Wasserflugzeugtender Akitsushima – Paper Model Studio Japan – 1:1250

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Wasserflugzeugtender Akitsushima – Paper Model Studio Japan – 1:1250

      Hallo Kartonisten,

      Wie gestern beim Baubericht von Christoph erwähnt, baue ich auch die Akitsushima. Allerdings im Maßstab 1:1250. Mein Ziel ist, daß alle aufgedruckten Bauteile wie zum Beispiel Winden 3 dimensional vorhanden sind. Außerdem möchte ich die Gittermasten und den Kranausleger durchbrochen anfertigen. Hierfür habe ich von Ludwig hüpf1 den entscheidenden Tip bekommen. Genauer werde ich es im Bauabschnitt Kran und Hauptmast ausführen.
      Da ich bis letzte Woche noch nicht wusste ob mir die Gittermasten gelingen. Wollte ich noch keinen Baubericht starten. Es gibt zur Zeit zuviele "Unvollendete" haue 1 von mir.

      Dar Baubericht wird sich über einige Monate ziehen, Da ich beruflich wie privat sehr eingespannt bin.

      Viel Spaß

      Grüsse Sepp

      Alls erstes habe ich auf allen Bögen die weißen Markierungen und die Knicklinien entfernt. Anschließend wurden noch die ausgedruckte Ausrüstung auf Decksfarbe umgefärbt. Damit ich noch weiß wo die neuen Bauteile später hinkommen. Als letztes habe ich Bordwände und Bodenplatte zusammengefügt.



      Die Bodenplatte wurde aufgedoppelt. Damit habe ich eine saubere Führung der Bordwand. Die Bordwände wurden mit Übermaß zusammengeklebt und anschließend in Form geschnitten. Danach wurde noch zwischen Ober und Unterdeck ein Verstärkungsspand eingezogen.



    • Hallo,

      Da ist ja richtig Betrieb auf meiner Werft.

      Erstmal Danke an alle denen meine Arbeit gefällt.
      @ Norbert, da ich es mit der " Grösse " der Bauteile gnadenlos übertrieben habe, benötige ich auch eine Lesebrille mit 2,5 Dioptrien. ausguck2 .

      Aber nun geht es weiter.

      Vorab noch eine Info. Die Bodenplatte wurde mit Fixugum auf einer Holzplatte montiert. Dadurch kann ich nun das Model jederzeit anfassen und in jede nötige Position drehen. Ich hoffe, daß ich am Ende das Model ohne Beschädigung von der Arbeitsplatte ablösen kann.

      Da ich immer alle Klebelaschen wegschneide, muste ich mir etwas überlegen um eine sichere Verbindung der Bordwände mit dem Deck zu bekommen. Die Lösung war der Deckel auf dem Topf.

      Ich habe das Deck ein zweites mal ausgedruckt und auf Karton verdoppelt. Danach eine Umrandung von 0,15 mm abgeschnitten.
      Nun wird das Bauteil möglichst mittig unter das Deck geklebt. Nun passt des Deck wie ein Deckel auf den Topf. Durch diese Maßnahme erhalte ich einen stabilen Rumpf.



      Es sind auf dem Original-Deck 2 Otter (Minenräumgerät ) aufgedruckt. Diese baue ich natürlich plastisch.



      Als erstes werden 2 Streifen Tonpapier auf einen Trägerstreifen geklebt. Der Trägerstreifen wird dann gefaltet und zusammengeklebt.
      Damit habe ich ein dreilagiges Bauteil.



      Danach muß man nur noch die Steifen auf das richtige Maß kürzen.

      Auf Bald

      Sepp
    • Hallo Sepp,

      bei dem Winzling ist der Nibelung mit an Bord - habe mir vorsorglich schon mein altes Mikroskop aus dem Keller geholt.... grins 2

      Servus
      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“