Hanse-Kogge im Maßstab 1/72 - Shipyard-Lasercut

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • delong wrote:

      Vielen Dank für den Tipp: Kittfix - Alleskleber.
      Hallo Wolfgang,

      der Kleber heisst KITTIFIX und ist kein Alleskleber, sondern ein spezieller Weissleim Kartonmodellbaukleber.
      Ich selbst nehme ganz einfach Ponal Weissleim und verdünne ihn mit 1 Teil Wasser auf 10 Teile Ponal.
      Ponal umgefüllt in einer kleinen Plastik-Portionsflasche, arbeite ich da seit 15 Jahren mit, das ganze ist sehr ergiebig! Nur nicht zuviel Wasser unter mischen, lieber weniger als mehr, damit der Karton sich nicht wellt!
      Mit der kleinen Plastik Applikationsflasche kann man wunderbare Punkt zu Punktverklebung erreichen. daumen1
      Gruss

      Holger



      Früher......
      war alles bedeutend leichter.......

      Ich zum Beispiel !
      grins 2
    • Hallo Holger,

      Kittfix hat zwei Kleber im Angebot, einmal den von Dir beschriebenen Weißleim und den Alleskleber. Letzterer ist ähnlich wie Uhu nur zieht er keine oder kaum Fäden. Diesen nutze ich mittlerweile sehr gerne für das Spantgerüst, da er etwas langsamer trocknet als der Weißleim. Den Weißleim verwende ich dagegen für kleine Teile oder auch zum Verkleben der Beplankung. Da er glasklar auftrocknet lassen sich kleine Fehler durch die Verwendung von zuviel Leim, so sie auftreten, recht leicht mit etwas Mattlack kaschieren.
      tschö1 Christian

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • Vielen Dank Holger.

      Ich hatte den "Alleskleber" von Christian übernommen.

      Auch Danke für den Weißleimtipp und das wichtige Mischungsverhältnis.
      Kann ich sehr gut gebrauchen, denn ich habe mit dem Bau des Bäderschiffes Wilhelmshaven (Wilhelmshavener...) angefangen.
      Die Grundplatte liegt seit dem 02.02. auf den Pallen..
      Mehr wird aber vorläufig nicht getan, weil mir einige "Werkzeuge" fehlen, die ich bestellt habe.
      Deren Ankunft wurde für Ende Februar angekündigt.

      BG Wolfgang
    • Hallo Christian,

      ich weiß hier vor lauter guten Ratschlägen so langsam nicht, wie ich was, wo, wann verwenden/machen soll.
      Der eine macht es so, der andere so.

      Aber auch Dir vielen Dank für Deine Tipps und Ratschläge.
      Jedenfalls werde ich meine "Flinke Flasche" erst einmal in die Ecke stellen.
      Wie schon an Holger geschrieben, vorerst ruht bei mir der Bau.

      BG Wolfgang
    • AnobiumPunctatum wrote:

      Hallo Holger,

      Kittfix hat zwei Kleber im Angebot, einmal den von Dir beschriebenen Weißleim und den Alleskleber.
      Oohh...
      da war ich nicht, in Bezug der Produktpalette, auf dem Laufenden!
      Liegt eben auch daran, dass ich bei Leim nur mit Ponal arbeite.
      Kittyfix nehme ich selten, aber wenn, dann für Wasserdarstellung, oder auch mal für kleinste Bulleyverglasung.
      Danke für die Info daumen1 high five1
      Gruss

      Holger



      Früher......
      war alles bedeutend leichter.......

      Ich zum Beispiel !
      grins 2
    • Hallo Christian,

      die Färbung in Verbindung mit den unetrschiedlichen Schattierungen gefällt mir sehr! Wenn ich doch ein wenig künstlerisch veranlagt wärt , puuuuuuh........................!? Wo bekommst Du die "Valljeo Model AIr Fund Schmickekefarben" her? Ich bin schn sehr gespannt auf das Deck. Wäre schön wenn Du die erstellung der Färbung von diesem auch noch zeigen könntest!

      Viele Grüße
      Fritz
    • Vielen Dank für die Likes.

      @Peter_H
      So schwierig ist die Bemalung gar nicht, trau DIch einfach.

      @petcarli
      Die Schmincke Farben habe ich in Duisburg im Künstlerbedarf gekauft. Die Vallejo Farben gibt es im gut sortierten Modellbauladen. Ich habe in der Nähe von Amsterdam einen Spezial Airbrush Laden, in dem ich gerne einkaufe.
      Wenn ich daran, denke, mache ich noch einmal ein paar Fotos.
      tschö1 Christian

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • Das Original

      Der Kiel der Kogge ist sehr flach. An diesen schließen sich Backbord und Steuerbord je 3 krawel eingebaute Planken an. Krael bedeutet, dass die Planken Stoß an Stoß liegen. Alle übrigen Planken der Kogge sind klinker gebaut.
      Der flache Kiel und der u-förmige Rumpf ermöglichen es, das Schiff auf Sand trocken fallen zu lassen, ohne dass die Gefahr des Kenterns besteht.



      Das Modell

      Als nächstes steht bei meinem Modell die Beplankung an. Zuerst müssen die drei jeweils 3 kraweel gebauten Planken verklebt werden. Laut Anleitung sollen zuerst die drei Planken zusammenhängenden Planken (siehe Fotos vom letzten Teil) verklebt werden. Am Bug und Heck wärde dann die 3. Planke angebracht. In die Lücken werden kürzere Anschlußstücke geklebt. Die Gefahr, dass da am Ende etwas nicht richtig passt erschien mir sehr groß. Daher habe ich die Reihenfolge etwas angepasst.

      Zuerst wird die große Planke mittschiffs provisorisch befestigt. Anschließend werden die Füllstücke am Bug und Heck verklebt.



      Als nächstes wird das große Bauteil in die Lücke engültig verklebt. Bei diesem Vorgang, bin ich an die Grenze meine Kartonbaufähigkeiten angekommen. Holz lässt sich da einfacher handhaben.



      Anschließend wird der Vorgang auf der gegnüberliegenden Rumpfseite wiederholt. Die folgenden Bilder zeigen den aktuellen Bauzustand. Die kleinen Klinkernägel lassen den Rumpf sehr lebendig wirken.





      Eventuell wäre es einfacher gewesen, das große Bauteil entlang der Längsfugen aufzuschneiden und die 3 Planken einzeln zu verkleben. DIe Idee kann vielleicht ein anderer Modellbauer aufgreifen. Als nächstes folgen die geklinkerten Planken.
      tschö1 Christian

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • Hallo Christian,

      ich finde, dass Du die Planken doch recht exakt angebracht hast. Eine Frage jedoch: Wie ich sehe, sind die Planken aus teilweise bis zu 3 Reihen zusammengesetzt und nicht, wie sonst bei den 1:72 Lasercuts von Shipyard nicht aus 3 Schichten ausgerichtet, wo in der äußersten Schicht jeweils alle Planken einzeln sind. Sehe ich das richtig?

      Mit den Farben war ich wohl etwas verwirrt. Ich hatte die Farbbezeichnung als zusammenhängend geführt, doch Du verwendest die Vallejo Farben und auch Schminke Farben. Sind letztere auch Acrylfarben von Schmincke? DIe Umbraschicht ist sicher Schmincke und die mit Airbrush Vallejo Farben.

      Gruß
      Fritz
    • Hallo Fritz,

      Im Gegensatz zu den anderen 1/72 Modellen von Shipyard besteht die Beplankung im Bereich der Kraweelbeplankung nur aus zwei Lagen und im Bereich der Klinkerbeplankung nur aus einer Lage. Alle übrigen Planken der Rumpfbeplankung werden einzeln aufgebaut. Anders lässt sich die geklinkerte Beplankung auch nicht realisieren. Ich hoffe, dass ich im Laufe der Woche die ersten zwei Reihen anbringen kann. Dann sollte es etwas deutlicher werden.

      Bei der Decksbeplankung habe ich Schmincke-Farben für den Abschluß verwendet. Die Rumpfbemalung wird komplett mit Vallejo Farben erstellt.

      @all
      Vielen Dank für die Likes
      tschö1 Christian

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • Hallo Fritz, hallo Jörg,
      herzlichen Dank.

      Das Modell:

      Nach einem ausgiebigem Spaziergang an der Nordsee, konnte ich heute Nachmittag ein wenig an meiner kleinen Kogge weiter bauen. Nach dem flachen Boden mussten die ersten beiden Reihen der Klinkerbeplankung angebaut werden. Jede Plankenreihe besteht aus zwei Teilen.
      Ich beginne mit dem Ankleben der Planken auf der Steuerbordseite, an dem Spant, an welchem die beiden Bauteile zusammenstoßen. Die Unterkante wird nach und nach mit Weißleim bestrichen und vorsichtig entlang der Markierung auf die letzte Planke und die Spanten geklebt.



      Die beiden folgenden Bilder zeigen die fertigen Planken an der Steuerbordseite.



      Anschließend werden die Arbeitsschritte auf der Bachbordseite wiederholt



      tschö1 Christian

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • Fritz, Holger, Peter,

      Meinen besonderen Dank für das Lob. Das Modell macht mir einfach eine Menge Spaß. So ganz langsam werden das Ausgangsmaterial Karton und ich Freunde.

      Herzlichen Dank auch an alle "Liker" für den Daumen.
      tschö1 Christian

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • AnobiumPunctatum wrote:

      So ganz langsam werden das Ausgangsmaterial Karton und ich Freunde.
      Hallo Christian

      das freut mich sehr happy 2 .....
      auch der Karton und ich, pflegen eine sehr enge Freundschaft daumen1 daumen1 ,
      aber manchmal, wenn der Karton störrisch ist,
      haben wir uns auch, ab und zu, in den Plünnen... schüttel1

      happy1
      Gruss

      Holger



      Früher......
      war alles bedeutend leichter.......

      Ich zum Beispiel !
      grins 2
    • Hallo Christian,

      etwas verspätet springt auch der Nibelung noch mit an Bord - sieht ja bereits sehr gut aus, der alte Hanse-Segler! klasse1

      Servus
      hvt
      Dinosaurier tranken kein Bier - sie sind heutzutage ausgestorben. Zufall? - Ich glaube nicht....
      (Übersetzte Aufschrift auf einem Schild vor einem Pub in Fort William, Schottland) grins 2
    • Hallo hvt,

      danke dir.

      Hallo Holger,

      Cux-Holger wrote:

      aber manchmal, wenn der Karton störrisch ist,
      haben wir uns auch, ab und zu, in den Plünnen...
      dem kann ich nach der heutigen Bastelsession nur zustimmen.
      Das Material hat mal wieder überhaupt nicht verstanden, was ich von ihm wollte. brüll1
      Ich hoffe, dass die Ausbesserung am fertigen Modell nicht zu doll auffällt.
      tschö1 Christian

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • AnobiumPunctatum wrote:



      Das Material hat mal wieder überhaupt nicht verstanden, was ich von ihm wollte. brüll1
      Ja, diese Verständigungsschwierigkeiten sind auch mir wiederum sehr bekannt, obwohl ich die Sprache des "Kartonischen" , seit fast 20 Jahren, wieder einübe.
      Aber auch das gehört zu unserem wunderbaren Hobby mit dazu!

      Christian, noch viel Erfolg mit Deiner wunderbaren Koggge
      und trotz aller bä1 von seitens des Kartons her, viel Freude! daumen1
      happy1
      Gruss

      Holger



      Früher......
      war alles bedeutend leichter.......

      Ich zum Beispiel !
      grins 2
    • Ja Christian,

      man muss das Material, mit dem man arbeitet, anlangen, betatschen, streicheln, fühlen, drücken, quwetschen, ziehen, also, im wahren Sinne des Wortes, begreifen.

      Aber ich sage dir damit ja nichts neues.

      Es ist eben wie im Sport, wie mit einem Musikinstument, wie mit Vielem: wenn du mal zwei, drei, vier Wochen nichts gemacht hast (oder umgekehrt), merkst du es einfach.

      Ich bin mir sicher, das wird ein super schönes Modell, denn deine Hände bzw. Finger haben´s begriffen zwinker2

      LG,
      Udo
    • Weiter geht es mit dem Arbeiten, Anlangen, Betasten, Streicheln, Fühlen, Drücken Quetschen, Ziehen, oder kurz mit dem Weiterbau meiner kleinen Kogge.

      Beim Ankleben der Planken entstehen kleine Überstände am Vor- und Achtersteven. Diese müssen vor dem Verkleben der ersten Bauteile der Steven entfernt werden. Meine Idee war diese mit einer Rasierklinge zu erfernen. Die Idee war gut - meine Umsetzung nicht so sehr. Da eine Raiserklinge sehr flexibel ist, entstanden beim Schneiden kleine Bögen, so dass ich bei zwei drei Planken entwas zuviel Material entfernt habe. Beim nächsten Mal werde ich mittig auf die Rasieklinge ein Holzstück kleben, um das Wellen der Klinge zu vermeiden.



      Nach dem Bemalen des Kiels und der Stevenunterteile wurden diese verklebt. Ich habe die Bauteile ganz bewusst etwas dunkler gehalten, um einen Kontrast zu den Planken zu erzielen.



      Zusätzlich wurden die nächsten Planken (72-75) lackiert. Morgen Abend müssen vor dem Verkleben noch die Nägel imitiert werden. Diese sind die letzten Planken, die nur einseitig lackiert werden müssen. Alle weiteren Planken werden am Bug und Heck über die Unterkonstruktion des Rumpfes hinausgehen.

      Hinweis: In der Bauanleitung werden diese Planken nicht erwähnt.
      tschö1 Christian

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • Sorry, dass ihr so lange auf ein Lebenszeichen von meiner Kartonbauwerft warten musstet. Das letzte Frühjahr ist leider komplett anders verlaufen, als geplant. Und im Sommer geht es mir ähnlich wie Bonden. ich bin lieber an der frischen Luft - zumal es an der holländischen Küste mit dem Fahrrad viel zu erkunden gibt.
      Da mitterweile feststeht, dass ich noch eine Weile in Amsterdam arbeiten darf, ist es an der Zeit an meinen Papiemodellen weiter zu bauen.
      Mittlerweile befindet sich auch die Störtebeker Kogge, dank eines Black Friday Anegbots auf dem Weg zu mir.
      Ich werde nächste Woche eine Bestandsaufnahme machen und dann hoffe ich in absehbarer Zeit, den Bericht fortsetzen zu können.
      tschö1 Christian

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."