Burg LIPNICE (Lipnitz) 1:250 (ERKOtyp / Prag 2010/2011 Richard Vyškovský)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Burg LIPNICE (Lipnitz) 1:250 (ERKOTyp / Prag 2010/2011 Richard Vyškovský)

      ..., noch zwei Bilder zum Abschluss dieses Bauabschnitts ...



      HG
      TP
      Die Neigungen des Herzens sind geteilt wie die Äste einer Zeder. Verliert der Baum einen starken Ast, so wird er leiden, aber er stirbt nicht. Er wird all seine Lebenskraft in den nächsten Ast fließen lassen, auf dass dieser wachse und die Lücke ausfülle. (Khalil Gibran)
    • Burg LIPNICE (Lipnitz) 1:250 (ERKOTyp / Prag 2010/2011 Richard Vyškovský)

      .... der vorletzte Bauabschnitt beginnt sich zu schließen ... Die "lose" dagegen gelehnte "Mauer" ist noch nicht montiert. Die würde sonst die »Sicht versperren« :-)



      Achja! Auch der weiße Hintergrund hat es mal wieder auf das Set geschafft!

      HG
      TP
      Die Neigungen des Herzens sind geteilt wie die Äste einer Zeder. Verliert der Baum einen starken Ast, so wird er leiden, aber er stirbt nicht. Er wird all seine Lebenskraft in den nächsten Ast fließen lassen, auf dass dieser wachse und die Lücke ausfülle. (Khalil Gibran)
    • Burg LIPNICE (Lipnitz) 1:250 (ERKOTyp / Prag 2010/2011 Richard Vyškovský)

      Hinterschneidungen, Vorsprünge, Rücksprünge in der Nachbildung einer Teilruine - das macht schon Freude. Zumal, wenn alles ohne größere Probleme zusammenpasst. Ein ganz klein wenig machten in diesem Bauabschnitt doch überdurchschnittlich viele kleine Konstruktions-"Patzer" dem geneigten Modellbauer das Leben etwas schwer ... ließ sich aber alles ganz leicht korrigieren - wozu hat man ein zweites Exemplar ??? :-)





      HG
      TP
      Die Neigungen des Herzens sind geteilt wie die Äste einer Zeder. Verliert der Baum einen starken Ast, so wird er leiden, aber er stirbt nicht. Er wird all seine Lebenskraft in den nächsten Ast fließen lassen, auf dass dieser wachse und die Lücke ausfülle. (Khalil Gibran)
    • Burg LIPNICE (Lipnitz) 1:250 (ERKOTyp / Prag 2010/2011 Richard Vyškovský)

      ... alle »separaten« Strukturen zusammengefügt ... außer einigen kleinen Details an den Wänden ist die Gesamtanlage komplett ... es folgen die Gelände- und Außenstrukturen. Die passende CAPA-Line-Platte 500 x 700 mm fand sich nicht im Bestand - aber MODULOR sei Dank ist das auch in Zeiten wie diesen kein Problem ... sollte morgen eintreffen ...






      Der »gnadenlose« Blick von unten offenbart die (nach meiner Meinung) notwendigen Verstärkungen und Hlfskonstruktionen.
      Die »vergeigte« Außenmauer-Kosmetik wird noch aus Teilen des Reserve-Modells kaschiert.


      HG
      TP
      Die Neigungen des Herzens sind geteilt wie die Äste einer Zeder. Verliert der Baum einen starken Ast, so wird er leiden, aber er stirbt nicht. Er wird all seine Lebenskraft in den nächsten Ast fließen lassen, auf dass dieser wachse und die Lücke ausfülle. (Khalil Gibran)
    • Burg LIPNICE (Lipnitz) 1:250 (ERKOTyp / Prag 2010/2011 Richard Vyškovský)

      Peter_H wrote:

      Oder ist das die "vergeigte Aussenmauer-Kosmetik"?
      .... :-) Völlig richtig! Ist auch schon behoben (»Versuch macht kluch«) Neue Fotos allerdings erst, wenn die große Platte eingetroffen ist und ich an den »surroundings« arbeite ...
      HG
      TP
      Die Neigungen des Herzens sind geteilt wie die Äste einer Zeder. Verliert der Baum einen starken Ast, so wird er leiden, aber er stirbt nicht. Er wird all seine Lebenskraft in den nächsten Ast fließen lassen, auf dass dieser wachse und die Lücke ausfülle. (Khalil Gibran)
    • Burg LIPNICE (Lipnitz) 1:250 (ERKOTyp / Prag 2010/2011 Richard Vyškovský)

      ... der Gelände-»Drumherumbau« beginnt mit der Nachbildung einer (nur noch als Ruine vorhandenen) Vorburg ... gute Einstimmung auf die danach folgenden Geländeflächen ...



      HG
      TP
      Die Neigungen des Herzens sind geteilt wie die Äste einer Zeder. Verliert der Baum einen starken Ast, so wird er leiden, aber er stirbt nicht. Er wird all seine Lebenskraft in den nächsten Ast fließen lassen, auf dass dieser wachse und die Lücke ausfülle. (Khalil Gibran)
    • Burg LIPNICE (Lipnitz) 1:250 (ERKOTyp / Prag 2010/2011 Richard Vyškovský)

      .... weitere Ergänzung(en) der Geländestruktur ... die kleinen Konstruktionsungenauigkeiten lassen sich leicht kaschieren. Dass es mit dem Geländedesign bei RV leichte Hürden zu überwinden gilt, habe ich bisher bei jedem Modell von ihm festgestellt. Der Grund ist relativ einfach zu erkennen: RV berücksichtigt(e) oft nicht die Materialstärke des Bedruckstoffes in angemessener Weise - was dann zu diesen kleinen Problemen führt. Es ist jedoch auch bekannt, dass er seine Kontrollbauten aus deutlichen dünnerem Material fertigte - weshalb ihm diese kleinen Ungenauigkeiten nicht aufgefallen sein dürften ... die mangelnden Fertigkeiten der eigenen Wurstfinger verstärken das dann noch .... :-) :-)





      HG
      TP
      Die Neigungen des Herzens sind geteilt wie die Äste einer Zeder. Verliert der Baum einen starken Ast, so wird er leiden, aber er stirbt nicht. Er wird all seine Lebenskraft in den nächsten Ast fließen lassen, auf dass dieser wachse und die Lücke ausfülle. (Khalil Gibran)
    • Hallo Thomas

      Das sieht einmal mehr phantastisch aus!
      Die Oberkanten der Mauer scheinen, insbesondere auf Bild Nr. 00081 massive Farbdiferenzen vom einen Bauteil zum anderen aufzuweisen.
      Scheint das nur auf dem Foto so markant, oder ist das tatsächlich so? Stammen die Bauteile vielleicht aus zwei unterschiedlichen Bögen, oder Ausdrucken? Oder sind solche Differenzen tatsächlich innerhalb desselben Bogens so star?

      Beste Grüsse
      Peter
      Meine grösste Angst: Dass ich irgendwann erwachsen werde... happy 2

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Peter_H wrote:

      Die Oberkanten der Mauer scheinen, insbesondere auf Bild Nr. 00081 massive Farbdiferenzen vom einen Bauteil zum anderen aufzuweisen.

      Scheint das nur auf dem Foto so markant, oder ist das tatsächlich so? Stammen die Bauteile vielleicht aus zwei unterschiedlichen Bögen, oder Ausdrucken? Oder sind solche Differenzen tatsächlich innerhalb desselben Bogens so stark?
      .... Servus Peter,

      hierzu gäbe es dreierlei zu vermuten:

      Eins: das Modell besteht aus 14 Bogen und dürfte mit Sicherheit nicht mit nur einem Satz Druckplatten gedruckt sein. Es gibt - tatsächlich - innerhalb des Kits sichtbare Farbunterschiede. Ob die nun von der Originalzeichnung oder vom Druckprozess verursacht werden? Andererseits: das Schwarz (Besser: Dunkelgrau) der Konturen ist - warum auch immer - in CMYK angelegt und erweist sich unter dem Fadenzähler als doch sehr gleichmäßig über alle Bogen hinweg ...

      Zwei: Betrachtet man die »lange« Mauer mit den Gebäudestrukturen an beiden Enden - das Ganze ist auf fünf Baugruppen verteilt - ist leicht zu erkennen, dass jede Baugruppe für sich allein separat gestaltet ist. Das tut zwar dem optischen Gesamteindruck keinen Abbruch - aber es fällt auf, dass ohne nachvollziehbare Gründe der Farbeindruck doch merklich variiert. Was aber mich persönlich noch mehr irritiert ist die unterschiedliche Fugenstruktur des Mauerwerks - die jeweils an den Bauteilebegrenzungen "hart" abbricht und sich im direkten Anschlussteil nicht fortsetzt. Inwieweit hier die Binnenzeichnung überhaupt authentisch ist - das kann ich nicht beurteilen, WIll ich auch gar nicht ... ich find's schön, so wie das ist .... :-)

      Drei: Es kann sein, dass die objektiv vorhandenen Farbdifferenzen durch meine Tageslicht-Fotoleuchten (Kaltweiss, 6500°Kelvin) zusätzlich verstärkt werden. Bei "natürlichem" Licht sind die Farbdifferenzen kaum wahrnehmbar ... da muß ich sicher noch an meiner Aufnahmetechnik arbeiten.

      <snip>

      Dieses Modell entsteht aus zwei Kits der ersten Auflage (ein drittes Exemplar habe ich als Redundanz archiviert) - alle drei Kits unterscheiden sich untereinander farblich für mich erkennbar nicht!
      Die einzige nicht originale Struktur ist der Balkon und das Stützen-Arrangement des Hauptturmes ... das Original des Bogens habe ich verworfen und sowohl die Stützen als auch die (hölzerne) Balustrade komplett neu entwickelt. Scans und/oder Kopien verbaue ich grundsätzlich nicht - aber auch das ist letztlich eine persönliche Marotte von mir ... :-)







      genug jetzt der theoretisch-technischen Philosophien ... :-)

      HG
      TP
      Die Neigungen des Herzens sind geteilt wie die Äste einer Zeder. Verliert der Baum einen starken Ast, so wird er leiden, aber er stirbt nicht. Er wird all seine Lebenskraft in den nächsten Ast fließen lassen, auf dass dieser wachse und die Lücke ausfülle. (Khalil Gibran)
    • Burg LIPNICE (Lipnitz) 1:250 (ERKOTyp / Prag 2010/2011 Richard Vyškovský)

      ..... und wieder ein Teil des Geländes ergänzt ... schade, dass die Anschlüsse der angedeuteten Spurrinnen so überhaupt nicht passen wollen ....




      HG
      TP
      Die Neigungen des Herzens sind geteilt wie die Äste einer Zeder. Verliert der Baum einen starken Ast, so wird er leiden, aber er stirbt nicht. Er wird all seine Lebenskraft in den nächsten Ast fließen lassen, auf dass dieser wachse und die Lücke ausfülle. (Khalil Gibran)
    • Burg LIPNICE (Lipnitz) 1:250 (ERKOTyp / Prag 2010/2011 Richard Vyškovský)






      HG
      TP
      Die Neigungen des Herzens sind geteilt wie die Äste einer Zeder. Verliert der Baum einen starken Ast, so wird er leiden, aber er stirbt nicht. Er wird all seine Lebenskraft in den nächsten Ast fließen lassen, auf dass dieser wachse und die Lücke ausfülle. (Khalil Gibran)
    • Burg LIPNICE (Lipnitz) 1:250 (ERKOTyp / Prag 2010/2011 Richard Vyškovský)

      New

      .... der Gelände-»Ring« wächst ... langsam – aber er wächst ... :-)
      Dass das rundrum noch nicht ganz plan aufliegt ist »normal« und wird mit dem Aufkleben auf die
      Grundplatte behoben sein ... :-)





      HG
      TP
      Die Neigungen des Herzens sind geteilt wie die Äste einer Zeder. Verliert der Baum einen starken Ast, so wird er leiden, aber er stirbt nicht. Er wird all seine Lebenskraft in den nächsten Ast fließen lassen, auf dass dieser wachse und die Lücke ausfülle. (Khalil Gibran)