Projekt "Hermine" - die BR E69 03 in 1:21

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Herzlichen Dank, Gunnar, für deinen freundlichen Kommentar! Dem Modellbaupuristen würden in meinem Maßstab die Handräder nicht wirklich schmecken, da sie vier statt drei (oder fünf) Speichen haben. Darüber setze ich mich aber großzügig hinweg, weil ich mit der Wirkung auch sehr zufrieden bin und die Druckknopflösung mir zudem den Zugriff auf eine ordentliche Anzahl von verschiedenen Größen lässt. "Selbst schmiede" ich Handräder nur noch oberhalb eines Durchmessers von ca. 8mm.
      Beste Grüße Michael (maxl)
    • Wieder ist Hermine ein Stück vorangekommen. Die Fenster sind sauber verglast, was mir nur aufgrund der doppelwandigen Bauweise möglich war, da ich auf Klebstoff im sichtbaren Bereich komplett verzichten konnte. Dann waren die Seitenwände dran.



      Auch hier eine doppelwandige Bauweise, so dass ich das Innenleben gestalten kann, ohne die Außenseiten zu gefährden.



      Auf jeder Seite der Hermine wurde ein Seitenfenster bei Umbauarbeiten nachträglich verschlossen, um Platz für weitere Aggregate zu gewinnen. Die "Schraub- und Nietkopf-Orgie" deutet darauf hin.
      Natürlich konnte ich es nicht lassen, die Teile (sehr provisorisch) zusammenzustellen:



      Ehe ich alles endgültig zusammenkleben "darf", muss ich mich aber noch sehr gedulden...
      Beste Grüße Michael (maxl)
    • Je fertiger - desto mehr Zitterpartie... Und Zittern ist exakt das, was der Modellbauer nicht braucht! Bei mir lief es die letzten Arbeitsschritte richtig rund: Keine gravierenden Fehler. Die Herstellung der Heizscheiben war kniffelig und hat doch gut funktioniert. Nach Eintreffen des richtigen Sprühlacks konnte ich nun die Innenwände fertigstellen, mit den Außenwänden verkleben und zu jeweils einem Eck verbinden:



      Mit der endlich gefundenen Innenfarbe bin ich sehr zufrieden. Das Führerhaus wird erst dann ganz zusammengeklebt, wenn so viele Details wie möglich an den Innenwänden dargestellt sind. Das wird also noch dauern. Aber auch "nur" zusammengestellt schaut's nett aus:



      Hermine wird immer mehr Hermine...
      Beste Grüße an alle Modellbaukollegen! Michael (maxl)
    • Stimmt, Robert - hundert Prozent Handarbeit. Hat natürlich auch etwas... Dennoch blicke ich bisweilen schon ein wenig neidisch auf die Präzision deiner Modelle, die ich mit meinen Verfahren natürlich nie erreichen werde. Aber dann sage ich mir: Schuster, bleib bei deinen Leisten. Ich genieße die Einblicke in andere Arten des Modellbaus - gerade auch den computergestützten - und weiß zugleich, dass ich dieses Land in diesem Leben nicht mehr betreten werde. Umso mehr freue ich mich über dein Lob!
      Gruß Michael (maxl)
    • ...dafür nicht immer scharf, Dirk, was ich auf dem Display der Kamera natürlich nicht wahrgenommen habe! Im Übrigen ist schwarzer Hintergrund tatsächlich hilfreich bei Modellfotos, wie ich feststellen konnte. Leider reicht der vorhandene Fotokarton nur für Teilaufnahmen.
      Ganz liebe Grüße Michael (maxl)
    • Stück für Stück arbeite ich mich mit der Innenausrüstung des Führerhauses voran. Täglich ein neues Detail. Und soweit bin ich:



      Die Vorbildfotos liegen leider auf der Seite - ist aber nicht meine Schuld (jedenfalls behaupte ich das vorerst...) Im Einzelnen kann ich euch keine Auskünfte über die Funktionszusammenhänge geben. Eine Art Stromlaufplan der Hermine habe ich nicht. Durch den Schacht ganz in der Ecke verläuft aber das Hauptstromkabel von Stromabnehmer auf dem Dach zum Transformator unter dem Führerhausboden. Da bin ich mir sehr sicher.
      Im Innenraum sind viele Strukturen aus gelochtem Blech gefertigt. Wie ich die nachbilden könnte, weiß ich noch nicht. Habt ihr Ideen? Die Löcher stehen recht dicht, ich schätze mal um die vier pro Quadratmillimeter im Modell. Auch eine etwas geringere Lochdichte wäre optisch noch vertretbar. Ich bin auf der Suche...



      Beste Grüße an alle treuen Bauberichtbegleiter! Michael (maxl)
    • Diesmal war's aber doch leicht, Andreas: Die Originalfotos liegen auf der Seite... Kleiner Scherz! Vielen Dank für dein Lob. Ich hätte nicht gedacht, dass ich noch einmal "mental" so intensiv in den Modellbau einer Lokomotive einsteigen würde. Gerade macht es wieder richtig Spaß!
      Liebe Grüße Michael (maxl)
    • Danke, Hans-Joachim, für den Tipp! Ich dachte auch schon in diese Richtung, aber Robert (maxhelene) hat mir angeboten, die Lochstruktur in Karton zu lasern. Das war mehr als verlockend. Eine entsprechende "Lochplatte" ist schon unterwegs zu mir. Ich bin sehr froh und kann es kaum erwarten, damit weiterzuarbeiten. Die Zusammenarbeit auf den Foren ist immer wieder Gold wert...
      Beste Grüße Michael (maxl)
    • Die Lochbleche sind eingetroffen! Ich habe sie von den Max-Helene-Werken in Wien bezogen. Auch hier ein herzliches Dankeschön an Robert! Da der Postversand sich anscheinend an den Zeiten von Maria Theresia orientierte, musste Hermine sich gedulden. Mit dem gelaserten Material war die Darstellung des Heizkörpers dann aber eine Leichtigkeit:



      Robert hätte auch noch kleinere und dichter stehende Löcher lasern können, aber ich hatte Sorge, dass die sich beim Lackieren allzu leicht zusetzen würden. Auch wenn die Anzahl der Lochungen also nicht ganz stimmt - die Optik stimmt. Und das ist die Hauptsache!

      Beste Grüße Michael (maxl)
    • Hallo Michael,

      Du hast die Lochungen doch nicht etwa vorher durchgezählt? Die (vermutliche) Heizkörperverkleidung sieht hervorragend aus! klasse1 In Hermines Führerstand wird es immer gemütlicher.

      Schöne Grüße
      Andreas
      Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein.
      Goethe

      Es strebt der Mensch, so lang er klebt.
      Fast Goethe
    • maxl wrote:

      Die Lochbleche sind eingetroffen! Ich habe sie von den Max-Helene-Werken in Wien bezogen.
      Servus Maxl,

      deine hier genannten Max-Helene-Werke haben versucht, ihr Bestes für einen der Besten zu geben. Das Ergebnis spricht für sich.

      M-H-W, muss ich mir merken. daumen1
      Lg von den MHW aus Wien

      Robert

      Das mir der Hund das Liebste sei, sagst du, o Mensch, sei Sünde?
      Der Hund blieb mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.


      Franz von Assisi
    • Herzlichen Dank für eure Beiträge, das Lob und alle Daumen! Es tut wieder einmal sehr gut!

      @Andreras: Doch! Ich musste die Lochanzahl zumindest überschlagen, um mich der Struktur zu nähern und Robert wenigstens in etwa Vorgaben machen zu können. Probieren ging ja nicht... Ich denke tatsächlich, dass es sich bei dem Bauteil um eine Heizkörperverkleidung handelt. Die Winter waren sicher lang, streng und schneereich im Ammertal. Und sonst finde ich im Führerstand keine Struktur, die dem Lokführer zum Wärmen hätte dienen können. Aber wer weiß...

      @Robert: Die MHW haben nicht nur versucht, ihr Bestes zu geben, sie haben dies definitiv auch getan! Mein schlussendlicher Anteil an der Verkleidung war dann keine Herausforderung mehr! Ich bin sehr zufrieden!

      Beste Grüße Michael (maxl)
    • In Köln würde man sagen: "Nä, wat is dat schööön!"
      Ich bin sprachlos. Die Führerhauswände mit den Anbauten, Nieten usw sind einfach nur prächtig. Du solltest die aber wieder zum Original zurück bringen, gell?

      Und ihr vermutet absolut richtig, unter dem wunderschönen Lochblech verbirgt sich ein mehr oder weniger offener Heizwiderstand. Diese Heizkörper haben die Loks damals mehr schlecht als recht geheizt, wenn aber die Türdichtungen noch OK waren und man nicht zu oft die Fenster runter lassen musste ging es. Das hatte mir mal ein Lokführer erzählt, der lange Jahre auf der E44 gefahren war.

      Die Zusammenarbeit von euch beiden trägt aber auch enorme Früchte! Das bewundere ich... wo ich noch Pünktchen aufs Papier kostruiere, macht ihr schon die Löcher rein daumen1
      Viele Grüße,

      Gunnar
    • Hallo Michael und Gunnar,
      Man muß wirklich alles, was man hier im Forum sieht, aufmerksam studieren.
      Michael, die Innenfarbe hilft mir bei meinen Modellen sehr weiter. Unten hellocker, fast gelb, oben herrgrau. Hätte ich das mal früher schon gewußt ! Und Gunnar, Deine Kentnisse im Lokbau sind immer aufschlußreich.
      Herzliche Grüße Euch Beiden von Albrecht !
    • Vielen herzlichen Dank auch euch beiden Modellbaufüchsen und -konstrukteuren, Gunnar und Albrecht, für Lob und Kommentare! Das freut mich sehr!

      @Gunnar: Dank für die Bestätigung meiner Vermutung bzgl. des Heizkörpers. Es sind also Heizwiderstände unter dem Lochblech verborgen. Das leuchtet ein... Insgesamt muss ich feststellen, dass die Technik einer Ellok alles andere als einfach zu durchdringen ist.

      @Albrecht: Freut mich, wenn ich dir bzgl. der Innenfarben eine Hilfe war. Ich habe sehr gerungen und mich dann für verkehrsweiß (RAL 9016) und saharabeige (auch sandgelb) RAL 8020 entschieden. Im Führerstand tauchen aber auch noch dunklere Brauntöne auf (-dieser Satz ist völlig unpolitisch!) Aber soweit bin ich noch nicht!

      Jetzt ist die erste Führerhausinnenwand fertig bestückt. Zu den Bedienelementen kann ich leider nicht einmal Vermutungen abgeben...



      Ich hoffe, es gefällt! Das Eichhörnchen ernährt sich mühsam, von Einzelteil zu Einzelteil hüpfend, aber mit großer Freude...

      Beste Grüße Michael (maxl)
    • Hallo Maxl,
      Deine Bauberichte müßte man eigentlich mal drucken und als Büchlein binden lassen.
      Das wäre die optimale "Coffee Table"-Lektüre,um bei einem Pott Kaffee und einem Stück Rhabarber-Streuselkuchen die Seele baumeln zu lassen und Bilder und Kommentare auf sich wirken zu lassen.
      Sollte Du diese Idee auch soll toll finden, hast Du ihn mir schon mal einen Abnehmer für eines dieser Bücher.

      Gruß und schönes Wochenende
      Dirk
      Haben beruhigt!
    • Ein ganz herzliches Dankeschön allen treuen Likern und an Dirk, Dieter und Hagen für eure Kommentare. Euer Zuspruch beflügelt mich!

      @Dirk: Die Idee, einen solchen BB in Buchform zu veröffentlichen, haben schon andere an mich herangetragen. Ist ja heutzutage überschaubar in der Finanzierung und wäre dann ein nettes Geschenk an Interessierte. Genügend Fotomaterial vom Modellbau und Vorbild wäre auch vorhanden. In kommerzieller Hinsicht aber schätze ich ein solches Projekt als problematisch ein. Deshalb ist meine Neigung, auf diesem Feld größere Anstrengungen zu investieren, doch eher gering... Ich weiß aber deinen Vorschlag als sehr ehrenvoll für mich zu schätzen und danke dir ganz herzlich!

      Beste Grüße Michael (maxl)
    • maxl wrote:

      ... Im Führerstand tauchen aber auch noch dunklere Brauntöne auf (-dieser Satz ist völlig unpolitisch!) ...
      Ich hätte nicht gedacht, daß ich über eine Bemerkung in einem Baubericht so lachen könnte ...
      Abgesehen davon, mausert sich die Hermine aber auch zu einem echten Sahneschnittchen.

      P.S.: MHW (Max-Helene-Werke) ist aber auch köstlich ... ich kenne diese Einrichtung durch persönliche Besuche ... ja, hat etwas von einer Fertigungsstätte
      LG
      Josef
    • Ja, Josef - manchmal kann ich es nicht lassen... Du kannst dir in etwa vorstellen, was mir z.B. beim "Führerbremsventil" so alles durch den Kopf geht. Im Übrigen ist es meine feste Überzeugung, dass sich alle totalitären Systeme an ihrer Humorlosigkeit erkennen lassen. Freut mich sehr, wenn du herzlich lachen konntest!

      Und: Danke für dein Lob aus mehr als berufenem Munde! Macht mich ein wenig stolz, auch wenn ich genau weiß, dass ich deine Standards nicht erreiche...

      Beste Grüße Michael (maxl)