Brot & Spiele in der Bucht von Hashirajima um 1944 - ein Diorama in 1:200

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo,

      @Cux-Holger
      @Günter Plath
      @KlabauterKlaus

      ich danke euch für die Likes... Motiviert.... danke 2

      Eisenbahnkreuzung wrote:

      Wo bekommt man den Grassahmen welcher das Gras so schnell wachsen läßtt??
      Hallo Nick,
      das Gras am Felsen sieht zumindest besser aus wie das in meinem Garten. zwinker1
      Ich danke dir !


      Es geht weiter....

      Der Einbau des Torpedobootes wird vorbereitet. Rundherum Schaum.



      Für die Bugwelle verwende ich Watte. Hier jetzt nur mal platziert also 'roh'. Sieht noch aus wie ein Bombeneinschlag.
      Wird später mit transparentem Gel noch modelliert.



      Am Heck aufgewühlte See.



      Dann habe ich mich entschlossen die KIJI nicht aufzukleben. Ich werde sie anschrauben (!). Die Schraube kann ich jederzeit wieder lösen. Und bewahre mir so die Möglichkeit das Schiff später einmal - wenn notwendig - wieder runterzunehmen. Vielleicht für eine andere Szenerie oder Diorama. Ob das je zum tragen kommt.... wer weiß das schon....



      Also Torpedowerfer ausgebaut.
      Spantengerüst von oben durchgebohrt.
      Schraube reingedreht.
      Das Schiff sitzt bombenfest.



      Und dann den Torpedowerfer mit zwei Weißleimpunkten wieder montiert.
      Sieht aus, als wär nichts gewesen. Top.

      Es folgt ein weiterer Beitrag....
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo Jürgen,

      das ist eine sehr gute Idee die KIJI aufzuschrauben! Wer weiß: vielleicht willst Du in Zukunft einen Begleiter für Dein Meisterwerk dass in einer ähnlich bestechenden Bauqualität daherkommt. Dann hast Du immer noch die Möglichkeit zu tauschen ohne großen Schaden anzurichten.

      Die Wattewelle wird noch mit Gel behandelt, ansonsten siehts wirklich klasse aus! Bei der angedeuteten recht hohen Fahrt der KIJI würde ich die Hecksee noch weiter auslaufen lassen. Es macht Spaß Dir virtuell beim bauen zuzusehen! daumen1

      Viele Grüße,

      Klaus
    • Hallo Klaus,

      KlabauterKlaus wrote:

      Die Wattewelle wird noch mit Gel behandelt, ansonsten siehts wirklich klasse aus! Bei der angedeuteten recht hohen Fahrt der KIJI würde ich die Hecksee noch weiter auslaufen lassen.
      … dein Hinweis war sehr gut. danke 2 Ich habe nochmal nachgebessert.



      Ich denke, die Bugwelle sieht nun besser aus.
      Die Watte ist nun vollständig im Gel verschwunden.



      Die Hecksee habe ich auch nochmal ein klein wenig erweitert.




      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • @Günter Plath
      @Udo
      @Didibuch
      @KlabauterKlaus
      @petcarli

      danke 2 cool1 ja 2

      Es geht weiter....

      Die FUSO kommt auf die Platte. Zunächst wird wieder Schaum rund um die Bordwände simuliert.



      Diesmal aber nur ein schmaler Streifen. Die FUSO ankert oder liegt auf Reede.



      Auch diesmal wird geschraubt.
      Je ein Spax durch Barbette #6 und #1. Das Modell ist danach bombenfest. daumen1



      An der Wasserlinie muss ich nochmal nacharbeiten. Fotos/Makros sind manchmal grausam.
      Grundsätzlich passt das Erscheinungsbild aber: Leichte Dünung an der Bordwand. Wenn man das so sagen kann.

      Am Ende wieder ein "Top View".



      Damit ist nun erstmal die Vorbereitungsphase des Dioramas abgeschlossen. prost1

      Jetzt kommt das eigentlich spannende....

      Es beginnt mit, wie soll es anders sein mit: Szene #1.




      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • @N8 FALKE
      @wiwo1961
      @Didibuch
      @KlabauterKlaus

      ich danke euch für die Likes. danke 2

      Es geht weiter....

      Szene #1 - Geschütz-Mikado

      Die folgenden zwei historischen Aufnahmen waren u.a. der Auslöser für den Bau der FUSO. Ich hatte noch nie ein solch geballte Ansammlung von Rohren der schweren Artillerie auf einem Schlachtschiff gesehen. War total fasziniert und dachte mir dieses Modell musst du unbedingt bauen. Und auch das Diorama dazu !



      Beide Bilder: Copyright Naval Press Institute

      Nun, nach 18 Monaten ist es soweit. Ich kann die Szene nachstellen.



      Zum Nachladen eines Geschützrohres musste dieses in eine untere Stellung gebracht werden. Dadurch ergibt sich diese typische Silhouette der FUSO. D.h. es war immer ein Rohr im Zielmodus (das obere) in der Zwischenzeit wurde das untere Rohr mit der nächsten Granate geladen.



      Das war jetzt natürlich sehr einfach in Szene zu setzen. Den Aufwand dafür hatte ich ja schon beim Bau der schweren Artillerie spendiert:
      Die Beweglichkeit der Geschützrohre sicherzustellen, trotz eingebauten Rohrhosen.



      Die nächsten Situationen werden aufwändiger zu bauen sein.
      Ein Schritt nach dem anderen....


      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Moin Jürgen...


      das ist meisterhaft, das ist einfach hervorragend !!!
      Chapeau !!
      beifall 1 beifall 1 beifall 1
      Gruss

      Holger


      Es gibt sicher im Leben..................
      WICHTIGERES ALS KARTONMODELLBAU...
      -----------------------------------------------------------------
      NUR WAS SOLLTE DAS SCHON SEIN....??? kratz1 ????????????