Messerschmitt Bf 110G-2, Military Model (Halinski) 5-6/2004, 1:33

    • Messerschmitt Bf 110G-2, Military Model (Halinski) 5-6/2004, 1:33

      Hallo Kartonmodellbauer,

      heute beginne ich mit meinem Beitrag zum laufenden Modellbauwettbewerb "Goldene Schere 2019".
      Es handelt es sich bei mir um die bauliche Umsetzung des Halinskschen Baubogens der Messerschmitt Bf-110 G-2 aus dem Jahre 2004.
      Natürlich ist der Bastelbogen nicht neu. Nicht desto trotz wies er vor fast 15 Jahren Teildichte bei etwa 1300 Elementen - und das bei den Maßen des fertigen Modells von 49 cm Spannweite und Gesamtlänge von gut 36 cm. Das hier konkret nachzubauendes Exemplar ist des zweimotorigen schweren Jägers (sog. Zerstörers) ist die Maschine geflogen vom Befehlshaber des II./ZG 1 "Wespe" Kpt. Günther Tonne (Ostfont, 1942).
      Zur Vereinfachung und optischen Aufwertung werde ich auf die zusätzlichen auf dem Markt verfügbaren Zubehör des Herstellers, nämlich den Lasercut-Spantensatz, die tiefgezogene transparente Kabinenkanzel und einen Satz Resine-Räder zum selbst bemalen.

      Erstmal zeige ich euch auszugsweise ein paar Bilder aus dem zu verbauenden Bogen.









      Grüße

      Alfred
    • Hallo Kartonmodellbauer,

      und nun zu den Baufortschritten am angeschnittenen Modell.
      Erstmals das Titelbild des Baubogens samt dem zu verwendenden Zubehör.

      Den Bau der Bf-110 habe ich mit dem Zusammenbauen der Baugruppe "1" begonnen, im Wesentlichen sind das Elemente der Bodenplatten und ein paar Spanten, insgesamt wurden hier die ersten 22 Teile (von insgesamt etwa 1330) verbaut.











      Grüße

      Alfred
    • Servus Alfred,

      mit der Wespe auf der Nase des Flugzeugs, hast du ein sehr attraktives Modell ausgesucht!
      In der Luftschlacht um England war die Me 110 nicht so sehr der große Bringer.
      An der Ostfront waren die Einsatzmöglichkeiten dann doch etwas besser.

      Gutes Gelingen.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Hallo Alfred,

      die 110 vom Wespengeschwader - eine meiner Lieblingsmaschinen der Luftwaffe im WW II!

      Taktisch falsch eingesetzt im Westen als Begleitjäger, war die 110 da, wo man sie ihren Fähigkeiten gemäß einsetzte, durchaus erfolgreich wie z.B. als Schwerer Jäger gegen Bomber (solange die ohne Begleitschutz flogen), als Jabo/Tiefangriffsflugzeug und vor allem als Nachtjäger - und ich finde, sie sieht einfach gut aus...

      In diesem Zusammenhang sei auch auf das 2009 erschienene Buch von Michael Zifle, "Messerschmit Bf 110 - Die Rehabilitierung eines Flugzeugs" verwiesen, welches doch einen etwas anderen Blickwinkel auf die oft vielgeschmähte 110 erlaubt...

      Beim Bau ist der Nibelung dabei!

      Servus
      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • Moin Alfred,

      ich habe gerade erst gesehen, dass Du für den Wettbewerb einen neuen(alten) Flieger anschneidest.
      Dann mal gutes Gelingen. Meine Erwartungen sind, Deinem Fähigkeitsstandard gemäss, hoch !
      DA hab' ich gleich eine Vorlage, wenn ich mein Exemplar irgendwann mal anfange. daumen1
      Gruss, Holger zwinker1
    • Hallo Kartonmodellbauer,

      @Wolfgang, ja, da sprichst du in der Tat ein Stückl wahrer Geschichte der Bf-110 an...

      @Gerd, ich hatte die Fly-Version der Messerschmitt ebenfalls, und zwar habe ich seinerzeit (vor über 20 Jahren lala1 ) sogar angeschnitten. Soweit mich meine Erinnerung nicht trügt, habe ich den kompletten Rumpf + Leitwerke samt der Tragflächen gebaut. Dann jedoch verliess mich mein Mut und mein Durchhaltevermögen und ich entschloss mich, den Bauprozess durch das (vorzeitige) Zuführen des bisher Gebauten in die Rundablage. Ich hatte gleichwohl zu damaligen Zeitpunkt etwas limitierte Bastelfähigkeiten...
      Abgesehen vom Vergleich des Detailierungsgrad zum Halinski-Bogen...

      @Karl-Heinz, ich persönlich finde vom äußeren Erscheinungsbild die Bf-110 ziemlich ansprechend verlegen1 . Und, sofern dieses Flugzeugmuster seinen wahren Stärken entsprechend eingesetzt wurde, war insgesamt recht erfolgreich... denk1 grins 3

      @Thomas, danke, dass du hier vorbei schaust... flüstern1

      @Holger, ich hoffe, dein Erwartungen nicht zu enttäuschen. frech 2
      Ich hoffe, dir eine würdige Vorlage für dein mögliches späteres Vorhaben zu liefern. arbeit2
      @Thomas D., danke dir für dein Interesse an meinem Baubericht und für deine Wünsche unter meiner Adresse. danke1
      @Dieter, sein herzlich willkommen in meinem Baubericht.

      @Christoph, auch dir spreche dir Dank für deine Wünsche an mich. Mögen sie Wirklichkeit werden... arbeit2
      Grüße

      Alfred
    • Hallo Bastelfreunde,

      heute habe ich die Elemente mit der Bezeichnung "2 - 2p" verbaut. Diesmal waren es u.a. die das Cockpit hinten abschließenden Elemente, die Instrumententafel des Piloten und den Rahmen, das Cockpit insgesamt stabilisiert.
      Hier einmal eine kleine Anmerkung: In jenem oben erwähnten "Cockpit-rahmen" 2e fehlt eine Einkerbung für den "Halbspant" 2j + das El. 2k.
      Alternativ dazu wäre das Abschneiden des Überstandes (unten zeigend) möglich gewesen.
      Na ja, da sieht man, dass selbst Halinski-Produktionen nicht völlig fehlerlos sind. Sie werden ja ohnehin in Verantwortung von Menschen entworfen und herausgebracht... frech 3





      Grüße

      Alfred
    • Hallo Kartonmodellbauer,

      @Chris, danke dir für deine Einschätzung.


      Zum Baufortschritt:

      Als nächstes habe ich die Steuerungspedale, den Steuerknüppel und den Pilotensitz mit den Pilotengurten und einem Hebel gebaut (Teile 3 bis 6). Anschließend wurden die fertigen Elemente im Cockpit platziert.
      Anschließend ging es weiter mit den Baugruppe 7. Bei dem Element mit den Hebeln habe ich als Griffe Tröpfchen von getrocknetem Kittifix, die ich anschließend mit Gouasche-Farben bemalt habe.









      Grüße

      Alfred
    • Hallo Kartonmodellbauer,

      @Stephan, danke dir.


      Zum Baufortschritt:

      nun wurden von mir die Bauarbeiten an der Inneneinrichtung des Cockpits fortgesetzt. Es ging weiter mit der Baugruppe 8. Dies sind Kästen mit Funktion der Funkausrüstung.
      Anschließend habe ich die Kanonen gebaut, die ich am Boden im Raum des Bordschützen- und funker verteilte.







      Grüße

      Alfred
    • Nun habe ich das Cockpit -vorläufig zumindest- komplettiert, indem ich die Seitenwände und den Sitz des Heckschützen gebastelt und eingebaut habe. nun konnte ich die Beplankungsteile des Cockpits (Elemente 15 und 16) um dieselbige anbringen.
      Es ist somit ein Fragment der Wespe zu erkennen...









      Grüße

      Alfred
    • Hallo Kartonmodellbauer,

      @Gerhard, vielen Dank für deine Wünsche!
      @Karl-Heinz, danke für dein Lob.
      @Holger, danke schön für deine Anerkennung.
      @Kurt, auch dir sei für deine Einschätzung gedankt.
      @Wolfgang, Danke dir. Du dürftest wohl mit deiner Meinung richtig liegen...
      @Stephan, danke für dein zusätzlich motivierende Doping.


      Zum Baufortschritt:

      Zuletzt habe ich die markante Nase des Modells mit seiner Markanten Wespe fertig.
      Hier musste ich die Öffnungen für die unteren MG's und die beiden Auswurfsöffnungen für die Patronenhülsen einbauen.
      Auch die oberen MG's mit ihrer Verkleidung wurden hier gleich gebaut.
      Nun konnte ich die fertige Nase der Messerschmitt mit deren Cockpitsektion zu einer Einheit zusammenführen.
      Der halbe Rumpf des Fliegers ist somit "im Sack".









      Grüße

      Alfred
    • Hi Alfred,

      die Wespe macht sich einfach gut - hat mir neben diversen Haifischmaulabzeichen mit am besten gefallen bei allen WW II-Flugzeugen.

      Servus
      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • Hallo Kartonmodellbauer,

      @Karl-Heinz, danke dir. Die "Wespe" auf der Bugnase ist schön was Feines und gleichzeitig so markant...


      Zum Baufortschritt:

      nun habe ich den Rumpfabschnitt mit den drei Segmenten hinterm Cockpit gebastelt.
      Der Zusammenbau der Segmente ging klassisch mittels der bewährten Lasche-Spant-Methode.



      Grüße

      Alfred
    • Hallo Alfred,

      als Laie in Sachen Flugzeugbau schaue ich Dir fasziniert zu: so einen Rumpf ohne Verwindung hinzubekommen, das kann nicht einfach sein! Das superdetaillierte Cockpit weiß auch zu gefallen. Bei Deiner Erfahrung wird das ein absolut exakt gebauter Vogel. Täusche ich mich oder wird der doch ziemlich groß? Oder baust Du die winzigen Details mit so extremer Präzision?

      Beste Grüße
      Claudia