Bredford Dolphin 1/250

    • Bredford Dolphin 1/250

      Hllo Zusammen,

      das wird hier ja nun mein erster Baubericht.
      Das ich die Bohrinsel als erstes Modell ausgesucht habe, hat auch einen Grund.
      Diesen Bogen habe ich von einem Mitglied Eures Forums geschenkt bekommen,
      und der soll ja auch mal angeschnitten werden. Und da ich überwiegend Eisenbahnen
      baue, ist eine Abwechslung auf dem Basteltisch sehr willkommen.
      Wie ich das Modell darstellen will, weiß ich noch nicht genau. Im Wasser / kompl. zu sehen,
      ohne Wasser oder später als Dioramen mit einem Tankschiff. Mal sehen.

      Also, so werde ich mal anfangen mit einem Komplettbau, als Wasserlinienmodell kann ich immer
      noch allles ändern.

      Bei diesem Bogen handelt es sich um ein Modell von von JSC was ursprünglich in 1 /400 auf dem
      Markt kam, aber dann auch hochscaliert wurde und so in 1/250 zu bekommen ist.



      vor 4 Wochen hatte ich mit dem Modell angefangen und hatte bisher nur ein paar
      Bilder erstellt.









      nun werde ich erst mal ein paar Hintergrundinformationen der Bohrinsel
      zusammentragen und dann bem nächsten mal ein wenig darüber berichten.

      Gruss Berthold
    • Hallo Berthold

      Schön, dass Du den Bau hier zeigst! Ich bin da gerne in den Zuschauerrängen mit dabei.
      Ist ja eine ziemliche Nummer in 1:250!

      Bertholdneuss schrieb:

      Also, so werde ich mal anfangen mit einem Komplettbau, als Wasserlinienmodell kann ich immer
      noch allles ändern.
      Das finde ich einen guten Anfang, denn während dem Bau eines solchen Projektes können durchaus noch neue Idee auf einen zu kommen!

      Viel Spass!
      Freundliche Grüsse
      Peter
      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Hallo Zusammen,

      was für eine große Resonanz auf den neu eingestellten Baubericht.
      So was ist mir ganz neu. Aber es macht dann mehr Spaß beim bauen,
      mit so viel Intressenten.
      Ich freue mich besonder, Fritz als Beobachter dabei zu haben, wo er doch
      so wunderbare Segelschiffe baut, die aber keine Bohrinsel brauchen.

      Und eine eigene Bohrinsel als Selbstversorger bei den steigenden Spritpreisen,
      da bin ich ja noch gar nicht drauf gekommen. Muss ich jetzt bei der OPEC beitreten,
      wo sich doch abzeichnet, das ein Platz frei wird ?

      Mit dem Dioramen, mit dem Platz, das würde schon irgendwie gehen, aber ich sehe das Problem
      mit der Darstellung der Wasseroberfläche. Wenn es mal so weit sein sollte, hoffe ich, das der
      ein oder andere hier im Forum mir mit Rat und Tat zur seite steht.

      Gruss Berthold
    • Hallo Berthold,
      diese Borinsel ist ein überaus attraktives Modell. Was die Darstellung der Wasseroberfläche anbelant, gibt es von Faller eine ganz ausgezeichnete Wasserfolie, ich weiß aber nicht, ob sie von der Größe her ausreicht. Eine andere Alternatve findest Du in dem großen Möbelhaus gegenüber dem Rheinpark Center. In der Abteilung mit den Bürostühlen gibt es Teppichschutzmatten aus Kunsstoff, die eine geeignete Oberflächenstruktur haben und riesig sind. Die Dinger kosten 18 oder 28 Euro. Da man sie ja zerteilen kann, dürfte der Preis erträglich sein.
      Zu der Borinsel gibt es übrigens bei HMV mit der Donna Diana einen schönen Versorger.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • AR-MEN schrieb:

      Ich sehe schon das Diorama nimmt Form an happy1 ,der Versorger von HMV, bei papershipwright gibts sicher auch noch was passendes,
      Oder eine kleine Greenpeace Demo mit der Rainbow Warrior vom WHV.......uns fällt sicher noch mehr ein grins 1

      LG Thomas
      Mit Sicherheit Thomas lala1
      Wir gehen in die Tiefe. Noch ein paar Haie "a lá Ludwig" unter die Plattform drapieren.... grins 2

      Gruss Uwe
      Manche sehen Bäume dicht an dicht, andere Zwischenräume und das Licht.
    • Hallo Zusammen,

      ich sehe, das könnte ein Gemeinschaftsprojekt werden. Auf jeden Fall, was die Planung
      für das Dioramen angeht.

      Doch erst noch mal zurück zur Plattform:

      Die Bedford Dolphin wurde Ursprünglich als Wohn-und Konstruktionsbohrinsel gebaut. Sie war halbeintauchbar
      und hatte Ihrem Standort in der Nordsee. Das war 1976. Bis 1981 erfüllte sie diese Funktion.
      Dann wurde sie an Petrocanada verkauft und zur Bohrinsel umgebaut. es erfollgte ein weiterverkauf an
      die Firma Bow Valley. Es erfolgten im laufe der Zeit noch einige Verkäufe und entsprechende Namensänderungen dieser Insel.
      Im Sommer 2006 wurde sie in die Polinsche Remontowa - Werft zu modernisierungsarbeiten geschleppt.

      Ein paar techn. Daten:

      Länge:
      108,2 m (355 Fuß)
      Breite:
      67,4 m (221 Fuß)
      Tiefe:
      36,6 m (120 Fuß)
      Besatzung:
      102 Mann

      letzter Betreiber ( Pächter ) war die BP im britischen Fördergebiet der Nodsee.

      noch ein paar Bilder vom derzeitigen Bauzustand des Modells





      so, das war es erst mal !

      Gruss Berthold
    • Neu

      Hallo Zusammen,

      die Tage etwas an der Unterseite der Plattform gebaut.
      Die ganzen Verstrebungen und seitliche Absttützungen
      der 8 Pylone wurden erstellt. Bei den Abstützungen, welche gewickelt
      werden, kann das Papier des Modellbogens nicht genommen werden.
      Ist einfach zu dick ( 200g / m2 ). Und der leichte Glanzdruck zeigte
      nach dem Wickeln risse.



      Also wurde vom Orginal eine Kopien erstellt und auf 120 g Papier gedruckt.
      Die Stäbe ließen sich sehr gut wickeln und ich hatte eine glatte Oberfläche.

      Jetzt ein paar Bilder vom aktuellen Baufortschritt:







      So, dann mal bis zur Fortsetzung !

      Gruss Berthold
    • Neu

      Hallo Berthold,
      da sprichstDu das Problem des JSC-Kartons an. Der ist dicker als der von detschen Verlagen verwandte 160g Karton. Überdies haftet die Druckerfarbe auf dem Karton nicht gut. es kann passieren, daß man nach den Runden ein fast weißes Röhrchen erhält.
      Die Lösung, die Bauteile umzukopiern ist da sicher richtig.
      Da Du 120g Papier verwandt hat, könnte es möglicherweise ein Stabiliätsprolem geben. Ich führe in solchen Fällen Holzstäbe oder Drahtstücke als Verstärkung ein.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Neu

      Hallo Kurt,

      Du scheinst ja schon einige Erfahrung mit dem JSC Karton gemacht zu haben.
      Das Problem mit dem Röhrchen ist nicht wirklich ein Problem. Es ist so zusammengerollt,
      das es ansich eine massive runde Stange ist. Und mit dem Kleber dazwischen ist es
      schon sehr stabil. Das mit den Holzstäben oder Draht ist jedoch eindeutig die bessere
      Lösung. So sieht es auch JSC vor.

      Doch nun ein wenig weitergebaut. An den Pylonen ist ja noch einiges anzubauen.

      Also dann zeige ich Euch mal den Baufortschritt:



      Jetzt kommen die Schwimmkörper ( sind später Unterwasser ) noch darunter.





      das war es schon wieder für heute !

      Gruss Berthold
    • Neu

      Hallo Berthold

      Das sieht ja schon beeindruckend aus, das gibt ja ein riesiges Modell!
      Fleissarbeit gepaart mit Bauspass, so soll es sein daumen1

      Freundliche Grüsse
      Peter
      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke