Diorama "Flensburger Dampfschiffspavillon 1912" 1:220

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Moin zusammen,

      wenn ein Modell fertig ist, fange ich niemals am selben Tag mit einer weiteren Baustelle an. Hat sich bisher immer bewährt, diese Methode.
      Somit ging es heute weiter mit dem Pavillon. Wie Ihr hier sehen könnt:



      sind auf den Dächern der Längstrakte jeweils Fenstergalerien zu sehen. Es hat mich bis jetzt genervt, meinen Pavillon quasi "geteilt" zu sehen, also Nord- und Mittelgebäude.
      Spontan habe ich mich also entschlossen, die beiden mittels Dachbau zusammenzufügen. Leider gibt es keine Aufnahmen des Pavillons von oben, also musste ich auch hier mal wieder schätzen. Das Ergebnis meiner Schätzung sieht so aus:









      Damit sind die ersten beiden Gebäude homogen zusammengefügt. Der nächste Schritt sind die Wände des verbliebenen Längstrakts, gefolgt vom letzten Quertrakt, auf den ich mich nicht wirklich freue. Aber egal: Es geht weiter!

      LG Alex
    • Moin zusammen,

      der Südtrakt ging schneller als ich dachte... naja, ich musste mir auch gelegentlich ein wenig Motivation zufächeln. Jetzt sind noch die Dächer dran und anschließend geht es an das Finish.
      Besonders stolz bin ich ja auf meinen Briefkasten, natürlich stilecht in Preussisch-Blau happy1

      Hier nun das Bildmaterial:












      Da das Ding jetzt nicht mehr auf die Grundplatte passt, habe ich eine perfekte Ausrede, das Drumrum neu zu machen.
      Was ich nochmal ausrichten muss, sind diese goldenen Dinger auf den Dächern, aber das sind Marginalien.

      Sollte nicht mehr lange dauern, dann kann ich Gebäude 1 von 3 des Gesamtkunstwerks fertig melden. Vielleicht zwischendurch nochmal die Schwalbe erneuern. Nach Fertigstellung des Pavillons ist jedenfalls ersteinmal die Alexandra dran. Grobe Planung.
      Kann natürlich sein, dass ich eine andere komische Idee habe.

      In diesem Sinne ein charmantes Wochenende,

      LG Alex
    • Moin zusammen,

      manchmal dauert es eben etwas länger, aber im März soll das Ganze fertig sein. Also: Wieder an den Pavillon.
      Jetzt sind alle Gebäude fertig und miteinander verbunden. Nun wird nach außen und nach oben gearbeitet, dann ist das komplexeste Gebäude des Dioramas fertig.
      Ehrlich, Leute? Langsam wird's wieder mal Zeit für ein Schiff ...










      LG Alex
    • Moin @Hans-Jürgen F., es ist eigentlich kein Unmut.
      Aber man hat dies und das und jenes Gebäude, alles mit Fachwerk, Balkon, Erker und Fenstern ... @Gnost hat schon mal die selbe Problematik erwähnt - wenn Du eigentlich Schiffe baust und dann ein Diorama mit Gebäuden Deinen Weg kreuzt .. naja, dann machst Du ein Gebäude, einen Längs- oder Quertrakt, aber dann möchtest Du kurzfristig eine übersichtliche, klare Geschichte bauen. Also ein Schiff.
      Bisher hab ich das so gemacht, dass ich ein Gebäudeteil gebaut hab, und anschließend ein Schiff dazu. Natürlich ein passendes.
      Nun hab ich in meiner Sammlung ziemlich viele Schiffe, die gebaut werden möchten, aber keins davon passt so richtig in das Diorama. Bis auf die Alexandra. Die baue ich auch noch, soviel ist klar.
      Ich denke, der nächste Dampfer wird "Kanal 2", oder "3" oder "4", ... und dann wird meine Hafenspitze nochmal um 2 Gebäude erweitert.
      Schaun wir mal ...

      LG Alex
    • Hallo Alex,

      da machst du doch gute Fortschritte - und ja ich kenne das Problem...es steht zur Zeit oben auf dem Schrank lala1

      Du machst das genau richtig! Zwischendurch immermal wieder ein paar motivierende Dioramaaufnahmen einstreuen.
      Du könntest einen kleinen Arbeitskahn oder sowas bauen, den kann man später leicht irgendwo unterbringen. Wiwo's Tender zum Beispiel?

      Viele Grüße
      Ludwig
    • Moin zusammen,

      @Gnost den Tender hab ich auf dem Schirm, ich hab da eine unausgegorene Idee....

      UND ich habe mir heute eine OSB-Platte gekauft. 1 Meter mal einen halben, denn das ist ziemlich genau die Hafenspitze.
      Ich zeig sie Euch mal:



      Mit etwas Phantasie sieht man da das Ergebnis, so wie ich es mir vorstelle. Die Kisten simulieren die noch zu bauenden Gebäude.
      Dampferpavillon ... dahinter (mit ALBATROS) Frachtschuppen, ganz rechts Kanalschuppen mit meinem aktuellen Liebling davor: Dem Dampfer "Kanal II".
      An dem baue ich gerade. Kanal 1 kam ja leider nicht in Frage, weil gesunken.

      Langsam bekomme ich selber Respekt vor dem, was ich da baue.

      Übrigens: "Kanal II" soll bei der Übernahme von Rindern dargestellt werden. Die Kuh Franziska hat sich bereits an Bord geschlichen ... lach 2 lach 2 lach 2



      LG Alex
    • Moin zusammen,

      und wieder mal ein Dampfer.
      Ihr kennt ja bestimmt den Dampfer "Kanal" und so manch einer hat ihn auch gebaut. Leider passt er nicht so ganz ins Diorama, denn er ist gesunken, bevor es die "Alex" und die "Albatros" gab.

      Nun hatte sich das Konzept "Kanal" als ganz brauchbar erwiesen, so dass noch weitere Schiffe mit diesem Namen gebaut wurden, nämlich "Kanal II, III und IV. Im Gegensatz zur ersten "Kanal" hatten diese Schiffe ihre Maschinen achtern (nicht mittschiffs) und die Ladeluken befanden sich auf dem Vorschiff. Die Schiffe hatten jeweils eine Luke für normale Fracht und eine weitere -samt Außenhautpforten zur Übernahme von Vieh- kurz vor dem Brückenaufbau.

      Leider sind nicht allzu viele Bilder verfügbar, ich habe also wieder mal den Seitenriss vom "Detlefsen" bemüht, auf meinen Maßstab gebracht und einiges dazuspekuliert.



      In meiner recht großen Sammlung fand ich ein altes Bild ... vermutlich ist das "Kanal II". Copyright Foto Raake Flensburg:



      Damit kann man ja mal was anfangen ... und somit habe ich bis jetzt dieses Modell gebaut:









      Hier sieht man ganz gut, wie pummelig die Kanalfrachter aussehen, wenn man sie mit einem Salondampfer vergleicht...



      Bis demnächst,

      LG Alex
    • Moin zusammen,

      ich schätze, KANAL II wird am Wochenende zur Flotte stoßen. Hinten rum ist sie schon recht weit gediehen, ich hab als kompliziertere Abschnitte nur noch die Winschen und die Brücke. Reling ist wie immer Faden. Die Steuerkette übrigens auch.






      Ich überlege, ob ich diesem Schiff noch ein par dezente Roststellen mit auf den Weg geb, immerhin ist KANAL II ja kein hochgezüchteter Salondampfer.
      In der Gesamtplanung ist KANAL II übrigens Schiff 5 von 6, nicht gezählt wiwo's Tender samt Lastkähnen (da nehm ich dann die von Papershipwright).

      Schönen Abend Euch,

      LG Alex
    • Moin zusammen,

      wenn ich mir so ansehe, wie oft mein kleiner Bericht angesehen wird, bin ich erstaunt.
      Ihr dürft gerne auch mal was schreiben les 3

      Egal mal jetzt. Dampfer KANAL II geht in die letzte Runde. Ich zeig mal:
















      Das Viehzeug ist teilweise an Bord. Bei den Winschen hab ich mich von Plänen der ersten KANAL leiten lassen.
      Die Bootsbarrings waren ein Thema für sich. Mein altes Foto zeigt sie etwas anders und der gute Detlefsen hat an dieser Stelle -so glaube ich- gemurkst. Bei seiner Zeichnung befindet sich das Bootslager auf einer Höhe mit der Reling.
      Was dann aber heißt, dass der Mann, der von achtern nach vorn will, gebückt unter dem Beiboot durch muss. Nee ... das alte Bild zeigt da was anderes.
      Ich hab, wie ich glaube, eine gute Mischung aus beiden gestrickt.

      Tja... nun fehlen noch Poller, Ladebäume und Boote, das sollte schnell zu erledigen sein. Anschließend noch mal Reling fürs Vorschiff und der Lütte ist klar zum Anlegen am "Kanalschuppen".

      Wenn KANAL II fertig ist, mach ich ne Galerie dafür, das hat der Kleine sich verdient.

      LG Alex
    • Hallo Alex,

      das wird wirklich eine Sammlung vieler kleiner individueller Schmuckstücke auf engem Raum!
      Tolle Ergebnisse - und dass man hier und da etwas improvisieren muss ist ja wohl klar.
      Nicht alles sofort glauben, was irgendwo steht, denn wie du schon sagst, wenn es in Natura nicht ohne weiteres funktionieren würde, ist nachfragen und kurz selbst überlegen sicher ein guter Schritt!

      Bekommt die Brücke noch eine Sonnendach?

      Viele Grüße
      Ludwig
    • Moin zusammen,

      @Gnost zumindest das Sonnensegelgestell wird gebaut. Ob ich da ein Segel draufsetze, weiß ich noch nicht.

      @Scorpion1963 - die waren sich durchaus ähnlich. Interessant finde ich in diesem Zusammenhang, dass KANAL (also das ursprüngliche Schiff der Serie) sich so eklatant von den anderen dreien unterschied. Laut Detlefsen hat KANAL 761 Fahrten zwischen Kolding und Flensburg absolviert, bevor sie 1909 kenterte. 1886 wurde KANAL gebaut, 1898 kam KANAL II dazu und folgte einem deutlich anderen Baukonzept.
      Obwohl ich dazu keine empirischen Beweise bringen kann, habe ich die Vermutung, dass KANAL mit seinen 2 Vieh-Abteilen (eins vor und eins hinter der Brücke) unter latenter Instabilität gelitten haben muss. Vieh bewegt sich nun mal, somit hatte KANAL sowohl vor als auch hinter der Brücke potentielle Schwachstellen. Könnte es sein, dass die Kapitäne das bemerkt und gemeldet haben?
      Denn:
      Ab KANAL II hat man im hinteren Bereich Maschine, Kohlebunker und Betriebsräume untergebracht. Viehtransport fand vor der Brücke statt und noch weiter vorlich war eine Ladeluke für "normale" Fracht, so dass die Bewegung der lebenden Ladung sich nicht so bemerkbar machen konnte. Der Preis dafür war eine eingeschränkte Kapazität an Vieh, das man laden konnte.
      Rätsel über Rätsel... sowas mag ich.

      Ich hab Dir mal KANAL II bis IV aus dem Detlefsen abfotografiert. Inwiefern bist Du auch an diesen Schiffen interessiert?







      LG Alex
    • Moin,
      ohne nochmals genau recherchiert zu haben mein Grundwissen über die Kanal1 : sie wurde als Stückgutfrachter gebaut um die Fracht vom Kanalschuppen an der Hafenspitze von Flensburg via Eiderkanal nach Hamburg zu transportieren. Die Kanal wurde so gebaut, daß sie durch alle Eiderkanalschleusen paßte. Damals war die Fahrt rund um Skagen extrem gefährlich, sodaß man ab den 1860er (?) Jahren auch Fracht aus Richtung Nordsee von Tönning via Eisenbahn zur Englischen Brücke in Flensburg gefahren hat, dort wieder aufs Schiff verladen hat und weiter in weitere Ostseestädte verteilt hat. (Alleine im 19.Jahrhundert sind an der dänischen Nordseeküste 1200 Schiffe versoffen).
      Gruß
      Ralph
    • Servus Alex,

      Alex wrote:

      Leider sind nicht allzu viele Bilder verfügbar, ich habe also wieder mal den Seitenriss vom "Detlefsen" bemüht, auf meinen Maßstab gebracht und einiges dazuspekuliert.
      jetzt habe ich mir Deine Prozedur mit dem Vergleich der nur Seitenansicht der Kanal II nochmals genauer angesehen und muss sagen, dass Deine "Dazuspekulation" in meinen Augen extrem gut passt. Die Vorgehensweise werde ich mir mal merken!

      Da Norbert
      Signature
      Under construction!
    • Moin Zusammen;

      ede wrote:

      Moin,
      ohne nochmals genau recherchiert zu haben mein Grundwissen über die Kanal1 : sie wurde als Stückgutfrachter gebaut um die Fracht vom Kanalschuppen an der Hafenspitze von Flensburg via Eiderkanal nach Hamburg zu transportieren. Die Kanal wurde so gebaut, daß sie durch alle Eiderkanalschleusen paßte. Damals war die Fahrt rund um Skagen extrem gefährlich, sodaß man ab den 1860er (?) Jahren auch Fracht aus Richtung Nordsee von Tönning via Eisenbahn zur Englischen Brücke in Flensburg gefahren hat, dort wieder aufs Schiff verladen hat und weiter in weitere Ostseestädte verteilt hat. (Alleine im 19.Jahrhundert sind an der dänischen Nordseeküste 1200 Schiffe versoffen).
      Gruß
      Ralph
      die " KANAL " oder auch " KANAL I " wurde 1886 auf der damaligen FSG Flensburg gebaut. 19090 vor Aerøsund im Schneesturm gekentert und gesunken. Wenn man was an Zeichnungen noch haben möchte Ede sollte man mit den Werftleuten sprechen, denn wer weiß ...

      Die " KANAL II Bauj. 1898; KANAL III Bauj. 1904 und KANAL VI Bauj. 1907 " wurde auf der Henry Koch Werft; Lübeck gebaut. Die Werft gehört da zu O & K Lübeck. Sie existiert nicht mehr.

      Die " KANAL VI " wurde 1978 in Hamburg abgebrochen.
    • New

      Moin zusammen,

      heute waren die letzten Arbeiten am KANAL II dran, aber auch noch mal an FEODORA und SCHWALBE. Warum?
      Nu ja, ich hatte festgestellt, dass noch ein paar Kleinigkeiten fehlten. Das hatte auch so seine Gründe. Ich war mir nämlich nicht sicher, was genau diese beiden auf dem Dach des Steuerhauses hatten. Nach einem kleinen Mailkontakt mit den Betreibern der ALEXANDRA war klar, es handelte sich um Kompasse. Die hab ich heute nachgerüstet. Außerdem fehlten beiden Schiffen ihre Glocken. War bei der Schwalbe etwas tricky wegen der Größe. Naja - die Glocke hängt jetzt am Mast mit Blickrichtung nach achtern, was meine SCHWALBE nun eindeutig als SCHWALBE I kennzeichnet (bei SCHWALBE II hing die Glocke gegenüber).
      Übrigens hab ich zwischendurch auch den halben Dampfer auseinanderreißen müssen, um ihm achtern statt einer Spritzwand einen kompletten Salon einzubauen. Das Ergebnis seht Ihr auf dem zweiten Bild.
      Hier nun SCHWALBE I:



      Dann die Glocke und der Kompass auf der FEODORA:




      KANAL II:



      Die Galerie zum KANAL II findet Ihr hier!

      Zuletzt noch ein paar Bilder der Flottenparade:






      Nun schau ich mal, auf welcher Baustelle ich weiterwüte.

      Euch ein schickes Wochenende,

      LG Alex
    • New

      Moin zusammen,

      Nu ja, die ALEXANDRA muss ja nun auch noch ran. Außerdem wiwo's Tender und dazu Schleppkähne. Ich hab noch einen wunderbaren Seitenriss der ROTA - aber ich denke mal, jetzt müssen wieder Gebäude her.

      Ich kann die Terrasse des Pavillons nämlich erst bauen, wenn ich die Pier dazu habe. Die zweiten Etagen der Türme wiederum können erst dran, wenn der Pavillon gesockelt ist, damit ich sie mir nicht aus Versehen abreiße. Und die Pier kann ich wiederum erst bauen, wenn die anderen beiden Gebäude zumindest in Form von Wänden und Dach fertig sind.
      Somit ergibt sich die Reihenfolge "Frachtschuppen" - ALEXANDRA - "Kanalschuppen" - "Schlepper und Kähne" - Pier und Grundplatte - Kleinkram.

      Macht Sinn, denke ich. Eure Meinung?

      LG Alex
    • New

      Einen hab ich noch:

      Der Haikutter JULIA hat's ja schon mal zum Bild der Woche gebracht. --> zur Galerie hier lang
      Nun passt dieses Schiff auch in mein Diorama.

      Ich hatte das Schiff mal für ein lange verworfenes Diorama eines englischen Hafens geplant. Daher hatte ich ihm den "Red Duster" als Göschflagge verpasst.



      Geht natürlich jetzt gar nicht mehr. Also fährt sie jetzt die Flagge ihres neuen Gastlands:



      LG Alex
    • New

      Moin zusammen,

      weiter geht's, wieder mal mit einer Rekonstruktion. Es geht um das im Bild vor dem Pavillon zu sehende Gebäude:



      Die Salondampfer fuhren damals nicht nur Passagiere sondern auch alle Arten von Fracht - für deren Umschlag legte man am Frachtschuppen an, der nochmal ne Runde schlechter dokumentiert ist als der Pavillon selbst. Ich habe also zunächst alle Bilder und Bildausschnitte zusammengetragen, die dieses Gebäude auch nur annähernd passabel zeigen und daraus zunächst folgende Skizze gestrickt:



      Dabei folgte ich den üblichen Überlegungen: Was ist wo? - Wie groß ist ... ?? - In diesem Fall auch: "wie ist das Größenverhältnis von Frachtschuppen und Pavillon?" Nachdem ich mir diese Fragen einigermaßen zufriedenstellend beantwortet hatte, machte ich mich mich an die Reinzeichnung:



      Anschließend ging es an den Übertrag der ersten beiden Wände (die nach hinten und die Schmalwand nach Süden) auf meinen bevorzugten 300g/m² - Karton. Wie genau die Südwand aussah, konnte ich auf keinem Bild erkennen, weil sie im Schatten des Dachs liegt, ich hab also einfach mal 2 Fenster und eine Tür beschlossen - wie auch der Pavillon, hat der Frachtschuppen nach hinten raus keine Türen sondern lediglich die Laderampen, dafür aber 5 Stück an der Zahl.
      Die Bretter verlaufen anders als am Pavillon, man fand hier wohl, diagonal sei ganz schick. Ich hab sie skizzenhaft in meine Wände eingeritzt.
      Außerdem fiel mir auf, dass die Lagerfläche des Schuppens anscheinend höhergelegt war als die davor befindliche Pier - das wird wohl was mit den gelegentlich auftretenden Hochwassern zu tun gehabt haben denk1

      Da der Frachtschuppen -im Gegensatz zum Pavillon- einfach nur 4 Wände besitzt, werde ich selbige um einen entsprechend hohen Kartonsockel aus Graupappe setzen, den ich auch schon vorbereitet habe.



      Ich bin ganz guter Dinge, das Gebäude recht schnell fertig zu haben.

      Schöne Woche Euch,

      LG Alex
    • New

      Naja, bevor ich meinem Rechner erzählt habe, was ich von ihm will, hab ich's 10 mal schneller von Hand gedengelt....

      Einen hab ich noch.

      Fachwerk.

      Ich bin davon ab, Holztexturen zu drucken; das geht nur unnötig auf die Tintenpatronen.
      Statt dessen maler ich mir mein "Holz" mit 2-3 Acrylfarben deckend auf 140g/m²-Papier. Dann schneide ich mit dem Skalpell kleine Streifchen und die werden dann auf das Objekt appliziert.



      LG Alex
    • New

      moin Alex,
      sieht doch schon gut aus!
      Wenn ich so an alle vorhandenen OldTimeBilder denke, muß auch an der alten Fördebrücke ständig um- und angebaut worden sein. Das ist für eine echte Zeitbestimmung nicht so einfach.
      Ich denke da auch an den alten Bahnhof in der Nachbarschaft der Fördebrücke/Kanalschuppen, der von Helmut H. konstruiert wird. Der war fast fertig, nu hat er nochmals andere Bilder ausgegraben. Nu sieht es mit den Anbauten und Fluchten nochmals anders aus. Toll!
      Stichworte "Corona" und "Kartonbautag" März 2021: die Chance sieht sogar mit einer Ersatzlösung nicht schlecht aus.
      Gruß
      Ralph
    • New

      Ich lass mich überraschen und halte die Deadline fest im Auge.

      Auch wenn so was passiert, wie eben:

      Festgestellt: "da stimmt was nicht"
      Festgestellt: "irgendwas passt ganz und gar nicht"

      Dann nochmal mit den Bildern gearbeitet und siehe da: Mein Schuppen war um 5mm zu hoch und die Breitseite um 1cm zu lang.

      Hier der Grund der Überprüfung:



      Hätte ich meinen Schuppen so gelassen, dann hätten die Menschen auf dem Bild nicht an das links zu sehende Fenster herangereicht.

      Hier nun meine Änderungen:



      So .. halber Schuppen. Schon mal nicht schlecht für einen Tag Arbeit.

      @ede: Ich hab zwischendurch auch mal Kontakt zu Herrn Prüß aufgenommen, das wird noch ganz interessant mit dem Thema "Aufschüttungen in Flensburg".

      LG Alex
    • New

      Moin zusammen,

      wie gesagt, das Gebäude hat nur 4 Wände, daher bin ich heute auch recht weit gekommen. Es sieht zwar so aus, aber ich plane keine Inneneinrichtung, dennoch bleiben alle Tore offen, also müssen einige Gepäckstücke rein und die Verstrebungen und Stützpfeiler werden zumindest angedeutet.

      Ich habe hier mal ein paar "Stand-Alone" Bilder:









      Und nun noch ein paar Bilder der Position des Gebäudes im Diorama:









      Mal sehen, wie ich morgen weitermache - mir war erstmal wichtig, dass das Ding Wände hat und ich bei den Abmaßen keinen Murks gebaut habe daumen1

      Schönen Abend Euch,

      LG Alex
    • New

      Ich bin immer mehr fasziniert von dem was Du uns da hier zeigst!
      Sieht ausgesprochen gut aus! Und die Fähigkeit so freischnauze zu bauen ist nur wenigen gegeben!
      Einfach schön, Dir zuzuschauen!

      Beste Grüsse
      Peter
      Meine grösste Angst: Dass ich irgendwann erwachsen werde... happy 2

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke