USS "Alabama" Typ Ohio/Trident Klasse; WAK Nr. 10/2017; M 1:200

    • USS "Alabama" Typ Ohio/Trident Klasse; WAK Nr. 10/2017; M 1:200

      Hallo zusammen,

      Lukasz Fuczek ist als Konstrukteur von U-Booten kein Unbekannter mehr und die hohe Qualität seiner Konstruktionen inzwischen vielfach nachgewiesen, u.a. in den zahlreichen Bauberichten unseres Forenmitglieds SY 190!

      Vorgestellt wurde der Bogen hier: USS Alabama,

      Gebaut wird das Modell unter Zuhilfenahme eines LC-Spantensatzes.
      Bis in Kürze!

      Viele Grüße
      Roland
      .
    • Serfaus Roland

      diese offizielle Ankündigung innerhalb von 40h (gerechnet von Freitagabend um 21:00 am Stammtisch, als wir über dies Thema kurz redeten)
      überrascht mich jetzt doch - dachte ich doch noch über einen respektablen Zeitvorsprung zu verfügen ... pc2 zumal dein aktuelles Bauvorhaben noch nicht vollendet ist. Ich hadere jetzt mit dem Schicksal das mich nun zwischen dem "Ohio" und einem "alternativen Vorhaben" hin und her wirft. Ich lasse dann mal heute mein Mittagessen entscheiden, welches Model das Rennen macht ... mafia1
      Modelle von U-Booten gibt es derzeit relativ viele von Hrn. Fuczek - gebaut habe ich einige - als Bauberichte aber nur zwei hier kurz angerissen - die Interessentengemeinde ist nun mal sehr klein und exklusiv flüstern1 .
      Die Konstruktionen sind soweit so gut - aber Vorsicht - auch gibt es Fehler. Also : Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser les 3 !
      Das mit dem LC-Satz trifft latürnich nicht so recht meine Zustimmung - hier ist solide Handarbeit gefordert arbeit2 arbeit1
      LG Klaus
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • Hallo Jürgen, Klaus und Hans-Jürgen,

      @ Jürgen: das freut mich, Jürgen! Nimm Platz in der imaginären, ersten Reihe!

      @ Klaus:

      SY 190 schrieb:

      zumal dein aktuelles Bauvorhaben noch nicht vollendet ist....
      wenn Du damit die AN-26 meinst: falsch!
      Das bisherige Bauergebnis liegt seit ca. 20h im Papierkorb (siehe auch Baubericht AN-26 happy 2 )

      Somit ergab sich für mich kurzfristig Handlungsbedarf und weil die (das?) "Alabama" bereits vor Anschnitt der AN-26 ganz heißer Favorit war (sogar das LC-Spantengerüst war schon zusammengesteckt - ohne vorherige solide Handarbeit happy 2 happy 2 happy 2 [ich liebe LC-Spanten]) verhalf mir das zu eben dieser Entscheidung.
      Also kein Grund zur Verwunderung!

      SY 190 schrieb:

      Ich hadere jetzt mit dem Schicksal das mich nun zwischen dem "Ohio" und einem "alternativen Vorhaben" hin und her wirft. Ich lasse dann mal heute mein Mittagessen entscheiden, welches Model das Rennen macht ...

      Lass Dich vom Schicksal nicht zu sehr schütteln und spann mich/uns nicht so lange auf die Folter, Klaus - zeige Entscheidungsfreude!
      Verheißungsvoll klingt für mich: "alternatives Vorhaben". cool2

      @ Hans-Jürgen:

      Hans-Jürgen F. schrieb:

      das sieht ja wieder aus wie ein Flugzeug,
      Geometriewechsel nur ganz sachte! Jetzt gleich wieder ein Haus zu bauen, wäre zu jäh.


      Viele Grüße
      Roland
    • Serfaus Roland

      du liest mich jetzt etwas zerknirscht - habe ich doch ach deinen Abbruch nicht registriert, alldieweil ich nienicht mit sowas gerechnet hätte ( flüstern1 der PRT und abbrechen - sowas gibt's doch garnet - oder frech 5 ??).
      Ich drücke dir jedenfalls mal beide Daumen - das Teil ist nicht so einfach zu bauen - besonders wenn man die Silos auch baut (davon gehe ich jetzt mal aus - und zwar alle - jetzt wo der Vertrag gekündigt wurde erst recht box 1 ).
      LG Klaus
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • Hallo Roland,

      lass Dich von unserem Master of the submarines inspirieren! Gleich zwei gedrückte Daumen und eine aktuelle politische Motivation, was soll da noch schiefgehen? Auch meine besten Wünsche begleiten Dich und ein Segen noch dazu, ob göttlich oder menschlich, spielt keine Rolle.
      Mit freundlichen Grüßen
      G. Friedel
    • Hallo zusammen,
      zunächst herzlichen Dank für Eure guten und segensreichen Wünsche. Mögen sie zum guten Gelingen beitragen engel1 .
      @ Klaus:

      SY 190 schrieb:

      ...besonders wenn man die Silos auch baut (davon gehe ich jetzt mal aus - und zwar alle - jetzt wo der Vertrag gekündigt wurde erst recht ).
      Aye aye Sir, die werden alle geöffnet gebaut und im Anschluß am besten auch gleich die K-114 "Tula" (Projekt 667 BDRM)- weil der Vertrag gekündigt ist und zur Wahrung des Kräftegleichgewichtes u-boot1 (ist aber allein schon wegen der differierenden Anzahl der jeweils installierten Interkontinentalraketen - Alabama 24; Tula 16 - sowieso Essig).

      In der Modellbauerwirklichkeit soll aber ersteinmal ein solides Spantengerüst entstehen.
      Die LC-Spanten waren in Windeseile entgratet, zusammengesteckt und verleimt. Passte alles!
      Stabilität???
      Die axialen Biegesteifigkeit ist relativ hoch, die Torsionssteifigkeit eher gering, was aber kaum Gefahren für den Weiterbau birgt.
      Anlass, zusätzliche Versteifungen einzubringen, besteht nach meiner Ansicht nicht zwingend.

      Aber was z.B. Master of the submarines in seinen zahlreichen U-Bootbauberichten immer wieder erfolgreich praktiziert, ist das zusätzliche Einbauen von formstabilisierenden Spanten.
      Das mache ich auch noch!

      Momentan sieht das ca. 83cm lange Boot so aus:






      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo Roland,

      und schwupp, zeigt sich der materiell manifestierende Startschuss auch im Bild. Auch wenn meine persönlichen Erfahrungen beim Vollrumpf-U-Boot-Bau eher gegen 0 (Null) gehen, so bin ich auch der Meinung "Viel hilft Viel", was Stabilität angeht. Also Spanten rein, wenn es der Verwindungssteife zuträglich ist.

      Auf jeden Fall viel Erfolg bei diesem Projekt. Bin gespannt, wie weit Du beim kommenden Stammtisch mit ihr bist. Die nette Bedienung hat ja Ansprüche an mehr große Modelle deutlich artikuliert. lieb1

      Liebe Grüße
      Peter
    • Neu

      Hallo zusammen,

      nachdem der Basteltisch einuige Tage verwaist war, kommt allmählich wieder Leben auf die Platte.
      Eingangs aber erstmal herzlichen Dank für Euer Interesse und die Guten Wünsche für den Bau der Zigarre.

      Große Baufortschritte kann ich nicht zeigen,
      Grundsätzlich und besonders bei einem Bau des Modells mit geöffneten Raketenschächten, ist es nach meiner Ansicht nämlich dringend
      angeraten, umfangreiche, zusätzliche Versteifungsspanten anzufertigen und einzuleimen.
      Das Ziel dieser Maßnahme ist weniger die Steigerung der Gerippesteifigkeit, sondern die Schaffung zusätzlicher Stütz- bzw. Auflagelinien für die Außenhaut.
      Geradezu zwingend erscheint mir das im Bereich der Raketensilos.
      Dieser gesamte Bereich soll mit nur einem Außenhautteil ummandelt werden. Beim Bau mit geöffneten Siloklappen sind aus dieser Haut die 24 Deckelstücke auszuschneiden. Zurück bleibt dann eine im Silobereich extrem reduzierte Außenhautfläche, welche jedoch präzise die 25 Siloschächte überdecken soll.
      Keine leichte Aufgabe und - mit Verlaub - eine aus meiner Sicht, etwas wenig durchdachte Konstruktion!
      Vielleicht wird mit dieser Erläuterung die Dringlichkeit zusätzlicher Spanteneinbauten deutlich.

      Einen Bruchteil der bisher zusätzlich eingebauten Spanten zeigen die Bilder.
      Zu sehen sind darauf auch das siloüberspannende Außenhautteil und die auszuschneidenden Silodeckel.
      Hier hätte ich mir separat gedruckte Deckel als Option gewünscht.
      Für mich schwer erklärbar ist auch, warum die radialen Klebefalze zur Verbindung der Rumpf-Außenhautteile nicht zweifarbig (schwarz/rot) gedruckt sind und auf axiale Klebefalze ganz verzichtet wurde.

      Beim genauen Betrachten der Bilder wird auffallen, dass die zusätzlich eingebauten Radialspanten oben nicht mit dem Mittel-Längsspant abschließen.
      Gedacht ist, auf diese Spanten noch schmale Streifen aufzukleben, die lediglich in Länge der Stege zwischen den Siloausschnitten ausreichende Auflagefläche schaffen sollen.

      Fazit:

      SY 190 schrieb:

      ...das Teil ist nicht so einfach zu bauen - besonders wenn man die Silos auch baut

      Wie wahr, Klaus!


      Bis demnächst und viele Grüße
      Roland



    • Neu

      servus_1 Roland

      die von dir eingefügten oberen Querspanten bei den Silos sind zu hoch verglichen mit dem Original foto1 :

      deacademic.com/pictures/dewiki…io_(SSBN-726)_hatches.jpg

      Wahrscheinlich musste Hr. Fuczek hier bei seiner Konstruktion einen Kompromiss eingehen pc2 .
      Ich glaube allerdings nicht, das dieser Kompromiss für dich akzeptabel sein wird und du eine mehr realitätsnahe Konstruktion erarbeiten wirst pc3 .

      LG Klaus mahlzeit1
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • Neu

      Hallo Klaus,

      danke für das aussagekräftige Bild, das lässt mich zunächst ziemlich rat- und planlos zurück.

      Hr. Fuczek sieht ja in seiner Konstruktion zwischen den einzelnen Silos keine Spanten vor, sondern nur 24 Stück der im folgenden Bild gezeigten (roter Pfeil) "Gebilde", die aber in der Höhe ca. 3mm unter der Außenhaut enden.



      Die Außenhaut wird also oben im gesamten Bereich über den Silos nicht gestützt.
      Aber vielleicht ist das so realistischer als meine Lösung und ich entferne die zusätzlich eingefügten Spanten wieder. arbeit1
      Oder ich ersetze sie durch Spanten aus dünnem Plexiglas (Makrolan) und verzichte ganz auf die 24 "Gebilde", denn die entsprechen ja auch nicht der Realität. denk1

      Es bleibt spannend!

      Viele Grüße
      Roland
    • Neu

      Hallo Dieter, danke und herzlich willkommen!

      Wenn es manchmal (am Modell) nur noch zäh voran geht, hilft oft Besinnung. Noch besser, Rückbesinnung. happy 2

      Und mitten im Besinnen erinnerte ich mich an eine alte Weiheit vieler Imperatoren, die Anwendung fand, wenn es galt Widerstand zu brechen

      "Teile und herrsche".

      Umgegangen wurde mit dieser Erkenntnis im Weltenlauf stets sehr unterschiedlich.
      Während man im Mittelalter (besonders in England) zur Erreichung dieses Zieles oft noch kleingeistig meinte, widerspenstige und unbeherrschbare Zeitgenossen mit einem scharfen Schwert zerteilen zu müssen, in der Regel in vier Stücke (der Brexit lässt grüßen!), praktizierte ich das heute elegant und schmerzfrei mit der Schere.

      Im Ergebnis habe ich jetzt einige U-Boot Außenhautteile dreigeteilt, in der Hoffnung, besonders die filigrane Verkleidung der Raketensilos souveräner formen und verkleben zu können und auch alle Teile, durch die beidseitig die axiale Einschnürung verläuft.
      Da genau mit dieser Einschnürung axiale Spanten verlaufen, bot sich diese Trennlinie ideal an.

      Und so gehts dann weiter: Die 11 bereits eingeklebten Hilfsspanten werden wieder entfernt und im Bereich der Silos für größtmögliche Authentizität gesorgt.
      Klaus soll schließlich nicht enttäuscht werden!

      So sieht das momentan aus:








      Viele Grüße
      Roland
    • Neu

      Hallo Roland,

      da schaue ich gerne zu und lerne. Vielleicht kann ich für mein eigenes Projekt (Victor III) noch Tipps aus Deinem Baubericht 'schnorren'. Die möglichst lückenlose Zusammenfügung der Außenhaut kann einem schon den Nerv rauben. Aber Geduld und Sorgfalt sind dabei die besten Freunde.

      Ich wünsche Dir viel Spaß bei der Alabama. Da ich noch die OHIO im Schrank habe werde ich dank Dir bald wissen, was mir irgendwann mal blüht.

      Grüße
      Alexander
      Dreimal Wahnsinnige und durch! u-boot1

      Was ich bisher so zusammengeklebt habe.... arbeit1
    • Neu

      Moin, Roland.

      Angesichts der bei solchen Projekten stets ausserordentlich exclusiven Anhaengerschaft, waere es mir eine Ehre dabeisein zu duerfen.
      Ich setz mich auch still in die Ecke und bin ganz leise.

      (So wie frueher im Lateinuntericht) les 3
      Dieses mal ist mein Interesse allerdings wesentlich hoeher als damals, denn was hier gezeigt wird begeistert mich schlichtweg.
      Bin gespannt, wie du die Silos hinbekommst.

      Gruss, Ulrich.
    • Neu

      Vielen Dank für die Daumen und herzlich willkommen, Alexander und Ulrich!
      Wenn Euch dieser Baubericht verwertbare Informationen liefern kann, es würde mich freuen.

      Gemächlich wurden die Arbeiten am Rumpf fortgesetzt, wie z.B. Hilfslaschen verklebt, gefärbt, ebenso die Silo-Umgebung.
      Die eigentlichen Silo-Taschen (die nenne ich einfach mal so - siehe Bild 4) sind 24 separate Teile (Teil Nr. 58), von denen ich erst ein Stück zusammengeklebt habe.
      Nach ihrer Fertigstellung werden sie an ihren Positionen zwischen meinen eingefügten Hilfsspanten verleimt.
      Ist diese Arbeit erledigt, folgt der Zusammen- und Einbau der 24 Raketen.
      Erst danach soll die Außenhaut aufgebracht werden.

      Das ist der aktuelle Bauzustand.








      Viele Grüße
      Roland
    • Neu

      Hallo zusammen,

      wieder ein dickes Dankeschön für die Daumen!

      @ Tommi:

      Klueni schrieb:

      Wenn ich mir diese ganzen runden Abwicklungen anschaue, wird mir doch ein wenig schwindelisch.......
      Spätestens nach Fertigung der Außenhaut-Bugsektion würde sich auch bei Dir der Schwindel verflüchtigen.
      Denn auch das scheint Lukasz Fuczek perfekt zu beherrschen: Abwicklungen!

      Heute Morgen, von der aufgehenden Sonne angenehm beschienen, überkam mich beim Anblick von 24 zu fertigenden Raketensilos großer Missmut.
      Also gab ich der Neugier nach, zu erfahren, wie "vornerum" alles so passte.
      Nach bewährter Methode wurden 10 Ringe gefertigt und miteinander verklebt.
      Das Bugstück, in Orangenschalenabwicklung gezeichnet, bereitete ebenfalls keine Schwierigkeiten,
      Alles passte!.
      Und eine kurze trockene Anprobe am Skelett machte das Bastlerglück perfekt, saubere Konstruktion!

      Durch diese Gewissheit weiter motiviert, werde ich mich nun den 24 Silos stellen.

      Viele Grüße
      Roland







    • Neu

      Vielen Dank für Eure Zuschriften und Likes, die erfreuen und motivieren immer!

      Die Silos sind ausgeschnitten und mit ausgestichelten Löchern für je eine durchgehende Welle pro Seite versehen (daran werden die Silo-Deckel befestigt). Als Wellenmaterial habe ich mich für Kunststoff entschieden.
      Durch diese beiden Wellen werden die Silos praktisch sauber ausgerichtet und können so bequem verklebt werden.

      Die Bilder zeigen die Vorgaben der Bauanleitung und den Stand der praktischen Umsetzung.
      Jetzt lasse ich ersteinmal die Sonne drauf scheinen.

      Viele Grüße
      Roland