Projekt 20380 Korvette Steregushchyy, YG Verlag Nr.31, 1:200 in 1:250

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Projekt 20380 Korvette Steregushchyy, YG Verlag Nr.31, 1:200 in 1:250

      Serfaus

      Alternativ zum Bau des SSBN-731 USS Alabama (PRT Projekt, Dubletten brauchts ja nicht -gell) wir der Bau einer moderneren Korvette vorgezogen.



      Das Schiff wurde bereits vom Kollegen Ludwig gebaut und auch schon hier im Forum vorgestellt : link

      Dieser "Bericht" beschäftigt sich aber mit dem Bau als "Wasserlinienmodell" und wird wie immer als 1:250 Modell ausgeführt.

      Zuerst wird das Spantengerüst auf Wasserline "getrimmt", d.h. die beiden Längsspanten C1(S/B) werden fusioniert und zur Bodenplatte.
      Der Längsspant wird an der entsprechenden Stelle "abgeschnitten", die Querspanten latürnich auch.



      Die Steckschlitze des Längsspants und aller Querspanten werden entsprechend angepasst.
      Das Material für die Spanten und Bodenplatte ist 0.7 mm Bristolkarton, welches eine gute Stabilität bietet verglichen mit Graukarton oder Buchbinderkarton.
      Der Längsspant wurde mit "UHU hart" auf die Bodenplatte verklebt, die Spanten jeweils mit "UHU Kraft". Abschließend wurden alle Stoßstellen mit leicht verdünntem "Ponal Express" abgedichtet.



      Die Zwischenräume der Querspanten wurden mit eingepassten 1 mm Graukarton bündig zur Stoßstelle zur Bordwand aufgefüllt, dies ergibt eine breitere Klebefläche was sich vorteilhaft bei der Montage der Bordwand auswirkt.



      LG Klaus
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • Hi Klaus,

      beim Russki ist der Nibelung wieder mit dabei - wenn mir auch die alten Raketenträger mit den schönen großen Startrampen wie die Kriwaks / Kyndas usw. besser gefallen, interessiert mich doch auch die moderne "hellrote" (man weiß ja nicht, was der Kremlchef so vorhat) Flotte....

      Servus
      hvt
      Dinosaurier tranken kein Bier - sie sind heutzutage ausgestorben. Zufall? - Ich glaube nicht....
      (Übersetzte Aufschrift auf einem Schild vor einem Pub in Fort William, Schottland) grins 2
    • Serfaus

      bevor es mit der Schiffsstruktur weitergeht, baue ich immer vorweg noch einige Systeme die eventuell kleine Problemchen bereiten könnten.
      Eines davon ist der Vierfachstarter für den Seezielflugkörper 3M24 - zu meinem Vergnügen dürfen zwei Exemplare gebaut werden:
      So will es der Konstrukteur und so soll er es auch diesmal haben - bin schließlich nicht der Mr.Mikro, gell:


      Also ich finde die Konstruktion nicht wirklich nach meinem Gusto - den Zweiten werde ich etwas anders bauen - Bauteilemäßig sozusagen.
      Noch schnell zwei etwas größere Ansichten .


      LG Klaus
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • Hallo Klaus,

      sehr interessantes Projekt !

      Interessant aber auch diese Bemerkung von Ludwig:

      Ludwig wrote:

      ...Für mich war der Bau seinerzeit wirklich grenzlastig.. Einige Male habe ich das Modell zur Seite gelegt und erwogen den Bau ganz abzubrechen,.

      Jetzt noch deine Steigerung in 1: 250 für mich unvorstellbar!
      Da werde ich öfters bei dir vorbeischauen. Äußerst spannend....

      Ach so:
      der Vierfachstarter ist gar nicht mal so schlecht geworden klasse1


      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Serfaus

      vorweg erstmal vielen Dank für die Daumen !
      Der Starter der 3M24 hat natürlich eine gewisse Ähnlichkeit mit der westlichen Variante Harpoon - nicht umsonst wurde der Flugkörper in der NATO augenzwinkernd als "Harpoonsky" bezeichnet. Die Harpoon ist im Durchmesser um 10cm kleiner, dementsprechend ist der Starter natürlich in der Konstruktion um einiges filigraner und deshalb schwerer zu bauen - siehe z.B. die neuesten Fregattenmodelle der Bundesmarine.
      Den zweiten Starter habe ich, wie bereits angedeutet, etwas modifiziert was den Prozess des Zusammenbauens der EInzelteile vom Ablauf her marginal modifiziert. Das Ergebnis gefällt mir aber besser, aber seht selbst:



      LG Klaus
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • Serfaus

      Danke Hagen - die Harpoonsky-Starter gehen jetzt erst mal ins Lager.

      Weiter geht's mit zwei AK630 - da habe ich schon Stücker fünf von gebaut (4 für Projekt 956 und 1 für die Mirash).
      Die Konstruktion ist gelungen - eine kleine Fingerübung zum warm werden ...
      Für Details zum Bau verweise ich zukünftig auf MikroThoms 1124 Bau.


      Zum Vergleich die älteren Vorgängerkonstruktionen :


      Die beiden landen jetzt auch erst im Lager.
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • Sehen auch gut aus, diese Kugelspritzen, Klaus! daumen1

      Waren immer ein klein wenig stressig zu detaillieren, diese Geschütze bei den bei den 1:250er MDK-Modellen der Volksmarine.... denk1

      Servus
      hvt
      Dinosaurier tranken kein Bier - sie sind heutzutage ausgestorben. Zufall? - Ich glaube nicht....
      (Übersetzte Aufschrift auf einem Schild vor einem Pub in Fort William, Schottland) grins 2