Minensuchboot Typ M 40, Version Kampfboot, 1:250 CFM Verlag

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Minensuchboot Typ M 40, Version Kampfboot, 1:250 CFM Verlag

      Servus Freunde,

      Nach dem erwarteten Ungemach mit den U-Booten, muss ich noch ein größeres "Versuchsobjekt´" einschieben, bevor ich mit der Santa Ines oder der Komet weitermache.

      Die Wahl fiel auf das Minensuchboot Typ M 40 vom CFM Verlag in 1:250.



      Bevor ich diesen Bogen anschneide, ein bisschen was über die deutschen M-Boote im zweiten Weltkrieg. (Quellen:Beiblatt im Modellbogen und das Buch "Warship Losses of World War Two, David Brown, ISBN 0-85368-802-8)
      Diese Boote galten als Arbeitstiere in der deutschen Marine. Die Anfänge reichten bis in die kaiserliche Marine hinein. Von diesen alten Booten des Typs 16 gsb es zahlreiche Exemplare, welche von der Kriegsmarine noch genutzt wurden; 19 davon gingen während des Krieges verloren.
      Die ersten Minensucher-Neubauten der Kriegsmarine wurden in den Jahren 1936 bis 42 gebaut und nannten sich Typ 35 M-Boote, gewissermaßen eine Weiterentwicklung des alten M16 Typs. Diese Boote waren sehr gut geeignet, die ihnen zugewiesenen Aufgaben zu erfüllen, jedoch waren sie auch relativ aufwendig und teuer zu bauen. Um den schnell wachsenden Bedarf zu decken, entstand der Entwurf M 40. Hier wurden auch Werften beauftragt, welche mit Kriegsschiffbau bis dato wenig oder gar nichts zu tun hatten. Zahlreiche Boote wurden auch in holländischen Werften gebaut.
      Als Antrieb erhielten sie eine dreifach wirkende Expansionsmaschine mit Kohlefeuerung, daher hießen diese Boote in Marinekreisen auch scherzhaft "Kohlenklau".
      Insgesamt wurden vom Typ 40 und dem Nachfolgetyp 43 151 Stück zwischen 1942 und 45 gebaut, von denen allein 65 Stück bei Gefechten oder Luftangriffen versenkt wurden.
      Die übrigen wurden bei Kriegsende selbstverenkt (Operation Regenbogen) oder den Siegermächten übergeben.
      So manches Boot wurde als Minensucher bei der Räumung der Nord- und Ostsee mit deutscher Beatzung verwendet (GMSA - German Minesweeping Administarion)
      In manchen alliierten Marinen, insbesondere in der französischen wurden diese Boote bis weit in die 50iger Jahre genutzt.
      Auch die Bundesmarine übernahm nach der Gründung und dem Eintritt in die NATO ein paar dieser Boote.
      Auf geht's... erster Schritt: Bodenplatte legen. arbeit2
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Servus Gerhard.

      Sehr gut, ein interessantes Modell!
      Die Arbeitstiere kommen ja immer zu kurz, weil nicht so spektakulär.
      Sind halt nicht so sexy wie die großen Dicken.

      Ich freu mich auf deinen Baubericht.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Schön dass Ihr wieder dabei seid, Wolfgang, Jürgen und Tommi!
      Servus Jürgen, Dein Fahrmodell sieht sehr gut aus und motiviert mich sehr.
      Das muss ein tolles Gefühl sein, wenn die Tochter das gleiche Hobby hat, wie der Vater!
      @Wolfgang: von Pia auch einen schönen Gruß zurück. Wir beide vermissen Wien und die GoMo sehr.
      Vielleicht wird es wieder was im nächsten Jahr.

      Bodenplatte und Spanten... (Bild 1)
      und verleimt (Bild 2)


      Da ich ein Wasserlinienmodell baue, benötige ich die unteren Spantenteile nicht. Bei den Querspanten Nr. 5 und 7 gibt es allerdings keine oberen Teile... Daraus werde ich nicht schlau... aber macht nix... schnell zwei Paar selbst "gezimmert". arbeit2
      Nun schlummert das Gerüst etwas beschwert bis morgn Vormittag.
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Hallo Gerhard!
      Wünsche viel Geduld uns Ausdauer beim Bau.
      Den hatte ich auch mal im Auge. Habe mich aber dann für den Nachfolger M43 entschieden.

      Solche Bau Bögen haben es mitunter in sich. Speziell manche polnischen. Plage mich zur Zeit mit einem Bogen von Fly Modell herum.
      Ungenau bis in's Detail.
      Aber was kann einen Modellbauer erschüttern? Richtig, sehr wenig!!

      Mit Gruß,
      Nick
    • Servus Nick,

      es freut mich sehr, wieder von Dir zu hören! Wie geht es Dir und Deiner Frau? Grüß Sie bitte von mir.
      Dein wunderbarer M43 hier im Forum war ein Anstoß für mich diesen M-Bock zu bauen.
      Der CFM Verlag ist ein deutscher Verlag und hat sehr ansprechende Modelle im Programm, die aber mitunter auch nicht so einfach zu bauen sind, Aber, wie Du schon gesagt hast, einen Modellbauer erschüttert nix. Dieser Bogen sieht übersichtlich aus und bietet Platz zum supern. Ich möchte gerne die eine oder andere Verfeinerung aus Deinem Baubericht übernehmen, wenn ich darf.
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Hallo Gerhard,

      beim M-Bock ist der Nibelung auch mit dabei - liegt doch dieses Modell bei mir auch noch im Stapel und soll irgendwann gebaut werden.

      Wünsche Dir viel Spaß und Erfolg beim Bau!

      Servus
      hvt
      Dinosaurier tranken kein Bier - sie sind heutzutage ausgestorben. Zufall? - Ich glaube nicht....
      (Übersetzte Aufschrift auf einem Schild vor einem Pub in Fort William, Schottland) grins 2
    • Schön dass Du auch dabei bist, Hagen. prost2
      Mittlerweile sind alle Spanten verklebt und das achtere Deck liegt ebenfalls an seinem Platz, fest "vertäut" (Bilder 1 und 2).



      Mittlerweile stelle ich mir aber dieFrage ob ich die originale Färbung beibehalten soll... Deck, Bordwände, Aufbauten... alles in sehr dunklem Grau.... Grau-sam für meine Augen. Da ich dieses M-Boot als Kampfboot - gewissermaßen als Ersatzzerstörer ausrüsten möchte ( ja.. davon gab es einige an der französischen Kanalküste und in der Biscaya), ist diese Farbe eher fehl am Platz. Dunkles Grau war üblich für Einsätze in Nordnorwegen. Bei Einsätzen an der Kanalküste waren die Boote teilweise "vogelwild" mit Tarnmustern belegt. Bei dieser dunkelgrauen Farbe kann ich nicht einmal mehr die Bullaugen erkennen.... also Tarnung... was meint Ihr dazu?
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Moin Gerhard,

      wie ich erfreut sehe, geht's wieder in See!
      Melde mich auch hier als Beobachter an Bord zurück! matrose1
      Na dann, Leinen los und viel Erfolg und FREUDE beim Bauen.
      (Geflucht werden, auf bayrisch,
      darf auch mal zwischendurch... happy1 )
      Gruss
      Holger


      Kartonmodellbau....
      am besten vom frühen Morgen, bis zum Abend....,
      für mich reinster Genuss und erlabend ! freu1
    • Servus Gerhard,

      ich würde bei Tarnschema eigene Bemalung vorschlagen.
      Lässt einen mehr Raum für eigene Kreativität und Möglichkeiten, auch wegen der Bulleys.
      Gruss
      Holger


      Kartonmodellbau....
      am besten vom frühen Morgen, bis zum Abend....,
      für mich reinster Genuss und erlabend ! freu1
    • Servus Holger,

      Du weißt ja, ohne Seefahrt und Meer ist für mich wie Sahnepudding mit Essig vermischt.... also geht gar nicht.
      Freut mich, dass Du wieder dabei bist! high five1
      Servus Wolfgang!
      Ich versuche eine Bemalung. Schließlich wurde damals auch nicht gescannt und per PC umgefärbt. Ich denke, damit kann man dem Boot auch eine rauere Oberfläche geben.... zwinker1
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Hallo Gerhard,

      die Fleckentarnung, die die 40er Boote führten und die in "Anstriche und Tarnanstriche der deutschen Kriegsmarine" (Jung / Abendroth / Kelling) zu sehen ist, ist nicht ohne - das darzustellen, wird nicht leicht werden, denke ich. Leider sind nur Scharz-Weiß-Fotos zu den 40ern im Buch - in der Textbeschreibung dazu heißt es "...Tarnmuster schwarz und mittelgrün auf hellgrau...".

      Btw: Habe auch in "Hochseeminensuchboote 1939 - 1945" (Meyer) ein Foto von zwei 35ern im Päckchen im Hafen von Riga liegend gefunden - eines der Boote eher hellgrau, das andere dunkelgrau. Es gab also die dunklere Färbung wohl auch weiter südlich; ob das aber auch für den Kanal zutraf, entzieht sich jetzt meiner Kenntnis.

      Jedenfalls wünsche ich Dir viel Erfolg bei diesem Unterfangen - denn wenn es gelingt, hast Du einen absoluten Hingucker!

      Servus
      hvt
      Dinosaurier tranken kein Bier - sie sind heutzutage ausgestorben. Zufall? - Ich glaube nicht....
      (Übersetzte Aufschrift auf einem Schild vor einem Pub in Fort William, Schottland) grins 2
    • Hagen von Tronje wrote:

      Hallo Gerhard,

      die Fleckentarnung, die die 40er Boote führten und die in "Anstriche und Tarnanstriche der deutschen Kriegsmarine" (Jung / Abendroth / Kelling) zu sehen ist, ist nicht ohne - das darzustellen, wird nicht leicht werden, denke ich.
      Leicht ist es sicher nicht, aber eine sehr gute Challenge! daumen1
      Immer mit der Ruhe und sich genug Zeit nehmen, so an diese Aufgabe rangehen, müsste es klappen! happy 2
      Gruss
      Holger


      Kartonmodellbau....
      am besten vom frühen Morgen, bis zum Abend....,
      für mich reinster Genuss und erlabend ! freu1
    • Hallo Gerhard,
      die Minenböcke von CFM sind fein konstruierte Modelle, die gut zu bauen sind. Zwei von den dreien habe ich schon mit viel Vergnügen gebaut.
      Das mit dem Tarnschema ist natürlich herausfordernd, dazu wünsche ich Die viel Erfolg, ansonsten natürlich jede Menge Spaß mit dem schönen Bogen.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Danke Hagen, ja das Buch über Tarnanstriche hab ich auch vor mir liegen.
      Ich nehm die Farben, die Du auch beschrieben hast


      aber vorher gilt es noch Bord- und Aufbauwände entsprechend vorzubereiten... Bullaugen, Speigatts ausschneiden, Lüfter und Kisten fertigen und an den Bordwänden verkleben, Scheuerleisten an den Bordwänden anbringen usw. Das zieht sich hin.

      Servus Holger und Kurt,
      ja ich bin schon voll motiviert und Spass macht es auch wieder, inkl. Literatur beschaffen und schmökern.
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Servus Gerhard...

      Dein Depot an Farben, ist ja noch sehr gut bestückt im Sortiment... !! daumen1
      Dann ist die farbliche Materialfrage ja gelöst
      und die Literaturfrage soundso, in Deiner martimen Fachbiblitohek. les 3 happy 2
      Gruss
      Holger


      Kartonmodellbau....
      am besten vom frühen Morgen, bis zum Abend....,
      für mich reinster Genuss und erlabend ! freu1
    • Hallo Gehard!
      Danke mir geht es zur Zeit recht gut. Die üblichen Wehwehchen die da altersbedingt sind, die stecken wir weg.
      Natürlich darfst du dich bei meinem Baubericht bedienen.
      Stehe auch jederzeit gerne mit Rat zur Verfügung.
      Zur Zeit bin ich am Plan zeichnen für die Matsu, einem japanischen Geleit Zerstörer in 1/100. Mit dem Baubeginn ist sicher nicht vor Herbst zu rechnen.
      Den Lok Bau habe ich nach hinten verschoben.
      Mit Gruß,
      Nick
      Grüße auch von meiner Frau!
    • Hallo Gerhard,

      Das Boot liegt bei mir auch noch auf Halde, werde daher in der ersten Reihe dir über die Schulter schauen.

      Einen Tip zu deinen Farben, weist du dass diese auf Wasserbasis aufgebaut sind, ich nehme von Revell nur die Emailfarben.
      Also vorher testen ob sich der Karton nicht wellt.

      Gruß Udo
    • Hallo Gerhard,

      ich schaue dir auch sehr gerne zu.

      Ich konnte vor einiger Zeit - kann das Jahr gar nicht mehr sagen - deine Bismarck auf der GoMo in Wien bewundern.
      Von daher freue ich mich jetzt schon auf deine Arbeiten.

      Ich wünsche dir viel Spaß mit diesem Modell.


      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Servus Holger, ja, Literatur hab ich genug... aber trotzdem reicht es nicht. Hab mir heute das Buch über die M-Boote bestellt, von dem Hagen geschrieben hat. freu1
      Salve Thomas! Danke, dass Du auch hier wieder vorbeischaust. Bin auf Deine nächsten Projekte sehr gespannt.
      Servus Nick, vielen Dank! Da kann ich mir sicher viele Anregungen holen. Die japanischen Wk 2-Schiffe sind durchweg sehr interessant, Da freu ich mich schon auf Deinen Baubericht.
      Hallo Udo, Danke für den Hinweis. Ich habe beides in meiner Werft vorrätig - siehe Bild


      Aber zur Zeit bevorzuge ich die Aqua-Farben. Die riechen nicht, ich brauche keine chemischen Verdünner und das Pinselreinigen gestaltet sich auch lufttechnisch gesünder und die Trocknungsphase ist wesentlich kürzer.
      Du hast schon Recht, bei den Aquafarben muss man schon darauf achten nicht zu viel Wasser beizumischen, sonst kann man auf den Modellen Wellenreiten...
      Servus Jürgen, schön Dich dabei zu haben. Mit der Bismarck war ich 2015 auf der GoMo, zusammen mit der Prinz Eugen.... und natürlich mit meiner Holden. Ein Jahr später dann nochmal, diesmal mit der Scharnhorst statt der Bi. Das waren für mich die schönsten Ausstellungen... vor allem in diesem wunderbaren Museum.
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Ja Holger, das sieht nur so aus....
      An den Wochenenden regiert hier ein anderer Schichtleiter.... und der, respektive die sagt mir schon, wie ich den Tag verbringen soll... sauber1 grins 3
      Da bleibt nicht sooo viel Zeit, in der Bauwerft herumzudengeln... arbeit2

      So die ersten Farbversuche sind gemacht....



      Die Aqua Farbein lassen sich sehr gut verarbeiten. Am Design kann man noch feilen... ich hab ja noch drei Paar Bordwände... und die Scheuerleisten sind leicht mit Eigenmitteln herzustellen.
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Gerhard wrote:

      Ja Holger, das sieht nur so aus....
      An den Wochenenden regiert hier ein anderer Schichtleiter.... und der, respektive die sagt mir schon, wie ich den Tag verbringen soll... sauber1
      Servus Gerhard,

      jaaa, Deine(n) Schichtleiter(in) kenne ich, ist aber auch sehr sehr nett !!! daumen1 happy 2

      Die Farbversuche sehen schon vielversprechend aus! ja 1 daumen1
      Gruss
      Holger


      Kartonmodellbau....
      am besten vom frühen Morgen, bis zum Abend....,
      für mich reinster Genuss und erlabend ! freu1
    • Moin Gerhard,

      an ein Modell mit Tarnschema hab ich mich, aus gutem Grund, noch nicht rangetraut. Das gleichmäßige Auftragen der Tarnung, z.T. fortgesetzt übergehend bis in die Aufbauten, ist nicht ganz einfach und erfordert eine gute Übersicht über das, was beim Modell noch kommt.
      Zur Erreichung scharfer Färbe-Kanten empfehle ich das gute Tamiya-Masking-Tape . Das Zeug haftet gut auf Karton, macht die Kanten schön dicht und lässt sich dennoch gut und ohne Schäden am Karton wieder abziehen.

      lg. Tommi

      PS:
      So 'ne Schichtleiterin treibt sich auf meiner Weft auch rum..... grins 1
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • moin1 Gerhard
      Ich hoffe ich darf mich noch unter die Zuschauer mischen und mich da ruhig niederlassen, Du bist übrigens der Grund warum ich wieder zum Kartonbau gewechselt habe. Ich habe lange Zeit Fernlenkmodelle gebaut Aber die Wege in den Keller werden immer schwerer und Karton geht am Schreibtisch . Ich habe vor meine Bordkommandos der Buma zu bauen und da warst du dann in einem anderen Forum mit der Deutschland vertreten. und da wars geschehen Die Natter ist schon geschehen . Die Scharnhorst den Z 6 usw kommen noch Den Z6 baue ich aber ganz neu mit eckiger Brücke siehe meinen BB im Forum, Da kannst du auch mein Holzmodell 1:100 vom Fletscher sehen wenns denn interessiert. Zu meiner Zeit hießen die M Böcke immer noch die schwarze Gang und zu erkennen auf See an dem Heizergruß.
      Also ich freu mich aufs zuschauen.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Danke Holger high five1
      Einen ganz speziellen Dank an Dich, Tommi! Das Tape hab ich gerade bestellt!

      Servus Werner,

      Herzlich Willkommen auf meiner oberbayerischen Voralpenwerft!
      Das freut mich jetzt riesig, dass ich Dich wieder animiert habe, mit dem Kartonmodellbau anzufangen!
      Deine Z6 bzw. den Baubericht hab ich schon bewundert. Das wird ein Meisterstück!
      Zu meiner Zeit (77-81) fuhren noch ein paar Fletcher für die Bundesmarine. Die Besatzungen waren ein wenig gefürchtet in Kiel und vielleicht auch anderswo... augenbraue1 . Wenn ein Kneipenbesitzer renovieren wollte, musste er nur ein paar Fletcher-Männer einladen.
      Aber dennoch, als diese schönen, alten Schiffe a.D. gestellt und durch die Zerstörer der Lütjens Klasse ersetzt wurden, war das zwar zeitgemäß, mir gab es jedoch emotional einen Stich ins Herz.
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Hallo Gerhard,

      die ersten Farbversuche sehen schon mal recht gut aus! daumen1

      Aber wie Tommi sehe ich auch ein mögliches Problem beim Übergang zu den Aufbauten - da bin ich gespannt auf Deine Lösung und wünsche Dir viel Erfolg dazu!

      Servus
      hvt
      Dinosaurier tranken kein Bier - sie sind heutzutage ausgestorben. Zufall? - Ich glaube nicht....
      (Übersetzte Aufschrift auf einem Schild vor einem Pub in Fort William, Schottland) grins 2
    • moin1 Gerhard
      Und wenn er neu bauen wollte brauchte er nur ein paar Schnellbootfahrer vorher einladen, das gab von vornherein stunk, und dann war Abriss angesagt. Mal im Ernst. uns wurde viel nachgesagt und dann haben wir uns auch so benommen. Hör dich mal in Flensburg rum da war ja mein 3. Z Geschwader zu Hause. Aber mir blutete auch das Herz als es vorbei war. Mein Kulturschock habe ich gehabt als ich danach auf Schulschiff Deutschland kommandiert wurde. Da hatte ich große Probleme dort mich einzuleben.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Hallo Gerhard,

      also da habe ich auch viel Respekt davor:

      Klueni wrote:


      an ein Modell mit Tarnschema hab ich mich, aus gutem Grund, noch nicht rangetraut. Das gleichmäßige Auftragen der Tarnung, z.T. fortgesetzt übergehend bis in die Aufbauten, ist nicht ganz einfach und erfordert eine gute Übersicht über das, was beim Modell noch kommt.
      Ich freue mich drauf, wie du das umsetzt. ja 2

      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Servus Werner,

      Ja die Deutschland war ein Ausbildungsschiff - die Zerstörer waren Kampfschiffe. Da gab es schon gewaltige Unterschiede.
      Die Stammbesatzung auf der Deutschland hatte ja in regelmäßigen Abständen immer neue Offiziersanwärter an Bord zur Ausbildung... da zählte strikte Disziplin neben dem immer gleichen Lehrplan zu den wichtigsten Leitgedanken. Schließlich waren die Schulschiffe auch das internationale Aushängeschild der Bundesrepublik Deutschland.
      Hallo Jürgen,
      einen Plan gibt es bereits... aber ich warte noch auf dieses Tape. um die Farbabgrenzungen noch besser hinzubekommen.

      In der Zwischenzeit mache ich mit Kleinteilen weiter, die eigentlich später mal auf dem Hauptdeck landen sollten...
      Poller und Abdeckungen zu den Kohlebunkern.



      Da verschwinden schon mal einige weiße Flecken....
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Gerhard wrote:



      In der Zwischenzeit mache ich mit Kleinteilen weiter, die eigentlich später mal auf dem Hauptdeck landen sollten...
      Poller und Abdeckungen zu den Kohlebunkern

      Da verschwinden schon mal einige weiße Flecken....
      Ja, die Kleinteile, manchmal zeitraubend, aber sowas von wichtig...!!!!!!
      The Salt in the Soup ..... sozusagen..

      Bin ich auch noch gerade bei, auf der MÖLDERS, auch um die allerletzten weissen Flecken an Bord zu tilgen! daumen1
      Danach ist das Land erobert, keine weissen Flecken mehr auf der Landkarte! happy1
      Gruss
      Holger


      Kartonmodellbau....
      am besten vom frühen Morgen, bis zum Abend....,
      für mich reinster Genuss und erlabend ! freu1
    • Herzlichen Dank Thomas!
      Auch Dir herzlichen Dank, Holger
      Weiße Flecken gibt es noch genug auf den Decks meines M-Bootes.
      Aber so lange ich nicht weitermachen kann, um einen professionellen Anstrich herzustellen, mach ich eben was anderes....
      Heute hab ich die Hauptteile der Brückenkonstruktion ausgeschnitten und ein wenig detaillierter dargestellt... danach die Grundfarbe angebracht.
      Ach das vordere Aufbaudeck wurde ein wenig "gepimpt"



      Morgen soll das Tape geliefert werden, dann geht alles wieder seinen gewohnten Gang.
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger