Caproni Stipa - Orlik - 1:33

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Das letzte Bild sieht immer noch aus wie ein Kaffebecher.... happy1 happy1

      Vor allem die Positiion des Seitenruders - an so einen Anblick muss man sich wirklich erst mal gewöhnen, Kurt!

      Aber da hast Du dann wirklich einen Hingucker, wenn dieses Gerät fertig ist! daumen1

      Servus
      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • Servus Holger ,

      ich muss sagen das die Passgenauigkeit bis jetzt hervorragend ist freu 2



      weiter mit den Höhenrudern , die Bauskizzen sind hervorragend ! ... Teile 40 …



      ... und 41 verarbeiten ... die fertigen Höhenruder …



      ...an Rumpf und Seitenruder angebaut

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt
    • Servus Holger laola1 danke1



      Jetzt die Teile 43 für die Motor Verkleidung … Ich beginne mit 43 a , b , c .



      Bei Teil 43 a wird jeder Streifen einzeln verleimt … mit den Leisten ist der Motor nun fertig



      Der Auspuff ist eigentlich aus Draht vorgesehen , ich mache diesen aber aus 1,5 mm Finn Pappe

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt
    • servus_1



      Mit den zwei Flügelholmen wird der Motor in der Röhre aufgehängt . Erste Probe , passt sehr gut !
      Die Stütz Elemente für den Motor werden innen mit Draht verstärkt .




      Zuerst werde ich die Haltepunkte für die Stützen anbringen .
      Der Motor , die Stützstreben und die "Spanndrähte" vorbereitet . Jetzt wird es richtig spannend - der Einbau des Motors ….

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt


    • Hi Kurt,

      also die Optik wird immer abenteuerlicher - und auch immer interessanter! Auch ich bin schon gespannt auf das fertige Flugvehikel!

      Servus
      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • Hallo Caproni Fans ,

      ich sehe Ihr alle seid auch so gespannt auf das Ergebnis wie ich selbst ... freu 2

      Jetzt aber rein mit dem Motörchen …



      Zuerst die Spanndrähte einfädeln und mittels Klammern sichern … durch die gespannten Drähte zentriert sich der Motor von selbst in der Röhre



      Jetzt unter Spannung die Flügelholme und Drähte außen verleimen … die Stützstreben sind verleimt , beim Außenring habe ich die Kante jetzt Blau nachgefärbt

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt
    • Moin Kurt,

      ich schau gerade das erste Mal rein......öööööhm.....was'n das'n...... oh1
      Ich trau da meinen mehr oder weniger treuen, grauen Augen kaum.....solch ein skurriles Flugobjekt hab ich ja noch nie gesehen! Könnte auch bei "Die Minions" mitspielen! cool1
      Deine bisherige Umsetzung dieses mir völlig unbekannten Baubogens ist vorbildlich und lässt ein rattenschafres Model erwarten!!! freu 2
      lg.Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Hallo karton1

      @ Holger : wie wahr , ein wirklich kleines Motörchen ( de Havilland mit 120 PS ) grins 3

      @ Tommi : Minion ist gut hüpf1

      @ Martin : der Coleopter ist auch ein Skurriles Gefährt , also nichts wie ran welcome1 im Club daumen1

      Jetzt Szenenwechsel , es folgen die Flügel …



      Schritt für Schritt werden jetzt die Flügelspanten verleimt, jedoch nicht mit den Flügelholmen … nachdem alles gut durchgetrocknet ist kann ich das Flügel Skelett von den Holmen abziehen .




      Die Flügel Vorderkanten müssen gut vor gerundet werden … auf die Spanten klebe ich dünne Papierstreifen

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt
    • Spitfire wrote:

      Schritt für Schritt werden jetzt die Flügelspanten verleimt, jedoch nicht mit den Flügelholmen … nachdem alles gut durchgetrocknet ist kann ich das Flügel Skelett von den Holmen abziehen .
      Moin Kurt...


      auch sehr interessant für mich.....,
      als fast ausschliesslich maritimer Kartonmodellbauer, schaue ich immer wieder gerne auch andere Sparten ! freu 2
      Gruss
      Holger


      Kartonmodellbau....
      am besten vom frühen Morgen, bis zum Abend....,
      für mich reinster Genuss und erlabend ! freu1
    • Hallo karton1
      @ Holger : ja , in so einem Forum sieht man immer wieder neue Methoden , auch nach 49 Jahren Papiermodellbau .

      @ Kurt : Ja ist wirklich geflogen , siehe Link im ersten Beitrag des Bauberichts

      @ Hagen : bin selbst schon gespannt wie eine Armbrust augenbraue1



      Jetzt zuerst die hintere Seite aufleimen … dann schritt für Schritt die Vorderkante …



      Ebenso beim zweiten Flügel Teil … dann vorne schließen . Und Jetzt kann ich die Flügel einfach auf die Flügelholme schieben , passt !
      Verkleben werde ich die Flügel aber erst nach Montage des Fahrwerks , dieses wieder wegen des Handlings .

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt
    • Hallo Kurt,
      Deinen Baubericht verfolge ich mit großem Interesse. Die Stipa habe ich vor einiger Zeit auch gebaut, allerdings war das ein FG Modell.
      Kein Vergleich zu Deinem Orlik-Modell, das von der Konstruktion und Machart um Klassen besser ist als das Fiddlers Green Modell.
      Du bist also schuld, daß ich nun auch eine Stipa von Orlik bauen muß!!!!! zwinker1
      beste Grüße
      Dietmar
      ... und wenn dein Modell doch nicht so gut gelungen ist, dann behaupte einfach, daß es ein Prototyp sei...... frech 1
    • Servus Aerofex

      Ich bin meiner Schuld natürlich bewusst , freue mich sogar darüber . Natürlich würden wir gerne einen Baubericht davon sehen , wie es Dir mit der Caproni geht . freu 2

      Jetzt erst mal die erste Ansicht mit Flügel happy 2



      Weiter mit den Seitenrudern … und sogleich angebaut , sowie die Steuerseile erstmal verleimt und gut trocknen lassen

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt
    • Hallo Spitfire,
      Schuldbewußtsein, wenn auch verbunden mit klammheimlicher Freude ist unnötig. Jedoch sei angemerkt: Erst muß der Bogen bestellt und geliefert werden. Und wenn ich dann nach der Reihenfolge der Zugänge vorgehe, ist der Bogen dran, wenn ich etwa 812 Jahre alt sein werde.
      Hast Du so lange Zeit?
      mfG Dietmar
      ... und wenn dein Modell doch nicht so gut gelungen ist, dann behaupte einfach, daß es ein Prototyp sei...... frech 1
    • Servus Dietmar ,

      ja die Zeit habe ich , den bis ich meine ca. 1000 Bögen gebaut habe dürften mehr als 812 Jahre vergehen flüstern1

      jetzt aber weiter …



      In der Zwischenzeit werden die Räder vorbereitet … und mit Tusche geschwärzt



      Die Filigrane Fahrwerkskonstruktion am Rumpf angebaut … das winzige Sporn Rad , jetzt alles gut durchtrocknen lassen .

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt

    • Eieiei - bei diesen Rollerchen muss man ja jeden Kiesel gespürt haben und in der Gefahr des Umstürzens gewesen sein.... grins 2

      Sieht gut aus, das Fahrwerkchen! daumen1

      Servus
      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • Servus Hagen ,

      ja ja , beim betrachten des Videos sieht man schön wie das Fliegerchen über die Wiese hoppelt grins 1



      Auch der Propeller ist sehr klein … nach gutem Durchtrocknen des Fahrwerks steht die Caproni erstmals auf eigenen Beinen



      Den fertigen Propeller mit dem Motor verbinden

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt

    • Hallo ! karton1

      es geht ins Finale …



      Jetzt die fertigen Flügel auf die Streben schieben … und verleimen



      Die Verspannungen werden aus 0,4 mm Blumendraht , silbergefärbt und 0,5 mm Kupferdraht gemacht … zum Abschluss die zwei Windschutz Scheiben , die Cockpitklappe sowie das Stau Rohr montiert - fertig



      Nun ist nach 35 Bau Tagen mit eine Bastelzeit von 42 Stunden die Caproni Stipa bereit für den Jungfernflug .

      Mein Fazit fällt sehr positiv aus . Die anfänglichen bedenken beim Studium des Bogens haben sich in Luft aufgelöst . Ein Lob an den Konstrukteur , es passt alles perfekt zusammen. Ein rundherum gelungener Bogen eines etwas anderen Flugzeuges .

      Das hat Spaß gemacht !!!

      Mit freundlichen Grüßen aus der Steiermark
      Kurt
    • Hallo Kurt....

      Ja.... Unikum...., Ludwig hat es oben wohl richtig ausgedrückt....
      Gratulation zu diesem aussergewöhnlichen Modell auch von mir !!
      Fantastisch, sauber exakt gebaut, mein Chapeau !!!! beifall 1
      Gruss
      Holger


      Kartonmodellbau....
      am besten vom frühen Morgen, bis zum Abend....,
      für mich reinster Genuss und erlabend ! freu1