TS HANSEATIC / HMV / 1:250

    • TS HANSEATIC / HMV / 1:250

      Servus Freunde,

      die Besucher meines Berichts über den Bau der Nordstjernen wissen ja schon, dass ich kurz vor Abschluß des Hurtigruten-Dampfers einen weiteren Zivilisten begonnen habe. Eigentlich stand dieses Modell in den anzugehenden Bogen gar nicht ganz oben. War einfach so eine "ad hoc Entscheidung". Aber das kann ich euch schon mitteilen: ich habe es nicht bereut. Ich fange zwar einen Baubericht selten damit an - aber seht einfach mal auf dem Bild, wie weit ich schon bin:



      Begonnen habe ich am 1. Dezember des letzten Jahres. In den 5 Wochen Bauzeit bin ich schon ganz schön weit gekommen. Da ich nicht parallel im Forum den Bericht gestartet habe, ging es doch erheblich schneller. Bilder habe ich geschossen. Aber die vielen Details der baulichen Umsetzung sind schon "so weit weg" dass ich diesen Bericht etwas anders gestalten werde (muß). Mein Freund Fiete aus Hamburg macht bei seinen Berichten aoft mal den Zusatz "Bilder vom Baufortschritt". Mit seiner Erlaubnis klau ich mir den Begriff einfach einmal. Mal seh'n wie's wird und wie er ankommt, der Bericht.

      Über das Schiff selbst muß man sicher nicht zu viel sagen - zumindest in meiner Altersklasse. War der in Hamburg vollzogene Umbau des ursprünglich in Glasgow gebauten Liners Ende der 50-iger ja in aller Munde. Der Wiederaufstieg der Nation nach dem selbst verschuldeten Krieg ist mit der Hanseatic und der Bremen V ja eng verbunden. Wie oft konnte man die beiden damals im Fernsehen (wer denn schon einen hatte) sehen. Wir waren wieder wer. Aber genug mit der Nostalgie. Here we go.
    • Wie immer ging's mit dem Spantengerüst los. Die HMV-Hanseatic ist ja ein Wasserlinienmodell, also nicht so zeitaufwendig wie ein Vollrumpfmodell. Konstruiert wurde es von Piet. Das erste mal gesehen hatte ich den Pott in Bremerhaven beim Kartonbautreffen kurz vor dem Erscheinen im Verlag. Da war schon klar: das Ding lege ich mir zu, samt Ätzsatz. Seht hier einfach ein paar Bilder von der Entstehung des Spantengerüsts. Ich habe, nach der Empfehlung von Fiete und Andreas, die Spanten grundsätzlich nicht verstärkt, sondern lediglich die Spanten an Bug und Heck.









    • Hallo Günter,

      du hast dir ein lohnenswertes Objekt ausgesucht. Ein formschöner Klassiker, der dir sicher viel Freude machen wird. Wenn ich mich recht entsinne, sind die Decksstützen im zusätzlich zum Ätzsatz erhältlichen LC-Satz gewesen.

      Du hast einen sauberen Start hingelegt!

      LG
      Thomas


      "If you think you are too old to rock 'n roll, then you are!" (Lemmy)
    • Moin Günter,

      ein Baubericht am Anfang mit einigen Zeitsprüngen... daumen1 happy1

      Der Name HANSEATIC ist bei älteren Cuxhavenern im Hirnkaschterl eintätowiert... happy1

      Freue mich auf Deine Bauberichtsfolgen hier!!
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Hallo Günter,

      da hast du dir ein ansprechendes Modell ausgesucht. Das zu Anfang eingestellte Gesamtbild zeigt ja den aktuellen Bauzustand und ist sauber gebaut. Die Hanseatic habe ich auch schon gebaut und steht bei mir im Hobbyzimmer. Sie ist von all meinen Zivilschiffen ein Schmuckstück und das wird auch bei dir der Fall sein.

      Weiterhin viel Erfolg; da schaue ich gerne zu.

      Alles Gute, Wolfgang.
    • Hallo zusammen,

      @Thomas D.: Danke, Thomas. Wenn ich mich recht erinnere, gab's unmittelbar nach Erscheinen der H. lediglich den Ätzsatz dazu. Der Lasersatz kam dann wohl erst später. Aber sicher bin ich mir da nicht. Wird wohl auch so wereden.

      @petcarli: Hi Fritz - aber hält sich noch in Grenzen: Die H. ist noch "vitrinentüchtig" - aber gerade mal so.

      @ Cux-Holger: wäre ja auch schlimm, wenn die Cux'is das vergessen würden.

      @ Piedade 73: vielen Dank, Wolfgang. Seh das auch so - die HANSEATIC wirkt irgendwie stimmig. Der Umbau hat ihr nicht geschadet.

      Günter
    • Rezatmatrose schrieb:

      @ Cux-Holger: wäre ja auch schlimm, wenn die Cux'is das vergessen würden.
      Moin Günter,

      Nun ja......
      junge Erwachsene und Jugendliche von heute,
      auch hier in der Seestadt, schauen mich SEHR häufig irritiert an, wenn ich von der HANSEATIC spreche......
      Sehr viele wissen noch nicht mal, dass hinter diesem Namen sich ein Schiff verbirgt, geschweige die Geschichte dieses "Schiffes"..
      Habe leider auch feststellen müssen, dass es auch "eigentlich" sehr vielen gar nicht interessiert....

      Wir sind als junge Menschen noch voller Begeisterung in Bremerhaven damals, zur Columbuskaje mit dem Rad gefahren, wenn es hiess: Ein grosses Passagierschiff wird erwartet.

      Das lockt heute keinen mehr hinter dem Ofen hervor, gibt es ja auch keine dieser Königinnen der Meere mehr, geschweige die historischen Geschichten dazu....
      Containerschiff-Klötze von heute, könnten heute die Hanseatic in Ihrem Bauch aufnehmen, also mit Größe kann man da auch keinen begeistern...

      Das ist nicht negativ von mir gemeint,
      entspricht aber voll dem heutigen Zeitgeist.
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Cux-Holger schrieb:

      Rezatmatrose schrieb:

      @ Cux-Holger: wäre ja auch schlimm, wenn die Cux'is das vergessen würden.
      Moin Günter,
      Das lockt heute keinen mehr hinter dem Ofen hervor, gibt es ja auch keine dieser Königinnen der Meere mehr, geschweige die historischen Geschichten dazu....
      Moin Holger,

      da habe ich erfreulicherweise doch auch schon andere Erfahrungen sammeln können. Was habe ich für einen Andrang an der Kugelbake erlebt, als eine der Queen's von Hamburg kommend da vorbei flanierte. War ein toller Anblick so in der Abenddämmerung voll beleuchtet ... wow

      Günter
    • Das stimmt Günter!
      Wenn einer der grossen Pötte kommt ja, da finden sich schon Menschen zusammen.

      Aber mir ging es hier oben um die Historie der Schiffe von Cuxhavens und Bremerhavens Stadtgeschichte.
      Hier ist wirklich der Schiffsname HANSEATIC bei unter ab 30 Jährigen, nicht selten, kein Begriff mehr, genauso wie in Bremerhaven der Schiffsname TS BREMEN, das Flaggschiff des ehemaligen Norddeutschen Lloyds, nach dem 2. Weltkrieg, wo ich als junger Mann drauf gefahren bin.
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Spannend natürlich wie immer - wie hat's funktioniert. Ich bin zufrieden, auch wenn ich beim Anbringen des ersten Bordwandteils an StB ein ganz kleines Stück zu weit nach hinten gerutscht war - da hatte mich wohl eine Markierung etwas verwirrt. Ideal wäre gewesen, wenn ich mich am Knick des hinteren Relingteils orientiert hätte. Deshalb stimmts am Heck nicht 100-Pro. Aber bei dem schwierigen Popo noch akzeptabel. Vorne war's dann einfach. Der "Vorbau" war der richtige Ansatzpunkt. Mittig hat's dann an Bb voll gepaßt, an StB ist aber eine minimale Lücke entstanden. Nachdem ich den Klebestreifen aber vorab grau eingepönt hatte fällt's beim normalen Anblick nicht wirklich auf.




    • Dann konnte achtern eine weitere Wand und Decksstützen angebracht werden



      und anschließend das Promenadendeck aufgeklebt werden, übrigens nicht verdoppelt.



      Dann das Spantengerüst für die folgendenen Wände und das nächste Deck.



      Vorne dann die Klebelaschen für die Brückenwand angebracht,



      das Deck vorbereitet



      und aufgeklebt.

    • Nachdem die Schanzstützen als "Bogenabfall" rumlagen habe ich die dann gleich mal angebracht. In der Höhe nicht ganz stimmig - aber das geht wohl auf meine Kappe.






      Ansonsten ist die Rumpfbeplankung für meine Verhältnisse gut geworden. Auf dem ersten folgenden Bild ist der nicht ganz saubere "Klebeschluß" an StB zu erkennen.

    • Servus Hagen,

      bist ein immer gern gesehener Gast bei mir. Nun - die Hanseatic macht bisher sehr viel Spass - ich hoffe auch, dass es so bleibt.

      Hallo Wolfgang,

      danke - ist wohl so. Nicht ganz einfach und ich bin trotz des kleinen Fehlers am Heck insgesamt wirklich zufrieden.

      Servus Fritz,

      danke - und glücklicherweise nicht nur am Heck.

      So, weiter mit Bildern:

      Nach dem Anbringen der "Fensterfront des Promenadendecks konnten auch am Deck vor der Brücke die Schanzstützen angebracht werden.



      Die Spanten des Mittelträgers



      konnten erst ausgerichtet werden, nachdem die Klebelaschen für die Wände angebracht waren. Gut konstruktive Idee. So wurde gleichzueitig des Deck "stabilisiert".

    • Dann war es soweit. Der Ätzsatz wurde benötigt. Die beiden Platinen habe ich nach dem Entfetten mit einer (neuen) Sprühdose behandelt. Die Besucher zu Bericht zur Lübeck werden ja noch wissen, was mir da passiert war.



      An die Innenseite der beiden Wände habe ich die "Fenster" im Bereich des Swimmingpools und des Tennis-/Badmintonplatzes ausgestochen und die Ätzteile an der Innenseite verklebt.







      Die Wände ließen sich gut anbringen. Die Laschen im Beriech des Pools habe ich lediglich eingesteckt und nicht verklebt. Denn die halten auch so prima in den Schlitzen.





      Über die Abweichung der Markierung zwischen Deck und Wand muss nicht viel geredet werden. Ich ignoriere die an der Wand einfach. Da kommt soviel hin, dass der Fehler im Bogen kaum auffallen wird.


    • Dann ging's an die Brücke. Die Frontwand ließ sich prima einfügen. Die Markierungen halfen hier bestens.



      Deck samt Grating schließt die obere Lücke.

      Übrigens: die verdreifachten Profilscheiben 89g/h sind konstruktiv nicht sauber und mussten angepasst werden, vor allem die Scheibe 89 h bis hinten verlängert werden. Sonst stünde der Kamin hinten "in der Luft".





      Wände sind angebracht





      und das Deck eingeklebt und Schanzteile angebracht.



    • Dann habe ich einfach mal so weitergemacht, dass ich "Bogenreste", die bisher angefallen waren, soweit möglich verbaut habe. Da waren zunächst Anbauten an die Wände an der Reihe,





      dann ein Häuschen auf der Back



      und schließlich Schanzteile samt Stützen auf dem Brückendeck.



      Die angebrachten Niedergänge sind aus dem Ätzsatz. Machen sich prima und, das sei hier auch erwähnt, sind sehr passend im Satz.

    • Dann habe ich weitere Anbauten an den obersten beiden Wänden durchgeführt.




      Relingteile aus dem Ätzsatz sind auf der Brücke verklebt.





      Die Fensterfront des Liners war lt. Anleitung mit Abdeckungen versehen, später wohl sogar komplett "geschlossen". Nachdem im Bogen nicht genügend davon vorhanden waren, habe ich mich für geöffnete Fenster entschieden und die Abdeckungen halbiert oben angeklebt.





      Da auch die Poller und Umlenker für die Back schon als "Abfall" rumlagen, habe ich die samt den Lüftern auch schon mal angebracht.





      Und der Pool kam dann anschließend an seinen Platz. Die auf den Bildern "schrägen Bänke" sind unterdessen gerichtet.

    • Neu

      Danke euch, Holger, Wolfgang und Fritz.

      Die Podeste an den beiden Wänden wurden mit der Reling aus dem Ätzsatz versehen.



      Das kleine Häuschen auf dem Deck hinter dem zweiten Schornstein kam mir dann als "Abfall" in die Finger,



      bevor es mit den Niedergängen an den beiden Wänden weiterging. Ein Wort zum Ätzsatz. Der ist filigran und absolut paßgenau. Eine Wucht.





      Und Achtern noch die Umrahmung des Steuerstands.

    • Neu

      Die über 100 Stützen der die Bordwände überragenden Promenadenfenster sind nur im Ätzsatz enthalten. Lt. Anleitung sollen die "quer" eingebaut werden. Aber dazu sind sie einfach zu breit - auf beiden Seiten. Hier wurde dann wohl nicht richtig Maß genommen. Selbst wenn die Klebelaschen weggefallen wären, hätten sie nicht gepaßt. Ich hab sie dann senkrecht eingeklebt - geht schon, für mich zumindest.

    • Neu

      Dann ging's an die (für mich wunderschönen) Kamine. Der achterne




      und der vordere Schornstein sind gefertigt.





      Das Abgasrohr habe ich noch weggelassen. Ich entscheide mich erst zum Schluß, ob ich den verlängerten samt dem im Ätzsatz vorhandenen Gestell einbaue oder den kürzeren ohne. Tendenz geht zu der ursprünglich kürzeren Version. Die weiteren Bilder zeigen dann die angebrachten Schornsteine und die verschwommene Lüfterparade vor dem hinteren Stück.