Vorpostenboot 1102 "Lützow" / Mannheimer Modellbaubogen / 1:250

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Dem "Zwilling" folgte der "Vierling". Ich habe 66 Teile gezählt, die da zusammenzufügen sind. Die Anleitung zur Umsetzung ist vom Feinsten. Wenn das Ding in natura nur auch so groß wäre ?



      Die Basis steht:



      Die Installation der Rohre ging auch noch bestens von statten.



      Aber dann geschah's. Beim Ankleben der bereits bekannten Behälter für die Magazine, da ging's sehr eng zu, spritzte das "Teilgeschütz" von der Pinzette. Die äußerst vorsichtig durchgeführte Suche, zunächst auf dem Basteltisch, war erfolglos und auch auf dem Boden war das Ding auf Anhieb nicht zu entdecken. Nach "gefühlt" wahnsinnig viel Minuten tauchte es dann rechts von meinem Fuß endlich auf. Aber irgendein Körgerteil von mir hat das Ding wohl so gequetscht, dass ich die beiden rechten Rohre wieder "trennen" und wieder neu anbringen mußte. Sogar eins der Metallrohre war verbogen. Mir hat das so gestunken, dass ich davon kein Bild machen wollte und auch von den Reparaturarbeiten. Da ich, wie bekannt, ohne Netz und doppelten Boden (Scan) baue, natürlich keine schöne Situation. Aber irgendwann habe ich mich dann beruhigt und das Ding fertiggestellt. Hier dann die Bilder mit dem Vierling an seinem Platz.





      Ich habe das Ding doch noch halbwegs vernünftig zu Ende bringen können. Schade, dass mir der vaux pass passiert ist, aber das gehört ja auch zu unserem Hobby. Der Vierling ist wirklich anspruchsvoll und benötigt von Anbeginn die vollste Aufmerksamkeit, stellt für mich aber die Grenze des noch "mach-/baubaren" dar.
    • Dem "Zwilling" folgte der "Vierling". Ich habe 66 Teile gezählt, die da zusammenzufügen sind. Die Anleitung zur Umsetzung ist vom Feinsten. Wenn das Ding in natura nur auch so groß wäre ?



      Die Basis steht:



      Die Installation der Rohre ging auch noch bestens von statten.



      Aber dann geschah's. Beim Ankleben der bereits bekannten Behälter für die Magazine, da ging's sehr eng zu, spritzte das "Teilgeschütz" von der Pinzette. Die äußerst vorsichtig durchgeführte Suche, zunächst auf dem Basteltisch, war erfolglos und auch auf dem Boden war das Ding auf Anhieb nicht zu entdecken. Nach "gefühlt" wahnsinnig viel Minuten tauchte es dann rechts von meinem Fuß endlich auf. Aber irgendein Körgerteil von mir hat das Ding wohl so gequetscht, dass ich die beiden rechten Rohre wieder "trennen" und wieder neu anbringen mußte. Sogar eins der Metallrohre war verbogen. Mir hat das so gestunken, dass ich davon kein Bild machen wollte und auch von den Reparaturarbeiten. Da ich, wie bekannt, ohne Netz und doppelten Boden (Scan) baue, natürlich keine schöne Situation. Aber irgendwann habe ich mich dann beruhigt und das Ding fertiggestellt. Hier dann die Bilder mit dem Vierling an seinem Platz.





      Ich habe das Ding doch noch halbwegs vernünftig zu Ende bringen können. Schade, dass mir der vaux pass passiert ist, aber das gehört ja auch zu unserem Hobby. Der Vierling ist wirklich anspruchsvoll und benötigt von Anbeginn die vollste Aufmerksamkeit, stellt für mich aber die Grenze des noch "mach-/baubaren" dar.
    • Aber dafür wurde ich dann, rein bezüglich der eigenen Leistung, beim anschließend zu fertigenden 3,7-cm-Flakgeschütz wieder "entschädigt".
      Die Basis ist fertig.



      Auch wenn's nicht so aussieht, die Teile sind winzig.



      Dias Rohr stammt wieder von GPM und passt genau in die Halterung.



      Das im vorigen Bild noch gerade stehende Magazin habe ich hier, wie auch immer, wieder "umgelegt".



      Bei der Winzigkeit der Teile aber kein Wunder.



      Das konnte wieder korrigiert werden. Und was da noch alles ran musste, kann den Bildern entnommen werden.





    • Hallo Günter,
      die Geschütze sind, wie bei den Mannheimern üblich, 1A und Dir gut gelungen. Das ganze Schiff gefällt mir ausgesprochen gut.
      Bei der bevorstehenden Europawahl bin ich ja mal wieder "dienstverpflichtet" worden. Wie die Wahl ausgehen wird, weiß ich nicht, aber auf jeden Fall, wofür ich das mir zustehende "Erfrischungsgeld" anlegen werde freundlich1 .
      Die Anschaffung der GPM Rohre kann ich übrigens nur jedem, der Schiffe der grauen Flotte baut empfehlen. Ich habe mir seinerzeit einen Grundfundus angeschafft. Das ist zwar eine Investition, doch freue ich mich bei jedem Bau über die feinen Rohre.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Hallo Günter

      das Schiff ist rundum sehr gelungen. Was mich beeindruckt hat sind die Flak und hier besonders der Vierling einfach Klasse beifall 1
      Ich muß auch dem Kurt Recht geben, ich hab mir auch vor langer Zeit als die GPM noch in Mainz waren, diverse Geschützrohre gekauft.
      Das hat mir bei den POM POMs geholfen!

      Gruß
      SMSBaden
    • Hallo Günter,

      Probleme, die mein Pad während meines Urlaubs mit dem Forum hatte, haben mich da 2 Wochen lang ausgebremst - während dieser Zeit hast Du hervorragende Arbeit bei Deinem Vorpostenboot geleistet! klasse1

      Gefällt mir immer besser - habe ohnhin eine Schwäche für Vorpostenboote und andere "Dergls"...

      Servus
      hvt
      Dinosaurier tranken kein Bier - sie sind heutzutage ausgestorben. Zufall? - Ich glaube nicht....
      (Übersetzte Aufschrift auf einem Schild vor einem Pub in Fort William, Schottland) grins 2
    • Hallo Günter,
      Ein wirklich schmuckes Modell aber man erwartet ja nichts anderes von dir . Wenn ich das sehe ist es für mich immer ein Anreiz. Ich mag diese vollen Oberdecks mit tausend Einzelteilen und Details. Darum habe ich mich auch für die Scharnhorst entschieden sie zu bauen. Aber dieses Modell sticht mir ins Auge und das kann man nicht zulassen
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Hallo Freunde,

      vielleicht habt ihr euch ja etwas gewundert, dass es mit dem baubericht nicht weitergeht. Keine Sorge, war nur mal wieder in Südtirol zum Wandern. Schön war's - aber leider schon wieder vorbei.

      @ Kurt: danke - ich habe auch noch viele "modellbezogene GPM-Rohre" in meinem Fundus.
      @ Cux-Holger, Ingo, petcarli, Jürgen, tomrw: danke euch
      @ SMS Baden: danke, Werner. Das mit den "tomtom's" kann ich sowas von nachvollziehen. Habe die bei der Glowworm auch schätzen gelernt
      @ PRT, luebke53: danke, danke - freue mich über die Anerkennung
      @ Hagen von Tronje: kein Problem - habe im Urlaub auch täglich die "Szene" auf meinem Handy verfolgt - aber nichts damit geschrieben.
      @ Klaus-Gerhard, Klueni, Gerhard: danke auch euch. Ja, Tommi, ein "Teilemonster im Kleinformat". Kann mich nicht erinnern, bislang ein Modell gebaut zu haben, das auf dieser (winzigen) Fläche vergleichbar viele Teile aufweist.
      @ Marineoldi: hi Werner, lass Dich bitte nicht in die Augen stechen, denn das wäre schade. Kaufen! Mehr sag ich nicht. Habe schon mitbekommen, dass Du was wunderbar Neues begonnen hast. Die Scharnhorst sthet bei mir auf der Agenda auch schon recht weit vorn. Muss mir aber vorab noch den Ätzsatz dazu besorgen. Und die Spee, wenn sie denn erscheint, wird für mich auch zur Pflicht. Denn ein Bekannter von mir fuhr als Funker darauf. Und dem würde ich das Modell dann wohl zum Geschenk machen.

      Vielen dank auch für die nebenbei auch erhaltenen vielen Daumen.

      Geht einfach davon aus, dass es in dieser Woche mit neuen Bildern weitergehen wird. Mit Rettungsinseln, Kabelrollen, WaBo's, Ottergeräten etc ... Ein knapper halber Bogen wartet noch auf mich.

      Bis bald.

      Günter
    • Hallo Gemeinde,

      ich hatte ganz vergessen, dass ich vor dem Urlaub schon die ersten beiden Rettungsflösse gebaut und fotografiert hatte. Hier zunächst die vorbereiteten Einzelteile.



      Die "Ringe" sind zusammengeklebt. Hier muss man schon aufpassen, dass man die richtig rum zusammenklebt, sonst .... stimmte es nicht ganz.



      Dann noch den Boden eingeklebt. Fertig.



      Zwei der Flösse kommen in den Behälter auf dem Achterdeck. Die Paddel habe ich "obenauf" geklebt.

    • Weitere vier Flösse sind im Behälter vor der Brücke zu platzieren.



      Für die Schlauch- und Seiltrommeln helfen wieder Teile aus dem Lasersatz. Ich baue die Dinger grundsätzlich "ohne Draht". Um die Dreiecksständer sauber zentriert auf die Räder aufzukleben, mache ich das noch in der Platine. Mit einem "Nadelstich" beim Verkleben klappt das prima.



      Die erste Trommel ist fertig.



      Die an ihren Platz direkt hinter dem Schornstein hinzubringen war nicht einfach, hat aber letztlich doch geklappt.



      Vorschlag an MM:

      Ich würde beim Bauabschnitt Schornstein einen Hinweis in der Bauanleitung anbringen, diese Trommel vorzuziehen und direkt nach dem Anbringen der Rauchröhre aufzukleben.


      Die übrigen vier Trommeln sind fertig



      und finden ihren Platz, je zwei vorne und achtern an gut erkennbaren Markierungen.





      Na, heute ist ja ein kleines "Jubiläum". Mein 2000-ster Beitrag hier im Forum. Schön, dass es einer zu einem Baubericht ist.
    • Moin Günter,

      ja, hier wimmelt's gewaltig. Ich habe es vorab schon mal geschrieben. Gefühlsmäßig ist das VB das Modell, wo ich wohl bezogen auf die vorhandenen Flächen die meisten Einzelteile zu verbauen hatte. Und trotz der Winzigkeit der Teile: es ist tatsächlich noch vernünftig umzusetzen. Habe eben mit den WaBo's begonnen. 23 Einzelteile pro Einheit, davon sind sechs anzubringen. Na, da kann ja jeder mal selbst nachrechnen.

      Servus Fritz,

      danke der Nachfrage. Ich bin immer wieder gerne in dieser Region. Wobei dort das Wetter im gesamten Monat Mai nicht wie gewohnt war. Bis auf wetterbedingte zwei Museumstage (natürlich auch beim Ötzi) waren wir jeden anderen Tag vom Frühstück an ganztägig unterwegs, so zwischen 12 und 23 Kilometer zu Fuß und zu den Wanderzielen haben uns Bahn und Bus immer pünktlich hingebracht und auch wieder abgeholt. Die MobiMuseums-Card für Südtirol kostet für 7 Tage gerade mal 36 € pro Person, da sind alle Bahnen und Busse in der gesamten Region (sogar bis Trento) integriert, auch vier Seilbahnen und die Schmalspurbahn auf dem Ritten und so gut wie alle Museen, auch die von Reinhold Messner. Da es das Angebot auch für 1 Tag und für 3 Tage gibt, kann man die erforderliche Anzahl auch bestens mischen.

      Aber das Basteln macht auch schon wieder Spaß.


      L.G.

      Günter
    • Das VB hat auch vier kleine Kräne. So sehen die auf dem Karton aus.



      Und so dann fertig. Noch ein Hinweis zum Kantenfärben. Ich habe es hier gelassen; denn die Teile sind so winzig, dass ich ein Spalten des Kartons (Ringe) durch die Farbe unbedingt vermeiden wollte.



      Die beiden Kräne sind achtern angebracht. Ich habe die Naht jeweils "nach innen" gerichtet, die Ausleger dann logischerweise im 90°-Winkel dazu angeklebt.

    • Wie vorab schon erwähnt, hat das VB insgesamt sechs Wasserbombenwerfer. So sehen die Einheiten auf dem Karton aus.



      Die erste Einheit, bestehend aus insgesamt 23 Einzelteilen ist fertig.



      Um die Größe der Dinger richtig einschätzen zu können - hier der Vergleich mit dem Cent-Stück.



      Und bevor mir was verloren geht oder Schaden nimmt, habe ich die drei Dinger schon mal festgeklebt. Die hinterste Einheit an StB. Warum ich die beiden hinteren Krane "vorgezogen" habe, die in der Nummerierung erst hinter den WoBo's eingereiht sind, könnt ihr euch anhand der folgenden Bilder wohl selbst denken.



      Wie die WaBo's zusammenzusetzen sind, gibt's dann demnächst hier in diesem Theater.
    • Ich hatte ja versprochen, den Werdegang der WaBo-Werfer auf der Rezatwerft detailliert zu zeigen. Here we go.

      Zunächst sind die beiden verdoppelten "Scheiben 130b" aus dem Karton zu schneiden und nach dem Kantenfärben für die weitere Bearbeitung bereitzustellen.



      Statt dem einteiligen Teil 130 aus dem Bogen hilft hier der Lasersatz weiter. Das Gestell besteht hier aus drei Teilen, die sich nach und nach um die Scheiben 130b schmiegen.





      Die Dinger waren wahrlich "paßgenau". Einfach Klasse.

      Dann habe ich die Teile des "Werfers" aus den verdoppelten Teilen 130e,f,g und aus einfachem Karton zu fertigenden Teil 130h vorbereitet.



      Die Teile 130e und 130f wurden zusammengeklebt,



      dann die Stütze 130g darauf befestigt. Zum Kleben benutzte ich Kittifix.

    • Dann wurden die WaBos selbst gefertigt. Drei Stück waren zu runden. Zum Kantenfärben benutzte ich den mit abgebildeten Stift.



      Eine der Bomben war an der Unterseite mit dem Teil 130h zu versehen. Wie ich das gemacht habe, könnt ihr dem Bild entnehmen.



      Nach dem Einkleben der seitlichen Scheiben 130d konnten dann die Wabos mit dem Werfer bzw. Vorratsbehältern verklebt werden.
      Fertig.

      Wohin die Bilder, die ich von den Scheiben 130a, die in die beiden Halterungen einzukleben sind und von den Scheiben 130d gemacht habe hinverschwunden sind ? I don't know - muss wohl an der Hitze liegen. Liefere ich halt nach beim Bau der nächsten Einheit



      Vorsichtshalber habe ich die drei Dinger dann auch gleich auf dem Modell befestigt. Auch an StB auf Höhe des Aufbau's.

    • Rezatmatrose wrote:

      "gut gekühlter Rose".
      Hallo Günter,

      auch ein schön kalter Rotling ist nicht zu verachten... grins 2 - mundet auch dem Nibelung, der ansonsten immer 6 - 9 Sorten Biere im Keller hat.... prost2

      Die Wabo-Sache ist fein detailliert daumen1 - manche von den alten Fischdampfern hatten schon einiges zu bieten an Ausrüstung...

      Servus
      hvt
      Dinosaurier tranken kein Bier - sie sind heutzutage ausgestorben. Zufall? - Ich glaube nicht....
      (Übersetzte Aufschrift auf einem Schild vor einem Pub in Fort William, Schottland) grins 2
    • Hallo Fritz,

      so ist es. das Modell, sehr detailreich und dennoch bestens umzusetzen.

      Servus Hagen,

      nun, auch unsere Trinkgewohnheiten scheinen sich sehr zu ähneln. Aber auch kein Wunder, ihr wohnt ja unweit des fränkischen Bier- und Weinlands. Obwohl: ein Zoigl ist auch nicht zu verachten happy1

      Servus Franz,

      das finde ich prima, wie schnell ihr wieder reagiert habt. Auch wenn es nur "Kleinigkeiten" sind, wird der Hinweis den "Nachbauern" sicher die Umsetzung erleichtern.

      Servus Gerhard,

      ich will Deine Aussage ausdrücklich unterstreichen. Mir gefällt es sehr, dass die "Verantwortlichen" den Bericht begleiten und "Ergänzungen" nicht nur aufnehmen sondern auch gleich umsetzen. Das hat mir bei meinem Bericht über die Lübeck auch schon gefallen, wie Jabietz das dort auch gemacht hatte.

      Also: Chapeau für MM und KvJ aus dem Süden.

      L.G.

      Günter