Matterhorn, Papercraft Mountains

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Matterhorn, Papercraft Mountains

      An den Kartonmodellbautagen 2018 im Technoseum Mannheim habe ich mir (unter anderem frech 1 ) den Baubogen vom Matterhorn gekauft.


      Im August 1998 waren wir wieder mal in der Schweiz in Urlaub und da bin ich zur "Hörnli Hütte" gewandert. Das ist der letzte Punkt für normal Sterbliche vor dem Einstieg zum Matterhorngipfel. Mir langt das Bergwandern und es ist in dieser Höhe schön ruhig und man kann auf die Gletscher runtersehen.
      Mit der Kabinenbahn bis zum Schwarzsee und von dort mit tollen Aussichten wandern bis zur Hütte.


      Vom Modellbogen habe ich leider vergessen Fotos zu machen. Das Gru ndteil habe ich mit einer 3mm Atex- Platte stabilisiert.
      Dann die erste Reihe "Berg" angeklebt. Immer recht langsam, damit die vorhergehende Lasche schon trocken ist und hält.


      Hier mal ein "Überblick" über die Gegend. Die Hörnlihütte kommt und kommt nicht näher. Ich glaube dass ich ca 3 1/2 Std. (einfach) gegangen bin.


      Aber dann ist man irgendwann oben - auch mit dem Modell geht es nach oben. Wie beim Wandern - langsam.
      Herzliche Grüße, Dieter

    • Von hier hat man eine tolle Aussicht und die Schweizer Luftwaffe bewacht das ganze daumen1 (ist aus einem Prospekt)

      Das Bild hätte an den Anfang gehört. Der Gipfel des Modells kommt auch immer näher.


      Die Hörnlihütte befindet sich am Modell ca. dort wo auf der "Matterhorn"- Seite der vordere Spitze Zinken ist.
      Das andere Bild zeigt die nach Italien gewandte Seite.


      Das ganze Modell- "Massiv" von oben.


      Kann das Bild nicht richtig einfügen. Dreht sich immer sorry1
      lass es aber trotzdem drin. So sieht man den Berg aus 3260 m Höhe.
      So, das war's schon wieder. Ich hoffe es gefällt Euch trotzdem.

      Von den Bergmodellen gibt es noch andere. Unter anderem den Mount St. Helens. Den hat glaube ich die Claudia.
      Herzliche Grüße, Dieter
    • Ja, diese Bergmodelle sind super: wirken total dreidimensional, auch da, wo "nur" Licht und Schatten auf der Photographie für (Schein)struktur sorgt. Stimmt, den Mount St. Helens habe ich aus Mannheim heimgebracht.

      Gute Idee, den Unterbau so zu stabilisieren, Dieter: irgendwas Stabiles sollte man einbauen, damit sich nicht alles verzieht.

      Beste Grüße
      Claudia