Kreuzer 2. Ranges "Almas" 1903 Oriel 1:200

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo Tommi und Thomas,
      vielen Dank für eure freundlichen Kommentare. Das noch nicht einmal zur Hälfte fertige Modell war mit in Mespelbrunn, auch dort hat die Inneneinrichtung für Aufsehen gesorgt. Der jetzt noch offene Salon wird demnächst geschlossen, dann wird man durch die Oberlichter und die Fenster nur noch wenig sehen. Wie am Anfang des Berichts beschrieben hatte ich einige Probleme mit dem Rumpf und hatte mir einen zweiten Bogen besorgt. Dadurch bin ich in der glücklichen Lage, Kurts Idee umzusetzen und den Salon ein zweites Mal zu bauen, um ihn dann im geöffneten Zustand neben dem eigentlichen Modell zu platzieren. Bei dieser sehr ausführlichen Inneneinrichtung lohnt sich diese Mühe und ich freue mich darauf.
      Viele Grüße
      Hans-Jürgen
    • Hallo Hans-Jürgen,

      das ist eine tolle Idee:

      Hans-Jürgen F. wrote:

      Dadurch bin ich in der glücklichen Lage, Kurts Idee umzusetzen und den Salon ein zweites Mal zu bauen, um ihn dann im geöffneten Zustand neben dem eigentlichen Modell zu platzieren.

      Hättest du dir fast die Inneneinrichtung im Modell ersparen können.
      Kann man ja aber nicht vorher wissen, dass ein zweiter Bogen dazu kommt.



      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo liebe Freunde,
      der Salon ist nun verschlossen, wobei mir das Deck einige Kopfzerbrechen bereitet hat. Eigentlich nicht das Deck, sondern die Reling, die man kaum als solche bezeichnen kann, sondern die eher einer Balustrade gleichkommt. Standard-Relingteile sind deshalb hier wohl nicht geeignet, sondern es war Eigenbau angesagt. Ich habe folgendes gemacht: die Relingstützen wurden aus 0,3 mm Federstahl gefertigt, wobei das Hauptproblem war, sie gleichmäßig lang (6 mm ) zuzuschneiden. Die Stützen wurden aufgeklebt und ausgerichtet. Als mittlerer Durchzug wurde ein Serafil-Faden aufgeklebt. Dann wurde dieser Teil der Reling bemalt und zum Schluß der Handlauf aus edlem Holz aufgeklebt. Diese Technologie ist schwierig und nur gut hinzubekommen, wenn man das Teil noch in alle Richtungen drehen kann. Darum habe ich die Reling installiert, bevor ich das Deck auf den Salon geklebt habe. Das gleiche steht mir an der Brücke bevor, aber es scheint ja einigermaßen zu funktionieren. Bitte, fragt nicht nach der Bauzeit...



    • Hallo liebe Freunde,
      vielen Dank für eure freundlichen Worte. Leider ist die Bastelzeit im Moment nicht sehr reichlich bemessen, darum geht es nur langsam voran. Ich habe inzwischen die Brücke gebaut, an Bord befestigt wird sie aber erst später. Inzwischen ist eine Sendung Farben eingetroffen, so dass ich jetzt auch mit den Fotoätzteilen weitermachen kann.

    • Hallo Otto, hallo Leute,
      eine passende Reling gibt es nicht als Ätzteil, da bleibt nur die Fertigung in der Manufaktur. Trotzdem lohnt sich der Ätzteilesatz. Die Verzierungen an Bug und Heck werden enorm aufgewertet, auch wenn der Gallionsadler etwas mehr Struktur vertragen hätte. Die Bullaugen sind nun auch fertig. Auf den wenigen Fotos vom Original sieht es so aus, als ob diese keine "Augenbrauen" gehabt hätten. Also lass ich sie auch weg.


    • Hallo Tommi, hallo Fritz, hallo ihr Likers,
      vielen Dank, dass ihr vorbeischaut. Zur fehlenden Masse der Ätzteile: ich werde es so lassen müssen, wie es ist. Fürs Nachbessern ist es wohl zu spät und außerdem hält das Modell noch andere Baustellen bereit, die mich aktuell fordern. Ich habe noch einmal intensiv das weltweite Netz durchsucht und habe doch noch ein paar Fotos vom Original gefunden:


      (Quelle: V.Ja.Krestjaninov "Die Kreuzer der russischen Zarenflotte 1856 - 1917", Band 1)

      Auf dem Bild vom Stapellauf sieht man, dass die Fotoätzteile die Heckzier eigentlich ganz gut wiedergeben. Die Teile sind relativ flach und durch die angedeutete Gravur sieht auch das Wappen vernünftig aus. Was besser sein könnte, ist der Gallionsadler, der war beim Original doch voluminöser. Auch sieht es so aus, dass die Flügel nicht komplett auf der Bordwand aufliegen. Ich hätte also das Ätzteil anders vorformen sollen, was aber nun nicht mehr geht. Einen neuen Ätzteilesatz werde ich mir deshalb nicht leisten. Es muss ja auch noch etwas bleiben, was man beim nächsten Modell besser machen kann.

      Viele Grüße
      Hans-Jürgen
    • New

      Hallo Freunde,
      es gibt wieder einen kleinen Baufortschritt: ich habe Schornsteine und Lüfter montiert, auch wenn noch nicht alle Details vorhanden sind. Die Niedergänge habe ich aus Karton gebaut, weil die Standardfotoätz-Niedergänge etwas zu schmal waren. Die Almas war ja als Gouverneursjacht gebaut worden und hatte wohl deshalb etwas komfortablere Niedergänge.







      Bis später!
      Hans-Jürgen