Caproni Stipa - Orlik - 1:33

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Caproni Stipa - Orlik - 1:33

      Caproni Stipa - Orlik - 1:33 happy 2


      Hallo Freunde der Luftfahrt ,

      Mein nächstes Projekt ist schon in Vorbereitung , es geht wieder in die Lüfte

      Mit dem Experimentalflugzeug Caproni Stipa aus den 30iger Jahren wird dies wohl ein seltsamer Vogel werden .

      Auf sechs A4 Bögen verteilen sich 400 sauber gedruckte Teile .
      Mit sechs Seiten Bild Bauanleitung sollte die Polnische Baubeschreibung überflüssig werden .

      Dennoch denke ich das dieses Flugzeug eine echte Herausforderung für mich werden wird .

      Aufgrund der vielen dünnen Spanten habe ich mir bei Slawomir den Spanten Satz bestellt .

      Drückt mir bitte die Daumen , das dieses Abenteuer ein halbwegs gutes Ende finden wird .


      Hier gibt es ein Video das sehr Amüsant ist


      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt







    • Hallo Kurt,

      das ist ja mal ein richtig außergewöhnliches und reizvolles Projekt, bei dem ich Dir sehr genau zuschauen werde.
      Solche Ringflügel hat es immer wieder gegeben und sie sind im Grunde nicht schlecht (Coleopter, Custer Channelwing, Nord 500 etc.), optisch aber gewöhnungsbedürftig. Am meisten hat mich allerdings in dem Video beeindruckt, wie sehr diese Flugmaschine gedröhnt hat. Da bekommt das Wort vom Resonanzrohr eine ganz neue Bedeutung... Ob so eine Maschine im lärmgeplagten Mitteleuropa heutzutage wohl noch eine Startgenehmigung auf einem Kleinflugplatz erhielte? Hm, ich weiß nicht...

      Viele Grüße, Martin
      Meine Machwerke
      Fertig: Renault Alpine A 443 in 1:24 als Wettbewerbsmodell 2019.
      Wieder im Bau: English Electric Lightning, Fly Model, 1:33
    • Hallo Kurt,

      was ist denn das für ein Ding? Die kenne ich ja überhaupt noch nicht (was mich jetzt aber eigentlich nicht so verwundert, denn sie kann sicherlich nicht schießen, oder? grins 2 ) - sieht ja aus wie eine etwas übergewichtige Hummel...

      Da bin ich auf jeden Fall dabei und wünsche Dir viel Erfolg beim Bau!

      Servus
      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • Hallo Freunde der Luftfahrt ,

      Meine Ankündigung hat ja reges Interesse geweckt , das freut mich

      Nach etlichen Studien der Bauanleitung geht es heute los , bin schon gespannt was mich erwartet



      Die Spanten für den Rumpf , Teile 1 bis 1d … Rumpf Innenteil 3 ...



      ... mit der bedruckten Seite nach innen verkleben ...den Ring 1d so aufleimen das der mittlere der drei Schlitze oben ,sowie die Einkerbung rechts davon ist . Von vorne gesehen .

      Mit freundlichen Grüßen

      Kurt
    • Ciao Helmut ,

      Ja das ist wirklich ein Unikat , bin selbst sehr gespannt auf das Ganze happy 2



      ACHTUNG ! Es ist wichtig die Ringe 1b + 1c VOR dem verleimen der Teile lose aufzustecken … des weiteren zu beachten ist ,das die Längslaschen von Teil 2 unten , und jene von Teil 3 oben sind




      Jetzt stecke ich die zehn Längslaschen erstmal an , ohne diese zu verleimen … während ein Spant nach dem anderen verleimt wird , beginne ich während der trocken Phasen mit den Äußeren Rumpfteilen .




      Der Ultrafeine Ring 1a … wird vorne verleimt

      Mit freundlichen Grüßen

      Kurt

    • Servus Hagen ,

      ja es sieht etwas Post Futuristisch aus augenbraue1



      Die Rumpfteile sind vorbereitet … den vorderen und hinteren Ring noch nicht befestigen



      Jetzt den Zylinder über die Spanten schieben … die einzigen Klebestellen befinden sich nur vorne und hinten

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt
    • Servus Kurt,

      abgesehen von fliegenden Rasenmähern staune ich immer wieder, was sich so in die Lüfte erheben kann. Das Video lässt zwei verwegene Piloten vermuten. Alleine die Verspannungen der Tragflächen sind so abenteuerlich, dass mich einen weiten Bogen um diese Röhre machen würde.
      Wunderbar, dass du uns dieses außergewöhnliche Fluggerät als Modell vorstellst. Ich freue mich auf deinen Baubericht!
      Die vielen, schmalen Ringe sind sicher eine große Herausforderung. ja 2
      Herzliche Grüße / Best regards,
      Andreas

      Optimismus ist die Kunst, mit dem Wind zu segeln, den andere machen.
      Alessandro Manzoni (1785 – 1873)

      Buddys Kartonuniversum
    • Servus Andreas ,

      ja , das ist wirklich ein Unikat , bin selbst schon gespannt wie das verlaufen wird freu 2



      Jetzt den Flügelholm einstecken , die Laschen etwas kürzen … und den vorderen Ring …




      … aufleimen , entgegen allen Befürchtungen ist das Ganze gar nicht so schlecht geworden ... jetzt den hinteren Ring …



      ... noch anleimen - Rumpf fertig !! Die Passgenauigkeit ist hervorragend .
      Die beiden Zylinder sind nur vorne und hinten verklebt , an den Längsspanten befindet sich kein Klebstoff , ist trotzdem sehr Stabil .

      mit freundlichen Grüßen
      Kurt

    • Sieht ja beinahe aus wie ein Becher für "Kaffee to go".... happy1
      daumen1
      Bin wirklich gespannt auf den Gesamteindruck dieses eigenartigen Fliegers....

      Servus
      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • servus_1

      @ Thomas : ja , so seltene Vögel gehören schon gebaut danke1

      @ Hagen : Ich würde den edlen Hagen ja mal probesitzen lassen , doch ich denke mit dem Harnisch könnte es zu eng werden happy1



      Nun die Innenverkleidung , wo ein Rahmen verleimt wird … viel sieht man ja nicht davon , aber ich habe es gemacht



      Teile 27 + 28 … an die Innenwand kleben

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt
    • happy 2

      @ Adolf : wie Du sagst , Sachen gibt´s freu 2 Das ist halt die tolle Vielfalt beim Papiermodellbau klasse1

      @ tomnrw : danke1

      @ Hagen : beim probesitzen kann er mir ja Balmung und Schild anvertrauen engel1



      Die Innenwand anbauen … Auf der linken Seite gibt es die Option , die Einstiegluke geöffnet darzustellen …



      … dazu wird die Luke aufgeschnitten und später durch die extra gebaute ersetzt … jetzt wird´s Spannend , es folgt die Verkleidung der Pilotenkanzel

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt
    • Ja, so Kugeln helfen in vielen Fällen - ich habe mir Kugelpunzen aus Holz mal besorgt, die kommen auch immer wieder zum Einsatz, wenn ich bei Bordwänden um 3 Ecken gleichzeitig muss (nicht immer kann man mit dem Balmung einfach bloss drauf hauen grins 2 )....

      Bin gespannt auf den weiteren Baufortschritt, Kurt!

      Servus
      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • nun edler Hagen , eure Spannung sollte etwas gelöst werden …



      Zuerst Spant 9 ein leimen ... dann kleine Stücke von einer Lage Toilettenpapier mit Leim einpassen . Als Unterlage verwende ich eine Glasplatte , dadurch kann ich aufdrücken ohne das die Unterseite am Untergrund anklebt .



      Beim Anbau ergeben sich die ersten Ungenauigkeiten , es fehlen 2 mm

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt
    • Spitfire wrote:

      Als Unterlage verwende ich eine Glasplatte , dadurch kann ich aufdrücken ohne das die Unterseite am Untergrund anklebt .
      Gut, dass Ihr dies hier erwähnet, edler Ritter der Lüfte - hatte der Nibelung aus diesem Grund vor längerer Zeit auch mal eine Glasplatte passender Größe aus dem Nibelungenschatz entwendet und gehortet grins 2 , allerdings ist dieser Umstand bei dem Nibelung auf Grund der Zeitläufte völlig in Vergessenheit geraten. Es stehet eine Suche an dieses gläserene Ding noch irgendwo zu finden, oblgeich es mich dünkt, dass es mit dem anderen Geschmeide schon auf dem Grunde des Rheinstromes liegt.... denk1

      Servus
      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • Nun edler Hagen , aufgrund des niedrig Wasser im Rheine letzterer Dekade wäre es wenig überraschend, das Geschmeide wieder Erwarten doch noch bergen zu können . Also seied auf der hut, und riskiered einen täglich Blick gen den Strome flüstern1

      lasset uns nun hier fortfahren



      Nun leime ich mit der Reserve eine Lasche ein … und verlängere die Unterseite



      ÜBERRASCHUNG bei der Anprobe am Rumpf habe ich bemerkt , das ich den vorderen Teil hinten angeklebt habe
      Jetzt schneide ich ihn mit der Rasierklinge wieder ab …
      vorne passt die Nase jetzt natürlich wieder besser
      Die Verlängerung habe ich wieder abgeschnitten

      Na ja , so kann es manchmal gehen ,

      freundliche Grüße
      Kurt

    • Spitfire wrote:

      ÜBERRASCHUNG bei der Anprobe am Rumpf habe ich bemerkt , das ich den vorderen Teil hinten angeklebt habe
      So was soll schon mal vorkommen - ging es doch auch dem Nibelung so, als er den Drachentöter niederstreckte, da hat er auch vorne und hinten verwechselt (vorne wäre es aber auch zu ungesund gewesen) grins 2

      Hauptsache Du hast es noch rechtzeitig gemerkt!

      Servus
      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • Seid gegrüßet edler Hagen , ja dieses sollte schon mal vorkommen , insbesondere wenn man sich von der lieblichen Lorelei ablenken lässt , die oben am Felsen Nachtigallen gleich trällert happy 2

      @ Holger : ja , es ist wirklich ein besonders interessantes Modell

      jetzt weiter …



      Durch das abschneiden des Vorderteils sind hinten die Laschen verloren gegangen , ich ersetze diese durch einen Streifen Karton … jetzt die hinteren Teile vorbereiten …



      ... und verleimen ... für den trocken Prozess wird der Aufsatz mit Gummiringen fixiert

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt
    • airgoon wrote:

      Hagen von Tronje wrote:

      Sieht ja beinahe aus wie ein Becher für "Kaffee to go".
      Bottomless cup ... happy1 happy1 happy1 happy1 happy1 happy1 happy1
      (Weiss nicht, ob das bei euch auch so heisst. Bei uns in Kanada heisst das dass man nachfuellen kann so oft man will...)
      Heißt im Deutschen "Fass ohne Boden". Also ganz ähnlich.
      Lieben Gruß, Martin
      Meine Machwerke
      Fertig: Renault Alpine A 443 in 1:24 als Wettbewerbsmodell 2019.
      Wieder im Bau: English Electric Lightning, Fly Model, 1:33