Frachter "Westerplatte", GPM 11/2016, M 1:200

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Servus Roland,

      PRT wrote:

      Das Rollen der Papierstreifen zwischen den Fingern führte nämlich nicht auf Anhieb zum gewünschten Ergebnis und gelang erst in der Folge leidlich.
      Das nenne ich mal Jammern auf allerhöchstem Niveau.
      Wenn ich nur halb so gut Rollen könnte, hätte ich schon meinen eigenen Hauptpreis gewonnen.

      SUPER gebaut!!!

      Da Norbert
      Das hab ich Euch schon angetan:
      Titanic - 1:200 Taschen-Verlag
      Kurenas Fischerkahn - 1:50 WAK-Verlag


      Und das müsst Ihr noch durchhalten:
      Potsdam - 1:250 cfm-Verlag
    • Stephan wrote:

      Hallo Roland,

      nicht nur mit viel Liebe zusammen gebaut, auch noch beispielhaft dokumentiert. GPM könnte die Bilder 1:1 nehmen und in der Bauanleitung einarbeiten.

      Deine Westerpatte ist mal wieder ein Beispiel was im Kartonbau machbar ist. daumen1

      Gruß,
      Stephan
      Servus Roland,

      den Worten von Stephan möchte ich mich ganz einfach anschließen - denn die drücken das aus, was ich auch empfinde.

      L.G.

      Günter
    • Hallo zusammen,

      Norbert,

      Scorpion1963 wrote:

      Wenn ich nur halb so gut Rollen könnte, hätte ich schon meinen eigenen Hauptpreis gewonnen.
      am allerbesten können das sowieso die Franken, gell, Stephan und Günter... ängstlich1
      Aber auch ein herzliches Dankeschön an die Beiden für Ihre motivierenden Worte.
      Ebenso herzlichen Dank für die viele gehobenen Daumen.

      Zur Fertigung der Ladebäume nochmals vier Bilder zur Illustration:
      1. Teller mit Schwammtuch, (kräftig ausgedrückt und nur noch "restfeucht", d.h., wenn es in der Hand gepresst wird, tritt kein Wasser mehr aus) auf das die ausgeschnittenen Teile aufgedrückt und angefeuchtet werden. daneben die verschieden Rundhölzer und ein Draht zum schrittweisen Runden bis zum Soll-Innendurchmesser 1mm.
      2. Ein fertig gerollter Ladebaum, lichter Innendurchmesser 1mm.
      3/4. Der fertig mit Weißleim verleimte Ladebaum (Leimauftrag nur am Verlauf der Endkante)

      Achtung: Papier nicht versehentlich mit Tabak füllen...!






      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo zusammen,

      die Schlussetappe gestaltet sich zäh, weil momentan sehr wenig Zeit für Modellbau.
      Trotzdem fand sich immer wieder mal ein Stündchen und die nötige Muse, weitere Ladebäume zu bauen und "einzubinden".
      Über die Technik des Vorgehens gibt es nichts Neues zu sagen und bis Mitte November soll der Bau der Westerplatte dann auch Geschichte sein.
      Herzlichen Dank für die Likes und Zuschriften für meinen letzten Beitrag. Die Bestätigung, doch noch die eine oder andere Vorgehensweise vermitteln zu können, freut mich.

      Die Bilder zeigen den aktuellen Bauzustand des Modells.


      Viele Grüße
      Roland



    • Hallo zusammen,

      Didibuch wrote:

      Dass die Seeleute beim Laden sich nicht selbst in die Quere kamen
      das war mir beim anfänglichen Betrachten der Bauanleitung auch sehr rätselhaft, Dieter! Denn der im Bogen dargestellte Takelplan wirft bedauerlicherweise in dieser Hinsicht mehr Fragen auf, als Antworten zu geben. Aber dazu mehr im abschließenden Fazit zum Bogen und Zubehör.
      Aufschluss über den "Strippenverlauf" an Ladegeschirren von Frachtern lieferte einmal mehr das www.

      Scorpion1963 wrote:

      es gibt nur eine Stelle am Schiff an der ich sagen könnte, dass es wirklich Karton ist - aber die finde ich nicht mehr
      Mit einem brennenden Streichholz wirst Du schnell fündig, Norbert... grins 2

      Kurt wrote:

      Hast Du Garn oder Draht verwandt?
      Die komplette Takelage - oder sagt man laufendes Gut? - fertige ich aus Serafil 80. Und das bisher verbaute Gut hält nur die Ladebäume in Position. Sämtliche Leinen zu den Winden, Lasthaken usw., warten noch auf der Zwirnrolle.

      Viele Dank für Euren Zuspruch, das hilft auf den letzten Metern enorm!


      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo an Alle,

      Didibuch wrote:

      Hallo Roland,

      mit dem Ladekränen belebt sich das Schiff, welch ein Gewusel.
      Dass die Seeleute beim Laden sich nicht selbst in die Quere kamen schwitz1

      Viele Grüße
      Dieter
      So schwer war das damals gar nicht. Ein Baum stand über der Luke und der zweite Baum wurde außerbords gestellt. Bei Bedarf über der Pier oder bei Reedehäfen über dem Wasser. Meines Wissens nach konnten bei Bedarf, wenn ein Arbeiten mit einem Schwergutbaum nicht möglich war, auch mehrere Bäume zusammen als Behelfs-"Schwergutbaum" gefahren werden.

      Hallo Roland,

      ein super Model was du bisher gefertigt hast. daumen1 Dieses Model ist auch auf meiner Wunschliste. Vor einigen Jahren stand ich auf der Messen "Modell-Hobby-Spiel" kurz davor, mir dieses Model zuzulegen. Leider hatte aber GPM keines mehr vorrätig. Irgend wann wird es aber werden.
      Leider ist die Anzahl an solchen relativ modernen Frachtschiffen sehr begrenzt.
    • Hallo zusammen,

      und zunächst vielen Dank für den Zuspruch, Günter und Roberto.

      Roberto wrote:

      Leider ist die Anzahl an solchen relativ modernen Frachtschiffen sehr begrenzt.
      Ja, leider! Und die mit UW-Schiff kann man an einer Hand abzählen.

      Inzwischen sind sämtliche Ladebäume montiert und in ihrer Ruheposition verspannt. Jetzt kann das grobe Werkzeug vom Basteltisch entfernt werden damit Platz wird für Nadel, Faden, Schere und Sekundenkleber. Denn einige Dezimeter Serafil wollen noch vertäut werden.
      Bei der Fertigung der Ladebäume bin ich zuletzt dazu übergegangen, die Teile etwas stärker anzufeuchten und nur noch zu rollen. Auf das Verkleben wurde verzichtet. Der Vorteil: a) nach dem Trocknen bleibt das eng und straff gerollte Teil exakt in Form und zeigt kein Bestreben, sich aufzurollen und b) blitzsaubere Optik, denn trotz größter Bemühungen waren bisher minimale Kleberreste am Baum nicht zu vermeiden.

      Die folgenden Bilder zeigen den aktuellen und letzten Bauzustand vor der Fertigstellung, die bis zum kommenden Wochenende vollbracht sein soll.

      Viele Grüße
      Roland







    • Hallo Roland,

      super Optik, superschöne Bilder, toll gebaut.

      klasse1

      Plus Innovation: Teile ohne Kleber verbaut. Welche auch noch in Form bleiben. beifall 1
      Das wird die Klebstoff Industrie nicht gerne hören.



      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo Roland,
      tolles Bauergebnis! Allerdings hätte ich hier ein etwas mulmiges Gefühl:

      PRT wrote:

      Auf das Verkleben wurde verzichtet. Der Vorteil: a) nach dem Trocknen bleibt das eng und straff gerollte Teil exakt in Form und zeigt kein Bestreben, sich aufzurollen
      Du bist der Papierfachmann, ich hätte Bedenken, dass sich die Teile bei sich ändernder Luftfeuchtigkeit nicht doch noch entrollen. Ich würde dem "Befeuchtungswasser" eine Spur Weißleim zusetzen, das würde mich ruhiger machen.

      Viele Grüße
      Hans-Jürgen
    • Hallo Hans-Jürgen,

      ersteinmal vielen Dank für Deine positive Baueinschätzung!
      Das mulmige Gefühl ist durchaus nachvollziehbar und ein gewisses Restrisiko bleibt natürlich.
      Aber feuchtwarmen Klima im tropischen Regenwald würde ich das Modell sowieso nicht aussetzen und bei graphischen Papieren hat Wasser einen vergleichbaren Einfluss wie Wärme auf Thermoplaste. Maßgebend sind natürlich die Wassermengen, denen ich das Papier aussetze (da sollte besser von Feuchtigkeit gesprochen werden) und auch das Flächengewicht des Papiers.
      In Wasser getränktes Zeitungspapier ergibt bekanntlich eine sehr geeignete Modelliermasse, die nach dem Trocknen beste Formstabilität zeigt.

      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo Roland,

      PRT wrote:

      nach dem Trocknen bleibt das eng und straff gerollte Teil exakt in Form
      ich hätte da ein wenig Bedenken das es auf Dauer durch wechselnde Luftfeuchtigkeit doch ein wenig auf geht. Aber ich war schon immer zu vorsichtig gepolt. Darum: interessante Lösung. Ob sich auf die Art auch ein Papiermodell ganz ohne Kleber bauen lassen würde? kratz1 Purer geht dann nicht mehr.

      Ich wünsch Dir viel Spaß beim Anbringen der häkeln des restlichen laufenden Gutes.

      Gruß,
      Stephan
    • Stephan wrote:

      Ob sich auf die Art auch ein Papiermodell ganz ohne Kleber bauen lassen würde?
      Ein Fernrohr vielleicht, oder einen Besenstiel, Stephan!
      Aber um Zweifel zu mildern, die so gefertigten Ladebäume (sechs Stück an der Zahl) zeigen seit Fertigstellung der ersten Beiden (28.10.2019)
      absolute Formstabilität.
      Vielleicht interessiert sich UHU für die Rezeptur meiner Spucke.... grins 2


      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo zusammen,

      @ Daumenbesitzer: herzlichen Dank für die Gehobenen!
      @ Otto, kaufe den Bogen, es lohnt sich! Und so ganz ungrau ist die Westerplatte ja auch nicht.

      Zwei Bilder noch, vor´m Finale: Seile spannen zum Jahrestag des Mauerfalls...



      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo Roland,

      so sieht also professionelles Abseilen aus happy1

      Die Rolle Serafil reicht ja bis ans Lebensende. Hast DU auch genügend Modelle auf Lager um die Rolle aufzubrauchen?

      Diese Arbeiten kosten mich immer Nerven, das ist nicht so mein Ding, aber für das Gesamtbild ein muß. Dir scheint das recht leicht von der Hand zu gehen.

      Gruß,
      Stephan
    • Hallo zusammen,

      nochmals vielen Dank für die Daumen und Eure Beiträge, Stephan und Uwe.

      @ Stephan

      Stephan wrote:

      Die Rolle Serafil reicht ja bis ans Lebensende.
      Und noch mal zurück! Sparen brauche ich jedenfalls nicht, Stephan! grins 2



      Ansonsten: Das Wochenende war doch zu kurz. Nix mit fertig. Aber jetzt ist Land in Sicht....

      So sieht´s im Moment aus:






      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo Roland,
      1. Klasse Modellbau! Ein super schönes GPM Modell das du erstklassig gebaut hast.
      Da ich länger nicht im Forum war und deinen Baubericht noch nicht ganz durch habe, bin ich mir nicht sicher ob schon jemand den
      Unfall der Westerplatte 1976 auf der Elbe näher erläutert hat.
      Falls nicht, hier ein link mit ausführlichem Inhalt der Ereignisse damals. Das ganze war ein Beitrag in der Zeitschrift Spiegel 18/1979.
      Ist ganz interessant zu lesen und Details zu erfahren die in den Nachrichten so nicht erwähnt werden.
      Gruß Albrecht

      Kollison des Frachters Westerplatte auf der Elbe 18.12. 1976
    • Hallo zusammen,

      letztmalig vielen herzlichen Dank für Eure anerkennenden Beiträge und zustimmenden Gesten, Kurt, Ingo, Christoph, Albrecht, Günter, Thomasnicole05, Stahl_Wolle und ihr 9 weiteren.
      Ebenso herzlichen Dank an alle, die mich über den Zeitraum des Baus virtuell begleiteten, genauso wie auch an die unbekannten Besucher, die diesen Baubericht in so hoher Zahl besucht und damit ihr Interesse an diesem Modell bekundet haben.
      Insgesamt hat mir dieser Input immer wieder zu frischer Motivation verholfen, wenn sie manchmal nachzulassen drohte.

      @ Albrecht: danke für die eingestellten Informationen über die Elbe-Haverie der "Westerplatte".

      Jetzt ist das Modell fertig und sieht so aus:











      Also, ab in die Vitrine und die ganze Fuhre zur Endlagerstätte in´s Klo! happy 2










      Fazit:
      Eine gut durchdachte und sehr passgenaue Konstruktion, die vom GPM-Verlag in einen graphisch und von der Papierauswahl sehr stimmigen Modellbogen umgesetzt wurde.
      Einzige, ganz winzige Unstimmigkeiten zeigten sich bei den weißen Wasserstandsmarkierung auf den Bordwänden am Heck.
      Nimmt man bei der Anbringung der einzelnen Bordwandteile einen Versatz der Markierung von ca. 1,5mm in Kauf, passen die Bordwandteile, durchgängig von Heck bis Bug, exakt (ein befreundeter Modellbauer, der die "Westerplatte" schon vor mir gebaut- und in dieser Weise beplankt hatte, bestätigte das).
      Legt man Wert auf einen versatzlosen Markierungsverlauf, entsteht zum angrenzenden Borwandteil ein Spalt von diesen ca. 1,5mm, den ich bis zum Deck verlängert- und mit einem Streifen verschlossen habe (siehe Baubericht).
      Auch der von mir verarbeitete, von GPM zur Verfügung gestellte LC-Spantensatz, war passgenau und im Umfang absolut zufriedenstellend.
      Aus diesen Erfahrungen heraus kann ich deshalb den Kauf beider Produkte uneingeschränkt empfehlen.

      Im Gegensatz dazu bot mir leider der Detail- und besonders der Relingsatz, nach seiner Verarbeitung Anlass zu massiver Kritik!
      Während beim Detailsatz die Konzeptlosigkeit und offensichtliche Unüberlegtheit der Teileauswahl - oder besser gesagt - der Nicht-Auswahl, bei mir bereits Missmut erzeugte, erachte ich den angebotenen Relingsatz in Ausführung, Vollständigkeit und Preis schlichtweg als eine Frechheit gegenüber den Käufern.
      Korrelierten die Bauteilnummern des Detailsatze erfreulicherweise noch mit der Nummerierung im Bogen, fehlten sie beim Relingsatz vollständig.
      Bedingt durch die Neigungen der Deckshäuser ist die Gestaltung der Relings verständlicherweise entsprechend komplex.
      Fehlen dann aber jegliche Nummerierungen oder sonstige Kennzeichnungen, die eine Zuordnung der einzelnen Relingsteile- und Segmente ermöglichen würden, gerät die Verarbeitung der Teile zwangsläufig zu einem großen Ärgernis. Hinzu kommt, dass der Relingsatz unvollständig ist und den Modellbauer zur Nachbeschaffung von Standard-Relingteilen zwingt, will er nicht zu Lasten der Gesamtoptik improvisieren.
      Auch nach der von Claudia in Mespelbrunn verkündeten "Richtlinie" hinsichtlich kritischen Äußerungen zu Modellkonstruktionen (die ich persönlich, ehrlich gesagt, etwas verstörend fand), habe ich die Kritik bewusst deutlich formuliert, in der Hoffnung, sie erreicht die ursächlich Verantwortlichen.

      Abschließend die Bitte an die Mod´s, den BB in die Rubrik "Fertige BB" zu verschieben. Vielen Dank!

      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo Roland,

      ich gratuliere dir zur Fertigstellung dieses sehr schönen Modells !

      klasse1

      Du hast wieder Spitzen-Kartonmodellbau - wie von dir gewohnt - gezeigt. beifall 1

      Ich denke Kritik gehört dazu.
      Erstens wenn sie berechtigt ist und zweitens wenn man sie sachlich vorträgt. Beides trifft hier jedenfalls zu.
      Und ist somit eine wertvolle Hilfe für jeden Kartonmodellbauer welcher daran denkt dieses Modell zu bauen.

      PRT wrote:

      Also, ab in die Vitrine und die ganze Fuhre zur Endlagerstätte in´s Klo!

      Sehr entspannte Atmosphäre......
      Würde ich gerne noch ein zweites Like geben. ja 2


      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo Roland,
      da ist dir wieder einmal ein sehr schönes Modell gelungen, das sich würdig in deine "Klo-Sammlung" einreiht.Es hat viel Spaß gemacht, deinen Bericht zu verfolgen, zumal die "Westerplatte" schon seit geraumer Zeit zu meinen Geheimfavoriten gehört (die ich nie bauen werde). Deine Bewertung des Bogens und auch die Kritik an den Zusatzteilen ist absolut angemessen. Claudias Beitrag in Mespelbrunn hatte einen anderen Ausgangspunkt und eine andere Zielrichtung, deine hier geäußerte Kritik ist hilfreich und für mich völlig o.k.

      Viele Grüße
      Hans-Jürgen
    • moin1 Roland

      Ich gratuliere dir zur Fertigstellung dieses wunderbaren Modells und wünsche mir, dass du es im nächsten Jahr mit nach Lübeck bringst.
      klasse1 freu 2 freu 2 klasse1

      Bei folgender Anmerkung kann ich dich in deiner Hoffnung nur bestärken...

      PRT wrote:

      [..] habe ich die Kritik bewusst deutlich formuliert, in der Hoffnung, sie erreicht die ursächlich Verantwortlichen [..]
      ... und wünsche mir und natürlich dir, dass die Betreiber dich dabei unterstützen.
      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier in meinem Blog: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Die Modellbaubögen und Platinen vom Schlepper "Bugsier 17/18", der Fregatte Klasse 122, dem Feuerschiff "Fehmarnbelt", dem Schubverband "THYSSEN II", dem Schnellboot Klasse 148 und dem Forschungsschiff "Poseidon" gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • Dear PRT,
      my warmest congratulations for the successful finishing of the model. It is really an overwhelming pleasure to follow your thorough methodology. I am looking forward to your next, already commenced log.
      Best regards from / Liebe Grüsse von: Krisztián
      People buying model booklets think they also buy the time necessary for their assembly. But I am old enough to know it is not true at all. verlegen2 prost2
    • Hallo Roland,

      Glückwunsch zur Fertigstellung der Westerplatte. Damit reihst Du ein weiteres Schmuckstück in Deine Sammlung ein. So langsam wird der Platz am stillen Örtchen aber schön knapp. Ich hoffe das Du noch ausreichend Platz hast um uns in Zukunft mit weiteren tollen Modellen den Alltag zu verschönern.

      Gruß,
      Stephan
    • Hallo zusammen,

      besten Dank für Eure zahlreichen Glückwünsche zur Fertigstellung, die ich für mich auch immer wieder als einen Motivationsschub für das jeweils nächste Modell empfinde.

      Noch ein paar ganz kurze, persönliche Anmerkungen zu folgenden Beiträgen:

      Hans-Jürgen F. wrote:

      Claudias Beitrag in Mespelbrunn hatte einen anderen Ausgangspunkt und eine andere Zielrichtung,...
      Welchen Ausgangspunkt und welche Zielrichtung denn genau, Hans-Jürgen?

      jabietz wrote:

      ...und wünsche mir und natürlich dir, dass die Betreiber dich dabei unterstützen.
      Meine Meinung: So lange bei der Verarbeitung von Kartonmodellbögen die mehr oder weniger erfolgreichen Bewältigungen von Konstruktions,- Verlags- und Verlagsmanagementfehler mit scheinbar grenzenlosem Wohlwollen hingenommen und immer wieder auch in positive individuelle Kompetenzmerkmale umgemünzt werden, vergeben wir uns als Modellbauer und Forum wertvolle Chancen der Einflussnahme auf negative Trends am Markt.
      Aber, Andreas, Wünsche soll man sich bekanntlich bewahren...und die "Westerplatte" bringe ich in jedem Fall mit nach Lübeck!

      Stephan wrote:

      So langsam wird der Platz am stillen Örtchen aber schön knapp. Ich hoffe das Du noch ausreichend Platz hast um uns in Zukunft mit weiteren tollen Modellen den Alltag zu verschönern.
      "Schön knapp" gilt seit gestern nicht mehr, Stephan. Voll!
      Platz ist jetzt nur noch im Abfluss des Beckens... grins 2 grins 2
      Aber wer beginnt mit dem Auszählen?

      Thomasnicole05 wrote:

      Ist das mit dem Klo ernst gemeint? Sind die anderen Räume schon voll?
      Voller Ernst, Thomas! happy 2
      Die anderen Räume (außer mein "Kinderzimmer" und der Keller) bleiben aus übergeordneten, familiären Gründen frei von Kartonmodellen.


      Viele Grüße
      Roland
    • Moin Roland...

      Ich habe Deinen wieder mal sehr spannenden Baubericht immer regelmäßig verfolgt. Ich habe mich nicht ständig zu Wort gemeldet weil es auf Deiner Baustelle einfach nix zu meckern gab. Und Superlativen sind ja auch reichlich verteilt da fällt einem manchmal einfach nix gescheites ein.

      Hut ab... Du hast mal wieder eine reife Leistung abgeliefert...

      LG Günter