Bismarck 1:200 von Hachette

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Bismarck 1:200 von Hachette

      New

      Hallo Kartonisten!

      Ja, ich gehe fremd was1
      Aber nur was das Material angeht.
      Ansonsten: Modellbau ist Modellbau für mich, und irgendwo werde ich sicher ein paar Bauteile aus Papier unterbringen können frech 1 Ein paar Schanzkleider haben das Leben in der Kiste nicht überlebt, daher muss ich das sogar machen.

      Ich habe letzten Herbst in der Kleinanzeigen-Bucht eine Bismarck gefunden. Da der Besitzer "sie in die Tonne kloppen wollte" heul1 habe ich sie mir dann doch lieber abgeholt. Es fehlten zwar ein paar Teile (genau genommen die Spanten aus den Ausgaben 1, 2, 3 und 5) aber die konnte ich bei einem anderen Ebay-Menschen finden. So bin ich mit knapp 200€ dabei gewesen, was ja sonst deutlich mehr kostet (ich sammel ja auch parallel die Scharnhorst, daher kenne ich die Preise von Hachette!).

      Hatte ich nicht irgendwann gesagt dass ich nicht "noch eine fünfhundertste Bismarck bauen will"??... wunder1

      Dieses Wochenende bin ich mal dabei gegangen und habe alle Ausgaben ausgepackt, abgeheftet und die Teile nummeriert. Was ein Akt! Aber nun hab ich wieder Platz unterm Tisch, weil da vorher so eine unförmige Wäschewanne voll mit Ausgaben herum lag (dafür ist der Schrank voll mit 4 Ordnern und einer großen Kiste Bauteilen).

      Den Winter über hab ich schon ein bischen was gebaut, hauptsächlich Spanten und die Beplankung, aber auch den hinteren Aufbau mit seinen hunderten Fotoätzteilen. Jetzt wo das Wetter besser wird habe ich auf dem Balkon endlich wieder schleifen und streichen können, so dass der Rumpf langsam glatt wird. Der ist mit Epoxid von Außen und Innen bepinselt und wartet nun auf die letzten Details.

      Ein paar Fotos lade ich später hoch.

      Ich werde sie in der Farbgebung "kurz vor dem Norwegischen Fjord" zeigen, also Aufbauten in gleichmäßig grau, aber die typischen (ikonischen?) schwarz/weißen Streifen an der Außenhaut. Die Farbgebung hat auch pragmatische Gründe, denn so kann ich die Aufbauten sauberer lackieren. Außerdem finde ich die Idee dahinter, das Schiff während der Fahrt mal umzustreichen auch ganz spannend.



      Es gibt von Wargaming (dem Computerspiele-Hersteller) auch noch ein Variante mit gelben Turmdecken und gleichmäßig grauem Rumpf. Das soll aber meines Wissens nach nicht historisch korrekt sein, obwohl es da als "letzte Tarnung" (also vor dem Gefecht mit Rodney, KG V, Norfolk und Dorsetshire) angegeben wird. Ich finde sie recht hübsch, es ist eben mal was anderes.



      Ist ein Langzeitprojekt mit dem Ziel irgendwann nächstes Jahr mit ihr und der Prinz Eugen ( lala1 von Auronaut... auch so ein Ebay-Fund lala1 ) schön ein wenig "Rheinübung" zu spielen.

      Ja, und irgendwie habe ich noch keinen vollständigen Baubericht zu diesem Bausatz gefunden, viele hören irgendwann einfach auf. Daher hier mal mein Versuch einen fertigzustellen.

      Gruß,

      Christoph