehmen koennen, aber die kosten $5.00 pro Flaeschchen und pro
      Farbton.
      Das ganze Gesichtstuschkastensortiment hat gerade mal $3.00 gekostet, mit Pinsel...
      Und jetzt ist der Motor schoen dreckig und damit eines airgoon Modells wuerdig! ... grins 2



      Gruesse,
      Norm
      bä1

      Zehntausend Teile sind auch nicht schwieriger.
      Die dauern nur länger... les 3
      ______________________________

      Versemmelte Werke ach1
    • Heute ging's weiter mit dem Getriebe.
      Zuerst galt es, 56 Schraubmuttern auszuschneiden, natuerlich nach der Goon-Methode - alle aneinandergereiht, das spart einen Schnitt pro Mutter.
      Ein Schnitt weniger hoert sich nicht sehr eindrucksvoll an, aber bei 56 Muttern spart mir das 56 Schnitte.
      Und da ich immer ein paar dieser Dinger beim Ausatmen verliere, habe ich mir gleich vorsichtshalber 60 ausgeschnitten, was mir 60 Schnitte erspart hat... lala1 .

      Das Getriebe zeige ich auf dem letzten Bild wie es spaeter dann an den Motor angebracht wird. freundlich1

      Uebrigens, eine Bitte an die Admins - vielleicht koennt ihr eine neue Sparte einrichten, die sich "Langsamste Bauberichte der Welt" nennt und setzt diesen Baubericht an die erste Stelle.... happy1 happy1 happy1 ängstlich1 grins 2





      Gruesse,
      Norm
      bä1

      Zehntausend Teile sind auch nicht schwieriger.
      Die dauern nur länger... les 3
      ______________________________

      Versemmelte Werke ach1
    • Bevor ich weitermache, muss ich mir erst wieder neue Muttern besorgen, die sind mir naemlich ausgegangen. Wie schon vorher berichtet, schiebe ich die als Kette zusammen und spare mir somit ein paar Schnitte. Vier Groessen habe ich diesmal gedruckt, die kleinsten bleiben wie sie sind, die zweitkleinsten werden mit karton verdoppelt, die zweitgroessten mit schwererem Karton und die Groessten mit Graupappe..

      Gruesse,
      Norm
      bä1

      Zehntausend Teile sind auch nicht schwieriger.
      Die dauern nur länger... les 3
      ______________________________

      Versemmelte Werke ach1
    • Dann kann's auch gleich losgehen, wieder eine Art Getriebe glaube ich, wahrscheinlich fuer die "nichtfahrenden" Funktionen des Panzers, wie Schneeschippe und Arm zum Baeume Ausreissen und sowas.

      Ich klebe die Muttern immer gerne auf bevor ich die Teile ausschneide.
      Nachdem ich sechs solcher bemutterten Runddeckel angefertigt und auf die Getriebebox aufgeklebt habe, sah ich in der Bauanleitung dass die naechsten Teile diese Dinger voellig verdecken werden.... brüll1 Böse1

      Naja, hier ist das Teil mit den Deckeln zum Bewundern bevor man davon nichts mehr sieht.
      Eigentlich sieht man von fast allem kaum noch was wenn das Modell erstmal fertig ist.
      Ist mir aber jetzt Wurscht,

      Erst das neue Teil das ich heute gebaut habe, und dann noch zur Veranschaulichung wie dann am Ende alles zusammenpasst.





      Gruesse,
      Norm
      bä1

      Zehntausend Teile sind auch nicht schwieriger.
      Die dauern nur länger... les 3
      ______________________________

      Versemmelte Werke ach1
    • Danke Martin cool2
      Bei solchen Modellen hilft es, wenn man das Basteln selber geniesst, und nicht daran denkt, wieviel noch zu tun ist bevor das Modell fertig wird.
      So etwa wie "die Reise geniessen, nicht das Ziel".

      Ausserdem sind solche Wahnsinnsdetailmodelle echt lehrreich, man lernt sehr viel ueber den Bau von Lastern, Anhaengern und Panzern. Diese drei Modelle die ich in letzter Zeit gebaut habe, haben mir viele Sachen beigebracht, die ich ueber solche Gefaehrte noch nicht wusste!
      Gruesse,
      Norm
      bä1

      Zehntausend Teile sind auch nicht schwieriger.
      Die dauern nur länger... les 3
      ______________________________

      Versemmelte Werke ach1
    • Inzwischen hat es mir gedaemmert, was dieses Teil ist - das muss eine hydraulische Pumpenbank sein.
      Also waere dieses Geraet, wie ich schon mutmasste, tatsaechlich fuer den Betrieb der Schiebeschaufel und des Baumrupfkrans verantwortlich.

      Auf dem ersten Bild seht ihr die Deckel, die ich gestern mit vieler Muehe mit 32 mikroskopischen Schraubmuttern versehen hatte und wenn dann, wie ihr im zweiten Bild seht, die Pumpen draufkommen, sind die alle total unterm Kleister verschwunden.
      Aber ich weiss, die sind da und darauf kommt's mir an... happy1 Böse1



      Aber mal im Ernst - der Gedanke, so ein Teilemonster zu bauen, schreckt viele davon ab, es auch mal zu versuchen.
      Aber wenn sich die wahnsinnsdetaillierten Teilchen langsam alle zusammenraffeln und man zu sehen beginnt, wie die zusammenarbeiten, das ist ein Gefuehl das man bei einfacheren Modellen einfach nicht kriegt. kippe1 kaffee1
      Und glaubt mir, solche massiven Teilemonster sind wirklich nicht schwerer als einfachere Modelle.
      Die muesst ihr nur als eine Sammlung von kleinen Modellen betrachten, die am Ende halt nur zusammengeklebt werden anstatt dass man sie einzeln hinstellt.

      Also dann, wieder zur Pumpenbank - auf den Bildern seht ihr erstmal das drei Zentimeter langeTeilchen von mehreren Seiten, und dann auch noch wie es dann spaeter im Panzer sitzen wird, erst ohne und dann mit Motor.

      Das ist ein neuer Meilenstein bei diesem Modell, der mich sehr aufgemuntert hat.
      So ein Modell muss man erst mal bauen, um das Erfolgsgefuehl zu erleben.
      Zeit fuer eine Zwischenfeier...!!! prost2 hüpf1 party1





      Gruesse,
      Norm
      bä1

      Zehntausend Teile sind auch nicht schwieriger.
      Die dauern nur länger... les 3
      ______________________________

      Versemmelte Werke ach1
    • Mir fiel gerade ein dass ich noch garnicht gezeigt habe, wo der Bierkasten hinkommt.
      Auf dem ersten Bild seht ihr's, der sitzt gleich neben dem Motor und verdeckt total die Sicht aufs Getriebe.
      Warmes Bier gefaellig...? happy1 ängstlich1
      Dann gab's heute noch ein neues Kleinteilchen, wahrscheinlich ein Druckreservoir oder sowas.
      Das kommt an die Querlatte gehaengt wenn es Zeit zum Einbau ist.
      Dann noch ein Bild auf dem man die Teile sieht, die inzwischen auf ihren einbau warten, allerdings muessen die erst bemalt werden, und dasselbe gilt auch fuer den Motorraum.
      Dann ging es mit Mikroschnipseln weiter.
      Fuer die naechsten zwei Teile, die identisch sind, brauche ich 44 Schraubmuttern.
      Danach hatte ich erstmal genug, Morgen geht's hoffentlich weiter...



      Gruesse,
      Norm
      bä1

      Zehntausend Teile sind auch nicht schwieriger.
      Die dauern nur länger... les 3
      ______________________________

      Versemmelte Werke ach1
    • Die Schraubmuttern sind alle angebracht.
      Zwei sehr eindrucksvolle Teile, die irgenwie mit der Kraftuebertragung zu tun haben, die sind beide innen an den Antriebsraedern anzubringen.
      Da scheint aber keine besondere Verbindung zum Motor oder zum Getriebe zu bestehen, das wundert mich ein bisschen.
      Naja, vielleicht kommt das noch, dann klaert sich das schon auf.
      Auf dem letzten Bild sind alle Teile schon mal probegestellt.



      Gruesse,
      Norm
      bä1

      Zehntausend Teile sind auch nicht schwieriger.
      Die dauern nur länger... les 3
      ______________________________

      Versemmelte Werke ach1
    • Hallo Norm,

      gibt es irgendwo im Netz ausführliche technische Infos zu Deinem Projekt? Irgendwie sieht mir das alles nach einem dieselhydraulischen Antriebssystem aus. Dein "Bierkasten" könnte dann eine Stempelpumpe sein und die "Ammoniten" (Bezeichnung von mir) könnten die "Nehmer" sein, die den Druck in eine Drehbewegung umsetzen. denk1

      Viele Grüße, Martin
      Meine Machwerke

      25.08.2019 fertig: Messerschmitt Kabinenroller, Ichiyama, skaliert auf 1:24
      20.10.2019 fertig: 1966-er Cadillac Coupé de Ville, 1:24, North 07
      In Arbeit: 1963-er Chevrolet Impala, 1:24, North 07
      In Vorbereitung: Diverses...
    • Hm... das koennte durchaus sein, sehr interessant!
      Wuerde der Grossteil der Kraft vom Motor dann in die Stempelpumpe gehen?
      Das kann ich mir nicht so richtig vorstellen.
      Aber das mit dem "Druck-auf-Rotationsumsetzer" scheint sehr gut zu passen...
      Gruesse,
      Norm
      bä1

      Zehntausend Teile sind auch nicht schwieriger.
      Die dauern nur länger... les 3
      ______________________________

      Versemmelte Werke ach1
    • Hi Norm,

      ich bin nicht wirklich der Maschinenbauer, aber irgendwie würde mir so ein relativ simples Prinzip einleuchten: Verwandte Getriebe wurden auch im Bahnbetrieb eingesetzt und sie könnten drehzahlunabhängig satt Drehmoment auf die Antriebsräder bringen.
      Egal was, wenn es im Modell gut aussieht, könnte es auch ein Hydroglyzerant sein (Zitat aus Gina Ruck-Pauquet: "Vierzehn höllenschwarze Kisten", einem genial anarchischen Jugendbuch!).

      Herzlichen Gruß, Martin
      Meine Machwerke

      25.08.2019 fertig: Messerschmitt Kabinenroller, Ichiyama, skaliert auf 1:24
      20.10.2019 fertig: 1966-er Cadillac Coupé de Ville, 1:24, North 07
      In Arbeit: 1963-er Chevrolet Impala, 1:24, North 07
      In Vorbereitung: Diverses...
    • Klotz, as klotz can! Das ist ja feinste Schwerindustrie auf engstem Raum!
      Wie willst Du diese verbaute Ecke eigentlich noch "normieren", also genüsslich altern und verdrecken? Ich stelle mir das ziemlich schwierig vor. Oder hast Du alles nur provisorisch zusammengesteckt?

      Herzliche Grüße, Martin
      Meine Machwerke

      25.08.2019 fertig: Messerschmitt Kabinenroller, Ichiyama, skaliert auf 1:24
      20.10.2019 fertig: 1966-er Cadillac Coupé de Ville, 1:24, North 07
      In Arbeit: 1963-er Chevrolet Impala, 1:24, North 07
      In Vorbereitung: Diverses...
    • New

      Dann noch zwei Verbindungsachsen zwischen dem Getriebe und den Runden Geraeten an die die Antriebsraeder von aussen montiert werden.
      @Martin - dies ist die Antwort auf unsere Frage als wir uns den Kopf zerbrochen haben, wofuer die alleinstehenden Runden Gehaeuse wohl zustaendig sind.
      Die sind nicht alleinstehend und sind direkt an's Getriebe gekoppelt freundlich1

      Die Vorderseite sieht ein bisschen angefressen aus, die musste ich leider abrasieren damit der ganze Kram noch in den Motorraum passt.
      Aber die angefressene Seite wird ganz dicht an der Wand sitzen so dass man sie garnicht sieht. lala1 grins 2

      Gruesse,
      Norm
      bä1

      Zehntausend Teile sind auch nicht schwieriger.
      Die dauern nur länger... les 3
      ______________________________

      Versemmelte Werke ach1