Fregatte "Niedersachsen F 208 " Kl.122 Maßstab 1:250 von KVJ

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Fregatte "Niedersachsen F 208 " Kl.122 Maßstab 1:250 von KVJ

      Moin zusammen

      Ich möchte hiermit mein zweites Bauprojekt starten, was wohl etwas länger dauern wird da es mein 1 Modell in diesem Maßstab ist.
      Ich sehe zwar das Holger das selbe Projekt baut aber das macht ja wohl nichts..... Oder
      Es soll auf jedenfalls kein Wettbewerb werden. Ich kann von Holger aber auch bestimmt das eine oder ander abschauen wie er es macht
      Ich bin gestern auch schon ein wenig angefangen die Grundplatte und Mittelstand auszuschneiden





      Die Idee mit den Muttern habe Ich mir schon mal abgesehen

      LG
      Dieter
    • Moin Dieter,

      Klasse, dass Du jetzt auch die Fregatte baust!
      Nur ich baue ja die Fregatte BREMEN, während Du die Fregatte NIEDERSACHSEN baust... happy1

      Bei mir dauert es auch etwas länger, da ich bekanntlich als Rentner im Job am Strand viele Stunden täglich arbeite und dann abends nicht mehr die Konzentration zum Kartonmodellbau aufbringe. frech 2
      Werde aber bald weiter mit meiner Fregatte vorankommen! daumen1

      Freue mich schon hier auf Deinen Baubericht und wünsche Dir viel Erfolg und natürlich auch Freude beim Bau dieses wunderbaren Bogens! happy 2

      Mit Grüßen aus Cuxhaven an der Nordsee matrose1
      Gruss

      Holger




      Kartonmodellbauer machen keine Pausen,
      sie geben dem Skalpell und den Scheren nur Zeit..
      sich zu erholen !
    • Habe Heute morgen vor dem wöchentlichen Einkaufen ( keine Kartonmodelle) noch eben die Längsspanten eingeklebt.
      Jetzt kann alles noch mal Trocknen. Die Stringer hatte Ich gestern schon eingeklebt





      Somit ist dieser Kapitel auch erst mal erledigt.
      Heute Nachmittag geht es mit dem Schanzdeck weiter . Viele Kleinteile warten. Mal sehen was es wird....

      LG
      Dieter
    • Moin Dieter,

      kommst gut voran !!!! daumen1 daumen1 daumen1

      Habe heute mal, wegen Regentag, vom Rentnerjob frei
      und werde heute auch an meiner Fregatte weiter bauen ! arbeit1
      Dir noch viel Freude weiterhin ! daumen1 happy 2
      Gruss

      Holger




      Kartonmodellbauer machen keine Pausen,
      sie geben dem Skalpell und den Scheren nur Zeit..
      sich zu erholen !
    • Hallo Holger

      Das Wetter ist Heute wirklich nicht für einen Strandjob.Dann kannst Du ja fleißig weitermachen.
      Ich bin im Moment bei den Kleinteilen für das Schanzdeck. da geht ohne Lupe gar nichts
      Mal sehen was es wird. Ich komme aber voran und kann Heute wohl das Deck fertig bekommen
      Wie machst Du das mit dem Kantenfärben bei den Kleinteilen

      Lg
      Dieter
    • emskanal wrote:

      Wie machst Du das mit dem Kantenfärben bei den Kleinteilen
      Moin Dieter,

      nun, ohne Lupe geht wirklich nichts, obwohl ich erst im März eine Augen OP hinter mir habe... happy1

      Kantenfärben tätige ich mit einem Pinsel, z. B. der Grösse 00, oder auch 000,
      indem ich die feinen Pinselhaare an einem vorher befeuchteten, farblich passenden Aquarellfarbstift, mit etwas Farbe auffülle....
      Dann mit der entsprechenden Farbe an dem Pinsel, das Ganze, mit Zuhilfenahme der Lupe, auf das betreffende Teil übertragen... daumen1

      Ich bekomme solch ein Deck, mit solchen Kleinigekiten, nicht an einem Tag fertig, brauche immer für sowas länger...
      bin eben ein "langsamer Genussbauer"... grins 2
      Gruss

      Holger




      Kartonmodellbauer machen keine Pausen,
      sie geben dem Skalpell und den Scheren nur Zeit..
      sich zu erholen !
    • Moin Holger
      ich bin sonst auch nicht so schnell aber in den letzten Tagen hatte Ich mal ein wenig Zeit.
      Das Kanten färben habe Ich auch so gemacht mit Aquarellstiften und Pinsel. Sollte nur noch mal eine Bestätigung sein ob ich es richtig macht

      Das Schanzdeck ist Heute fertig geworden












      Das war es Heute

      LG
      Dieter
    • Habe Heute mit dem Ausschneiden des Hauptdeck achter und vorne inclusive. der Klebelaschen begonnen. Danach habe ich alle Laschen gerundet und mit den Decks verklebt. Nun muss es erst mal wieder Trocknen.
      Außerdem habe Ich das Lüftungsgitter aus der Zusatzplatine aufgetrennt was mit in das Deck achtern mit eingearbeitet wird.







      Morgen werde Ich das ganze erst mal mit dem Rumpf verbinden

      LG
      Dieter
    • Hallo Dieter,
      das mit den Kleinteilen ist eine Übungssache. Meine Erfahrung ist, daß man da mit dem Skalpell besser zurecht kommt als mit der Schere und der Einsatz von den Karton härtenden Mitteln (flüssiger Plastikkleber oder Textilverstärker) kann da auch sehr hilfreich sein.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Hallo Dieter,

      Ja, das stimmt, der Bau geht Dir ziemlich zügig von der Hand!
      Bist schon gut weitergekommen! daumen1
      Bei mir dauert es, wie schon erwähnt, immer etwas länger.... happy 2
      Aber der Eine baut so, der andere hat zeitlich wiederum eine ganz andere Sicht vom Bauen.
      Wäre ja auch langweilig, wenn alle gleich bauen würden. grins 2
      Noch viel Freude und Erfolg beim Weiterbau! freu 2
      Gruss

      Holger




      Kartonmodellbauer machen keine Pausen,
      sie geben dem Skalpell und den Scheren nur Zeit..
      sich zu erholen !
    • Hallo Holger
      Vielleicht hat das auch etwas mit dem Anfangs Baufieber im Kartonmodellbau zu tun, das Ich so zügig voran komme.
      Ich werde bestimmt noch langsamer beim Bauen im laufe der Zeit. ich möchte jedenfalls nicht schludern beim bauen und alles so gut wie möglich bauen.

      LG
      Dieter
    • Heute ging es weiter mit dem Bau
      Es wurden die Klebekanten für die Aufbauten angeklebt und die Bordwände ausgeschnitten. Dann habe ich wie vorgesehen alle Kanten gerundet. Das selbe habe ich mit dem Heckspiegel gemacht
      Morgen werde ich die Bordwände achtern und den Heckspiegel am Rumpf ankleben







      Das wird morgen bestimmt ein schwieriger Part die Bordwände anzukleben. Da muss man wohl behutsam rangehen.
      Ich hoffe es klappt.......

      LG
      Dieter
    • Moin Dieter,

      soweit biste ja schon mal gekommen..... daumen1

      Ja, bei den Bordwänden noch mal vorher nachschauen, ob die Rundung geanu stimmt...
      und dann vorsichtig und genau arbeiten beim Anbringen....

      Wird schon !!! daumen1 daumen1 daumen1 arbeit1
      Gruss

      Holger




      Kartonmodellbauer machen keine Pausen,
      sie geben dem Skalpell und den Scheren nur Zeit..
      sich zu erholen !
    • Naja Holger es geht so. Ich habe eine Schmuddelstelle an der Naht wo ein wenig Kleber durchgedrückt ist.
      Wie macht Ihr das denn wenn mal kleine Fugen bleiben ?
      Übrigens auch von mit gute Besserung für deine Erkältung. Bei dem auf und ab mit dem Wetter kann das schnell passieren

      LG
      Dieter
    • emskanal wrote:

      Wie macht Ihr das denn wenn mal kleine Fugen bleiben ?
      Wenn es denn mal vorkommt, bei "Kleinst-Mini-mini-Fugen" nehme ich etwas minimal !!! verdünnten Weissleim
      auf einem Zahnstocher und übertrage dann den kleinen Leimtropfen in die Fuge.
      So kann man etwas retuschieren......

      Danke, für die Genesungswünsche high five1 ,
      der Schnupfenniesenhusten neeeervt..... ach1

      Schönen Abend noch ! daumen1
      Gruss

      Holger




      Kartonmodellbauer machen keine Pausen,
      sie geben dem Skalpell und den Scheren nur Zeit..
      sich zu erholen !
    • Hallo Dieter und alle zusammen,

      wenn auch als stiller Beobachter, verfolge ich die aktuellen KvJ- Fregatten-Bauberichte sehr interessiert und aufmerksam.
      Sowohl Dein Baustadium, als auch das von Holger (Cux-Holger), befinden sich in der spannenden Phase des Zusammenfügens der Bordwände mit dem Deck.
      Die saubere Ausformung der gerundeten Übergänge zum Deck erfordern dabei vermutlich allerhöchste Sorgfalt.
      Betrachte ich mir allerdings dieses Photo (Kopie aus Post 22),



      fällt mir folgendes auf:

      Die geforderten 11 Einschnitte sollen nach meiner Auffassung vermutlich das Ausformen der Rundungen (Übergänge zum Deck) erleichtern.
      Da aber die Kontur des Decks keine Gerade ist, sondern eine Bogenlinie, müssten dann nicht "nur" Einschnitte, sondern winzige Keile ausgeschnitten werden?
      Denn streng genommen, entspricht doch diese Abwicklung aus meiner Sicht einer Annäherung an eine sogenannten "Apfelsinenschalen"-Abwicklung.

      Vielleicht denke ich mal wieder zu weit um die Ecke, aber hinter Ecken gibt es ja auch immer wieder neues zu entdecken.

      Weiterhin viel Freude mit diesem interessanten Modell und gutes Gelingen.


      Viele Grüße
      Roland
    • moin1 Roland

      PRT wrote:

      Die geforderten 11 Einschnitte sollen nach meiner Auffassung vermutlich das Ausformen der Rundungen (Übergänge zum Deck) erleichtern.

      Da aber die Kontur des Decks keine Gerade ist, sondern eine Bogenlinie, müssten dann nicht "nur" Einschnitte, sondern winzige Keile ausgeschnitten werden?

      Streng genommen hast du Recht, aber ... ich hatte anfangs auch einen Probebau mit kleinsten Dreiecken gebaut und festgestellt, dass man diese Dreiecke so klein, wie man sie benötigt nur schwer ausschneiden kann, ohne dass sie später "deutlich" zu sehen sind. Also habe ich einen weiteren Versuch mit kurzen Einschnitten probiert und siehe da: das klappt ganz prima. Und wenn man nach dem Ankleben der Bordwände an diesen Einschnitten noch mal mit dem Fingernagel rüber geht, dann ist kaum noch etwas zu sehen - wenn man bei diesen Einschnitten denn auch etwas die Kanten grau gefärbt hat.


      moin1 Fritz

      petcarli wrote:

      ich glaub, dass man bei dem Bogen von Andreas sehr genau die Bordwand vorformen muss.

      Das ist das A und O. Des Weiteren muss man bei den Bordwänden gerade am Übergang zum Deck sorgsam mit dem Kleber umgehen. Hat man etwas zu viel Kleber genommen, dann quillt er auf das Deck, was unschöne Flecken verursachen kann. Aber ... der Modellbaubogen ist ja auch nichts für Anfänger oder Wiedereinsteiger.
      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier in meinem Blog: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Die Modellbaubögen und Platinen vom Schlepper "Bugsier 17/18", der Fregatte Klasse 122, dem Feuerschiff "Fehmarnbelt", dem Schubverband "THYSSEN II", dem Schnellboot Klasse 148 und dem Forschungsschiff "Poseidon" gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • Hallo Roland
      Ich hatte auch Schwierigkeiten mit den vorderen Bugbeplankungen. und konnte es nicht so anfroren wie im hinteren Bereich.
      Ich sehe das bei mir als misslungen an





      Ich weiß jetzt nicht wie Ich das ausbügeln kann. Das kann aber bei einem ersten Modell in diesem Maßstab passieren
      So gefällt es mir aber nicht

      LG
      Dieter
    • Hallo Andreas, hallo Dieter,

      @ Andreas: herzlichen Dank für Deine schnelle Antwort. Sie macht mir deutlich (und das zeige auch meine eigenen Erfahrungen), dass "strenge" Geometrie im Kartonmodellbau nicht immer 1:1 in ein optimales Bauergebnis umsetzbar ist. Oft sind es genau diese, wie Du sie bezeichnest, "Nagel"- oder Fingerstriche, die optimierende Wirkung ausüben - ganz einfach die Komponente "Gefühl"..., oder mit dem Papier "mitdenken".

      @ Dieter: ganz ehrlich, ich persönlich finde das Ergebnis (von ein..., zwei Stellen abgesehen), gar nicht so schlecht. Besonders sehe ich die Rundungen als recht gleichmäßig geformt, womit anscheinend von Dir gute und entscheidende Vorarbeit geleistet wurde.
      Vielleicht lassen sich sichtbare Spalte mit gaaaanz viel Behutsamkeit und noch weniger, punktuell aufgetragener Feuchte noch etwas "anstreichen"..., oder besser gesagt, "anflüstern".
      Persönlich teste ich den Karton jedes Bogens vor Baubeginn auf sein Formungsverhalten mit aufgebrachter Feuchtigkeit.

      Mir gefällt Dein "beherztes" und "respektloses" (im Sinne von: keine "Angst" vor scheinbar schwierigen Modellen) Bauvorgehen aber sehr gut!


      Viele Grüße
      Roland
    • Moin zusammen

      Mit den Bordwänden habe ich Ich noch nicht genug Erfahrung. Da muss man wirklich schon fitterem sein im Kartonmodellbau.
      Für mich ist es anscheinend noch zu früh. Hätte doch erst noch mal was anderes bauen sollen. Ich wollte aber auch mal einen kleinen Maßstab bauen. Obwohl es ja noch kleinere gibt....
      Ich habe mir überlegt den Bogen erst mal zur Seite zu legen , und die ersten Bogen nachbestellt. Dann kann Ich irgendwann einen Neuanfang starten. Das bauen mit diesem Bogen macht aber auf Grund der guten Ausführung spaß. Man muss es nur schon können.
      Allen anderen viel Erfolg beim Weiterbau der Fregatte

      Ich möchte diesen Baubericht erst mal zu den abgebrochenen Bauberichten geben
      Kann mir da mal jemand Helfen wie das gemacht wird

      LG
      Dieter
    • Moin Dieter,

      es ist bedauerlich, nach den heute von Dir eingestellten Bildern, dass Dir es so nun ergangen ist, mit Deiner Fregatte.

      Aber, wie Roland schon erwähnte, Respekt auch vom mir, dass Du Dich da beherzt und ohne grosse Ängste rangewagt hast! Und das Ergebnis ist ja nun auch nicht ganz so unübel, wenn man bedenkt, dass es ein Anfang war in 1:250.

      Nun denn, jedenfalls hast Du mit diesem Grundbau Deiner Fregatte, schon eine Menge an Erfahrung sammeln können, was Dir bei den nächsten Modellen sicher mehr als hilfreich sein wird!

      Ich baue jetzt "wieder", abgesehen von meiner Jugendzeit, seit fast über 20 Jahren und "nur" im Massstab 1:250.
      Auch ich habe auf diesem Wege zwei, drei Modelle am Anfang, bei meinem Wiedereinstieg, versemmelt. Das gehört damit zu!
      Was mir auch damals bei Kartonmodellbautreffen immer wieder von anderen Kartonmodellbau-Freunden bestätigt wurde.

      Jetzt nur nicht aufhören, sondern "weitermachen", "weitermachen" !!
      Freue mich schon sehr, auf Dein nächstes Projekt, denn Du kannst im M 1:250 arbeiten, das zeigt der Grundbau der Fregatte von Dir, was Du brauchst ist noch Übung.....

      War Klasse mit Dir hier im "Fregatten-Verbund" zu bauen! daumen1

      Mir stehen diese Bauschritte mit den Bordwänden noch alle bevor....

      Mit Grüßen aus Cuxhaven matrose1


      Zum Verschieben dieses Beitrages, einfach einen Moderator bitten, diesen Baubericht nach Abgebrochene Bauberichte zu verschieben.
      Das wird dann im Laufe der Zeit gemacht.
      Gruss

      Holger




      Kartonmodellbauer machen keine Pausen,
      sie geben dem Skalpell und den Scheren nur Zeit..
      sich zu erholen !
    • Moin Holger

      Danke für deine aufmunternde Worte. Ein Versuch war es wert.. aber ich werde daran arbeiten es besser zu machen.
      Ich möchte bei Schiffen auch gerne in diesem Maßstab bauen wegen es Platzbedarfs.
      Was könntest Du mir denn aus der grauen Flotte im Maßstab 1:250 empfehlen für den Anfang. Ich bin normal auch jemand der alles gerne Perfekt machen möchte. Was nützt einem ein Modell was nicht ansehnlich ist. Ich habe hier Kartonmodelle gesehen die von Plastikmodellen nicht zu unterscheiden sind. So was möchte Ich Irgendwann auch verwirklichen können.

      LG Dieter
    • moin1 Dieter

      Es tut mir Leid, dass der Bau nicht deinen Anforderungen oder Wünschen entspricht.

      Bevor du den begonnenen Rumpf in die Rundablage schickst, denke bitte daran, dass du die bereits verbauten Ätzteile am Heck "ausbaust". Das betrifft die drei Relings, das Hubschrauberfanggitter, ein Handrad auf dem Steuerstand vom Spill sowie die Seiltrommeln.
      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier in meinem Blog: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Die Modellbaubögen und Platinen vom Schlepper "Bugsier 17/18", der Fregatte Klasse 122, dem Feuerschiff "Fehmarnbelt", dem Schubverband "THYSSEN II", dem Schnellboot Klasse 148 und dem Forschungsschiff "Poseidon" gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • Hallo Dieter,

      emskanal wrote:

      Was könntest Du mir denn aus der grauen Flotte im Maßstab 1:250 empfehlen
      ich bin zwar nicht Holger, aber meine Empfehlung lautet eindeutig: Fregatte "Niedersachsen" F 208, Kl. 122 von KvJ!

      Konkret: nutze die Möglichkeit der Einzelbogen-Nachbestellung beim KvJ-Verlag, bestelle vielleicht die Bordwände doppelt und mach einfach weiter.
      Und noch eines möchte ich klarstellen:

      emskanal wrote:

      Ich habe hier Kartonmodelle gesehen die von Plastikmodellen nicht zu unterscheiden sind. So was möchte Ich Irgendwann auch verwirklichen können.
      Bilder können lügen!
      Folge unbeirrt Deinem eigenen Anspruch und mach einfach mit der Fregatte weiter!


      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo Andreas
      Danke für die Info. Die Teile habe Ich schon vorsichtig ausgetrennt und wieder der Zusatzplatine zugeordnet.
      Die Bogen von Dir sind Top. Mein Feingefühl für die Verarbeitung aber wohl noch nicht.
      Ich habe bei Dir die ersten 5 Bogen neu geordert für irgendwann den 2 Versuch

      LG
      Dieter
    • Hallo Dieter...

      PRT wrote:

      Folge unbeirrt Deinem eigenen Anspruch und mach einfach mit der Fregatte weiter!
      Das würde ich unterschreiben wollen...

      Du hast ja schon ein großes Stück Weg geschafft und die Möglichkeit einzelne Bogen nachzubestellen, gibt Dir ja die Möglichkeit, einen neuen Anfang zu starten...

      Mit den vielen Tipps die Du hier im Forum kriegen kannst, schaffst Du das auch...

      Übrigens... Plastikmodelle sollten für uns nicht der Maßstab sein... Wir können das besser...

      LG Günter