Minensuchboot Typ M 40, Version Kampfboot, 1:250 CFM Verlag

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Danke Hagen!

      Stephan wrote:

      Gerhard wrote:

      Die Signalscheinwerfer wurden mit "KitKat-Verpackungsfolie" zum Leuchten gebracht.
      Naschen und Kartonbau gehört einfach zusammen, wie soll denn unsereins denn sonst an Plastik kommen - und die Verpackungen schauen immer so aus als ob man die irgendwo bestimmt verbauen kann.
      Gruß,
      Stephan
      Genau Stephan. Da stimme ich Dir zu 100% zu happy1 Und wenn der Arzt fragt, warum die Zuckerwerte so hoch sind... dann gibt's die Antwort: Mei, I bin hoid a Modellbauer...

      Holger; Ja, da muss ich durch... und Ihr helft mir auch dabei mit Euren aufmunternden Kommentaren. Nur, wenn mal was gar nicht geht, dann bitte auch Kritik üben. prost2

      Wolfgang: Ja die Verpackungen... wenn jeder auf der Erde Modellbauer wäre, dann gäbe es weniger Plastikmüll im Ozean und auf den Äckern.

      @ Werner: Bei Rumpfskeletten mit großen Spantenabstand kommt es schon mal vor, dass sich die Bordwand ein wenig eindellt, besonders wenn man den Rumpf öfter in die Hand nehmen muss. Dagegen hilft eine Zwischenlage dünnes Papier oder eine einlagige Küchenrolle.
      Die Spanten an denen die Bordwand befestigt anliegt mit Uhu bestreichen und eben mit einem Streifen Küchenrollenpapier bekleben. Darauf achten dass dieser Streifen nicht an der Bodenplatte oder am Decksschnitt klebt. Nach dem Trocknen sieht das Ganze zwar übel aus, aber die Bordwände haben dadurch mehr Klebefläche. Beim Verkleben der Bordwände nur die Bereiche Deckskante, Bodenkante und Spantenbereich mit Uhu benetzen und die Bordwände wie üblich anbringen. Den Rumpf dann für einen Tag in Ruhe lassen bis er ausgetrocknet ist. Dann kann man den Rumpf weiterbearbeiten, bzw. ungefährdet in die Hand nehmen.
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Weiter geht es mit den Kleinigkeiten auf dem Signaldeck:

      die Entfernungsmesser


      ein paar Sprachrohre... damals gab es zwar schon "Headsets" zur Kommunikation für manche Bereiche im Schiff, aber auf diese Rohre konnte man im Brückenbereich noch nicht ganz verzichten.





      Dazu zwei 2 cm Flakgeschütze aus polnischer Produktion



      und an Bord damit



      Jetzt fehlen noch zwei kleine Mun-Kästen und ... ja irgendwie müssen die Leute ja auf's Signaldeck gelangt sein... eine Bodenklappe.
      Damit wäre der Brückenbereich vollständig ausgerüstet. Der Mast kommt später hinzu.
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Vielen Dank für die vielen Likes!

      Das Signaldeck ist nun fertig. Zwei kleine Mun.-kästen achtern, hinter den Flaks platziert und die Luke direkt hinter dem Mast. Von dort geht es runter zum hinteren Teil des Brückendecks... rechts der Kartenraum, links der Funkraum.

      Weiter geht es Richtung Bug... Die vordere Flakplattform für die 3,7er Flak mit Schutzschild, darunter zwei Seiltrommeln für die Taue zum "anleinen" an der Pier. Diese Flak brauch ich später nochmal... da hab ich glein beide fertiggestellt.



      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Servus Nick,

      hier ist die Adresse zu Slavomirs online-Shop: kartonmodellshop.de/shop/index.php

      Die Din A 4 Seite sieht aus als wäre das ein graviertes Papier. Ob es das auch in anderen Maßstäben gibt, weiß ich nicht aber schau mal unter Zurüstteile/Lasercut-Plastik-Zurüstsätze
      Beim Maßstab 1:250 in der Kategorie Schiffe auf Seite 14 findest Du das "Blech".
      Hersteller Answer/Angraf/MKF/KET/KH
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • @Nick: Schade!

      Ein herzliches Dankeschön an alle Liker!

      So das Kleinvieh für die Back ist auch an Deck... Wellenbrecher, Poller, Lüfter, LC Anker, Ankerketten, Ankerspills...





      Die Reling kommt zum Schluss.
      Auch die Niedergänge kann ich noch nicht anfertigen, da fehlen mir noch LC Sätze in der richtigen Breite.

      Nun widme ich mich der Mitte des Bootes.
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Moin Gerhard,

      sehr gute Baufortschritte, auch das Einbinden in die Wasserszenerie gefällt mit gut! cool1
      Und herzlichen Dank für den HInweis auf die LC-Tränenblech-Platte in DinA4, die kannte ich noch gar nicht und hab sie sofort bestellt! spar1
      Hab mangels besseren Wissens leider vor einiger Zeit für erforderliche, zusätzliche Riffelblech-Verwendungen an meiner CHIKUMA den mehr als 30 Euro teuren LC-Satz des Hybrodträgers ISE angeschnitten...... mafia1
      lg.Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Erst einmal vielen Dank für die Likes, Holger, Hans-Jürgen und Hardy!

      Ebenfalls herzlichen Dank für die Kommentare, Tommi und Jürgen!
      Die Fotos mit dem Meer im Hintergrund zeigen ansatzweise schon die Wirkung dieser Camouflage.

      Weiter mit dem Boot:
      heute hab ich mir folgende Teile vorgenommen: Niedergänge... (ich hab tatsächlich noch ein paar schmale im Werftschuppen gehabt...), ein länglicher Kasten an Steuerbord mittschiffs (vielleicht der Lagerort für die Hängematten???), der Kran für das Steuerbord-Beiboot und der Kamin.



      Der Kran war mir etwas zu einfach gestaltet. Daher Eigenbau - im Kern mit einem Evergreen Profil.



      Zum Kamin bin ich dann nicht mehr gekommen.... Mein zweiter Schichtleiter hat mir die dringende Erledigung der anstehenden Hausarbeit "empfohlen" sauber1 haue 1
      Aber, was ich heut' nicht kann besorgen....autsch..... ja doch, ich mach ja....autsch haue 1
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Hagen von Tronje wrote:

      wie immer saubere Detailarbeit!
      Servus Gerhard,

      so ist es !! daumen1 daumen1 daumen1
      Schliesse mich den Worten, des edlen Ritters der Nibelungen, voll und ganz an ! happy 2
      Gruss

      Holger


      Es gibt sicher im Leben..................
      WICHTIGERES ALS KARTONMODELLBAU...
      -----------------------------------------------------------------
      NUR WAS SOLLTE DAS SCHON SEIN....??? kratz1 ????????????
    • Für die Likes wieder herzlichen Dank! prost2

      Auch für die positiven Zusprüche ein herzliches Dankeschön, Hagen und Holger.

      Was gestern nicht mehr zu schaffen war, wurde heute erledigt.... hab ja Zeit, bin Rentner happy1
      Der Schlot.... bemalt und aus dem Bogen:



      Dazu 'ne Dampfpfeiff und Furßperde aus LC Restbeständen. Die seitlichen "Hubbel" unterhalb der Fußperde sind die Halter für die Abspanndrähte, welche ja auch im Original erhalten waren. Aber die kommen später, wenn ich weiß wo an Deck sie enden sollen... da stehen ja auch noch 2 Rettungsboote und Flöße in der Gegend rum und das alles soll sich ja nicht in die Quere kommen.

      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Hallo Gerhard,

      rein zufällig schnipple ich auch gerade an einem Boot mit Tarnschema - ist aber ein absoluter Exot und war als Einzelgänger seinerzeit für die Luftwaffe unterwegs (ja ja, der Dicke hatte nicht nur Flieger und Landtruppen, sondern auch schwimmende Einheiten in seiner grenzenlosen Geltungssucht unter seinem Kommando.... frech 5 ).

      Zum Glück war die Tarnung da schon aufgedruckt - selbst hätte ich das nicht so hinbekommen wie Du bei Deinem Minensucher... daumen1

      Servus
      hvt
      Dinosaurier tranken kein Bier - sie sind heutzutage ausgestorben. Zufall? - Ich glaube nicht....
      (Übersetzte Aufschrift auf einem Schild vor einem Pub in Fort William, Schottland) grins 2
    • Rezatmatrose wrote:

      Servus Gerhard,

      ich nehme dann auch mal in der Besucherecke Platz ......

      Günter
      Hast Glück, Günter....
      neben mir, ist man gerade noch ein Sitzplatz frei.... daumen1 daumen1
      Die Peißenberger Plenagl-Werft, ist immer mit Beobachtern sehr gern besucht...! daumen1 freu 2
      Gruss

      Holger


      Es gibt sicher im Leben..................
      WICHTIGERES ALS KARTONMODELLBAU...
      -----------------------------------------------------------------
      NUR WAS SOLLTE DAS SCHON SEIN....??? kratz1 ????????????
    • Wieder ein Dankeschön an alle Liker!

      @Hagen: Ja und im Gegensatz unterstanden die Seeaufklärer auch der Luftwaffe und nicht der Marine. Konsequenz: es gab viel zu wenige und wenn man sie benötigte, waren sie nicht da... Teamwork sieht anders aus...

      @Günter: Herzlich Willkommen! Ich freu mich um jeden Werftbesucher! prost2
      @Holger: daumen1

      Weiter beim Bau:
      Mittschiffs waren die Rettungsmittel angeordnet. 2 Jollen/Kutter und zwei Abwurfplätze für Flöße und sonstiges schwimmende Gehölz...



      Statt der Flöße vom Baubogen nehme ich wieder die LC-Sätze aus ehemaliger Landshuter Schmiede. Die gefallen mir einfach besser. Außerdem waren die Flöße 1942 nicht hellgelb, sondern grau, wie man auf den Originalfotos unschwer erkennen kann.

      Aus 6 mach eins:



      Dann noch die Kanten schräg gefeilt...



      und das Ganze noch fünf Mal wiederholt...
      Das letzte Bild zeigt die Flöße aus dem Bogen und ein LC Floß.

      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Juergen wrote:

      ….dein Münzgeld ist aber auch schon in die Jahre gekommen.
      das.... gilt noch im Freistaat, ist der bay. Freistaatpfennig, jo mei... passt schoo..... grins 2 happy1
      oha...bloss weech... haue 1
      Gruss

      Holger


      Es gibt sicher im Leben..................
      WICHTIGERES ALS KARTONMODELLBAU...
      -----------------------------------------------------------------
      NUR WAS SOLLTE DAS SCHON SEIN....??? kratz1 ????????????
    • Merci vielmals für die Likes, Dieter, Ingo, Hagen und Hans-Jürgen!

      Jürgen, da sprichst Du mir aus dem Herzen mit den LC Flößen. Leider gibt es den Hersteller nicht mehr und ich finde auch keinen, der solche Flöße als LC Satz vertickert..... sehr schade, denn mein Vorrat geht langsam zur Neige.
      Was den Pfennig angeht.... na ja, da gibt es doch das altdeutsche Sprichwort....

      @Holger: freu1 "wat dem Eenen sin Uhl, is den Annern sin Pfennig!"... freie oberbayerische interpretation les 3
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Servus Gerhard,

      bin hauptsächlich stiller Mitleser, aber ab und an geb ich doch meinen Senf dazu. grins 2
      Was du bis jetzt so gebaut hast gefällt mir sehr gut! beifall 1
      Daß die LC-Rettungsinseln das Rennen gegenüber den Teilen aus dem Bogen machen ist eine klare Sache.
      Wie dick ist eigentlich der Karton aus denen die Inseln gelasert wurden?

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Heute war ja bekanntlich "Tag der Arbeit"... und ich habe das befolgt.

      Die Rettungsflöße zu einem Dreierpäckchen verschnürt, die Abwurfplattformen daruntergesetzt...
      Die Ausfahrvorrichtung für die Bootsdavids aus Evergreenprofilen und etwas Papier nachgestaltet...
      Eine Schlauchrolle zur Feuerbekämpfung dazu....
      Und die Bootsdavids an Steuerbord fertiggestelltund alles an Bord befestigt.







      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Gerhard wrote:

      Heute war ja bekanntlich "Tag der Arbeit"... und ich habe das befolgt.
      Jawohl.....
      das nenne ich vorbildlich.... !! daumen1
      Hatte Pia nicht auch gesagt, HEUTE ist der besondere Tag der Hausarbeit ??! sauber1 happy1

      Das Modell sieht schon ganz gut aus, kommst gut voran !!!! klasse1 freu 2
      Gruss

      Holger


      Es gibt sicher im Leben..................
      WICHTIGERES ALS KARTONMODELLBAU...
      -----------------------------------------------------------------
      NUR WAS SOLLTE DAS SCHON SEIN....??? kratz1 ????????????
    • Hallo Gerhard,

      vorne scheinen ja die weißen Flecken so ziemlich alle weg zu sein, oder? Macht jedenfalls hervorragend, das Vorderteil! klasse1

      Servus
      hvt
      Dinosaurier tranken kein Bier - sie sind heutzutage ausgestorben. Zufall? - Ich glaube nicht....
      (Übersetzte Aufschrift auf einem Schild vor einem Pub in Fort William, Schottland) grins 2
    • Den Likern, Holger, Hagen und Dieter meinen herzlichsten Dank!

      Cux-Holger wrote:


      Hatte Pia nicht auch gesagt, HEUTE ist der besondere Tag der Hausarbeit ??! sauber1 happy1
      Tja Holger... an dem Tag war ich durchaus uneinsichtig... freu1

      @Hagen: Ja die weißen Flecken auf der vorderen Hälfte des Bootes sind getilgt. Da fehlen nur noch die Reling auf der Back und der Mast mit all seinem Zubehör.
      Langsam arbeite ich mich Richtung Heck voran.
      Beide Rettungsboote sind an ihrem Platz.
      Dazu noch ein bisschen "Kleinvieh" wie Lüfter etc. mittschiffs...





      Die Flakplattform mittschiffs ist nun an der Reihe. Da ist eine 3,7er Doppel-Flak beheimatet.. und einige andere Ausrüstungsgegenstände.
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Ja Tommi, mal was anderes... hat aber auch seine Vorteile... u.a. kann ich das Modell am Heck ein wenig robuster anfassen, wenn nötig.

      Mittschiffs hat es mich ein wenig gefuchst... aber nun das Resultat:
      Flakplattform für die 3,7er Doppellafette, 2 cm Einzelflak auf beiden Seiten und eben die 3.7er. Dazu die verstärkte Blechreling als Splitterschutz.



      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Vielen Dank für die Likes, Hardy, Dieter, Mc Dive Doc, Holger, Stephan, Günter und Hagen!

      Auch für's Lob herzlichen Dank an Wolfgang und Kurt!

      Die heckseitigen Aufbauten sind soweit fertig und werden zunehmend mit den Kleinteilen gefüllt...
      Diese Sektion ist momentan nur aufgestellt und nicht aufgeklebt.

      So langsam verschwinden auch die letzten kleinen Flecken.





      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Servus und Moin, Gerhard !

      Sehr gute Arbeiten von Dir, gefällt mir sehr, sehr gut !! freu 2 daumen1 daumen1 daumen1
      Gruss

      Holger


      Es gibt sicher im Leben..................
      WICHTIGERES ALS KARTONMODELLBAU...
      -----------------------------------------------------------------
      NUR WAS SOLLTE DAS SCHON SEIN....??? kratz1 ????????????
    • Vielen Dank für die Likes, Stephan, Holger und Hagen!

      Ja, der M-Bock geht langsam in Richtung Indienststellung...
      Mittlerweile sind zwei Seil-/Schlauchrollen, vier WaBo-Werfer, die Notruderanlage und diverse Lüfter hinzugekommen...







      Jetzt fehlen nur noch ein paar Kisten, die 2 cm Vierlingsflak, zwei Paar Poller, die WaBo Ablaufgeräte am Heck, der Mast und die Verdrahtung.... dann läuft der Kleine... happy1
      P.S. die Lüfter haben noch ein lüftermäßiges Finishing erhalten... nun sehen die nicht mehr kreisrund aus, wie auf den Fotos.
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Hallo Gerhard,

      das wird wieder ein echtes "Gerhard-Modell"!
      Viele Grüße,

      Hans-Jürgen

      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Früher oder später, aber gewiss immer wird sich die Natur an allem Tun der Menschen rächen, das wider sie selbst ist. (Johann Heinrich Pestalozzi)