A-7 Corsair II von GPM in 1/33 mit Spantensatz und Vacu-Haube

    • A-7 Corsair II von GPM in 1/33 mit Spantensatz und Vacu-Haube

      Moin Leute,

      nachdem der Bau der Towerbridge bis auf die Base abgeschlossen ist, wird es Zeit für etwas "completly different" - ein Flieger im klassischen Kartonmaßstab 1/33. Es soll eine A-7D, Airforceslang "SLUFF", werden.



      Der Bogen des Verlags GPM ist etwas einfacher gehalten und sollte eigentlich keine Probleme bereiten. Im Gegensatz zu neueren Bögen ist dieser noch konventionell gezeichnet. Zur Erleichterung habe ich mir den Lasercut-Spantensatz , sowie eine Vacu-Haube dazu bestellt. Vor Ungeduld, und weil die Lieferung des Spantensatzes doch etwas länger gedauert hat, hatte ich schonmal mit dem Ausschneiden der Spanten begonnen. Ein Vergleich mit den lasergeschnittenen Teilen ergab, dass ich gut gearbeitet habe. Eigentlich war der Satz unnötig, ich habe ihn auch hauptsächlich wegen der Spanten der Tragflächen bestellt. Die sind mir wie zu erwarten nicht so gut gelungen.







      Jedenfalls habe ich jetzt die ersten Teile ausgeschnitten und vorbereitet.
      Ein schönen Gruß aus Schläfrig-Holstein.

      Bernd

      "Wenn das Ihre Lösung ist, dann hätte ich gern mein Problem zurück."
    • New

      Danke, Chris. Das mit dem Erfolg wird wohl noch etwas auf sich warten lassen - siehe unten.

      Es folgt der Zusammenbau der ersten Rumpfsektionen. Diese werden später stumpf zusammengeklebt.



      Dabei ergibt sich am Ende der Cockpitsektion eine Einschnürung, die nicht an der Außenhaut dargestellt ist. Auch der Knick an der Unterseite ist nicht markiert. Also muss ich hier etwas improvisieren und selbst etwas konstruieren. Parallel zur Montage der Sektionen habe ich schonmal das Innere der Fahrwerksschächte begonnen. Sinnigerweise lauten die Nummern der Sektionen 1 - 10, die der Fahrwerksschächte beginnen bei 19. Baut mann die Sektionen ohne an die Fahrwerksschächte zu denken, bekommt man die Schächte nicht mehr hinein. Die Nummernfolge des Bogens ist nicht gerade hilfreich. Teile der Fahrwerksschächte werden zur Aufnahme der Fahrwerksbeine von mir verstärkt.



      Und dann kam das, was ich fast schon erwartet hatte: Durch geringe Abweichungen passen die Sektionen nicht zusammen. Zwar ist der Versatz weniger als 1mm, ist aber nichts desto trotz voll sichtbar und geht gar nicht!!! grr


      Also Plan B. Ich hatte die Bögen kopiert. Allerdings hatte ich eigentlich die Kopien verworfen, da sie deutlich dunkler als die Originalvorlage sind. Irgendwann muss ich meinen Kopierer mal in den Griff kriegen. Jedenfalls improvisiere ich jetzt klebelaschen um die Rumpfsektionen miteinander zu verbinden. Die Spanten schiebe ich dann nachträglich im die ungefähre Position.





      Mal sehen was noch so kommt.
      Ein schönen Gruß aus Schläfrig-Holstein.

      Bernd

      "Wenn das Ihre Lösung ist, dann hätte ich gern mein Problem zurück."