MAN 6x6 gl in THW-Farben, 1/72

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • MAN 6x6 gl in THW-Farben, 1/72

      Moin,

      zur Abwechslung baue ich einen MAN 6x6 gl, allerdings nicht militärisch, sondern in der THW-Farbgebung. Der Bausatz habe ich auf einer polnischen Seite gefunden, wo der Designer noch weitere Modelle kostenlos anbietet. Der Bausatz ist im Maßstab 1/50, ich habe ihn auf 1/72 runterskaliert. Auch hier kommt der Schneideplotter zum Einsatz. Alle neuentworfene Teile werden damit ausgeschnitten und evtl. einige vorhandene.

      Angefangen habe ich mit dem Fahrgestell, welches ich mit der Finnpappe verstärkt habe.



      Die Achsen sind komplett neuentworfen und verfügen über Differenzialgehäuse



      Als Nächstes kommen die Aufbaustützen und Achsbefestigungen.

      Bis bald,
      Evgeni
    • Moin Thomas,
      ich bin auch gespannt, was auf Euch zukommt zwinker1

      Classic wrote:

      1/72 ist schon ein kleiner Maßstab.Warum nicht H0?
      Gegenfrage : Warum sollte es H0 sein? zwinker1
      Im Ernst : H0 ist doch zu klein, außerdem habe ich noch einige Plastikbausätze in 1/72. Es bietet sich an, die mal zusammen zu betrachten.
      Ich schaue mal, wie es mit dem Bau in dieser Größe gehen wird, evtl. steige ich auf 1/64 um.

      Bis bald,
      Evgeni
    • Moin zusammen,

      trotz Hitze geht es langsam weiter. In diesem Schritt habe ich die Aufbaustützen und die Befestigung der Federung angeklebt. Anschließend wurde das Ganze bemalt. Das Vorderteil wurde bewusst nicht bemalt, da hier das Fahrerhäuschen angebracht wird.
      Die weißen Flächen auf der Unterseite dienen als Markierungen für die Achsen und werden nach dem Zusammenkleben nicht mehr sichbar.





      Bis bald,
      Evgeni
    • Moin zusammen,

      auch diese Baustelle wacht langsam aus dem Dornröschenschlaf wieder auf. Diesmal habe ich mir die Räder vorgenommen.
      Die Räder aus dem Bogen konnten mich irgendwie nicht überzeugen, so habe ich die selbst entworfen. Dank meinem Maschinchen, wurden alle Teile sauber ausgeschnitten. Bein einem Bauteil habe ich die Ritzen-Funktion des Plotters ausprobiert - funktioniert wunderbar. Das Rad besteht aus fünf Bestandteilen: zwei Seiten mit jeweils fünf Teilen, Achsaufnahme, Lauffläche und Profil.

      Die Lauffläche wird eng zusammengerollt und in die Öffnung des Quadrates reingeschoben, wo die sich bis auf Durchmesser von 18,25mm ausrollt. Danach wird die zusammengeklebt. Die Seiten bestehen aus folgenden Teilen: Innenwand mit dem Loch für die Achse, Abstandhalter, Zwischenwand mit den Ritzen für den Formgeber, Formgeber und Außenhaut (unten von rechts nach links). Wenn die ersten vier Teile zusammengeklebt und gut durchgetrocknet sind, wird die Außenhaut leicht angefeucht drauf geklebt. Somit entsteht die Typische Reifenwölbung. Danach wird eine Seite mit der Lauffläche und Achsaufnahme zusammen geklebt (leider nicht auf dem Bild,kommt noch) und die andere Seite wird darauf geklebt. Danach werde ich das Rad grau-schwarz anmalen, die Lauffläche bekommt einen leicht bräunlichen Ton. Anschließend wird auf die Lauffläche den Profil, ebenfalls grau-schwarz,angeklebt. Dadurch erhoffe ich mir, den Schmutz in den Profilzwischenräumen darzustellen.



      Bis bald,
      Evgeni
    • Moin zusammen,
      der Winterschlaf ist vorbei, es lebe die Frühjahresmüdigkeit daumen1
      Ich war die ganze Zeit nicht untätig und habe das Fahrgestell auf Räder gestellt. Dabei habe ich die Radaufhängung samt Schraubenfederung nachgebaut. Die Feder sind aus Kupferdraht, umgewickelt um einen 1mm-Stab. Die Dämpfer sind ebenfalls aus Draht, die Enden habe ich einfach abisoliert. Mag vielleicht nicht zu 100% aus Papier sein, aber ich konnte damals nicht anders. Mittlerweile habe ich für mich das Zigarettenpapier entdeckt: ist dünn und lasst sich prima zusammenrollen und bemalen. Die "Hülle" des vertikalen Dämpfers ist daraus gefertigt.






      Bis bald,
      Evgeni
    • Moin zusammen,
      ist schon merkwürdig, wie das Model auf dem Foto aussieht. Überall hässliche Blicke und Farbverläufe... Nichtsdestotrotz zeige ich Euch, wie es nicht nur von Unten, sondern auch von den Seiten aussieht.





      Somit ist der erste Bauabschnitt fertig. Im zweiten Bauabschnitt werde ich Treibstofftank, Getriebe, Auspuff, Lenkung und die Kardanwellen anfertigen. Alles Neuentwicklung, im Bogen ist nichts davon vorhanden. Bei diesem Modell sind die Räder fest angeklebt, beim Nächsten werde ich versuchen, sie drehbar zu bauen.

      Bis bald,
      Evgeni
    • Moin zusammen,
      vielen Dank für die Likes, es motiviert, weiterzubauen. Nach langer Pause hat es so in den Finger gekribbelt, dass ich an einem Abend Treibstofftank und Getriebebox 3D-entworfen, abgewickelt, mit dem Plotter ausgeschnitten, verklebt und verbaut habe. Leider habe ich vom Prozess keine Photos gemacht, aber es werden weitere Eigenbauteile folgen, darüber werde ich Schritt für Schritt berichten. Die beiden Bauteile sind nicht bemalt, sondern aus dem dunkelgrauen/hellschwarzen Tonpapier ausgeschnitten sind. Mal sehen, ob Tonpapier eine gute Alternative zum Bemalen oder Farbdrucken ist. Ich denke, ich werde alle drei Methoden verwenden.




      Bis bald,
      Evgeni
    • Moin zusammen,
      das Corona-Virus verschwindet irgendwann, das Virus-Cartonicus ist dagegen unheilbar. Also baue ich an meinem MAN weiter. Diesmal habe ich Luftbehälter, die Bremskeile und die Kardanwellen angebracht.



      Für die Kardanwellen habe ich das Zigarettenpapier zusammengerollt. Ist leider nicht so gut geworden, wie ich hoffte, aber ich bleibe dran.
      Der Auspuff wird erst dann gebaut und verklebt, wenn der Motor sitzt, damit ich die Leitungen verlegen kann.

      Bis bald,
      Evgeni
    • Ja, ganz einfach.
      Hol' dir wasserloesliche Farbe, ob das Latex Hausfarbe oder Gouache oder deckfarben sind, ist egal.
      Hauptsache es ist hellgrau.

      Dann nimmst du ganz viel Wasser mit dem Pinsel und damit nimmst du dann nur ein bisschen Farbe auf, teste es erst auf einem Stueck Pappe. Dann schmiere die duenne Farbe ueber das ganze Modell.

      Hier sind ein paar bilder, die zeigen wie es vorher aussah, naemlich genau wie dein Modell.
      Und dann siehst du das ganze nachdem ich alles mit der ganz duennen, waessrigen, hellgrauen Farbschicht uebermalt habe:


      VORHER:



      NACHHER:



      Und dann kannst du mit sehr trockenem und fast ganz ausgemaltem Pinsel noch "Gebrannte Siena" an verschiedenen Stellen aufstippeln, hauptsaechlich an Kanten und dort, wo Teile aneinanderstossen. Da musst du aber aufpassen, dass es nicht zu viel wird, sonst sieht das Modell aus wie von Chernobyl... (oder wie meins happy1 )



      Gruesse,
      Norm
      bä1

      Zehntausend Teile sind auch nicht schwieriger.
      Die dauern nur länger... les 3
      ______________________________

      Versemmelte Werke ach1
    • Moin zusammen,
      wenn man fast nur zuhause sitzt, hat man plötzlich sehr viel Zeit zum modellieren :) Also habe ich mich heute mit der Fahrerkabine beschäftigt. Die besteht aus drei Teilen, dazu habe ich noch die Verstärkung aus der 0,9mm Finnpappe hinzugefügt.



      Das Zusammenbauen verlief problemlos, nur der Rahmen ist etwas breitergeworden. Also musste ich etwas von der Fahrerkabine wegschnipslen. An den Knicklinien ist die Farbe zum Teil abgeplatzt, werde später mit dem Pinsel drübergehen. Wie kann man das Abplatzen generell verhindern? Ich drücke hauptsächlich mit dem FarbLaserJet auf 120er Papier.

      Die Fahrerkabine sitzt jetzt trocken auf dem Fahrgestell.







      Bis bald,
      Evgeni
    • Moin zusammen,

      jetzt ist die Fahrerkabine fertig. Vom Bogen her ist die Kabine sehr einfach, nur die Trittstufen und die Scheinwerfer sind enthalten (s. Skizze). Ich habe noch einiges dazu gebaut:

      • auf dem Dach : Lüftungsgitter, Dachluke, Lukengeländer, Blaulicht samt Schutzgitter
      • auf den Seiten : kleine Scheinwerfer, Spiegel
      • vorne : Scheibenwischer, "Eckumläufe"
      • unten : Trittstufen, Scheinwerfer samt Schutzgitter






      Als Nächstes ist der Aufbau dran. Nach der Trockenprobe wird die Kabine angeklebt und dem wird der Auspuff folgen.

      Bis bald,
      Evgeni
    • Hallo Evgeni,

      das Modell sieht schon richtig toll aus, vor allem im kleinem Maßsztab von 1:72!
      Respekt für die ganze Kleinarbeit. Mit was hast Du die Gitter vor den Scheinwerfern gemacht?

      Und zu der Frage, nach dem Verhindern, dass der Toner vom Laserdrucker abplatzt...
      Da gibt es leider nicht allzuviel. Erstmal kann man aber eine Einstellung am Drucker vornehmen.
      Ein Laserdrucker fixiert ja den Toner damit, daß mit der heißen Walze das aufgetragene Tonerpulver in das Papier eingeschmolzen wird. Wenn es dann erkaltet ist, hast Du dort eine Art Kunststoffschicht auf dem Papier. Knickt man das Papier im kleinen Radius, kann das diese hauchdünne Schicht nicht mitmachen, weil der Kunststoff recht hart ist, und es reißt auf.
      Hier kannst Du schon etwas beim drucken machen. Stell in der Papierauswahl immer eine Stärke des Papiers höher ein. Zum Beispiel bei 120g Papier nimmst du "Kartonstärke / 160-200g" oder so was, das Dein Drucker unterstützt. Ja dicker das Papier, desto höher heizt die Walze auf, um den Toner ordentlich zu schmelzen, das verstärkt die Bindung ans Papier. Aber immer ausprobieren und nicht übertreiben.

      Dann hatte ich auch mal einen Test gemacht, und beim Biegen (wenn man das Papier rillt, immer nur auf der Rückseite!) mit einem kleinen Heißluftgebläse die Kante ordentlich warm gemacht. Das scheint platzen zu verhindern / minimieren, aber die Finger werden dabei ordentlich heiß, sehr unbequem das Ganze, aber funktioniert.
      Viele Grüße,

      Gunnar
    • Hallo Gunnar,
      danke für den Tipp mit dem Drucker. Werde beim nächsten Modell ausprobieren.

      Und Danke für Dein Lob. Es hat mir richtig Spaß gemacht, die Kleinteile zu bauen. Auch wenn es nicht immer einfach geht.

      Die Gitter habe ich aus Fliegenschutzgitter gemacht. Zuerst etwas größerausgeschnitten und mit dem Sekundenkleber getränkt. Danach mit dem Filzstiftangemalt und passend ausgeschnitten. Verklebt habe ich das mit dem Weißleim.

      Bis bald,
      Evgeni
    • Moin zusammen,
      nach langer-langer Bauzeit ist endlich so weit: der THW-Laster ist fertig. Die letzten Bauschritte vergingen wie im Flug, daher leider keine Detailfotos.
      Nach dem Zusammenkleben der Hauptteile habe ich den Laster noch etwas verfeinert.
      Und jetzt lasse ich die Bilder für mich sprechen freu1









      Bis zum nächsten Modell,
      Evgeni