Wasserflugzeugtender Akitsushima – Paper Model Studio Japan – 1:350

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo Günter, Thomas und Jürgen,
      vielen Dank für Eure Likes.

      Hallo Tommi und nochmal hallo Jürgen,
      es freut mich, dass Euch meine Bauweise gefällt. Das Zigarettenpapier hatte ich noch vom Bau des Bentley über. Bei so kleinen Durchmessern schien mir das eine brauchbare Alternative und es hat funktioniert. Nachbehandlung mit Lack ist aber unbedingt notwendig, sonst sind die dünnen „Selbstgedrehten“ ganz schnell zerdrückt.

      Viele Grüße
      Christoph
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2
    • Hallo Christpoh,

      die Rohre sind Dir gelungen! daumen1

      Auf jeden Fall ist 3D hier besser als 2D - wenn man's nicht mehr rollen kann, dann greife ich gerne zu Hilfsmitteln wie den bekannten roten Besenborsten usw. (für mich ist lackieren dann einfacher als verklebte Finger und ein Dutzend versemmelter Kartonrohre grins 2 ; in 1:250 rolle ich nur noch bis ca. Kaliber 8,8 cm o.ä - wenn's weiter runter geht, sinkt die persönliche Wahnsinnsschwelle da zu sehr ab grins 2 ).
      Das Geschütz sieht sehr gut aus! klasse1

      Servus
      hvt
      Dinosaurier tranken kein Bier - sie sind heutzutage ausgestorben. Zufall? - Ich glaube nicht....
      (Übersetzte Aufschrift auf einem Schild vor einem Pub in Fort William, Schottland) grins 2
    • Hallo hvt,
      ich danke Dir recht schön, auch für Dein Like. Ab einer bestimmten Größe kann man halt mit Karton kaum mehr Arbeiten. Dann ist die Suche nach einem Ersatzstoff nötig. Ich bin immer wieder erstaunt wie findig hier die Mitglieder dabei sind.

      Hallo Mike,
      auch Dir recht herzlichen Dank (auch für's Liken). Es ist mir eine große Freude, zu lesen, dass Dir mein bescheidener Beitrag, beim Bau Deiner Akitsushima hilfreich ist.

      Hallo zusammen,
      heute gibt es nur kleine Fortschritte, ich habe mich an den Gitterkonstruktionen von Mast und Kran versucht. Der Konstrukteur hat es dem Modellbauer einfach gemacht, und alle Gitterstrukturen nur aufgedruckt. Das ist insgesamt bei diesem Modell stimmig, aber ich wollte doch zumindest die groben Strukturen herausarbeiten.

      Dazu habe ich die aufgedruckten und schwarz hinterlegten Gitterstäbe ausgeschnitten. Danach habe ich auf der eingefärbten Rückseite versucht, das Gitter durch hinterklebte Fäden darzustellen. Da ich keinen geeignete Faden zur Verfügung hatte, habe ich einen grauen Nähfaden zuvor mit Serviettentechniklack bearbeitet, um ihn zu glätten.


      Bild 54: Gitterarbeiten an Mast und Kranausleger.
      Die Gitterteile habe ich nach dem Ausschneiden der Innenfelder umgedreht auf ein zweites Stück Karton geklebt. Dabei darf natürlich kein Leim an die bedruckten Stellen kommen. Dann habe ich den gedoppelten Karton entsprechend dem zu ersetzenden Gitterverlauf am Rand eingeschnitten.

      Durch dies Schlitze wurde der Faden um die Teile gespannt. An den Kreuzungspunkten habe ich die Fäden mit dann dem Karton verklebt.


      Bild 55: Bauversuch am Kranausleger.
      Vor dem Ausschneiden der Gitterkonstruktionen, habe ich die Teile auf der Rückseite nochmal mit
      Serviettentechniklack bestrichen, um etwas mehr Stabilität zu bekommen. Dann habe ich probeweise das Oberteil des Auslegers mit einem Seitenteil verklebt. Das ergab eine bisher erstaunlich stabile Konstruktion. Damit schaut es für den Weiterbau der übrigen Gitterteile recht gut aus.

      Viele Grüße
      Christoph
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2
    • New

      Hallo Thomas, Roland, Helmut, Klaus, Günter, Norbert, Dieter, hvt und Wolfgang,
      recht schönen Dank für Eure Likes. Ich bin ganz überwältigt.

      Hallo Thomas, Roland, Kurt, Jörg, Tommi und hvt,
      vielen lieben Dank,für Eure lobenden Antworten. Ich habe mir halt gedacht, wenn das bei einer Reling geht, sollte das auch für Gitterwerk funktionieren. Mit der Fadenspinnerei komme ìch aber auch schon an meine Grenzen. Für den Hauptmasten und den Kranausleger schaut es auch noch ganz gut aus. Die kleinere Spitze der Krans wurde schon nicht mehr so toll.

      Aber seht selbst.

      Dazu möchte ich natürlich auch noch alle anderen Mitleser begrüßen.

      Zuerst habe ich aber die noch fehlende große Kanone und die beiden kleineren Geschütze fertiggestellt.


      Bild 56: das hintere Geschütz.
      Das ist das gleich wie das vordere. Es fehlt nur die Abschirmung/Panzerung. Da man dadurch mehr davon sieht, ist es auch etwas detaillierter ausgeführt.


      Bild 57: die beiden seitlichen Geschütze.
      Auch hier habe ich die Rohre gerollt und zusätzlich den Anschluss zum hinteren Teil etwas plastischer gestaltet.

      Dann ging es weiter mit den Gitterkonstruktionen.
      Zuerst der Kranausleger, der mit noch am besten gelungen ist. Hier ist von Vorteil, dass die beiden Seitenteile ganz glatt sind und somit einigermaßen saubere Klebekanten möglich waren.


      Bild 58: Der Kranausleger.
      Zur leichteren Montage habe ich zuerst je in Seitenteil mit dem Ober- bzw. Unterteil zusammengefügt. Danach war das zusammenfügen relativ einfach.


      Bild 59: Die Teile für den Kranmasten.
      Die unteren konischen Teile waren nicht schwer. Zur Formgebung habe ich ein paar zusätzliche Spanten eingeklebt.Weniger gut gefällt mir die Mastspitze. Durch die eingeklebten Fäden sind die Kreuzungspunkte so dick geworden, das ein sauberes Zusammenkleben kaum mehr möglich war. Da kommt „meine“ Fadentechnik halt an ihre Grenzen.


      Bild 60: Alle Kranteile.
      Der Flaschenzug (die Flasche) hat sich noch hinzugesellt. Haken ist keiner vorgesehen – bevor ich was hinzu fantasiere, lass ich ihn dann auch weg.


      Bild 61: die Mastteile.
      Hier das gleiche Problem: am Gittermasten sind die Kreuzungspunkte der Fäden zu dick für ein sauberes Zusammenkleben. Dummerweise habe ich beim Ausschneiden des Mastes auch noch die Spitze abgeschnitten, die ich damit zusätzlich abkleben musste. Den Flaggenmast und die Flaggenleine habe ich ausgestichelt, die Fahnen aus zwei Lagen 80g Papier zusammengeklebt und geformt.


      Bild 62. Flagge für das Heck und Bugstange (Gösch?).
      War gerade im Schwung, da gingen die gleich mit.

      Damit habe ich fast alle Baugruppen zusammen (die Böcke für das Flugzeug feheln noch) und kann jetzt mit er Endmontage beginnen.

      Viele Grüße
      Christoph
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2
    • New

      Hallo Markus, Thomas, Roland und hvr,
      vielen Dank für Eure Likes.

      Hallo Tommi,
      Dankeschön. Das stimmt, es macht Spaß, zu sehen, wie sich die Baugruppen zusammenfügen. Bei der Akitsushima war das dann auch rasch erledigt.

      Hallo zusammen,
      es fehlten ja noch die Lagerböcke für das Wasserflugzeug Kawanishi H8K2.


      Bild 63: die Lagerböcke.
      Die sind recht einfach und entsprechen in keinster Weise der Form der Unterseits des Flugzeugs
      (was ich aber erst nach dem Aufkleben realisiert habe). Ich habe die graue Fläche wieder ausgestichelt. Danach waren die Träger aber so wackelig, dass ich noch zwei weitere Böcke mit“Füllung“ gebaut habe. Nach zweimaligen Anstrich mit Mattlack wurden die dünnen Träger aber doch recht hart und stabil.


      Bild 64 und Bild 65: Die Auflagestelle für das Wasserflugzeug.
      Das Flugzeug fügt sich kaum in die Böcke und ist auch noch schwanzlastig. Damit ist es ohen Festkleben gerade so auf dem Schiff zu halten.
      Tipp für die Nachbauer: Das Flugzeug vorne etwas beschweren und die Böcke in etwa nach der Kontur des Flugzeugrumpfes formen.

      Damit konnte die Endmontage der Baugruppen beginnen:


      Bild 66: der Kran für das Wasserflugzeug:
      auf weitere Detaillierungen (Seilführungen) habe ich, wie vorgesehen, verzichtet.


      Bild 67: Mast, Geschütze, Antennen und Scheinwerfer.


      Bild 68: nochmal aus einer anderen Perspektive.

      Und somit ist der kleine Tender auch schon fertig.


      Bild 69: die Akitsushima mit ihrer bestimmungsgemäßen Last.

      Damit ist der Baubericht abgeschlossen. Ich werde versuchen noch ein paar Galeriebilder mit geeigneten Untergrund zu erstellen.

      Bis dahin möchte ich mich recht schön für Eure Aufmerksamkeit bedanken. Besonders gefreut habe ich mich über die zahlreichen Likes und die vielen wohltuenden Beiträge. Herzlichen Dank dafür. freu 2 danke1
      Ein kleines Fazit zum Bau des Modells soll auch nicht fehlen:
      das Modell ist recht einfach aber sehr gekonnt konstruiert.Die charakteristischen Merkmale des Schiffs sind gut wiedergegeben. Fehlende bauliche Details sind, liebevoll gestaltet, aufgedruckt. Damit ist das Modell ohne Einschränkungen auch für weniger erfahrene Modellbauer zu empfehlen. Wer will, kann natürlich das Schiff durch Ergänzungen nach eigenem Können aufwerten.
      Man darf auch nicht davor zurückschrecken, etliche kleine Klebelaschen beherzt abzuschneiden. Gerade die kleinen Teile lassen sich danach viel leichter formen (viele der erfahrenen Modellbauer schneiden die Laschen ja sowieso komplett ab).
      Das Wasserflugzeug kann in zwei Versionen gebaut werden, wobei ich hier für die etwas aufwändigere Version mit den ausgeformten Motorgondeln werben möchte.

      Viele Grüße
      Christoph
      prost2
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2
    • New

      Moin Christoph,

      dieses im Vergleich zu anderen Modellen eher schlichte Modell weiß erstaunlicherweise richtig schön zu überzeugen..... oh1
      Das liegt allerdings ganz bestimmt auch an der sauberen Art und Weise, wie Du dieses Schiffs-Modell zusammengebaut hast, nicht zu vergessen die Kawanishi H8K sehr gut gemacht ! cool1

      lg.Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • New

      Hallo Christoph,

      das eigentlich laut Bogen eher simple Modell sieht im Endeffekt richtig gut aus, sehr schön gebaut daumen1
      Vom Maßstab sollte es fast zu den 1:400 Schiffen aus dem Hause JSC passen, ich habe es mir auch mal gesichert.

      Danke für den interessanten Baubericht
      Dieter
    • New

      Hallo Christoph...

      Da hast Du aus dem relativ einfach anmutenden Bogen etwas richtig schönes gemacht...

      Das schreit förmlich nach einem Diorama, wo rund um den Tender noch ein bis drei H8K in Wartestellung liegen um auf dem Tender ihre Wartung / Instandsetzung zu bekommen... Das Personal hat JSC Figuren in 1/400, die würden, denke ich, so ungefähr noch passen...

      Glückwunsch zu diesem Bauergebnis...

      LG Günter
    • New

      Hallo Christoph,

      sehr schön geworden, der Flugzeugtender! klasse1

      Vor allem der dicke Brummer gefällt hier auch.... beifall 1

      Servus
      hvt
      Dinosaurier tranken kein Bier - sie sind heutzutage ausgestorben. Zufall? - Ich glaube nicht....
      (Übersetzte Aufschrift auf einem Schild vor einem Pub in Fort William, Schottland) grins 2
    • New

      Servus Christoph,

      gratuliere dir zu diesem gelungenen Modell! beifall 1
      Durch deine Verfeinerungen hat das Ausgangsmodell enorm gewonnen!

      Aber so wie ich das sehe, hast du ein Problem! les 3
      Das Flaggensignal am Mast zeigt "Antwort: Gute Reise"
      Da brauchst du wohl noch ein zweites Schiff, welches das ursprünglice Signal "Gute Reise" zeigt....... lala1

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • New

      Hallo liebe Kartonmodellbauer,
      recht herzlichen Dank für Eure Komplimente.

      @ Tommi, wäre das Schiff aufwändiger zu bauen gewesen, hätte ich mich wahrscheinlich gar nicht ran getraut. Die außergewöhnlich Farbgebung und natürlich das Flugboot haben mich dann letztendlich dazu gebracht das Modell zu bauen.

      @ Dieter, mit den Schiffen von JSC habe ich auch schon geliebäugelt. Es war auch sicher nicht verkehrt von Dir, Dir die Vorlage der Akitsushima runter zuladen.

      @ Jürgen, ich habe versucht das, nach meinem Können, Beste aus dem Bogen rauszuholen.

      @ Günter, ein Diorama würde mit dem Schiff und dem Flugboot (Flugbooten^) bestimmt was hermachen. Das Überlasse ich aber lieber (noch) anderen, die das besser können. So viel ich weiß will Sepp (Josef Mayer) seine Akitsushima entsprechend in Szene setzen

      @ hvt, die „Emily“ hat es mir auch sehr angetan

      @ Wolfgang, das mit den Fallgensignalen kann einem passieren, der keine Ahnung von der Schifffahrt hat. Es gäbe ja noch ein paar passende Schiffe vom selben Konstrukteur, z.B. die Akitsumaru, die ja auch recht außergewöhnlich ist. Aber jetzt will ich mich erst mal wieder meinen Automaten widmen.

      @ Helmut, sauber bauen geht ja auch noch in viel kleinerem Maßstab (was manche Mitglieder hier ja in eindrucksvoller Weise zeigen).

      Thomas, Dieter, Jürgen, Günter, hvt, Norbert, Harald und Daniel,
      Euch auch noch vielen Dank für die Likes.

      Viele Grüße
      Christoph
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2