Tourenroller TROLL 1 mit Hänger "Campi", MDK-Verlag

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Tourenroller TROLL 1 mit Hänger "Campi", MDK-Verlag

      Hallo liebe Freunde,

      bei diesem zur Zeit herrschenden Vorfrühlingswetter zieht es uns doch alle magisch nach draußen! urlaub2
      Und passend zur Vorfreude auf die wärmere Jahreszeit möchte ich hier ein außergewöhnliches und interessantes Gefährt vorstellen:
      den Tourenroller TROLL 1 mit Campinganhänger "Campi", der von 1962 bis 1964 in der DDR gefertigt wurde.
      Der Modellbogen stammt vom MDK-Verlag im Maßstab 1:15.
      Welch schönes Modell aus diesem Bogen entstehen kann, hat uns ja bereits Alex (@donkosak) mit seinen Galerie-Bildern hier im Forum eindrucksvoll aufgezeigt.
      Da es jedoch keinen Baubericht darüber gibt und dieses Fahrzeug-Gespann mich von Anfang an fasziniert hat, habe ich mir diesen Bogen vor kurzem zugelegt in der Hoffnung, dass der Weg bis zur Fertigstellung des Modells nicht nur mich sondern auch den ein oder anderen hier im Forum in seinen Bann zieht.

      Zum Bogen:
      Das Deckblatt des Bogens zeigt zeichnerisch das Modell mit ein paar Angaben zur Historie des Originals und dessen technische Daten.



      Blatt 2 beinhaltet die Bauanleitung in Text und Bild, Blatt 3 und 4 die Bauteile. Auf diesen sind teilweise ebenfalls Hinweise zum Bau vermerkt. les 2
      Das Modell gibt es in mehreren Farbvarianten. Hier kommt die Farbkombination Blau / Beige zum Einsatz.
      Nach Studieren des Bogens lässt sich feststellen, das viel Spielraum für Verfeinerungen des Modells vorhanden ist. Inwieweit ich davon Gebrauch machen werde, wird sich während des Baus ergeben.

      Ich freue mich schon sehr auf den Startschuss, der morgen fallen wird. Zuschauerplätze sind noch reichlich vorhanden. zwinker2

      Lieben Gruß
      Ralf

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • Hallo Ralf,

      ich bitte, mir einen der vordersten Plätze zu reservieren! Dieser Bogen liegt bei mir auch noch auf Halde. Ich liebe diese Motorroller der 50er und frühen 60er Jahre.
      Ich bin neugierig, welche Verfeinerungen Du vornehmen wirst. Verchromte Zierleisten kann man nie genug am Fahrzeug haben. grins 2
      Ich wünsche Dir viel Freude und gutes Gelingen!

      Schöne Grüße
      Andreas
      Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein.
      Goethe

      Es strebt der Mensch, so lang er klebt.
      Fast Goethe
    • Hallo Ralf,

      der TROLL1 mit Campinganhänger galt zu DDR-Zeiten als bestaunter Exot.
      Technisch befand er sich in seinem Erscheinungsjahr 1963 international durchaus auf der Höhe der Zeit, ein durchschlagender Erfolg im Alltagseinsatz blieb ihm aber aus eher pragmatischen Gründen versagt.
      Entsprechend kurz war seine Produktionszeit.
      Schade um diesen liebenswerten "Klotz" auf dem man wie auf einer Sänfte selbst widrigste Straßenbeschaffenheiten souverän passieren konnte. Den unbehelmten Kopf von warmer Sommerluft umweht, das Dröhnen der Karosserie und Fauchen der Gebläsekühlung als Begleitmusik in den Ohren.

      Ich freue mich sehr darauf, Deinen Bau visuell begleiten zu können.
      Viel Freude dabei und gutes Gelingen.


      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo liebe Freunde,

      Der Startschuss ist vor ein paar Tagen gefallen. Der Troll1 Roller ist in Produktion gegangen. arbeit2

      Schön, dass sich schon jede Menge Interessierte eingefunden haben.

      Andreas: Ich liebe ebenfalls diese alten Roller. Selbst besitze ich einen Roller neueren Datums.
      Aber ein Moped aus den 50er Jahren (Victoria Vicky IV) habe ich noch in der Garage stehen.
      Und Zierleisten sind natürlich Pflicht!

      Daniel: Schön, dass Du auch dabei bist. Ich bin ein heimlicher Bewunderer Deiner Formel 1 Autos.

      Helmut: Ob das Verschönerungen werden, wird sich zeigen. Aber ich werde mein Bestes geben. schwitz1

      Roland: So liebevoll wie Du den Troll1 beschreibst, könnte man meinen, dass Du
      den Genuss der Fahreigenschaften selbst erleben durftest? Ich freue mich, dass Du zuschaust.

      Andy: An Bögen mangelt es mir ebenfalls nicht. Deshalb der Versuch hier, den Stapel um 1 Modell
      zu erleichtern. Der Anhänger war im Vergleich zum Roller ja gar nicht so klein. Da passen jede Menge
      Brote rein! grins 3

      Michael (maxl): Ich hoffe, ich kann Dich positiv überraschen, denn anhand Deiner Galeriebilder
      weiß ich, dass Du ein Profi im Modellbau bist. Umso mehr freut es mich, Dich als Zuschauer
      begrüßen zu können.

      Sodele, es kann also losgehen.
      Die Nummerierung der Bauteile stellt gleichzeitig die Baureihenfolge dar.

      Es beginnt mit dem hinteren Aufbau in Form eines Kastens, der den Motor, Getriebe usw. beinhaltet.



      Die blauen Seitenteile sind bereits aufgedruckt, können jedoch auch separat und dann verstärkt
      nochmals aufgeklebt werden um mehr 3D zu erzielen.
      Hier verspürte ich den ersten Juckreiz in den Fingern, gewisse Verfeinerungen umzusetzen.
      Ich habe die Luftschlitze fein ausgestichelt und zusätzlich die seitlichen Zierleisten angefertigt
      und bemalt.




      Mit dem Aufkleben der Seitenteile ist der erste Bauabschnitt bereits abgeschlossen.




      gleich geht´s weiter....



      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • ….und so geht´s weiter.

      Als nächstes kommt ein weiterer Aufbau hinzu auf den später Sitz, Gepäckträger
      und Anhängerkupplung montiert werden. Auch das Rücklicht ist in der Abwicklung
      integriert.




      Die seitlichen Rundungen haben mir etwas Schwierigkeiten bereitet, da nicht
      klar ersichtlich war, wo genau gerundet werden muss. Aber letztendlich habe ich es hinbekommen.




      Jetzt war der Sitz an der Reihe. Er besteht aus nur 2 Teilen: der eigentliche Sitz und ein Halteriemen.




      Da der Sitz ja noch ganz neu und nicht durchgesessen ist, habe ich ihn etwas nach außen gewölbt.
      Beim Anbringen der Kennzeichen hat man die Wahl zwischen verschiedenen Schildern. Diese
      werden ebenfalls verstärkt und dann aufgeklebt.




      Und langsam kann man schon erahnen, was das mal werden soll.




      Das war´s für heute in Schrift und Bild. Ich werde jetzt noch etwas weiterbauen.
      Bis demnächst auf dieser Baustelle.....

      Lieben Gruß
      Ralf

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • Hallo liebe Freunde,

      die Flut an "Likes" macht mich wirklich etwas verlegen und freut mich natürlich sehr!
      Vielen, vielen Dank! freu 2

      Tom, Andreas, Helmut und Jörg: Danke für Eure positiven Kommentare. Ja, es ist manchmal erstaunlich,
      mit wie wenig Mittel und Teilen eindrucksvolle Ergebnisse erzielt werden können.
      Bis jetzt macht das Modell einen Riesen-Spaß! freu1

      Weiter geht es mit dem Bauschritt Nr. 4, laut Anleitung dem Boden (ich nenne es mal Trittbrett).




      Das Teil ist nun wirklich sehr vereinfacht dargestellt. Die Hebel für Gangschaltung und Fußbremse sind
      nur in Schwarz aufgedruckt und das Rippenprofil schreit geradezu nach 3-Dimensionalität.
      Ich habe mir einige schmale Streifen zugeschnitten und diese entsprechend der erforderlichen Länge angepasst.
      Die Enden habe ich abgerundet.




      Damit die schwarzen Flächen völlig verdeckt werden habe ich auch hier die Zwischenräume mit Streifen
      gefüllt. Bremspedal und Schaltung werde ich später plastisch darstellen.




      gleich geht´s weiter....

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • Hallo Ralf,

      mir gefällt das gar nicht, Du legst die Latte für künftige Rollerbauer ganz schön hoch. motz1 happy1
      Aber mal ganz im Ernst, natürlich stimme ich meinem verehrten Vorschreiber aus ganzem Herzen zu. Wunderschöne Details und ein blitzsauberer Bau, toll! klasse1

      Schöne Grüße
      Andreas
      Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein.
      Goethe

      Es strebt der Mensch, so lang er klebt.
      Fast Goethe
    • Hallo liebe Freunde,

      Erst einmal ein großes Dankeschön an Euch, Andy, Andreas, Jörg, Thomas und Michael (maxl) für
      die lobenden Beiträge. Der Dank gilt natürlich ebenso denjenigen, die wieder reichlich "Likes"
      vergeben haben. danke1 freu 2
      Durch die vielen positiven Kommentare habe ich hoch motiviert gleich noch den nächsten Bauschritt
      in Angriff genommen. Es geht weiter mit der Frontpartie des Rollers, nämlich der Schürze und einem kleinen
      Staufach.




      Die Klappe des Staufachs habe ich ausgeschnitten, etwas verstärkt und wieder eingeklebt, sodass sie
      sich jetzt etwas erhaben darstellt. Auch das Schloss hat eine kleine "Erhöhung" erfahren. Auf den Fotos
      fällt das leider gar nicht so auf. Live kommt das wesentlich besser zur Geltung.




      Hat mir der Bogen und das Modell durch seine Passgenauigkeit bisher viel Freude bereitet, so hat dieser Eindruck
      mit dem Bau der Schürze einen kleinen Dämpfer bekommen.

      Die Schürze besteht aus einem Außen- und einem Innenteil. Komischerweise sind die seitlichen Einschnitte für
      den konstruktionsbedingten Knick der Schürze bei beiden Teilen unterschiedlich. Sie passen so nicht ineinander! oh1
      Ich hoffe, das ist aus den Bildern einigermaßen ersichtlich.




      Ok, ich habe die beiden Teile trotzdem mit sanfter Gewalt vereinen können, die Überstände abgeschnitten und
      so noch ein brauchbares Ergebnis erzielen können.
      Was mir auch weiniger gefällt, sind die recht breiten Rand-, Hilfs- und Knicklinien, die zum Teil durchgehend
      sichtbar und der Optik alles andere als zuträglich sind. Das ist wirklich schade, da kann man sich das
      Kantenfärben eigentlich auch sparen.

      Die neu geschaffenen Teile mit den bereits vorhandenen verklebt, sieht das Ganze jetzt so aus.




      Also, mir gefällt´s trotzdem ganz gut. Ich habe mich in diesen Roller verliebt - er ist einfach knuddelig! happy 2
      Ich kann es kaum erwarten, bis die Räder ins Spiel kommen.
      Soviel für heute....

      Lieben Gruß
      Ralf

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • Hallo,

      mit der Schürze ist nicht etwa ein Fehler, sondern eine hervorragende konstruktive Lösung
      von Dietmar. Diese Lösungung macht das Teil stabil und hält es in seiner Form.
      Hab das Teil auch schon selber gebaut und war von der Lösung beeindruckt.
      Deine kleinen Verfeinerungen gefallen mir sehr gut, wird ein schönes Modell.

      LG Mike
    • Hallo Mike,

      wenn die Konstruktion der Schürze so gewollt ist, dann will ich mal nicht meckern.
      Die Lösung finde ich zwar etwas ungewöhnlich, denn ein Stabilitätsproblem gibt es bei
      den vielen Anbauten innen und außen bestimmt nicht.
      Egal, es hat ja alles geklappt. Aber danke für den Hinweis. grins 3

      Einen lieben Dank auch wieder an alle "Daumennachobenzeiger".


      Einen kleinen Baufortschritt gibt es auch noch zu vermelden. Auf die Vorderseite der
      Schürze wurde eine kleine Frontverkleidung angebracht. Ich nehme an, dass die runde,
      vergitterte Scheibe die Hupe darstellt.







      Als nächstes wird dann darüber der Scheinwerfer mit Verkleidung angebracht.
      Doch für heute war´s das schon.

      Lieben Gruß

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • Hallo liebe Freunde,

      zuerst einmal ein Dankeschön an @Automatix, @Classic, @dranduleta und @SchnippSchnapp.
      Ich freue mich über Euer "Like".

      Wie schon angedeutet, geht es weiter mit dem Scheinwerfer und dem dazugehörigen Gehäuse.




      In den "Kasten" werden zwei Spanten zwecks Stabilität eingesetzt. Der vordere Spant stellt
      gleichzeitig die Frontseite zur Aufnahme des Scheinwerfers dar.
      Der integrierte Tachometer hat mich wieder zu einer Verfeinerung verführt.
      Die Tachoscheibe habe ich ausgestanzt und mit Folie, als simuliertes Glas, überklebt.
      Der jetzt etwas tieferliegende Tacho hat außerdem noch einen kleinen Zierleistenring
      bekommen.






      Das Scheinwerferglas habe ich etwas gewölbt und dann aufgeklebt.




      Jetzt das Ganze noch an Ort und Stelle montieren und die Frontpartie ist fertig.




      Der nächste Bauschritt wird das Hinterrad sein.
      Soviel für heute.

      Lieben Gruß
      Ralf

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • Hallo Leute,

      bevor sich hier die Zuschauerränge ganz leeren, will ich mal wieder mit ein paar Baufortschritten
      aufwarten.

      Wie bereits von mir angekündigt, sollten als nächstes die Räder in Angriff genommen werden.
      Als Voraussetzung für das Hinterrad musste zuerst der entsprechende Radkasten hergestellt und
      eingebaut werden. Dies stellte keine sonderlich große Herausforderung dar. Der Radkasten musste
      lediglich innen eingefärbt werden. Alles passte prima! daumen1






      Als kleinen Nebenschauplatz habe ich noch den Gepäckträger angefertigt. Ob, oder wie der jedoch
      zum Einsatz kommt ist noch ungeklärt, da er sich an der selben Stelle befindet, an der auch die Anhängerkupplung
      für den Anhänger "Campi" angebracht ist?! Nun,.....man wird sehen, ob das zusammenpasst. denk1




      Fortsetzung folgt......

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • ….und weiter geht's.

      Nun also die Räder.
      Im Bogen sind diese sehr einfach vorgesehen. Zwei Seitenflächen und eine Lauffläche!
      Diese Darstellungsvariante war mir für dieses schöne Modell etwas zu dürftig. Also machte ich
      mir lange Gedanken, wie mit einfachen und vorhandenen Mitteln und ohne großen Aufwand eine
      bessere Raddarstellung realisiert werden kann.
      Es müssen also insgesamt 3 Räder gebaut werden. Die Bogenteile sehen so aus.




      Zuerst einmal habe ich die Felgen von den Reifen getrennt. Die Laufflächen müssen später evtl.
      etwas geschmälert werden.




      Der Reifen sollte nun etwas Wölbung bekommen.
      Links der platte Reifen, mittig leicht gewölbt, rechts ein 1,0mm starker Reif aus Graupappe, der der
      Festigkeit und Tiefe der Felge dienen soll.






      Den fusseligen Innenreif habe ich dann mit Porenfüller getränkt. Nach dem Aushärten kann dieser gut
      glattgeschliffen und mit Farbe endbehandelt werden.




      gleich geht's weiter.....

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • …..weiter geht es mit der Felge.

      auch diese habe ich nochmals von der inneren Platte mit den Radmuttern getrennt.




      Die Felge habe ich wieder leicht gewölbt und die Innenscheibe mit den Radmuttern verstärkt.
      Das Ganze auf grauem Fotokarton aufgeklebt und ausgeschnitten ergibt eine wirklich stabile
      Konstruktion der Seitenteile.
      Noch weitere fünf davon und die Laufflächen können angebracht werden.






      Soviel für heute.....
      mit liebem Gruß
      Ralf

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • Moin Ralf,

      1 a Güteklasse Kartonmodellbau von Dir,
      der Bau Deines Rollers gefällt mir sehr,
      gerade auch das saubere Herausarbeiten der einzelnen Details ! klasse1 freu 2 daumen1
      Gruss
      Holger


      karton1
      Kartonmodellbau....
      am besten vom frühen Morgen, bis zum Abend....,
      für mich reinster Genuss und erlabend ! freu1
    • Hallo liebe Freunde,

      Zuerst einmal ein herzliches Dankeschön an die vielen Daumenspender. Ich freue mich riesig!
      Ihr seid toll! knuddel1

      @maxl: Michael, Deine lobende Anerkennung freut mich sehr, da ich weiß, auf welch hohem Niveau Du selbst
      Modellbau betreibst. danke1

      @Classic: Thomas, schön, dass Dir mein einheimischer Roller gefällt! freu 2

      @Cux-Holger: Holger, danke für Dein Kompliment, ich freue mich immer, wenn Du hier vorbeischaust.


      Weiter geht es mit der Fertigstellung der Räder.
      Ich habe einen Zwischenring (Abstandhalter) auf ein Seitenteil geklebt, auf welches dann das zweite
      Seitenteil gesetzt wird.




      Nach dem Einfärben aller Schnittkanten konnte nun die Lauffläche in mehreren Zwischenschritten aufgeklebt
      werden.




      Das Rad ist, incl. Spritzlappen eingebaut.




      Das ging alles besser als gedacht.
      Das nun anstehende Vorderrad nebst Schutzblech wird da sicher anspruchsvoller.
      Ich freue mich auf einen Feiertag plus verlängertem Wochenende, um dieses Vorhaben zu
      realisieren.
      Bis dann ….

      Lieben Gruß
      Ralf

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • Hallo liebe Freunde,

      langsam wird mir die große Anzahl an Daumen hier etwas unheimlich.
      Eigentlich sollte dieser Roller nur eine kleine Abwechslung zu meinem Schlachtschiff "Conte Di Cavour" werden.
      Dass dieses Zwischendurch-Projekt auf so reges Interesse und Zustimmung stößt, damit habe ich
      nie gerechnet. Ich freue mich wahnsinnig darüber. freu 2 danke1

      @Automatix: Christoph, danke für Dein Lob. Vor dem Radbau hatte ich mächtig Respekt, da ich noch nie
      Räder gebaut habe. Sie stellen eine kleine Verbesserung gegenüber dem Bogen dar, und das macht mich ganz
      zufrieden.

      Die letzten 4 freien Tage konnte ich tatsächlich zu 50% fürs Weiterbauen nutzen.
      Eine letzte, etwas anspruchsvollere Hürde habe ich mit dem Bau der Federgabel und des Schutzbleches
      bewältigt.




      Die Gabel mit Federung ist recht einfach gehalten. Die 2 Hauptelemente werden 2-fach verstärkt. Wahlweise
      erlaubt der Bogen die Zylinder halbplastisch darzustellen.
      Lediglich die Gelenke mit den Verbindungen und Kupplungen habe ich etwas erhaben gestaltet.




      Es wächst zusammen, was zusammen gehört.
      Dass die beiden Gabelseiten oben abgewinkelt werden müssen, ist aus dem Plan nicht ersichtlich.
      Aber um das Teil später einbauen zu können, geht es eigentlich nur so!




      gleich geht's weiter.....

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • ….und weiter geht's.

      Während das Ganze etwas Zeit zum Durchtrocknen benötigte, habe ich den hinteren Bereich mit dem
      Anbringen der Hinterradaufhängung vervollständigt (auch eine kleine Erweiterung von mir).




      Und dann ist es endlich soweit. Vorderrad und Gabel mit Schutzblech (Kotflügel) sind vereint.




      Das ganze Teil werde ich aber erst einbauen, wenn alle noch zu erledigenden Arbeiten getätigt sind.
      Locker zusammengesteckt sieht das aber schon mal ganz ordentlich aus.



      Als nächste Arbeit steht der Lenker an. Und da gibt es einiges zu verbessern.
      Ich hoffe, Ihr bleibt neugierig....!
      Bis dann.

      Lieben Gruß
      Ralf

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2