Feuerschiff Fehmarnbelt 1:250 KvJ

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Hallo Stephan,
      nach Mespelbrunn wird die rote Dame mitkommen, Da das Modell nicht gerade groß ist, dürfte sich auf den Transportplatten sicher eine Lücke dafür finden.
      Vorerst ist zu klären, ob das Modell neben der Elbe 1 im Rheinmuseum in Emmerich ausgestellt werden wird.
      Hallo Hagen,
      Hallo Holger,
      herzlichen Dank.
      Hallo Andreas,
      na, übertreib mal nicht.

      jabietz wrote:

      Mal ganz ehrlich: hättest du das Gittergerüst lieber als dünneres Ätzteil ohne Texturen gehabt, welches du noch selbst in einem wahrscheinlich anderen Gelbton hättest anmalen müssen?
      Da sprichst Du ein Dilemma an.Natürlich wünscht man sich die dünnen Streben, die auszusticheln nicht so ganz einfach war, perfekt als LC- oder Ätzteil. Andererseits sind da die Strukturen und die Farbgebung. Es ist tatsächlich so, daß ich zuweilen ein LC-Teil nicht verbaue, da ich auf die Struktur des Kartonteiles nicht verzichten möchte und das Anmischen von Farben gelingt natürlich auch nicht immer so perfekt.
      Ingo hat da bei einem seiner Modelle einen ganz interessanten Lösungsansatz gezeigt. Er hatte Ätzteilträger zu verbauen, die natürlich reichlich dünn ausfielen. Die hat er dann mit Kartonteilen tapeziert und gewann so ein sehr stabiles Teil mit schöner Struktur.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Auch der Mast ist herausfordernd. Ich habe sowohl beim Unterbau des Leuchtfeuers als auch hier den Karton vor dem Aussticheln mit Textilverstärker gehärtet. Das ist zwar nicht gut für die Klingen, liefert aber ein saubereres und stabileres Bauteil (Bild 1). Der Mast wird angebaut (Bild 2). Das bereits angebaute Bauteil pinsele ich vorsichtig nochmals mit Textilverstärker ein, da ich ja noch eine einigermaßen vertretbare Takelage spannen möchte.
      Als Schmankerl zum Abschluß gibt es noch ein paar Scheinwerfer (Bild 3). Zum Vergleich liegt da eine Stecknadel mit Glaskopf auf der Matte. Das Verglasen und Verspiegeln habe ich mir angesichts der Teilegröße verkniffen. Angebaut machen sie sich trotzdem ganz gut (Bild 4).




      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Hallo Kurt

      Ja, ich habe es mir schon gedacht, das ist das bekannte Problem. Aber wenn im Falle von Ingo die Ätzteile "tapeziert" werden, dann muss man sie ja trotzdem aussticheln. OK, vielleicht genügt dann die einfache Kartonstärke, aber der Aufwand ist doch deswegen nur unwesentlich geringer.

      Wir können ja in Mespelbrunn mal darüber sinnieren, dann wird dein toller Baubericht an dieser Stelle nicht "so zerstört".
      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier in meinem Blog: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Die Modellbaubögen und Platinen vom Schlepper "Bugsier 17/18", der Fregatte Klasse 122, dem Feuerschiff "Fehmarnbelt", dem Schubverband "THYSSEN II" und dem Schnellboot Klasse 148 gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • Hallo Andreas,
      auf den Gedankenaustausch in Mespelbrunn freue ich mich schon. Recht hast Du, Ingos Lösungsansatz ist natürlich nur für Profis praktikabel. Überhaupt sollte man sich von der Illusion verabschieden, daß Ätz- oder LC-Sätze den Bau vereinfachen. Sie dienen dazu, das Modell zu verfeinern.
      Lg
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Der achtere Mast ist dran. Wie immer bei Masten stellt sich das Stabilitätsproblem. Der Mast besteht aus zwei Segmenten, die durch einen Kasten verbunden sind. Der untere Massteil bekommt eine Einlage aus Federstahldraht und da bietet es sich an. etwas Material überstehen zu lassen, ein Löchlein in den Kasten zu pieksen, und den Kasten dann auf das Mastuntereil aufzustecken (Bilder 1und 2).
      Eine Leiter von der Ätzplatine kommt hinzu (Bild 3) und das obere Mastteil wird nach gleicher Weise gebaut. Da die Mastspitze aus 0,5mm Draht zu feetigen ist, ziehe ich ganz einfach einen entsprechenden Federstahldraht über die gesamte Mastlänge ein (Bild 4).




      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Die kleine Brücke aus Kartonteilen zu bauen, erweist sich als etwas knifflig, aber es geht. Auf der Back finden sich noch ein Flaggenstock und ein Schiffslicht ein.




      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Hallo Ralph,
      die Detaildichte ist groß, aber all die Kleinteile sind durchaus baubar. Erfreulich ist dabei, daß die Bauteile nicht auf die Bögen gequetscht wurden, es ist immer genügend Platz, die Teile stressfrei auszuschneiden.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Der Pop wird mit einer Galerie noch begehbar gemacht (Bild 1). Eine Reling (das letzte Teil aus dem Ätzsatz) darum (Bild 2) und noch das Schild des Heimathafens (Bild 3).
      Nun wird das Heck für die Rettungsinsel vorbereitet (Bild 4).




      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Für das Runden der Deckel habe ich mir in Dortmund vor ein paar Jahren ein Werkzeug gekauft (Bilder 1 bis 3). Das eignet sich auch gut für Lüfterköpfe. Wer nicht nach Dortmund komm, sollte mal seinen Zahnarzt fragen.
      Ein Kran für das Schlauchboot kommt noch hinzu (Bilder 4 und 5).






      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Wenn es an die Boote geht, ist das Ende der Bauarbeiten meißt nicht weit. Die Boote sind ordentlich konstruiert und gut baubar. Wenn ich daran denke, welches Gewürge die Boote bei vielen Modellen darstellen....




      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Da sind noch die Flaggen anzubringen. Erfreulich, daß sie auf dem dünnen Papierbogen in doppelseitigem Druck geliefert werden. So sind sie schön dünn.





      Und damit kann das Feuerschiff an den Museumskai gelegt werden.


      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Damit ist mein erstes Kartonmodell von Jabietz fertig und es wird, soweit meine Restlaufzeit das zulässt, nicht das letzte werden.
      Der Bau ist ein reines Vergnügen, erfordert aber eine sehr akurate Vorgehensweise. Ich würde weniger erfahrerenen Modellbauern raten, sich den Bogen auf jeden Fall zu sichern, aber mit dem Bau erst zu beginnen, wenn sie mit ein paar anderen Modellen Baupraxis erworben haben.

      Der Detaillierungsgrad ist hoch, die Teile sind oft winzig, aber durchaus verbaubar. Die Bauanleitung ist vorbildlich und auch der Takelplan gut.
      Der Ätzsatz beschränkt sich auf das Minimum an Teilen, die man von einem Ätzsatz erwartet. Ich würde aber dringend zur Anschaffung raten, da das Modell erst mit ihm seine volle Schönheit zeigt.
      Insgesamt bietet der Bogen viele gute Konstruktionsideen, der Rückseitendruck ist sinnvoll eingesetzt, die Teile sind in Gruppen zusammengefasst und nicht aneinandergequetscht. Den Mehrpreis für einen dadurch fälligen zusätzlichen Bogen, zahle ich gerne, da der Bau erheblich entspannter abläuft und man keine Bauzeit für unproduktive Teilesuche verschwendet.
      Ein Bogen, bei dem es nicht zu meckern gibt!
      Allen aktiven und stillen Begleitern meines Bauberichtes herzlichen Dank.
      Besonderen Dank an Andreas, daß er nicht ausgerastet ist, wenn ich von seinen Vorgaben abgewichen bin.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Alle Achtung, ganz toll umgesetzt und gebaut, herzlichen Glückwunsch !
      Ich habe noch keinen Bogen von Jabietz, "Fehmarnbelt" könnte aber schnell mein erster werden. Sehr viele Details, die aber anscheinend gut zu bewältigen sind. Das Modell sieht fantastisch aus, auch durch das schön strukturierte Gerüst des Leuchtfeuers.
      Mit den Kompensationskugeln aus Weißleim habe ich gerade bei meinem "Schwan" geübt:



      ....... sie haben zwar in Relation noch die Größe eines Völkerballs, aber die nächsten werden sicher besser.

      Danke für den sehr guten und ausführlichen Bericht ! klasse1

      Gruß Markus
    • moin1 Kurt

      Kurt wrote:

      Besonderen Dank an Andreas, daß er nicht ausgerastet ist, wenn ich von seinen Vorgaben abgewichen bin.
      Lieber Kurt, wenn du wüsstest ... box 2 muhaha1

      Nein, warum hätte ich ausrasten sollen? Du hast in allerbester Form gezeigt, dass man aus meinem Bogen ein tolles Modell bauen kann beifall 1 .

      Vielen Dank auch für dein Fazit zum Bogen. Ja, du hast Recht, es sind viele kleine und kleinste Bauteile zu verbauen, aber das hast du alles wunderbar gemeistert. Ich gratuliere dir zur Fertigstellung und freue mich schon darauf das Modell in Mespelbrunn zu sehen.
      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier in meinem Blog: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Die Modellbaubögen und Platinen vom Schlepper "Bugsier 17/18", der Fregatte Klasse 122, dem Feuerschiff "Fehmarnbelt", dem Schubverband "THYSSEN II" und dem Schnellboot Klasse 148 gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • Servus Kurt,

      meine herzliche Gratulation zur Indienststellung des Feuerschiffs! prost1
      Tiptop gebaut und es war ein Genuß deinem Baubericht zu folgen. beifall 1
      Ich freu mich ebenfalls darauf das Modell in MSP zu sehen!

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Moin Kurt!
      Gratulation zur Fertigstellung des Feuerschiffes.
      Ein toller Kartonmodellbauer trifft auf einen tollen Kartonmodellbogen - Ergebnis: ein Supermodell klasse1
      Herzlichen Dank für den ausführlichen Baubericht, dieser wird vielen in Zukunft beim Bau des Feuerschiffs zur Seite stehen und gute Dienste leisten. danke1
      Es hat wie immer Spaß gemacht Dir über die Schulter zu schauen daumen1

      beifall 1 beifall 1 beifall 1

      Liebe Grüße
      Jörg
    • Hallo Kurt

      Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Modell!
      Ein serh schönes Ergebnis und wenn ich mir den Bogen von Andreas den ich besitze (anderes Modell) anschaue, dann kann ich nur den Hut ziehen vor jedem, der ein solches Modell so akkurat umsetzt! Und mit dem Konstrukteur im Rücken ist das natürlich eine noch grössere Freude zum Bauen. Leider konstruiert Andreas (bislang) keine historischen Segler, sonst könnte ich der Versuchung wohl derzeit kaum widerstehen happy 2

      Schöner Bericht, tolles Modell, herzlichen Dank!

      Freundliche Grüsse
      Peter
      Denken ist wie googeln, nur krasser denk1

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke