Tu-22KD "Blinder" GPM 1.33

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Tu-22KD "Blinder" GPM 1.33

      Hallo zusammen.

      Da ich gerade bei meinem Sherman mit dem Fahrwerk begonnen habe
      und dort mehrere tausend Mikroteile zu verarbeiten sind,
      brauche ich zwischendurch etwas großes.
      Einen richtigen Oschi.
      Also starte ich in kürze meinen ersten Baubericht hier hüpf1
      Hier der Bogen.



      Da sämtliche Spanten mit 1,5 mm verstärkt werden
      und ich diese nicht vorrätig hatte,
      wurden schnell noch 10 Kilo 1, 1,5 und 2mm Finnpappe nachbestell.



      Einem Start steht also nichts mehr im Wege.

      Freundliche Grüße

      Andi
    • Hallo Andi,

      Deine Formulierung im Testblog deutete für mich bereits eindeutig auf dieses Ereignis hin..., meine interessierte Begleitung ist Dir sicher!

      Den Bogen hatte ich schon in den Händen und er hat bei mir einen sehr vielversprechenden Eindruck hinterlassen, besonders auch der konstruktive Aufbau des Modells.
      Der Name des Konstrukteurs ist mir bisher unbekannt.

      Ich wünsche Dir viel Freude beim Bau und gutes Gelingen.


      Viele Grüße
      Roland
    • ...die Kranich TU-22 in Metallfolie...die sieht so aus:





      Mit dem GPM-Modell sicher nicht zu vergleichen.

      Ich hoffe, Andi, Du empfindest diese kurze Bildeinlage nicht als störend. Ansonsten kurze Info, dann lösche ich den Beitrag wieder.


      Viele Grüße
      Roland
    • Herzlich willkommen Roland und Hans-Jürgen in meinem ersten Bericht hier im Forum.
      Und keine Sorge Roland,alles was mit der TU-22 zu tun hat,immer rein damit.
      Sehr schönes Modell dein Kranich,vielleicht eine Spur zu glänzend. daumen1

      Zum Bau.
      Das Modell auf der Titelseite wurde teilweise mit Kunststoffteilen ersetzt.
      Z.B. die Nase und der Höcker zwischen Leitwerk und Cockpit und einige Ausbuchtungen.
      Passt meiner Meinung gar nicht und stellt einen Stilbruch im Modell dar.
      Bei mir wird natürlich alles aus Karton,Teile sind ja im Bogen vorhanden.

      10 Seiten Spanten wurden inzwischen auf 1,5 mm verstärkt
      und ruhen seit 2 Tagen unter einem Stapel Bücher.
      Auch ein kleiner Verzug bei einer Länge von 126 cm wäre fatal.

      Seit ein paar Tagen studiere ich die Bauskitzen.
      Zwei Übersichtsskizzen



      uns 3 Seiten mit Detailskizzen






      Wie man sieht,sind dieSkizzen hier wirklich auf das minimalste reduziert
      Bin mir nicht sicher ob diese für einen Bau ausreichen.

      Aber Gott sei Dank gibt es einen Bericht im Netz,von der Konstruktion des Modells.
      Hier
      Ohne diesem hätte ich das Modell niemals angefangen.

      Gruß Andi
    • Hallo Andi,

      der Konstruktions- und Baubericht war mir bekannt und eignet sich ideal als "verlängerte" Bauanleitung.
      Was aus den darin enthaltenen Bildern ersichtlich wird, ermutigt zunächst.
      Bei genaueren Betrachtungen zeigen sich aber auch einige Bereiche, die in der Relation zur Modellgröße, möglicherweise auf zu geringes Flächengewicht des Kartons hinweisen (z.B. Seitenansichten im Heckbereich - Welligkeiten, durchdrückende Spanten).

      Hau rein!


      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo zusammen

      Lasst den Worten Taten folgen.

      Roland: Wellen und durchdrückende Spanten sagen nicht viel aus.
      Das schaffe ich auch locker happy1

      Zuerst zur Spantenkonstrukion.
      Wenn man es mal verstanden ist es gar nicht so kompliziert.
      Die Spanten sind von vorne nach hinten Durchnummeriert 1,2,3.....
      Dazu kommen die vertikalen Längsspanten V1,V2......
      und die horizontalen Längsspanten H1,H2.....
      Dazu kommt noch.
      l links
      r rechts
      u bedruckte Seite oben
      d bedruckte Seite unten
      f bedruckte Seite vorne
      b bedruckte Seite hinten.

      Also z.B. Spant H4LU = 4. horizontaler Längsspant,links,bedruckte Seite oben.
      Hier muss ich selber immer aufpassen u = up nicht unten.

      Hier die erste Runde der Spanten für die Triebwerke.



      Wie man sieht kommt hier noch ein e für engine dazu.Damit´s noch verwirrender wird.
      Die einzelnen Baugruppen haben eigene Buchstaben davor.

      Sieht so dann so aus.

    • Hallo Andi,

      die Spantenkonstruktion macht einen stabilen Eindruck und die Gestaltung der "Kupplungen" zwischen den einzelnen Spanten-Baugruppen des Rumpfes erscheint mir sehr durchdacht, erfordert aber auch sehr passgenaues Ausschneiden.


      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo zusammen

      Da ich beim Spanten schneiden gerade so richtig warm bin,
      habe ich die nächsten zwei Sektionen ausgeschnitten.

      Die vorletzte Sektion ist recht unspektakulär.
      Einzig in der Anleitung ist ein Fehler in der Nummerierung.
      H 6 = H 3




      Die Mittelsektion ist da schon etwas aufwändiger.



      Schön langsan wird mir klar,auf was ich mich eingelassen habe...
      Beide Sektionen mal zusammen.
      45cm schön langsam wirds eng auf meiner Schneidmatte.



      Gruß Andi
    • Hallo zusammen

      Weiter gehts mit den Spanten der Mittelsektion.
      Um die Flügelspanten zu stabilisieren,habe ich als nächstes die Rippen und Zwischenteile verleimt.
      Hier die Teile.



      Bei Spant W-3 soll ein Drahtstück von 2 mm als verstärkung eingeklebt werden,
      um den Druck des Haupfahrwerkes zu verteilen.
      Eine gute Idee,
      nur passen eben 2mm Draht nicht in 1,5 mm Finnpappe.
      Habe es zu spät gemerkt also abschleifen.
      Die Hitze eben schwitz1


      Sieht dann fertiger so aus.
      Eine massive Kartonfliege.
      Bei der Konstruktion brauche ich keine Angst haben,daß sie später die Flügel trägt.
      Auch hier nur der Rohbau,es fehlen noch viele Spanten.



      Gruß Andi
    • New

      Hallo zusammen

      Wetter-und arbeitsbedingt geht es zur Zeit nur langsam vorran.

      Die nächste Sektion ist recht unspektakulär.



      Hier kommt auch wieder ein Drahtstück als Verstärkung des Bugrades in den Spant.



      Und der Fahrwerkschacht muss unbedingt vor der Rumpfverkleidung eingeleimt werden.

    • New

      Die nächste Sektion ist da schon etwas umfangreicher.



      Hier muss man sehr auf die Baureihenfolge achten,
      wie man sieht ist hier alles ineinander verschachtelt.



      Auf den Drahtschienen kann man die Sitze nach unten ausfahrbar,wie im Original, bauen.
      Sitz mit Lift,wer hat das schon.

      Zweite Seitenwand.



      Rohbau fertig.