Messerschmitt Bf 110G-2, Military Model (Halinski) 5-6/2004, 1:33

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Servus Alfred,

      bei diesem schlanken Rumpf, der eigentlich einen "schnellen Hirsch" verspricht, wundert man sich doch etwas, daß dann daraus eine eher lahme Ente wurde.
      Lag es an den Motoren, an der Form der Tragflächen, Panzerung?
      Keine Ahnung. denk1

      Auf alle Fälle schaut das bisher gebaute sehr gut aus. ja 2

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Hi Alfred,
      der Rumpf ist sehr schön geworden, wobei der Bug sicher nicht einfach war.
      Zum Thema "lahme Ente" muss ich Wolfgang widersprechen. Zu Beginn des Krieges war die Bf 110 schneller (auch Hurricane) und vor allem schwerer bewaffnet als die meisten einmotorigen Jäger. Über England wurde sie falsch eingesetzt, aber als Jagdbomber und Nachtjäger bewährte sie sich.
      Liebe Grüße
      Gerd
    • Hallo Kartonmodellbauer,

      @Karl-Heinz, danke für dein Lob.
      @Thomas K., vielen Dank für deine Anerkennung.
      @Thomas aus S-H, ja, Übung macht den Meister. Das ist mein geschätzt über fünfzigstes Flugzeugmodell aus Karton...
      @Jörg, auch dir sei Dank für deine Anerkennung meinerseits ausgesprochen.
      @Wolfgang, man hat dieses Flugzeug anfangs nicht richtig eingesetzt; das zeigte sich eindeutig während seines Einsatzes zur Zeit der Luftschlacht um England. Später jedoch, als Nachtjäger eingesetzt, war die Bf-110 unter den Besatzungen insgesamt sehr beliebt und zuverlässig.
      @Gerd, auch dir vielen Dank. Und natürlich sind wir beide beim Thema Effektivität des Einsatzes der Bf-110 so ziemlich einträchtiger Meinung.


      Zum Baufortschritt:

      Als nächstes habe ich die Tragflächen der Messerschmitt gebaut.
      Diese bestehen aus insgesamt drei Abschnitten - rechter und linker Flügel verbunden durch Mittelteil, das zentral direkt unterm Rumpf des Flugzeugs sich befand.
      Die beiden Bilder zeigen das Skelett der linken Tragfläche sowie die bereits beplankte rechte Tragfläche mit dem aufgesetztem Skelett des Trageflächen-Mittelabschnitts.
      Es ist dabei zu erwähnen,dass es hier galt, den Hauptfahrwerksschacht sowie die Einfassung für die Kühler mit zu integrieren.

      s


      Und nun die beiden fertigen Flügel verbunden mit dem Skelett es Untermittelteils:




      Anschließend habe ich dieses Gebilde mit dem Rumpf fest verbunden, um die Beplankung des Mittelteils ergänzt, sowie die beiden Übergänge zwischen dem Rumpf und den Flügeln hinzugefügt.
      Somit ist das Ganze als Flugzeugmodell eindeutig identifizierbar.





      Grüße

      Alfred
    • Sehr schön, das Fluggerät!

      Die klassische und Klasse Formgebung des Zerstörers kommt bei diesen Bildern sehr gut zur Geltung! klasse1

      Servus
      hvt
      Schaut Euch die Welt an, so lange es noch geht, denn wenn wir reich sterben, dann fahren die Erben.....
      (Ausspruch einer Dame auf der MS Albatros bei unserer Afrikafahrt) grins 2
    • Servus Alfred,

      mit den Tragflächen und dem Doppelleitwerk schaut das Flugzeug richtig elegant aus!
      Dir und Gerd, Danke für eure Infos zur Geschichte und eure Einschätzung zum Flugzeug.
      Wieder etwas dazugelernt.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Hallo Kartonmodellbauer,

      bei meiner Bf-110 habe ich als nächstes die beiden Motoren gebaut.
      Nach der Montage der jeweiligen Kühler unterhalb der Motoren, habe ich dieselbigen an die Tragflächen angebracht.
      Oben als Abschluss habe ich die "fließenden" Übergänge zwischen den Motoren und den oberen Flächen der Flügel hinzugefügt.





      Grüße

      Alfred
    • Hallo Kartonmodellbaufreunde,

      @Karl-Heinz, @Chris, @Michael, danke für eure Bemerkungen und für eure Komplimente, ich versuche nach wie vor auch bei diesem Modell mein momentan Bestes zu geben.


      Zum Baufortschritt:

      Als nächstes habe ich die Verkleidungen der Fahrwerksschächte gebaut. Hierbei ist korrektes Vorrunden vonnöten gewesen.
      Diese Verkleidungen habe ich an die für sie vorgesehenen Stellen hinter den Motoren unter der Tragflächen eingeklebt.








      Anschließend habe ich noch die Kühler unter den Tragflächen gebaut, die an die Verkleidungen der Fahrwerke angrenzen und hinten bündig mit den Hinterkanten der Tragflächen abschließen.





      Grüße

      Alfred
    • Hallo Kartonmodellbauer,

      zum Ersten habe ich am Modell den Lufteinlass gebaut, der zusammengebaut am rechten Motor platziert wurde.
      Dann habe ich etwas Zeit gefunden, um beim Modell die Cockpiteinrichtung zu vervollständigen. Zunächst habe ich den Rahmen/das Gestell gebastelt, das am Pilotensitz, bzw. drüber zu platzieren ist. Weiter ging es mit dem Visier des Piloten. Kaum zu glauben, dass dieses Visier aus 16 Elementen besteht. Darüber hinaus wurden die Zwillings-MG's des Bordschützen/Funkers gebaut.
      Schließlich habe ich der Besatzung eine Kanzel spendiert -hier aus einem Fertigelement des Produzenten. Um die stromlinienförmige Linie des Rumpfes nicht zu stören, habe ich dabei entschieden, die Kanzel als komplett verschlossen darzustellen.









      Grüße

      Alfred
    • Hallo Alfred, ich bin erst jetzt auf den Bericht gestoßen. Sorry hab einfach zu wenig Zeit. Boah ist das ein toller Flieger und die Kanzel topp (Gewächshaus geplündert?). Wie du den Kleber so sauber drauf bekommst musst du mir beim nächsten Treffen erklären
      Gruß Hartmut
      wie man´s macht ist´s verkehrt, macht man´s direkt falsch ist´s auch nicht richtig , wunder1
    • Hallo Alfred,

      sie sieht einfach spitzenmäßig aus, die 110 - sowohl im Modell als auch auf Grund ihrer Formgebung im Original!
      Da bekommst Du eine feine Verstärkung Deiner Luftflotte! daumen1

      Servus
      hvt
      Schaut Euch die Welt an, so lange es noch geht, denn wenn wir reich sterben, dann fahren die Erben.....
      (Ausspruch einer Dame auf der MS Albatros bei unserer Afrikafahrt) grins 2
    • Hallo Kartonmodellbauer,

      @ Lars, danke für deine Rückmeldung.
      @Mit der Kanzel erkläre ich dir beim nächsten Kölner Kartonmodellbaustammtisch.
      @Dieter, danke dir.
      @Gerd, danke für deine Einschätzung.
      @Karl-Heinz, ich freue mich ebenfalls auf die baldige Fertigstellung des schnittigen Flugmodells.


      Zum Baufortschritt:

      Zuletzt habe ich die Propeller gebaut - insgesamt 2x 25 Elemente, die ich anschließend vorne an den Motoren auf Achsen angebracht habe.
      Somit sind beiden Propeller drehbar.






      Während mehreren Basteltage war ich damit beschäftigt, die Auspuffrohre der Motoren zu erstellen; diese Bauschritte erwiesen sich als sehr aufwändig.





      Grüße

      Alfred
    • Hallo Kartonmodellbauer,

      @Stephan, na ja, jetzt, wie du sehen kannst, fehlen nicht mehr die Räder. Die sind nämlich fertig und am Modell dran. Dennoch bleiben gut 140 Elemente bei der "Wespe" zu verbauen. Es fehlen noch Fahrwerksklappen, Bombenabwurfgerät unter dem Rumpf / Flügeln, darunter zwei angehängte Bomben, zwei Reservetanks unter den Flügeln und diverse Antennen. Ich bin dennoch fest entschlossen, dieses Wettbewerbsmodell bis zur Deadline kommende Woche fertigzustellen.


      Zum Baufortschritt:

      Wie oben erwähnt, habe ich zuletzt das Fahrwerk erstellt. Die Räder selber bestehen aus Halinskscher Eigenherstellung (es sind Räder aus Resine - also Kunstharz), die ich natürlich in Eigenregie mit passenden Revellfarben angemalt habe. Beim hinteren Rad habe ich zur Stabilisierung die Teile der Konstruktion mittels Sekundenkleber gehärtet.
      Nun kann der "Zerstörer"auf seinen eigenen Rädern stehen.

      Und nun auf zur Zielgeraden... Ich werde vom weiteren, finalen Baugeschehen natürlich hier berichten.







      Grüße

      Alfred
    • Hallo Alfred,

      Deine "Wespe" sieht schon jetzt super aus: ich staune immer wieder, wieviele Teile beispielsweise für einen einzigen Propeller nötig sind. Die Auspuffsleitungen sind auch heftig! Ich drücke Dir alle Daumen, daß auf der Zielgeraden nichts passiert und dieses beeindruckende, super sauber gebaute Modell fertig wird. Und daß es nachher in der Abstimmung so richtig durchstartet!

      Beste Grüße und toi, toi, toi!
      Claudia
    • Sieht einfach gut, aus der Zerstörer! klasse1
      Die "Wespe" war auch mal in meiner Modellsammlung 1:72 Plastik vor vielen Jahren, bevor diese den Weg alles Irdischen gegangen ist....

      Jetzt habe ich die 110 in 1:33 mit dem Wolfskopf vom Lehrgeschwader 1 und in 1:48 Plastik als Nachtjäger und vom ZG 26 mit der weiß lackierten Nase vom Kanalkampf Sommer 1940 - lange nicht so telegen wie die "Wespe"....

      Servus
      hvt
      Schaut Euch die Welt an, so lange es noch geht, denn wenn wir reich sterben, dann fahren die Erben.....
      (Ausspruch einer Dame auf der MS Albatros bei unserer Afrikafahrt) grins 2
    • Hallo Kartonmodellbauer,

      @Claudia, danke für dein Interesse und deine Wünsche. Ja, in der Tat, die Modelle aus dem Hause Halinski sind teils richtig komplex...
      @Karl-Heinz, ja, die hier vorliegende Bugbemalung der Bf-110 ist schon ausgefallen-kreativ...


      Zum Baufortschritt:

      als nächste Baugruppen waren nun das Bombenabwurfgerät und die dran zu hängenden (bzw. dran zu klebenden) Bomben.
      Von dem Innenleben des Bombeabwurfgerätes am ersten Bild wird man später nix mehr sehen, aber so ist es denn... eben ein Halinski.

      Auch die Fahrwerksklappen waren nicht so einfach hinzubekommen.


      Und nun, da ich gerade mit den beiden Zusatztanks fertig geworden bin, bleiben mir noch zwei Dutzend Teile zum Verbauen, befinde ich mich buchstäblich auf den letzten Metern vorm Einlaufen.









      Grüße

      Alfred
    • Hallo Kartonmodellbauer,

      @Holger, danke für deine Anerkennung.
      @Gerd, danke, denn wie du nun siehst, es ist vollbracht!
      @Stephan, ja heute habe ich mich fast ungestört auf die Fertigstellung des Modells konzentriert.
      @Roland, ja, es ist ja nun soweit...


      Zum Baufortschritt:

      Wie bereits heute von mir erwähnt, wurden erstmals die beiden Zusaztanks fertiggestellt. Sie wurden an ihren Aufhängungen unter der Tragflächen angebracht.
      Danach folgen noch diverse Antennen sowie das Pitotröhrchen.
      Die finale Fertigstellung dieses Wettbewerbsmodells erfolgte heute um 20:15 Uhr.
      Aufgrund der Tageszeit habe ich diese letzten, sowie die Galeriebilder des Modells nur bei künstlichem Licht bewerkstelligen können.
      Das vorletzte Bild zeigt das fertige Modell. Auf dem letzten Foto ist die Bf-110 in meiner Eckvitrine zu sehen.

      Ich danke allen Zuschauenden, Kommentierenden und den zahlreichen Lickern für die Begleitung und die Motivation, dieses Modell fertigzustellen.

      Dieser Baubericht kann nun in die Rubrik "Abgeschlossene Wettbewerbsberichte 2019" verschoben werden. Danke den Admins dafür.









      Grüße

      Alfred
    • Hallo Alfred,

      gratuliere zur Fertigstellung dieses feinen Modells - sie ist einfach eine Augenweide, die "Wespen"-110! klasse1
      Viel Erfolg beim Wettbewerb!

      Servus
      hvt
      Schaut Euch die Welt an, so lange es noch geht, denn wenn wir reich sterben, dann fahren die Erben.....
      (Ausspruch einer Dame auf der MS Albatros bei unserer Afrikafahrt) grins 2
    • Hallo Kartonmodellbauer,

      @Karl-Heinz, @ Stephan, @Roland, @ Wolfgang, danke für euer Lob und für eure Wünsche bezüglich der Abstimmung.
      @Lars, ich finde, der Detailierungsgrad der Halinski-Modelle in vor 10-15 Jahren schon eine einigermaßen vernünftiges Maß hatte. Die neueren Produktionen der letzten etwa 2-3 Jahre empfinde ich persönlich als etwas zu "üppig", das nicht unbedingt sein müsste... Auch dir vielen Dank für deine Anerkennung.
      Grüße

      Alfred