Brot & Spiele in der Bucht von Hashirajima um 1944 - ein Diorama in 1:200

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo,

      @petcarli
      @Bumbarin
      @N8 FALKE
      @Günter Plath

      ich danke euch für die Daumen. Motiviert ungemein... ja 1
      Auch alle anderen Daumenheber die ich hier vielleicht vergesse. daumen1

      petcarli wrote:

      Du scheintst ja so einiges in Deinem Diorama zu planen!
      Ja Fritz, richtig, da habe ich noch einiges zu tun...


      Es geht weiter...

      Für die nächste Szene wird Geschützturm #3 für das Übungsschießen vorbereitet:
      bei fast allen japanischen Schlachtschiffen sieht man Halterungen an den Geschützrohren der schweren Artillerie.
      In diese Halterungen konnte man nach Bedarf Übungskanonen montieren.



      Copyright Naval Press Institute

      Hier sieht man - Bild oben - ein montiertes Exemplar auf einem Geschützrohr der Nagato. Das Kaliber der Übungskanone war 8cm (3inch). Nach dem Übungsschießen konnte man die ganze Vorrichtung wieder entfernen. Außer den Halterungen, die blieben permanent am Rohr. Machte durchaus Sinn, so konnte man beim Übungsschießen die Rohre der Geschütztürme schonen.



      Copyright Naval Press Institute

      Ich habe allerdings nicht herausgefunden wie die Trefferlage analysiert wurde und welche Reichweite das Geschoß hatte.

      Sei's drum.
      Jedenfalls habe ich 2 Exemplare Scratch gebaut und die Rohre von Geschützturm #3 damit ausgestattet.
      Die Kanone plus je rechts und links eine kleine Plattform.





      Ich kenne noch kein IJN Modell welches diese Übungskanonen mal gesupert hätte.
      Von daher ist es - glaube ich - eine kleine Premiere.

      Diese Vorbereitung wird nun für die nächste Szene relevant.



      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo,

      ich danke vielmals für die vielen positiven Kommentare und Likes danke 2 cool1

      Gnost wrote:

      Wie hat man denn die Kanonen da hin bekommen? Gab es dafür einen Kran? Denn die sind sicher nicht mit der Hand zu bewegen?
      Hallo Ludwig,
      auf den Geschützhaus war eine Seilwinde (Winch) und Umlenkrollen montiert. Damit wurden die Übungskanonen bewegt. Der Mechanismus dazu ist allerdings nirgends erklärt. Auch wo die Übungskanonen verstaut wurden wenn sie nicht montiert waren ist mir unbekannt.

      Siehe hier:

      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Es geht weiter....

      Szene #4 - Übungsschießen

      Dieses Originalfoto ist von der FUSO.
      Und Grundlage für die nächste Szene.



      Copyright Naval Press Institute

      Interessant, dass jede Menge Matrosen auf dem Geschützhaus stehen.
      Viel Rückstoß kann diese Übungskanone nicht verursacht haben.

      Jedenfalls habe ich den Turm #3 nun mit der Geschützmannschaft ausgestattet:








      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo Jürgen!
      Hast wiedermal was phänomenales gezaubert. Da kommt leben auf das Schiff.
      Sieht wirklich gut aus, wengleich es historisch nicht stimmt.
      Diese Exerziergeschütze gab es 1928 bis 1933, vor den großen Umbau dieser Schiffe. Dein Modell zeigt den Rüststnad einer späteren Epoche. schätze so in den 40zigern. Da gab es diese Vorichtung nicht mehr, den da war es ernst auf See, da schoß man schon mit echter und großkaliebriger Munition.
      Diese Übungskanonen lagerten in den Marinearsenalen und wurden, wenn eine Übung angesetzt wurde an Bord gebracht und montiert.
      Es wurde von diesen Übungskanonen auch kein scharfer Schuß abgegeben. Man hat damit den Gefechtsablauf simuliert und damit die teure
      großkaliebrige Munition gespart.
      Das Bild , welches diese Vorrichtung zeigt kenne ich, es stammt von 1928.
      Die Historie des Geschehens kennen nicht viele.
      Schön gebaut ist es aber allemal!
      Mit Gruß,
      Nick
    • Hallo Jürgen!
      Ich beschäftige mich damit immerhin schon vierzig Jahre, da muß ein bisschen was hängen bleiben.
      Hatte 2003 die Freude das Land zu bereisen. Japan ist faszinierend schön und so komplett anders.
      Habe mir damals auch inspirationen für meinen im japanischem Stil angelegten Garten geholt.
      So habe ich ein kleines Japan bei mir zuhause.


      Mit Gruß,
      Nick
    • Hallo Jürgen!
      War vilel Arbeit der Garten. Nächstes Jahr wird er etwas umgebaut und manches erneuert. Es ist schon notwendig.

      Das Bordleben ist interessant. Dazu fällt dir sicher noch so manches Szenario ein.
      Von wo hast du den die Figuren her? Sowas würde ich iim deutschsprachigen Raum in 1/100 suchen. In Japan gibt es das, nur preislich mit Zoll usw. würde das importieren zu teuer.
      In Österreich brauche ich garnicht suchen. Hier gibt es sowieso nichts.
      Viel Freude witerhin.
      Mit Gruß,
      Nick
    • Hallo,

      zunächst noch vielen vielen Dank an alle Liker !! danke 2 danke1
      Danke für eure Treue und Interesse !

      @Gnost
      ja, wie im richtigen Leben. Das Bild vom Ruderboot: 4 geben den Takt an, einer pullt die Riemen. daumen1

      @Eisenbahnkreuzung
      Ja Nick, da hat der Wolfgang dir schon einen Hinweis gegeben.
      Meine Figuren (1/200) sind von Preiser (unlackiert) und im Eisenbahnmodellbau zu finden.

      @wiwo1961
      Ich danke dir Wolfgang.

      Es geht weiter...

      Zunächst sind drei schwimmende Plattformen (Pontons) zu bauen.
      Scratch & frei erfunden, als Vorbereitung für weitere Situationen.



      Die werden aus Echtholz hergestellt. Man könnt sich ja sonst nichts. daumen1
      Ich hatte noch Planken aus Furnierholz vom Deck der FUSO übrig.



      Es kommen die Poller dazu.
      Es entstehen 2 kleine Plattformen und eine größere. Oben noch unlackiert. Mit einem Umleimer aus Evergreen Profil.



      Hier fertiggestellt.
      Der Holzbelag mit Farbpigmenten gealtert.

      Und außen teilweise mit Fender ausgestattet. Auch diese sind gealtert.
      Die Positionen ergeben sich aufgrund der Einbaulage der Plattformen. Wird man später sehen.


      Bis bald

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Ich danke allen für die Daumen... danke1

      Bumbarin wrote:

      Das sieht aus wie unter der Woche am Badesee, also so ohne Figuren auf deinen Plattformen. Es fehlt ganz klar eine schwer arbeitende Truppe

      Hallo Jens, ja das Diorama nennt sich ja auch Brot und Spiele..... daumen1


      Es geht weiter....

      Nachdem sich Nick die große Mühe gemacht hat, den Beobachtungsturm zu zeichnen, muss ich diesen jetzt auch bauen.
      @Eisenbahnkreuzung danke1 Nochmal !! Auch für den sehr positiven Kommentar !



      Also erstmal das alte "Gelump" auseinander nehmen.
      Ich hasse Rückbautätigkeiten. ach1 Aber es muss sein....

      Die Unterkonstruktion kann ich wieder verwenden. Also nicht soooo schlimm das Ganze.



      Hier nun die Vorlage von Nick.....
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Begonnen habe ich mit dem Backofen einschalten.
      Aus Fumo frischer Sisal-Splitterschutz erzeugen, bei 120 Grad Celcius.



      Kommt das Haus dazu, aus Vierkant Evergreen-Profil gebaut.
      Die Leiter habe ich von außen in den "Innenraum" verlegt.



      Dann war ich kurz auf Nachbar's Feld und habe mir ausgedörrte Grashalme geschnitten.
      Eignen sich hervorragend als Dachbelag. Die Halme bilden eine schöne alte Struktur ab.



      Dann kurz im Garten, einige Steinchen aus dem Pflaster der Veranda gepuhlt.
      Sollen das simulierte Schilfdach beschweren, sodass es beim nächsten Tropensturm nicht gleich wegfliegt.



      Hier nun das Zwischenergebnis. Das Dach ist nur aufgelegt.
      Ferngläser und die Mannschaft müssen noch rein.


      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo,

      Eisenbahnkreuzung wrote:

      Ist ja keine Oberpfälzische Almhütte
      Genau, das dachte ich mir auch, nur nicht Oberpfälzer sondern Tiroler Almhütte. grins 3
      Die Steine kommen definitiv wieder runder. Gefällt mir auch nicht so recht.

      Eisenbahnkreuzung wrote:

      Ausserdem wurde die Hütte mit Wellblech gedeckt
      Hmm.
      Wellblech glänzt doch. Da war's aber Essig mit der Tarnung.... kratz1

      petcarli wrote:

      ich hätte mir ein Dach mit "Schilf" auch vorstellen können!
      Fritz hält zu mir. Sehr gut. high five1



      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo,

      danke allen Interessierten und Beobachter für die Daumen. danke1 freu 2

      Es geht weiter....



      Hier die Zutaten um den Beobachtungsturm fertig zu stellen.
      • den Splitterschutz habe ich etwas gealtert (das Grün war etwas grell)
      • das Dach lass ich so, gefällt mir ganz gut, jetzt ohne Steine
      • ein Fernglas
      • ein Scheinwerfer
      • die Mannschaft (2 Offiziere, 2 Matrosen mit Fernglas, 4 weitere Matrosen)




      Das Endergebnis auf dem Felsen.



      Ich habe noch einige Büsche und einen Felsen auf dem Plateau platziert.
      Damit sieht es etwas abwechslungsreicher aus.



      Damit ist das Thema Beobachtungsturm mal abgeschlossen.

      Ich finde: ein sehr schönes Ergebnis, was im Wesentlichen von Nick beigesteuert wurde. danke 2


      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo zusammen,

      danke für die Daumen.... ja 2

      Günter Plath wrote:

      Find ich auch !!!
      Günter, ich danke dir.... freu 2

      petcarli wrote:

      Das sieht richtig gut aus! Dassa so was tolles in dieser Zeit erstellen gekonnt hast. Einfach BOMFORTIONÖS!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
      Fritz, auch dir ein Dankeschön ! freu 2


      Es geht weiter...

      Inzwischen habe ich die FUSO an die Leine gelegt.



      Damit sie mir nicht noch wegschwimmt....




      Bis bald.


      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo Jürgen!
      Habe dir ein Mail geschrieben!

      Ach, noch was! Neben den Beobachtungsturm könnte man noch eine Japanische Kriegsflagge plazieren. Die Japaner hatten das gerne.
      Auch zwei Masten, welche mit Draht verbunden sind, diente als Funkantenne. Sie mußten ihre Beobachtungen ja weiterleiten, sonst wußte ja niemand was sie gesehen haben.

      Ja und dann noch! Die Leute am Turm waren keine Matrosen. Die gehörten zur Landarmee. Die Uniform war Kakigrün.
      So, jetzt gebe ich aber Ruh!!!!!!
      mgn
    • Juergen wrote:

      Ich finde: ein sehr schönes Ergebnis
      Hallo Jürgen,

      bei aller Bescheidenheit, aber schön ist wohl maßlos untertrieben. Das sieht alles so ungeheuer realistisch aus, dass man sich am liebsten klein schrumpfen lassen und die Gegend selbst begehen würde. Ein Augenschmaus sondergleichen. Und mit jedem Bericht setzt Du noch einen oben drauf. Kaum zu glauben, dass man das immer nochmal toppen kann. Manche Leute sind eben einfach Naturtalente. Wie gut, dass Du Deine Kunstwerke hier veröffentlichst, damit wir alle was davon haben.
      danke1 und klasse1
      Gruß
      hj
    • @Cux-Holger
      @Günter Plath
      @SchnippSchnapp

      ich danke euch für die Daumen.

      Auch allen 'Likern' sei Dank die ich jetzt hier nicht erwähne. daumen1

      Eisenbahnkreuzung wrote:

      Die Leute am Turm waren keine Matrosen. Die gehörten zur Landarmee
      Hallo Nick,
      die Landratten wurden abgezogen um den verschiedensten Anlandungen der Amerikaner entgegenzutreten. Da wurde jeder Mann gebraucht. Die Marine hat deshalb auch die Sicherung des gesamten Areals übernommen.
      Im Ernst: ich kann's nicht mehr ändern ohne den Turm zu beschädigen. Ich lass es jetzt so.

      SchnippSchnapp wrote:

      Das sieht alles so ungeheuer realistisch aus, dass man sich am liebsten klein schrumpfen lassen und die Gegend selbst begehen würde
      Hallo hj,
      ich danke dir für dein Lob. Ich freue mich sehr, aber lass mal gut sein.
      Zuviel des Guten, du treibst mir sonst noch die Verlegenheitsröte ins Gesicht. rotwerd1

      Es geht weiter....

      Zu dem Diorama gehören natürlich auch Ruderboote, Kutter und Barkassen.
      Ohne geht es einfach nicht.



      Die 5 Exemplare habe ich aus dem Angraf Bogen der FUSO gebaut.



      Auch hier zeigt sich wieder, dass der Detailierungsgrad im Vergleich zum Bogen von Halinski zurück bleibt.
      Als Zubehör für die Dioramen Gestaltung aber absolut ausreichend.

      Nun, nachdem ich jetzt Einiges an Zubehör gebaut habe sind jetzt wieder neue Szenen an der Reihe,



      Bis bald

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)