Schiff Columbus 1924, 1:250, von Walter Otten

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ja, bei den "handgestrickten" Modellen muss man gelegentlich ein wenig modifizieren (kenne ich auch von den Bögen von KhKK her), aber das tut dem Ganzen keinen Abbruch - es hebt den Gesamteindruck eines selten zu sehenden Modells! daumen1

      Servus
      hvt
      Dinosaurier tranken kein Bier - sie sind heutzutage ausgestorben. Zufall? - Ich glaube nicht....
      (Übersetzte Aufschrift auf einem Schild vor einem Pub in Fort William, Schottland) grins 2
    • Hagen von Tronje wrote:

      Ja, bei den "handgestrickten" Modellen muss man gelegentlich ein wenig modifizieren (kenne ich auch von den Bögen von KhKK her), aber das tut dem Ganzen keinen Abbruch - es hebt den Gesamteindruck eines selten zu sehenden Modells! daumen1

      Servus
      hvt
      Hallo Hagen,

      da kann ich dir zustimmen. Auch bei der Columbus kann man viele eigene Ideen verwirklichen. So weiß ich schon heute, dass ich de Rettungsboote anders darstellen werde. Auch bei den kommenden Oberlichtern werde ich Veränderungen vornehmen. Da ist u. A. ein Oberlicht, bei dem140 kleinste Fenster auszustechen sind! Das ist nichts für mich! Davon jedoch zur gegebenen Zeit.

      Hallo an allen anderen Modellbaukollegen,

      ein klein wenig bin ich weiter gekommen. Das Vorschiff ist fertig. Da waren kleinere und größere Poller herzustellen, verschiedene Lüfterhauben und sonstige Kleinteile. Hier das entsprechende Bild.



      Bei den Lüfterhauben habe ebenfalls eigene Ideen verwirklicht. Die habe ich so gebaut wie schon bei meiner Hanseatic und Feldmarschall. Ich habe 80 g-Papier genommen, um einen Zahnstocher gewickelt und die so gerundeten Teile schräg angeschnitten und stumpf zusammengeklebt. Als alles gut getrocknet war, habe ich mit einem angefeuchteten Aquarell-Stift die Innenseiten rot markiert. Das angehängte Bild zeit das Verfahren.

    • Hallo,
      seit letzten Dienstag bin ich ein Stück weiter gekommen. Danke für eure positiven Kommentare Kurt und Fritz. Auch über die vielen Likes von Didibuch, Markus Bodeux, Günter Plath, Nils/Unterfeuer und Norbert/Skorpion habe ich mich sehr gefreut. Ich muss immer wieder feststellen, das die Columbus ein interessantes Schiff ist und eine ganz eigene Ausstrahlung hat. Jedenfalls mit viel mehr als die "viereckigen Bettenburgen" äh, ich meine die modernen Kreuzfahrtschiffe, hat. Na ja, jeder wird mir da nicht zustimmen.

      Doch nun zum Baubericht.

      Die Brückenfront und die langen Aufbauwände auf dem Bootsdeck, hinter dem Brückendeck, sind fertig. Die Brückenfront habe ich wieder in meiner eigenen Art fertig gestellt. Ich habe die Fensterfronten wieder komplett ausgeschnitten, von der Rückseite mit Evergreen-Profilen abgeteilt und dann mit Overhead-Folie zu gemacht. Das geht mir besser von der Hand, als die Fenster einzeln auszusticheln.

    • Die folgenden Bilder zeigen dann den langen Aufbaubereich hinter der Brücke. Dazu gibt es nicht viel zu sagen; das waren jeweils lange Teile, die sich gut verarbeiten ließen. Auf diese Seitenwände habe ich dann auch das nächste Deck aufgeklebt.

      Viel war es nicht, was ich euch heute gezeigt habe, jedoch ist damit ein in sich geschlossener Baubereich abgeschlossen.

      Dann bis zur nächsten Einschaltung,

      Gruß Wolfgang.



    • Moin Wolfgang,
      es ist schon erstaunlich, ws Du alles so aus diesem (von vielen für unbaubar gehaltenen) Bogen herausholst! Gaaaanz großes Kompliment! Ich werde auch weiter ein (mehr oder minder stiller) Beobachter bleiben, denn auch ich habe das Teil noch im Stapel.
      Ich drück' die Daumen für auch weiterhin gutes Gelingen.
      Gruß
      Kurt
    • Kurt-G. wrote:

      "...es ist schon erstaunlich, ws Du alles so aus diesem (von vielen für unbaubar gehaltenen) Bogen herausholst!..."
      Hallo Kurt,
      das Modell ist schon baubar. Allerdings muss man da viele eigene Ideen verwirklichen. Dazu ist jedoch viel Geduld nötig und es sind viele Überlegungen notwendig. Ulrich/modellslchiff hat die Columbus ja auch gebaut und das fertige Modell sieht gut aus. Da habe ich gute Hoffnung, dass das bei mir auch der Fall ist. Hier nochmal der Link: kartonbau.de/forum/an-der-colu…board5-schiffe/t36833-f6/

      Hallo an alle Modellbaukollegen,
      in den vergangen Tagen bin ich wieder ein Stück weiter gekommen; die Kommandobrücke ist fertig. Auch bei diesem Bauteil habe ich eigene Vorstellungen verwirklicht - wie so oft...!

      Zunächst ein Bild, wie die Brücke nach dem Baubogen zu bauen ist. Die Reling habe ich als Ätzreling von Saemann genommen (an Stelle einer Vollverkleidung), die Scheinwerfer habe ich in meiner Restkiste gefunden.
      Images
      • 323.JPG

        185.62 kB, 1,024×768, viewed 2 times
    • Wie gesagt, man kann die Kommandobrücke jedoch auch baulich erweitern. Da habe ich im Internet bei Wikipedia ein Bild gefunden, auf dem die Brücke mit einem "Schutzstand" und den Stützen eines Sonnensegels gezeigt wird.

      Quellennachweis Bundesarchiv, Bild 102-00912A/CC-BY-SA 3.0.

      Auf diesem Bild habe ich die Kommandobrücke eingekreist und man sieht deutlich die von mir beschriebene Änderung.

      Da klappt etwas nicht, ich versuche es gleich noch mal.
    • Moin Wolfgang,

      bin von Deinen Arbeiten sehr begeistert, ausgesprochen eine ausgezeichnete Kartonmodellbauarbeit !
      Chapeau ! beifall 1
      Gruss

      Holger


      Es gibt sicher im Leben..................
      WICHTIGERES ALS KARTONMODELLBAU...
      -----------------------------------------------------------------
      NUR WAS SOLLTE DAS SCHON SEIN....??? kratz1 ????????????
    • Hallo,

      die beiden Schornsteine der Columbus sind fertig; die zeige ich euch jetzt. Doch zuvor besten Dank für die Kommentare von Hagen v.T, Fritz, Günter und Nils zum Bau der erweiterten Kommandobrücke. Gut, das ich im Internet einige Bilder gefunden habe an die ich mich richten konnte.

      Zum Bau der beiden Schornsteine gibt es wieder etwas zu sagen. Auch hierbei bin ich vom Original-Baubogen von Walter Otten abgewichen. Als Basis für diesen Bauabschnitt war der Original-Baubogen jedoch sehr wichtig.

      Zunächst ein Bild des Original-Baubogens. Wie darauf zu sehen ist, sind die Schornsteinsockel in brauner Farbe dargestellt. Das hat mir jedoch nicht so richtig zugesagt.



      Was tun? Da hat mir Nils/Unterfeuer aus dem Nachbarforum einige Modellaufnahmen der Columbus aus dem Historischen Museum Bremerhaven zugeschickt. Dort hat die Columbus weiße Schornsteinunterbauten - und überhaupt - alle weiteren Aufbauten auf diesem Deck (Oberlichten usw.) sind ebenfalls in weiß gehalten.



      Also habe ich das dann auch so gemacht. Das nachfolgende Bild zeigt alle Einzelteile zum angesprochenen Thema.



      Die Lüfterhauben habe ich wieder nach meiner eigenen Methode gebaut - wie bei den vielen Zivilschiffen der vergangenen Zeit.
    • Hallo,
      in den letzten Tagen bin ich ein wenig weiter gekommen. Die drei großen Oberlichter auf dem Schornsteindeck sind fertig. Vom Original-Baubogen her waren die braun angelegt. Hier zunächst das Bild des Baubogens



      Wie schon bei der letzten Einschaltung geschrieben, habe ich alle Aufbauten aus weißem Karton gebaut. Die Resonanz von Fritz und Kurt und die vielen Likes zeigen ja, dass das gut angekommen ist. So war es nur konsequent, in dieser Art weiter zu machen. Die Fenster auf den Oberlichtern habe ich aus meinem Restkarton genommen, passend verkleinert und dann aufgeklebt.

    • Dann konnten diese Teile auf dem Schornsteindeck aufgeklebt werden. Hier zeige ich euch zunächst alle drei Oberlichter, mittschiffs,



      dann die Partie zwischen den beiden Schornsteinen,



      und dann das dritte Oberlicht hinter dem zweiten Schornstein.

      Images
      • 353.JPG

        248.93 kB, 1,024×768, viewed 2 times
    • Hallo,

      ich bin mit der Columbus ein Stück weiter gekommen. Alle Aufbauten auf dem Schiff sind fertig. Das waren die Bauteile hinter dem zweiten Schornstein: Lüfterhauben, Ladewinden, ein Deckshaus, ein großes mehrteiliges Oberlicht und eine Laufbrücke. Hier zunächst zwei Bilder dieser Arbeiten.

    • Jetzt zeige ich euch die Details dieser Arbeiten.

      Hier zunächst das erwähnte große Oberlicht. Dieses Bauteil besteht aus nur einem Teil und ist mehrmals (14 x) nach vorne und hinten zu knicken, was nicht ganz einfach ist. Dann sind alle Fenster in blau gedruckt, was ich aber grundsätzlich beim Bau der Columbus in schwarz/weiß geändert habe. Diese Fenster hat meine Tochter mit einem Bildbearbeitungsprogramm dann entsprechend geändert und wurden von mir dann auf den Blaudruck überklebt.

    • Wie gesagt: 14 x nach vorne und hinten zu knicken. Daher habe ich den Bau in mehreren Teilen gebaut. Das hat übrigens auch so Ulrich/Modellschiff (im Nachbarforum) gemacht. Daran habe ich mich dann orientiert und es war wesentlich einfacher zu lösen. Hier dann zwei Bilder, die den Ablauf verdeutlichen sollen.

    • Hallo,

      an meiner Columbus bin ich ein wenig weiter gekommen. Es waren insgesamt 6 kleine Ladebäume mit den Ladewinden herzustellen. Davon waren 4 auf dem Bootsdeck und 3 auf dem Achterschiff zu befestigen.

      Hier zunächst ein Bild der vorher beschriebenen 4 Ladebäume.



      Diese 4 Ladebäume habe ich dann auf dem Bootsdeck befestigt. Welche Aufgabe die dort allerdings hatten, entzieht sich meiner Kenntnis. Es waren an diesen Stellen keine Ladeluken vorhanden und die späteren Rettungsboote, Davits und Winden hatten eigene Verlademöglichkeiten. Jetzt noch 2 Bilder der fertig befestigten Ladebäume.

      Images
      • 372.JPG

        186.79 kB, 750×1,000, viewed 0 times
    • Piedade 73 wrote:

      Es waren an diesen Stellen keine Ladeluken vorhanden und die späteren Rettungsboote, Davits und Winden hatten eigene Verlademöglichkeiten.
      Moin Wolfgang,

      ich habe mal eine Vergrößerung aus diesem Bereich beigefügt (Modell des Historischen Museums Bremerhaven):


      Anscheinend haben die Ladebäume doch eine Funktion bei den Rettungsbooten. Da das Modell nicht zeitgenössisch ist, muss das natürlich nicht stimmen. Vielleich liegt es aber daran, dass an dieser Stelle zweimal zwei Rettungsboote übereinander angeordnet sind und die Davits nur das untere abfieren konnten?
      Viele Grüße Nils