Vorpostenboot 1102 "Lützow" / Mannheimer Modellbaubogen / 1:250

    • Dem "Zwilling" folgte der "Vierling". Ich habe 66 Teile gezählt, die da zusammenzufügen sind. Die Anleitung zur Umsetzung ist vom Feinsten. Wenn das Ding in natura nur auch so groß wäre ?



      Die Basis steht:



      Die Installation der Rohre ging auch noch bestens von statten.



      Aber dann geschah's. Beim Ankleben der bereits bekannten Behälter für die Magazine, da ging's sehr eng zu, spritzte das "Teilgeschütz" von der Pinzette. Die äußerst vorsichtig durchgeführte Suche, zunächst auf dem Basteltisch, war erfolglos und auch auf dem Boden war das Ding auf Anhieb nicht zu entdecken. Nach "gefühlt" wahnsinnig viel Minuten tauchte es dann rechts von meinem Fuß endlich auf. Aber irgendein Körgerteil von mir hat das Ding wohl so gequetscht, dass ich die beiden rechten Rohre wieder "trennen" und wieder neu anbringen mußte. Sogar eins der Metallrohre war verbogen. Mir hat das so gestunken, dass ich davon kein Bild machen wollte und auch von den Reparaturarbeiten. Da ich, wie bekannt, ohne Netz und doppelten Boden (Scan) baue, natürlich keine schöne Situation. Aber irgendwann habe ich mich dann beruhigt und das Ding fertiggestellt. Hier dann die Bilder mit dem Vierling an seinem Platz.





      Ich habe das Ding doch noch halbwegs vernünftig zu Ende bringen können. Schade, dass mir der vaux pass passiert ist, aber das gehört ja auch zu unserem Hobby. Der Vierling ist wirklich anspruchsvoll und benötigt von Anbeginn die vollste Aufmerksamkeit, stellt für mich aber die Grenze des noch "mach-/baubaren" dar.
    • Dem "Zwilling" folgte der "Vierling". Ich habe 66 Teile gezählt, die da zusammenzufügen sind. Die Anleitung zur Umsetzung ist vom Feinsten. Wenn das Ding in natura nur auch so groß wäre ?



      Die Basis steht:



      Die Installation der Rohre ging auch noch bestens von statten.



      Aber dann geschah's. Beim Ankleben der bereits bekannten Behälter für die Magazine, da ging's sehr eng zu, spritzte das "Teilgeschütz" von der Pinzette. Die äußerst vorsichtig durchgeführte Suche, zunächst auf dem Basteltisch, war erfolglos und auch auf dem Boden war das Ding auf Anhieb nicht zu entdecken. Nach "gefühlt" wahnsinnig viel Minuten tauchte es dann rechts von meinem Fuß endlich auf. Aber irgendein Körgerteil von mir hat das Ding wohl so gequetscht, dass ich die beiden rechten Rohre wieder "trennen" und wieder neu anbringen mußte. Sogar eins der Metallrohre war verbogen. Mir hat das so gestunken, dass ich davon kein Bild machen wollte und auch von den Reparaturarbeiten. Da ich, wie bekannt, ohne Netz und doppelten Boden (Scan) baue, natürlich keine schöne Situation. Aber irgendwann habe ich mich dann beruhigt und das Ding fertiggestellt. Hier dann die Bilder mit dem Vierling an seinem Platz.





      Ich habe das Ding doch noch halbwegs vernünftig zu Ende bringen können. Schade, dass mir der vaux pass passiert ist, aber das gehört ja auch zu unserem Hobby. Der Vierling ist wirklich anspruchsvoll und benötigt von Anbeginn die vollste Aufmerksamkeit, stellt für mich aber die Grenze des noch "mach-/baubaren" dar.
    • Aber dafür wurde ich dann, rein bezüglich der eigenen Leistung, beim anschließend zu fertigenden 3,7-cm-Flakgeschütz wieder "entschädigt".
      Die Basis ist fertig.



      Auch wenn's nicht so aussieht, die Teile sind winzig.



      Dias Rohr stammt wieder von GPM und passt genau in die Halterung.



      Das im vorigen Bild noch gerade stehende Magazin habe ich hier, wie auch immer, wieder "umgelegt".



      Bei der Winzigkeit der Teile aber kein Wunder.



      Das konnte wieder korrigiert werden. Und was da noch alles ran musste, kann den Bildern entnommen werden.





    • Hallo Günter,
      die Geschütze sind, wie bei den Mannheimern üblich, 1A und Dir gut gelungen. Das ganze Schiff gefällt mir ausgesprochen gut.
      Bei der bevorstehenden Europawahl bin ich ja mal wieder "dienstverpflichtet" worden. Wie die Wahl ausgehen wird, weiß ich nicht, aber auf jeden Fall, wofür ich das mir zustehende "Erfrischungsgeld" anlegen werde freundlich1 .
      Die Anschaffung der GPM Rohre kann ich übrigens nur jedem, der Schiffe der grauen Flotte baut empfehlen. Ich habe mir seinerzeit einen Grundfundus angeschafft. Das ist zwar eine Investition, doch freue ich mich bei jedem Bau über die feinen Rohre.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Hallo Günter

      das Schiff ist rundum sehr gelungen. Was mich beeindruckt hat sind die Flak und hier besonders der Vierling einfach Klasse beifall 1
      Ich muß auch dem Kurt Recht geben, ich hab mir auch vor langer Zeit als die GPM noch in Mainz waren, diverse Geschützrohre gekauft.
      Das hat mir bei den POM POMs geholfen!

      Gruß
      SMSBaden
    • Hallo Günter,

      Probleme, die mein Pad während meines Urlaubs mit dem Forum hatte, haben mich da 2 Wochen lang ausgebremst - während dieser Zeit hast Du hervorragende Arbeit bei Deinem Vorpostenboot geleistet! klasse1

      Gefällt mir immer besser - habe ohnhin eine Schwäche für Vorpostenboote und andere "Dergls"...

      Servus
      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“